Kreisliga Gifhorn Saison 2006/2007

Presse

Hier könnt ihr einige Presseartikel aus verschiedenen Zeitungen lesen:
AZ  Allerzeitung  www.aller-zeitung.de
GR  Gifhorner Rundschau  www.newsclick.de
IK  Isenhagener Kreisblatt  www.isenhagener-kreisblatt.de
 

   

 Kreisliga - Rückblick

AZ:

22.06.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Calberlah: Früher Titel stört große Rekordjagd

Fußball – Kreisliga GF: Meister kann Traumbilanz nicht halten
 


(nik) Noch in der Hinrunde schien der SV Grün-Weiß Calberlah einige Kreisliga-Rekorde seit Einführung der Drei-Punkte-Regel pulverisieren zu können (siehe Graphik). Aber: Im Jahr 2007 verlangsamte sich die Jagd nach den Fußball-Bestmarken – für Coach Frank Plagge aus einem simplen Grund: „Wir sind einfach zu früh Meister geworden…“

Fünf Spieltage vor Saisonende stand Calberlah bereits als Titelträger fest. „Danach hat der Drive und die nötige Torgeilheit gefehlt“, weiß der Coach. „Außerdem musste ich mit Philip Plagge oftmals auf einen meiner Torjäger verzichten.“ Folge: Im Vergleich zu den bärenstarken 68 Treffern der Hinserie fielen in der Rückrunde „nur“ 46 – von Platz eins ging’s runter auf Rang zwei.

Denselben Weg nahmen die Grün-Weißen auch in der Punktewertung. Perfekte 42 Zähler nach den ersten 14 Begegnungen – es war klar, dass diese Traumbilanz kaum zu wiederholen sein würde. „Natürlich hat Hankensbüttel in der Rückserie zwei Punkte mehr geholt als wir“, weiß Plagge. „Aber letztlich zählt nur die Meisterschaft.“

Deshalb kann der Trainer auch einen weiteren Abwärtstrend verschmerzen: In den letzten 14 Partien setzte es durchschnittlich mehr als ein Gegentor pro Spiel. Plagge: „Allein zehn Treffer haben wir nach dem 6. Mai kassiert, als wir die Meisterschaft schon in der Tasche hatten. Unter den vielen Feiern leidet halt irgendwann auch mal die Konzentration…“

 

„Zu früh Meister“:

Calberlahs vorzeitiger Titelgewinn tat der grün-weißen

Kreisliga-Rekordjagd nicht gut. Photowerk (toh)

           


 

 

 

 

 

 

Nicht mehr so torgeil:

Der SV Grün-Weiß Calberlah (r. Mario Hoffmann)

ließ in der Rückrunde etwas nach. Photowerk (uh)
 

 

 

 

 

SVW setzt Negativ-Maßstäbe
Fußball – Kreisliga Gifhorn: „Froh, dass die Saison endlich vorbei ist“
 

(nik) Der SV Westerbeck hat in der Fußball-Kreisliga Gifhorn Maßstäbe gesetzt – allerdings allesamt im Negativ-Bereich. Die Zahlen belegen eindeutig, was SV-Trainer Lars Schütze bereits im AZ/WAZ-Saisonrückblick trocken festgestellt hatte: „Wir waren mit Abstand die schlechteste Mannschaft…“

Und das gilt sogar für den gesamten Zeitraum seit der Einführung der Drei-Punkte-Regelung in der Spielzeit 1995/96 (siehe Graphik). Nur vier Punkte aus 28 Begegnungen – Minus-Rekord. Satte 125 Gegentore in 28 Partien – klarer Allzeit-Negativwert.

„Ich bin einfach nur froh, dass die Saison endlich vorbei ist“, amtet Westerbecks Spielführer Lars Meinecke auf. Die Gründe für den totalen Absturz in die Rekordbücher kennt er genau: „Wir haben mit Christian Wilke einen Leistungsträger verloren, ohne richtige Neuzugänge zu bekommen. Dazu kamen Verletzungen und eine geringe Trainingsbeteiligung“, so Meinecke.

Vor allem letzteres machte sich oft bemerkbar. „Nach 60, 70 Minuten hatten wir oft keine Kraft mehr“, sagt der Kapitän. So wie am letzten Spieltag in Hankensbüttel. Dort setzte es für die SV-Abwehr um Libero Meinecke eine bittere 2:12-Pleite. Einziger positiver Nebeneffekt: Durch die zwei geschossenen Treffer konnte Westerbeck zumindest in der Wertung der wenigsten Tore im letzten Moment Rang eins verlassen…

 Kreisliga - Rückblick

AZ:

Juni 2007

 

Calberlah: Mit Konstanz zum Titel

Teil 1 - 3 siehe Kreisliga

 

 KSB-Pokalfinale

AZ:

18.06.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sensation! Wilsche holt den Pott
Fußball – KSB-Pokal: VfR schlägt Calberlah – „Wir haben nicht daran geglaubt“

(tk) „Wir haben selbst nicht daran geglaubt“, sagte Pressewart Werner Schacht nach dem Abpfiff. Und doch kam es so: Durch einen überraschenden 3:2-(1:0)-Erfolg über Kreisliga-Meister SV Grün-Weiß Calberlah holten die Fußballer des VfR Wilsche/ Neubokel in einem packenden Finale den KSB-Pokal!

Danach sah es zu Beginn jedoch nicht aus: die Anfangsphase – nervös. Calberlah versuchte zwar, das Spiel in den Griff zu bekommen, doch zwingende Chancen wurden nicht erspielt. Und das bestraften die gut konternden Wilscher: Praktisch aus dem Nichts erzielte Björn Lahmer nach einer Flanke von Gianni Milano aus kurzer Distanz das 1:0 (23.). Danach investierten die Grün-Weißen mehr und kamen zu einigen Chancen. Die beste setzte Marc Plagge per Kopf an den Pfosten (27.) – Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel fast das gleiche Bild: Der SV mit dem klareren Spielaufbau, aber die Wilscher fighteten und waren stets schnell und gefährlich in der Vorwärtsbewegung. Dann der Ausgleich: Einen Schuss von Calberlahs Markus Bleistein ließ VfR-Keeper Lars Pohlmann abklatschen, Mario Hoffmann staubte ab (58.).

In der Folge wurde Wilsche wieder besser, spielte nun zielstrebiger nach vorn. Und so war es erneut Lahmer, der nach einem langen Ball alleine durch war und den Ball an SV-Torhüter Philipp Korsch vorbei ins Tor schob (75.). Der VfR setzte jetzt nach, erspielte sich nun einige gute Möglichkeiten, während Calberlah kaum noch Konstruktives zustande brachte.

Logische Konsequenz: das schön herausgespielte 3:1 durch Marcell Willuhn in der 88. Minute – die Entscheidung. Das 2:3 durch Dieter Keil in der Nachspielzeit war nur noch Ergebniskosmetik.

Tore: 1:0 (23.) Lahmer, 1:1 (58.) Hoffmann, 2:1 (75.) Lahmer, 3:1 (88.) Willuhn, 3:2 (90.) Keil.

 

Lahmer avanciert zum Matchwinner
Fußball – KSB-Pokal: Plagge unzufrieden

(tk) Riesenjubel beim VfR Wilsche/Neubokel: Der Fußball-Kreisligist feierte nach dem 3:2 über Calberlah vor rund 400 Zuschauern in Neudorf-Platendorf ausgelassen den erstmaligen Gewinn des KSB-Pokals. Mit Bier, Freudentänzen und strahlenden Gesichtern…

„Ich bin jetzt einfach nur happy. Das hatten wir alle nicht erwartet“, jubelte ein bierdurchnässter VfR-Coach Markus Metz nach dem Abpfiff. Doch seine Elf hatte sich den Titel verdient, bot den favorisierten Calberlahern stark Paroli. „Ich muss meiner Elf ein großes Kompliment machen. Wir haben super dagegengehalten und bis zum Schluss gekämpft. Ich bin sprachlos“, so Metz.

Ein dickes Sonderlob bekam Wilsches Björn Lahmer: Der Stürmer hatte mit seinen zwei Treffern großen Anteil am Erfolg des VfR. „Er hat super gespielt, immer geackert. Extraklasse!“, sagte Metz.

Überhaupt nicht glücklich mit seiner Elf war GW-Coach Frank Plagge. „Unsere Leistung war einem Endspiel nicht angemessen“, so sein Fazit. „So kann man gegen Wilsche nicht gewinnen.“ Zwar bemühte sich Calberlah, doch der letzte Funke fehlte oftmals. „Der Sieg geht daher für Wilsche in Ordnung“, gratulierte der SV-Coach fair.

Nach der Siegerehrung durch den NFV-Kreisvorsitzenden Egon Trepke sowie den KSB-Vorsitzenden Werner Riedel gab es dann kein Halten mehr auf Seiten der Wilscher. Ausgelassen und mit viel Sekt und Bier bejubelten die VfRer den Sieg. „Aber das war erst der Anfang“, so Metz. Es wurde noch eine richtig lange Nacht…

Kaum zu halten: Björn Lahmer (r.) avancierte bei Wilsches Sieg

im KSB-Pokal mit zwei Treffern zum Machwinner.

 

IK:

18.06.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lahmer lässt Underdog Wilsche jubeln

Fußball - KSB-Pokal: VfR triumphiert im Finale 3:2

gegen Kreismeister SV GW Calberlah


Der hochgepriesenen Offensive des SV Calberlah (r.)

fehlte im KSB-Pokal-Endspiel in Platendorf meist die Durchschlagskraft.

 

Neudorf-Platendorf. Der Pokal hat eben doch seine eigenen Gesetze: Mit einer Überraschung klang die Fußball-Saison im Kreis Gifhorn aus. Der VfR Wilsche/Neubokel schnappte dem großen Favoriten SV GW Calberlah durch ein 3:2 (1:0) im Finale den KSB-Pokal vor der Nase weg! Herausragender Akteur bei Wilsche war Björn Lahmer, der in Neudorf-Platendorf zwei Treffer selbst erzielte und den dritten vorbereitete.

Das Drumherum bildete einen würdigen Rahmen für das Endspiel des Königs-Pokals: Rund 500 Zuschauer säumten die Seitenlinien des Platendorfer Platzes. Und die prachtvolle Kulisse schien den Außenseiter aus Wilsche zu beflügeln: Zwar drängte Calberlah mit einer offensiven Ausrichtung von Beginn auf eine schnelle Führung - doch diese gelang dem VfR: Torjäger Lahmer erwischte die Grün-Weißen in der zwölften Minute eiskalt.
Die Führung spielte den defensiv ausgerichteten Wilscher vollends in die Karten. Die Devise des VfR war es von der ersten Minute an, jegliche Angriffsbemühungen der Calberlaher durch eine sattelfeste Abwehr im Keim zu ersticken. Und durch zwei doppelt besetzte Flügelzangen im Mittelfeld immer wieder durch Konter für Gefahr zu sorgen. "Egal, wie groß der Druck von Calberlah war, unsere Defensive hat kaum etwas anbrennen lassen", freute sich VfR-Coach Markus Metz. Die einzig nennenswerte SV-Möglichkeit vergab Torjäger Marc Plagge vier Minuten vor dem Seitenwechsel.
Doch das Blatt schien sich dann doch zugunsten des Bezirksliga-Aufsteigers zu wenden. Mario Hoffmann glich per Flugkopfball zum 1:1 aus (59.). Wer nun glaubte, die Calberlaher Torfabrik hätte die Produktion eröffnet, sah sich getäuscht. Eine Viertelstunde später wurde Lahmer steil geschickt - der Goalgetter tanzte Calberlahs Schlussmann Jan-Philipp Korsch aus und vollstreckte eiskalt zur erneuten Führung (75.).
Die Calberlaher Offensive, die in der regulären Saison stolze 114 Mal traf, blieb weiter ohne Durchschlagskraft. Auf der Gegenseite verfehlten zwei Fernschüsse von Marcel Willuhn (81.) und Lahmer (84.) ihr Ziel und die Vorentscheidung knapp - zumindest vorerst.
Denn in der 87. Minute tanzte Lahmer erneut Korsch im Strafraum der Grün-Weißen aus, legte quer auf Willuhn, der mit seinem Treffer zum 3:1 für einen Ausnahmezustand im Wilscher Lager sorgte. Das Anschlusstor Calberlahs kam zu spät.

Tore: 1:0 Lahmer (12.), 1:1 Hoffmann (56.), 2:1 Lahmer (75.), 3:1 Willuhn (87.), 3:2 Keil (90.+1).

Von Ingo Barrenscheen

 

GR:

18.06.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VfR ringt großen Favoriten nieder

Wilsche bezwingt Kreismeister Calberlah dank einer guten Defensive und einem starken Björn Lahmer mit 3:2

Von Matthias Schultz

NEUDORF/PLATENDORF. Die Überraschung ist perfekt: Im KSB-Pokalfinale hat der VfR Wilsche/Neubokel den großen Favoriten SV Calberlah mit 3:2 (1:0) in Neudorf/Platendorf geschlagen und somit den "Pott" in den Gifhorner Ortsteil geholt. Herausragender Akteur auf Wilscher Seiten war Björn Lahmer, der zwei Treffer selbst erzielte und den dritten vorbereitete.

Die Rahmenbedingungen erwiesen sich schon vor dem Anpfiff als absolut finalwürdig: Etwa 500 Zuschauer fanden sich auf dem Platendorfer Sportplatz zum großen Teil in grünen Calberlaher oder roten Wilscher Trikots zusammen und sollten ihre Mannschaft in den folgenden 90 Minuten tatkräftig unterstützen.

Die Partie begann wie erwartet: Der Favorit aus Calberlah, der die Kreismeisterschaft wenige Wochen vorher souverän gewann, drückte mit seinen fünf rein offensiv aufgestellten Akteuren von Beginn auf eine schnelle Führung - für die dann aber der "Underdog" sorgte: In der zwölften Spielminute schlug VfR-Torjäger Björn Lahmer zum 1:0 zu.

Die Führung spielte den defensiv ausgerichteten Wilschern vollends in die Karten. Die Devise des VfR war es von der ersten Minute an, jegliche Angriffsbemühungen der Calberlaher durch eine sattelfeste Abwehr im Keim zu ersticken. Und durch zwei doppelt besetzte Flügelzangen im Mittelfeld immer wieder durch Konter für Gefahr zu sorgen. "Egal, wie groß der Druck von Calberlah war, unsere Defensive hat kaum etwas anbrennen lassen", freute sich VfR-Coach Markus Metz nach der Begegnung.

Die trotz der spielerischen Überlegenheit einzig nennenswerte SV-Möglichkeit vergab Torjäger Marc Plagge vier Minuten vor Seitenwechsel.

Nach der Pause das gleiche Bild. Nach einer hochkarätigen Konterchance von Thomas Milano (56.) war es Mario Hoffmann, der drei Minuten später per Flugkopfball zum 1:1 ausglich. Die Freude währte allerdings gerade einmal eine Viertelstunde, bis Lahmer nach einem Steilpass Calberlahs Schlussmann Jan-Philipp Korsch austanzte und eiskalt zur erneuten Führung einschob (75.).

Der Calberlaher Offensive, die in der regulären Saison stolze 114-mal getroffen hatte, blieb weiterhin ohne Mittel, das nahezu fehlerfrei stehende Wilscher Bollwerk zu knacken. Zwei Fernschüsse von Marcel Willuhn (81.) und Lahmer (84.) verfehlten ihr Ziel und eine Vorentscheidung knapp -zumindest vorerst.

Denn in der 87. Minute tanzte Lahmer erneut Korsch im Strafraum der Grün-Weißen aus, legte quer auf Willuhn, der mit seinem Treffer zum 3:1 halb Wilsche zum Jubeln brachte. Dieter Keils Kopfballtor kam in der Nachspielzeit viel zu spät. "Ein verdienter Sieg", erkannte Calberlah-Coach Frank Plagge nach dem Schlusspfiff an.

 

Kein Durchkommen für Calberlah:

Hier stoppt VfR-Verteidiger Helge Schacht (rechts)

SV-Torjäger Marc Plagge (am Ball.).

 

Da war die Welt des Kreismeisters

noch in Ordnung:

SV-Kapitän Marcel Hernier (Nummer 6) umarmt Mario Hoffmann,

der Sekunden vorher zum zwischenzeitlichen

1:1-Ausgleich getroffen hatte.

 

 

 

 

STIMMEN ZUM SPIEL

Markus Metz (Trainer VfR Wilsche/Neubokel):

"Ein großes Kompliment an meine Mannschaft. Sie hat alles umgesetzt, was ich ihr vorgegeben hatte. Wir wollten hinten sicher stehen, die Räume für Calberlahs starke Offensive dicht machen und ein frühes Gegentor vermeiden. Es überrascht mich schon ein wenig, wie gut das alles geklappt hat. Die zweite Hälfte hat zwar schon Nerven gekostet, weil Calberlah ja auf unser Tor gedrängt hat, doch als Marcel das 3:1 markiert hat, war für mich dann alles klar. Ein Sonderlob muss ich im Übrigen Björn Lahmer aussprechen, dessen Leistung heute super stark war."

Frank Plagge (Trainer SV GW Calberlah):

"Es hat nicht sollen sein mit dem Double. Aber es wäre mit der relativ enttäuschenden Leistung auch nicht verdient gewesen. Taktisch waren wir einfach nicht gut. Unsere tolle Saison trübt das Spiel hier aber keinesfalls."

Werner Schacht (Fußball-Vize VfR Wilsche Neubokel):

 "Endlich mal wieder einen Titel! Einen besseren Abschluss konnten wir uns nicht wünschen."

 

 

 Fußball- Die Meister 2007

AZ:

16.06.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Calberlah: Eine Saison voller Superlative

14 Kreisliga-Siege in Serie – 114 Tore – Nur zwei Pleiten –

„Wir haben hart gearbeitet“

(tk) 28 Partien voller Superlative –

so könnte man die Saison des SV Grün-Weiß Calberlah beschreiben.

 

Die Elf von Ex-Profi Frank Plagge wurde mit nur zwei Niederlagen und 114 erzielten Toren überzeugend

Meister in der Fußball-Kreisliga Gifhorn.
Lange nicht mehr hat eine Mannschaft diese Liga so dominiert wie Calberlah.

Unglaubliche 14 Spiele am Stück gewannen die Grün-Weißen in der Hinrunde – Rekord! Vom ersten Spieltag an bis zum Ende stand der SV immer auf Platz eins.

„Ein ungefährdeter Start-Ziel-Sieg“, erklärt Plagge. „Eine wirklich überragende Saison.“
Doch dieser Erfolg ist Calberlah nicht in den Schoß gefallen. „Wir haben hart dafür gearbeitet“, weiß Plagge.

Bereits am 1. Juli 2006, früher als bei allen anderen Mannschaften, startete die Vorbereitung. Dreimal in der Woche ließ der Coach seine Akteure antreten, dazu gab’s noch ein Trainingslager. „Das hat nur funktioniert, weil die vielen jungen Spieler unglaublich lernwillig sind. Die Einstellung hat einfach gestimmt“, erklärt der Erfolgstrainer.
Außerdem haben die Grün-Weißen Spieler in ihren Reihen, die für Kreisliga-Verhältnisse über ein überdurchschnittliches Niveau verfügen. Allein Marc Plagge, Mario Hoffmann und Marcel Hernier erzielten gemeinsam 71 der 114 Treffer. Und: Die Umstellung von Libero auf Viererkette hat sich voll ausgezahlt. „Aber das ist nicht alles“, erklärt der SV-Coach. „Das ganze Paket aus Mannschaft, Trainer und Umfeld hat einfach gepasst.“
In der kommenden Saison dürfen die Grün-Weißen nun in der Bezirksliga ihr Können unter Beweis stellen. „Wichtig für uns ist, dass wir uns weiterentwickeln“, so Plagge zu den Zielen. Und wenn der SV dies in der gleichen Geschwindigkeit macht wie in der Kreisliga, könnte die Bezirksliga auch nur Durchgangsstation sein…

Kreisliga-Meister 2007 – SV Grün-Weiß Calberlah:

(h. v. l.) Trainer Frank Plagge, Mario Hoffmann, Hendrik Theuerkauf, Tim Ullrich, Torben Meinhold, Christopher Elbe, Jörg Lüthge, Tino Gewinner, Malte Laudien, Andre Kullig, Betreuer Hartmut Korsch, Marc Plagge;

(v. v. l.) Dieter Keil mit Sohn Lennart, Andre Neumann, Philip Plagge, Sigi Ackermann, Phillip Korsch, Markus Bleistein, Marcel Hernier, Jan-Philip Rohne und Sven Krüger.

Es fehlen: Betreuer Harald Gunesch, Stephan Claus und Daniel Heise. Photowerk (toh)

 KSB-Pokal (Finale in Platendorf)

AZ:

16.06.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Endspiel-Debüt für ganz Wilsche

Fußball – KSB-Pokal: VfR gegen Calberlah

(tk) Ein Highlight zum Schluss: Bevor die Fußballer im Kreis Gifhorn endgültig in die Sommerpause starten dürfen, geht es heute (16 Uhr) in Platendorf nochmal rund. Im Finale des KSB-Pokals stehen sich da nämlich der VfR Wilsche/Neu-bokel und der SV Grün-Weiß Calberlah gegenüber.
Die Bilanz spricht für Kreisliga-Meister Calberlah (siehe auch Bericht oben): Der SV holte einen Sieg (5:0) und ein Remis (1:1) gegen Wilsche. „Wir gehen als krasser Außenseiter in diese Partie“, erklärt VfR-Coach Markus Metz. Naturgemäß sieht sein Gegenüber, GW-Coach Frank Plagge, das anders: „Die Chancen stehen 50:50, das wird ein offenes Spiel.“
Für Wilsche ist es dabei sogar die erste Finalteilnahme. „Weder ich noch ein Spieler standen bisher in einem Endspiel“, weiß Metz. „Ein einmaliges Erlebnis, auf das wir uns sehr freuen.“ Dabei hadert der VfR-Coach damit, dass in der Kreisliga schon seit Wochen die Luft raus war: „Doch jetzt kommt die Motivation sicher von allein.“
Calberlah darf also gewarnt sein. Zumal es zuletzt ein mahnendes Beispiel gab: Im DFB-Pokalfinale standen sich mit dem VfB Stuttgart und dem 1. FC Nürnberg auch der Meister und ein Außenseiter gegenüber. Und am Ende siegte bekanntlich der Underdog…
„Das wollen wir natürlich nicht nachmachen“, sagt Plagge schmunzelnd. „Und ich denke, wir sind stark genug, um auch diesen Titel zu holen.“

 

IK:

15.06.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Calberlah wartet seit 1973

Fußball - Endspiel um KSB-Pokal: Gelingt gegen Wilsche das Double?
 

Platendorf. Ganze sechs Wochen ist es her, dass der SV GW Calberlah in der Fußball-Kreisliga frühzeitig die Meisterschaft feierte. Ein Triumph, der noch frisch in Erinnerung ist. Ganze 34 Jahre aber muss man in den Annalen zurückblättern, um den letzten Sieg in einem Pokal-Wettbewerb zu finden. "Calberlah war 1973 letztmals Pokal-Sieger. Eine lange Zeit", erinnert sich der heutige Trainer Frank Plagge. Gern würde er den Trophäenschrank mit aktuellem Glanz füllen - dazu muss sein Team allerdings am morgigen Sonnabend (16 Uhr) in Platendorf erst einmal den VfR Wilsche/Neubokel im Endspiel um den KSB-Pokal schlagen.

Und das wird kein Selbstläufer, wenngleich den Grün-Weißen in der abgelaufenen Kreisliga-Serie niemand das Wasser reichen konnte. Plagge bedient sich einer viel gesagten Phrase: "Ob Favorit oder nicht: Der Pokal hat seine eigenen Gesetze." Etwas anders, aber irgendwie doch inhaltsgleich formuliert es Wilsches Pressewart Werner Schacht: "Der Ball ist rund, wir sind so weit gekommen - chancenlos sind wir nicht."
 

Ohne Frage. Immerhin beendete der VfR die Saison als Dritter. Und rang Calberlah im April ein achtbares 1:1-Remis im Punktspiel ab. Eindeutig eines der schwächeren Spiele des Meisters. Morgen soll es auf dem Platendorfer Grün ganz anders aussehen. Plagge: "Wir müssen versuchen, mit unseren Mitteln das Spiel zu entscheiden und nicht auf andere hoffen." Dafür wurden Sonntag in Wittingen extra fünf Stammspieler geschont. Heiß sind Plagges Jungs, obwohl ihnen zuletzt ein wenig die sportliche Motivation fehlte. "Es war eine lange Zeit, die Jungs bei Laune zu halten. Aber nun haben wir noch einmal ein echtes Ziel vor Augen: das Double", betont Plagge.
 

Seiner Meinung nach können beide Teams nach einer starken Saison befreit aufspielen. "Es könnte ein tolles Spiel werden. Wenn ich Zuschauer wäre, würde ich hinfahren." Auch Schacht prophezeit flotte 90 Minuten: "Das ist noch einmal ein Highlight. Für uns ist es schon ein großer Erfolg, im Endspiel zu stehen."
 

 


Ein Unentschieden wie im letzten Punktspiel im April wird es morgen im KSB-Pokal-Finale zwischen dem SV Calberlah (l.) und dem VfR Wilsche nicht geben.Foto: ib

Von Ingo Barrenscheen

GR:

15.06.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schacht: Wir können mithalten

KSB-Finale: Kreismeister SV Calberlah will seine überragende Saison mit dem Pokalsieg krönen

Von Matthias Schultz

CALBERLAH/WILSCHE. Zwei Spitzenteams unter sich: Wenn der Fußball-Kreismeister SV Calberlah und der VfR Wilsche/Neubokel, immerhin Ligadritter, am Sonnabend (16 Uhr) zum KSB-Pokalfinale antreten, dürfen sich die Zuschauer in Neudorf-Platendorf auf ein spannendes und offensiv ausgerichtetes Endspiel freuen.

Trotz ihrer souveränen Meisterschaft weisen die Calberlaher die Favoritenrolle von sich: "Wir werden die Wilscher auf keinen Fall unterschätzen, wir haben das Spiel längst noch nicht gewonnen. Der VfR hat eine gute Truppe, die Chancen stehen 50:50", berichtet SV-Trainer Frank Plagge, der ein offenes und offensiv ausgerichtetes Spiel erwartet.

Ähnlich sieht es Wilsches Fußball-Vize Werner Schacht: "Ich denke schon, dass wir mithalten können. Das hat man auch in den beiden Ligaspielen erkennen können." Zwar hat der VfR das Hinspiel 0:5 verloren, "doch zur Halbzeit hätte man klar in Führung sein müssen. Und dann schmeißt uns unser Torwart drei Dinger selbst rein", so Schacht. Wesentlich ausgeglichener verlief das Rückspiel. Vor gut zwei Monaten trennten sich beide Teams 1:1.

Jetzt freut sich ganz Wilsche auf das Finale: "Wir sind jetzt so weit gekommen, es wäre mal wieder schön, einen Titel nach Wilsche zu holen. Der letzte ist schließlich schon ewig her", sagt der stellvertretende Abteilungsleiter. Ähnlich prestigeträchtig sieht es der Gegener.

Welchen Stellenwert der Pokal neben der längst gewonnenen Kreismeisterschaft hat, zeigt allein die Tatsache, dass Calberlah fünf Stammspieler, darunter Torjäger Marc Plagge (29 Saisontore), am letzten Spieltag in Wittingen schonte. Samstag kann Plagge dann wieder aus dem Vollen schöpfen: "Alle Spieler sind dabei. Wer beginnt, ist aber noch offen. Am Freitag haben wir unser Abschlusstraining, dann schlafe ich eine Nacht drüber, und wenn ich dann Samstag aufstehe, weiß ich Bescheid", schmunzelt der Trainer. "Auch bei uns sind alle Mann an Bord. Die Saison war zwar lang, doch ich hoffe, dass sie noch einmal ungeahnte Kräfte mobilisieren können", so Schacht.

Der Weg ins Finale hätte für die Calberlaher ebener nicht sein können: Gegen SV Gifhorn II (4:0), FSV Adenbüttel Rethen (4:1), SV Leiferde (5:0) und im Halbfinale beim 3:1 in Vorhop ließen sie gerade mal zwei Gegentreffer bei 16 selbst erzielten Toren zu. Weit enger ging es bei den Wilschern zu: Nach den noch glatten Erfolgen in den ersten Runden (7:2 in Steinhorst, 5:1 in Emmen) setzte sich der VfR im Viertelfinale gegen SV Jembke (3:2) und beim 2:1-Halbfinalerfolg über den Ligazweiten HSV Hankensbüttel jeweils knapp durch.

Sie wollen den Titel:

Der VfR Wilsche/Neubokel (rechts Dominik Gawlak) sieht sich gegen den SV (vorn Tim Ullrich) alles andere als chancenlos.

 30.Spieltag und Nachholspiel: Spielberichte

AZ:

11.06.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neun auf einen Streich: HSV dank Jfeily Zweiter
Leiferde verliert beim MTV II 1:7

(tk) Mit einem Torfestival sicherte sich der HSV Platz zwei:

Hankensbüttel siegte in der Fußball-Kreisliga Gifhorn mit 12:2 gegen Westerbeck.

SV Westerbeck – VfL Wittingen 0:7 (0:2).

Bereits am Freitag fertigte der VfL die Gastgeber ab.

Bei besserer Chancenverwertung wäre der Sieg noch höher ausgefallen.

Tore: 0:1 (13.) Ebsen, 0:2 (45.) Rötz, 0:3 (48.) Rötz, 0:4 (60.) Stelter, 0:5 (74.) Stelter, 0:6 (79.) Ebsen, 0:7 (80.) P. Borchers.

MTV Gifhorn II – SV Leiferde 7:1 (5:0).

Der MTV gab vom Start weg Gas, während die Gäste dem mit ihrem letzten Aufgebot nichts entgegenzusetzen hatten. „Im zweiten Durchgang haben wir sogar noch Chancen ausgelassen“, sagte MTV-Co-Trainer Hartmut Müller.

Tore: 1:0 (1.) Semper, 2:0 (11.) Jansen, 3:0 (13.) Semper, 4:0 (15.) Jansen, 5:0 (35.) Jansen, 6:0 (50.) Samkowez, 6:1 (52.) Schimpf, 7:1 (83.) Burmester.

HSV Hankensbüttel – SV Westerbeck 12:2 (4:2).

Bis zum 2:4 hielt der SV noch mit, doch dann brachen alle Dämme. Überragend dabei: Hankensbüttels Fadi Jfeily mit sagenhaften neun Treffern!

Tore: 0:1 (5.) Benenati, 1:1 (9.) Jfeily, 2:1 (13.) Jfeily, 2:2 (30.) Meinecke (Foulelfmeter), 3:2 (37.) Jfeily, 4:2 (45.) Jfeily, 5:2 (48.) Jfeily, 6:2 (54.) Ruder, 7:2 (59.) Lietz, 8:2 (61.) Jfeily, 9:2 (65.) Jfeily, 10:2 (70.) Ruder, 11:2 (76.) Jfeily, 12:2 (81.) Jfeily.

SSV Kästorf II – VfL Vorhop 1:1 (0:0).

Der SSV wirkte nervös, verlor sehr viele Bälle in der Vorwärtsbewegung. Das machte die Gäste stark, die über 90 Minuten gesehen die überlegene Mannschaft waren und auch die besseren Torchancen hatten. „Für uns ist das Remis eher glücklich“, gab auch SSV-Coach Sven Mohwinkel zu. Rot gab‘s für Kästorfs Dimitri Schönberg wegen versuchter Tätlichkeit.

Tore: 0:1 (63.) Rehders, 1:1 (68.) Schönberg.

Rot: Schönberg (SSV/89.).

SV Jembke – TuS Neudorf-Platendorf II 4:1 (2:1).

In einer schnellen Partie hatten beide Teams hochkarätige Möglichkeiten. Aber: Im Gegensatz zum TuS nutzten die Gastgeber ihre Chancen konsequent aus. „Der Sieg ist verdient, jedoch ein Tor zu hoch“, fand SV-Coach Peter Schultz.

Tore: 1:0 (9.) Goese, 2:0 (20.) Fricke, 2:1 (25.) H. Ekinci, 3:1 (67.) Haage (Foulelfmeter), 4:1 (85.) Fricke (Foulelfmeter).

TSV Meine – MTV Gamsen 2:1 (0:1).

Gamsen begann stärker, doch nach der Pause hatte Meine das Spiel dann im Griff. Doch am Ende musste TSV-Keeper Mark Stamann den Hausherren noch den Sieg retten: In der 86. Minute hielt der Torhüter einen Strafstoß von Gamsens Nadel Seleman. „Das Ergebnis ist insgesamt auch in Ordnung so“, urteilte TSV-Betreuer Detlev Barnefske.

Tore: 0:1 (8.) Waldmann, 1:1 (63.) Balzereit, 2:1 (84.) Gorsler.

VfR Wilsche/Neubokel – SC Weyhausen 5:2 (2:1).

Es war lange Zeit eine packende Partie, erst am Ende wurde es deutlich. Da nutzte der VfR seine vielen Chancen endlich, zuvor hatte er etliche ausgelassen. „Die Temperaturen haben es den Spielern aber auch nicht leicht gemacht“, sagte Wilsches Pressewart Werner Schacht. „Insgesamt war’s ein verdienter Sieg.“

Tore: 1:0 (13.) Lahmer, 1:1 (17.) Nötzel, 2:1 (34.) Lahmer, 3:1 (48.) Kussmann, 3:2 (61.) Wojtek, 4:2 (73.) Willuhn, 5:2 (88.) Mantel.

VfL Wittingen – SV Grün-Weiß Calberlah 3:3 (2:2).

Trotz der Temperaturen eine richtige Klassepartie. „Es ging nur rauf und runter“, schilderte VfL-Coach Bernd Borchers in seinem Abschiedsspiel. Und der scheidende Trainer lobte seine Spieler nochmals kräftig: „Ein klasse Abschiedsgeschenk. Das war toll mit anzusehen“, so Borchers gerührt.

Tore: 1:0 (22.) Krasniqi, 1:1 (36.) Ullrich, 2:1 (39.) Stelter, 2:2 (42.) Hoffmann, 3:2 (48.) Ebsen, 3:3 (88.) Bleistein.

 

Mario Hoffmann traf mit seinem 22. Saisontor

 zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

 

 
 

Torjäger der Kreisliga

 

35 Tore:: Jfeily (HSV Hankensbüttel).

29 Tore: M. Plagge (SV Calberlah),

22 Tore: Hoffmann (SV Calberlah),

20 Tore: Hernier (SV Calberlah),

18 Tore: Riechelmann (SV Leiferde),Wojtek (SC Weyhausen)

17 Tore: Schulze (Vorhop), Lahmer, (Wilsche),

16 Tore: Mantel  (beide Wilsche), Krasniqi (VfL Wittingen),

15 Tore: Balzereit (Meine), Ekinci (Platendorf), Schimpf (Wilsche)

14 Tore: Cemal Gül (Platendorf),

 

IK:

09./11.06.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wittingen beschert scheidendem Coach Borchers ein 3:3 gegen Calberiah

Wittingen. Es hätte fast ein Paukenschlag beim großen Abschiedsfest beim VfL Wittingen/ Suderwittingen werden können. Am Ende konnte aber immerhin ein respektables 3:3 gegen den schon lange als Meister feststehenden SV GW Calberlah in den Notizbüchern verzeichnet werden.

Im letzten Spiel als Trainergespann konnten sich Bernd Bor-chers und Gerd Wagner nach 22 Minuten zum ersten Mal freuen, als Guran Kransniqi zum 1:0 traf. Der Ausgleich durch Tim Ullrich trübte die Stimmung nicht lange, denn bereits drei Minuten danach schoss Sebastian Steiler sein Team erneut in Führung. Zum Pausentee stand es dann aber wieder Remis. Mario Hoffmann hatte zum 2:2 eingenetzt.

Aber auch dieses Unentschieden hatte nicht lange Bestand. Marc-Andree Ebsen war kaum auf dem Platz, da zappelte der Ball auch schon im Netz - 3:2! Auch wenn es bis zum nächsten Treffer lange dauern sollte, verflachte das Spiel keinesfalls. Trotz der hohen Temperaturen zeigten beide Mannschaften einen munteren Kick. Die Wittinger fühlten sich schon als Sieger, doch dann kam die ominöse 88. Minute, in der Markus Bleistein noch zum 3:3 für Calberlah ausglich. Zum Abschied immerhin ein Unentschieden für Coach Bernd Borchers: Ein großes Lob an meine Mannschaft".

 

 

7:0! VfL besiegt Angstgegner und entnervt SVW-Keeper …

SV Westerbeck - VfL Wittingen/S.  0:7 (0:2)

Im Hinspiel (0:0) waren sie die Lachnummer der Kreisliga - gestern aber entledigten sich die Wittinger Kicker souverän ihrer Aufgabe beim abgeschlagenen Absteiger aus Westerbeck. Es war zugleich eine Premiere: "Wir konnten bis dato gegen Westerbeck nicht gewinnen. Nun haben wir unseren Angstgegner bezwungen", freute sich VfL-Coach Bernd Borchers. Mehr als ein Tor von Marc-Andree Ebsen (13.) sprang trotz Chancen en masse zunächst nicht heraus, erst Markus Rötz sorgte mit dem Pausenpfiff für das 2:0. "Unser altes Leid ist wieder durchgebrochen", so Borchers. Ihm gelang aber ein gewiefter Schachzug: Er stellte Libero Sebastian Stelter nach vorn - nun traf Wittingen. Kurios: Bei den beiden letzten Toren hatte Westerbecks Keeper offenbar keine Lust mehr, schaute vom Pfosten aus zu, wie die Kugel über die Linie ging. Nun freut sich der VfL auf Meister Calberlah (Sonntag, 15 Uhr) - Borchers ist vor seinem Abschiedsspiel wehmütig: "So ein wenig kommt es hoch …"

Tore: 0:1 Ebsen (13.), 0:2, 0:3 Rötz (45., 48.), 0:4, 0:5 Stelter (60., 74.), 0:6 Ebsen (79.), 0:7 Ph. Borchers (80.).

 
 30.Spieltag: Vorberichte

 

GR:

08.06.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wittingen empfängt den Meister
Abschiedsvorstellungen für den SC Weyhausen und den SV Westerbeck

Von Gundolf Tospann
Zum Saisonausklang in der Fußball-Kreisliga Gifhorn müssen Schlusslicht SV Westerbeck und der VfL Wittingen gleich zweimal ran. Heute um 19 Uhr wird das Nachholspiel zwischen beiden Teams angepfiffen. Am Sonntag spielen die Westerbecker dann beim HSV Hankensbüttel, die Bierstädter haben Heimrecht gegen Klassenprimus GW Calberlah.
SV Westerbeck - VfL Wittingen (heute, 19 Uhr).

Man muss kein Prophet sein, um eine Vorhersage zum Ausgang dieser Begegnung zu machen. Alles andere als ein klarer Sieg der Wittinger ist nicht zu erwarten.
MTV Gifhorn II - SV Leiferde (So., 13 Uhr).

Für die Gäste gilt es, ihren dritten Tabellenplatz zu verteidigen. Trotz Punktgleichheit mit dem Zweiten HSV Hankensbüttel dürfte es mit der Vizemeisterschaft nichts mehr werden, hat die Elf aus dem Nordkreis nur noch den vermeintlichen Selbstläufer gegen Schlusslicht Westerbeck auf dem Programm.
VfR Wilsche/Neubokel - SC Weyhausen (So., 15 Uhr).

Nach nur einem Jahr in der Kreisliga müssen die Gäste wieder zurück in die Kreisklasse. Ob beim Abschiedsspiel in Wilsche die Bilanz beim Absteiger noch etwas aufgebessert werden kann, erscheint jedoch sehr fraglich.
SV Jembke - TuS Neudorf-Platendorf II (So., 15 Uhr).

Obwohl Auswärtsspiel: Nach Stand der Dinge gebührt den Moorkickern die Favoritenrolle. 13 Zähler haben sie mehr auf dem Konto als die Jembker, die in der vergangenen Saison noch den dritten Rang erreichten.
SSV Kästorf II - VfL Vorhop (So., 15 Uhr).

Mehr als zu einem Platz im unteren Mittelfeld reichte es für beide Teams nicht. Der Ausgang dieser Partie erscheint offen.
TSV Meine - MTV Gamsen (So., 15 Uhr).

"Es müssen noch Sachen geklärt werden. Deshalb kann ich nichts weiteres sagen", hält sich Meines Trainer Holger Haustein, der zum 30. Juni seinen Posten räumen muss (wir berichteten), noch bedeckt zu seinem Rausschmiss. Lediglich zum Spiel gegen Gamsen war ein Statement zu entlocken. "Zum Abschied wollen wir gewinnen", legt sich der Coach fest.
VfL Wittingen - SV GW Calberlah (So., 15 Uhr).

Zum vorläufig letzten Mal treten die Grün-Weißen als Kreisligist auf. Vermutlich wird der künftige Bezirksligist in Wittingen den 22. Sieg der Saison einfahren.
HSV Hankensbüttel - SV Westerbeck (So., 15 Uhr).

Abschied für Jürgen Haase. Voraussichtlich als Vizemeister wird der Coach den HSV verlassen. Es ist nicht anzunehmen, dass der Tabellenzweite sich seinen Rang gegen den SV Westerbeck noch streitig machen lässt.

AZ:

09.06.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HSV: Sieg und Vize-Titel zum Abschied von Haase

Wilsche will Rang drei
(tk) Der Kampf um Platz zwei geht weiter:

Vor dem letzten Spieltag in der Fußball-Kreisliga Gifhorn können noch drei Teams den begehrten Rang belegen.

Der Favorit auf den Vize-Titel heißt HSV Hankensbüttel: Der Zweite benötigt lediglich einen Sieg. Und das sollte nicht allzu schwer werden, schließlich ist Schlusslicht SV Westerbeck zu Gast. „Ich gehe davon aus, dass wir den Sack selbst zumachen“, sagt Coach Hans-Jürgen Haase, der nach viereinhalb Jahren beim HSV in Knesebeck anheuert. „Etwas Wehmut ist natürlich dabei“, gibt Haase zu. „Aber die Jungs haben mir einen Dreier zum Abschied versprochen.“

Punktgleich, jedoch mit dem schwereren Gegner, liegt die SV Leiferde auf Rang drei. Die Elf von Thomas Simon muss beim MTV Gifhorn II ran. „Ich denke nicht, dass wir Zweiter werden“, so Simon. „Der HSV wird Westerbeck schlagen.“ Und dann muss Leiferde aufpassen: Wilsche als Vierter könnte die SVL noch überholen. Simon: „Ich gehe davon aus, dass der VfR gegen Weyhausen gewinnt. Das heißt, dass wir in Gifhorn gewinnen müssen.“ Keine einfache Situation also für die SVL.

„Platz drei ist drin“, so Markus Metz, Coach beim Vierten VfR Wilsche/ Neubokel selbstbewusst. Er rechnet mit einer Leiferder Pleite in Gifhorn. „Doch für Platz zwei wird es nicht reichen“, so Metz realistisch. Er weiß, dass die Partie gegen den SC Weyhausen noch nicht in trockenen Tüchern ist: „Es wird schwer.“ Klappt das aber, könnte Wilsche Platz drei holen.

 

TSV: Spieler wollen Haustein folgen

Meine droht nach Trainerentlassung Aderlass – Kommen Rückkehrer?

(tk) Was ist beim TSV Meine los? Nach dem Hickhack um Noch-Trainer Holger Haustein bahnt sich die nächste Zerreißprobe an: Nach AZ-Informationen wollen neun Spieler den Gifhorner Fußball-Kreisligisten verlassen, sollte Haustein in der kommenden Saison kein Trainer mehr sein.
Kapitän Sascha Gorsler: „Es gab eine Abstimmung darüber in der Kabine. Bei der Frage, wer den Verein verlässt, wenn Holger Haustein gehen muss, haben sich acht gemeldet.“ Auch er selbst wird wohl nicht beim TSV bleiben: „Ich habe keine Lust auf einen weiteren Neuaufbau.“ Eine Möglichkeit: Der gesamte Block geht zu einem neuen Klub. „Sollte Holger einen finden, würden wir vermutlich mitgehen“, so Gorsler.
Meines Spartenchef Johannes Bruns sagt dazu: „Klar wollen wir die Spieler nicht ziehen lassen. Aber ich kann auch keinen anketten. Wer den Verein verlassen will, soll es tun.“ Zumal es in Sachen Haustein kein Zurück gibt. „Er wird definitiv in der nächsten Saison die erste Herren nicht betreuen“, so Bruns. Die Folge: Dem TSV droht ein gewaltiger Aderlass!
Doch was dann? Die Meiner sollen bereits Ersatz gefunden haben: Ein Großteil des Kaders, der vor dieser Saison geschlossen den TSV verlassen hat, steht vor einer Rückkehr. Auch mit einem Trainer sollen sich die Meiner schon einig sein. Offiziell vermeldet wurde es jedoch noch nicht. Auch Bruns hält sich bedeckt: „Kein Kommentar“, so der Spartenchef.

 29.Spieltag: Spielberichte

 

AZ:

04.06.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GW Calberlah meisterlich: 11:1-Erfolg gegen Meine
Wilsche schlägt HSV – Leiferde 7:3

(nik/hot)

 

Gleich schlägt's wieder ein:

Kreisliga-Meister Grün-Weiß Calberlah

(re. Philip Plagge) fegte den TSV Meine

mit 11:1 vom Platz. (Photowerk toh)

 

Calberlah erwies sich einmal mehr als würdiger Meister:

Die Kreisliga-Fußballer kamen gegen Meine zu einem 11:1-Kantersieg.

SV GW Calberlah – TSV Meine 11:1 (4:1).

Was für ein Schützenfest! „Nach der Pause war es ein Selbstläufer“,

so GW-Coach Frank Plagge, der nur einen Meiner loben konnte:

Keeper Mark Stamann, der in der zweiten Minute noch einen Elfmeter

des ansonsten überragenden Marc Plagge gehalten hatte.

Tore: 1:0 (7.) Claus, 2:0 (19.) M. Plagge (Foulelfmeter), 3:0 (22.) P. Plagge, 3:1 (30.) Schilasky, 4:1 (43.) Hoffmann, 5:1 (46.) M. Plagge, 6:1 (49.) M. Plagge (Foulelfmeter), 7:1 (55.) M. Plagge, 8:1 (68.) Hoffmann, 9:1 (77.) Bleistein, 10:1 (87.) Hernier, 11:1 (89.) Bleistein.

 

 

 

TuS Neudorf-Platendorf II – SV Gifhorn II 2:3 (1:1).

Beide Teams boten den Zuschauern ein attraktives Spiel, das keinen Sieger verdient hatte. Eigentlich. „Doch in der letzten Minute hat der Schiri eine klare Abseitsstellung übersehen“, ärgerte sich TuS-Coach Walter Hilken. Alexander Albien nutzte die Chance zum SV-Siegtreffer.

Tore: 0:1 (33.) P. Heyn, 1:1 (36.) Königsmann, 2:1 (80.) H. Ekinci, 2:2 (82.) Krasniqi, 2:3 (90.) Albien.

MTV Gamsen – MTV Gifhorn II 3:1 (1:1).

Ein sehenswertes Derby, in dem die Gastgeber ihre Chancen einfach konsequenter nutzten. „Deswegen ging unser Sieg auch in Ordnung“, so MTV-Betreuer Olaf Simon.

Tore: 1:0 (15.) Seleman, 1:1 (28.) Cesur, 2:1 (67.) Lier, 3:1 (80.) Peric.

SV Leiferde – SSV Kästorf II 7:3 (2:1).

Die Hausherren waren mit nur sieben Spielern aus dem eigenen Kader angetreten, A-Jugendliche und Altherren füllten die Mannschaft auf – und wie! „Vor ihrer Leistung muss man einfach den Hut ziehen“, lobte SVL-Trainer Thomas Simon. „Schließlich helfen sie uns schon in der gesamten Rückrunde.“

Tore: 0:1 (3.) Dinus, 1:1 (18.) Morgenstern, 2:1 (40.) Morgenstern, 3:1 (50.) Schmidt, 4:1 (60.) Schimpf, 5:1 (61.) Schmidt, 6:1 (65.) Regenfeld, 6:2 (66.) Dinus, 6:3 (70.) Schönberg (Foulelfmeter), 7:3 (80.) Schmidt.

VfL Vorhop – SV Jembke 3:2 (2:1).

Vorhop gewann eine überaus unterhaltsame Partie. „Es ging 90 Minuten rauf und runter“, berichtete VfL-Trainer Bernd Czechanatzki.

Tore: 1:0 (11.) Rehders, 2:0 (18.) Laeseke, 2:1 (39.) Otto (Foulelfmeter), 3:1 (82.) Rehders, 3:2 (88.) Horst (Eigentor).

VfR Wilsche/Neubokel – HSV Hankensbüttel 2:1 (0:1).

Der HSV dominierte die erste Hälfte, Wilsche die zweite. Und in der erzielten die Hausherren auch den Siegtreffer. „Allerdings aus abseitsverdächtiger Position“, wie VfR-Spielertrainer Markus Metz einräumte.

Tore: 0:1 (25.) Jfeily, 1:1 (57.) Lahmer, 2:1 (65.) Ahdi.

Gelb-Rot: T. Lange (HSV/65.).

GR:

04.06.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine geht in Calberlah unter

TSV unterliegt beim SV mit 1:11

Von Matthias Schultz

Böse Pleite für den TSV Meine: Beim SV Calberlah kam der 13. der Fußball-Kreisliga mit 1:11 unter die Räder. SV-Torjäger Marc Plagge traf dabei gleich viermal.

SV Calberlah - TSV Meine 11:1 (4:1).

Tore: 1:0 Claus (7.), 2:0, 5:1, 6:1, 7:1 M. Plagge (19., 46., 49., 55.), 3:0 P. Plagge (22.), 3:1 Schilasky (30.), 4:1, 8:1 Hoffmann (43., 68.), 9:1, 11:1 Bleistein (77., 89.), 10:1 Hernier (87.).

Klare Angelegenheit in Calberlah: Der Bezirksligaaufsteiger schraubte mit diesem klarem 11:1-Erfolg sein Torverhältnis auf überragende 111:24 auf.

MTV Gamsen - MTV Gifhorn II 3:1 (1:1).

Tore: 1:0 Seleman (15.), 1:1 Cesur (28.), 2:1 Lier (67.), 3:1 Peric (80.).

"Zwar war das Spiel in Halbzeit 1 noch relativ ausgeglichen. Doch in den zweiten 45 Minuten waren wir am Drücker und haben deshalb auch verdient gewonnen", schildert Gamsens Betreuer Olaf Simon.

TuS Neudorf/Platendorf II - SV Gifhorn II 2:3 (1:1).

Tore: 0:1 P. Heyn (33.), 1:1 Königsmann (36.), 2:1 Ekinci (80.), 2:2 Krasniqi (82.), 2:3 Albin (90.).

Einen offenen Schlagabtausch sahen die Zuschauer in Neudorf/Platendorf. "Es ging hin und her. Es war eine richtig gute Begegnung", sagte TuS-Coach Walter Hilken.

VfL Vorhop - SV Jembke 3:2 (2:1).

Tore: 1:0, 3:1 Rehders, 2:0 Laeseke (15.), 2:1 Otto (35., Elfmeter), 3:2 Eigentor (88.).

"Ein gutes und vor allem sehr faires Spiel", bilanzierte Vorhops Betreuer Erich Otte.

VfR Wilsche/Neubokel - HSV Hankensbüttel 2:1 (0:1).

Tore: 0:1 Jfeily (25.), 1:1 Lahmer (58.), 2:1 Ahdi (65.).

"Ein Unentschieden wäre gerechter gewesen", räumte Wilsches Spielertrainer Markus Metz nach der Partie ein. Die erste Hälfte habe der HSV die Partie bestimmt, in den zweiten 45 Minuten war der Gastgeber dann am Drücker. "Es hätte auch 7:7 enden können", so Metz.

Weiterhin:

SV Leiferde - SSV Kästorf II 7:3.

 

Torjäger der Kreisliga

 

29 Tore: M. Plagge (SV Calberlah),

26 Tore:: Jfeily (HSV Hankensbüttel).

21 Tore: Hoffmann (SV Calberlah),

20 Tore: Hernier (SV Calberlah),

18 Tore: Riechelmann (SV Leiferde),

17 Tore: Schulze (Vorhop)

16 Tore: Wojtek (SC Weyhausen)

15 Tore: Mantel (Wilsche), Krasniqi (VfL Wittingen),

14 Tore: Balzereit (Meine), Cemal Gül, Ekinci (Platendorf),  Lahmer (Wilsche), Schimpf (Wilsche)

13 Tore: Gudat (Kästorf II), Cafer Gül, (Platendorf)

 
 29.Spieltag: Vorberichte

GR:

01.06.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ab durch die Mitte:

Der SV GW Calberlah (am Ball Marc Plagge)

trifft im letzten Heimspiel der Saison am

Samstagabend auf den TSV Meine.

Foto: Sebastian Priebe

 

Das letzte meisterliche Heimspiel

Bezirksliga-Aufsteiger SV GW Calberlah

erwartet morgen den TSV Meine

 

Von Jens Neumann

Der Meister macht das Vorspiel: Mit der Partie zwischen dem Titelträger SV GW Calberlah und dem TSV Meine wird bereits am Samstagabend der vorletzte Spieltag der Fußball-Kreisliga Gifhorn eröffnet. Ansonsten ist die Luft in der Liga an sich raus - mit dem SC Weyhausen hat einer der beiden Absteiger spielfrei.

SV GW Calberlah - TSV Meine (Sbd., 18 Uhr).

Sie können gemeinsam feiern, die beiden Mannschaften: Die Calberlaher stehen seit Wochen als Bezirksliga-Aufsteiger fest, und die Gäste aus Meine durften vor 14 Tagen über den Klassenerhalt jubeln. Zu verschenken haben die Grün-Weißen allerdings nichts, schließlich wollen sie nach der zweiten Saisonniederlage (1:4 beim MTV Gifhorn II) im letzten Heimspiel Wiedergutmachung betreiben.

TuS Neudorf-Platendorf II - SV Gifhorn II (So., 13 Uhr).

Für TuS-Coach Walter Hilken geht es am Sonntag gegen seinen neuen Klub: Er wird zur neuen Saison Co-Trainer bei der Erstvertretung der Eyßelheider. Da die Platendorfer noch Dritter werden wollen, hängen die Trauben für die Gifhorner entsprechend hoch.

VfR Wilsche/Neubokel - HSV Hankensbüttel (So., 15 Uhr).

Fünfter gegen Zweiter - vom Papier her ist es das Verfolgerduell der Klasse. Der ganz große Anreiz fehlt jedoch. Der Titel ist vergeben, es geht "nur" noch um die Vizemeisterschaft - zumindest für die Hankensbütteler. In den vergangenen Jahren lieferten sich die beiden Kontrahenten jedoch stets packende Duelle.

SV Westerbeck - VfL Wittingen. Die Partie des Tabellenletzten gegen den Siebten wurde kurzfristig auf Donnerstag, 8. Juni (19 Uhr), verlegt.

MTV Gamsen - MTV Gifhorn II (So., 15 Uhr).

Zweites Stadtderby binnen zwei Wochen für die Gamsener: Nach dem 3:4 in Kästorf kommt nun die MTV-Reserve, die sich mit dem punktgleichen VfR Wilsche (beide 46 Zähler) ein Duell liefert um die Nummer 1 des Gifhorner Stadtgebiets - auf Kreisebene, versteht sich. Allerdings müssen die Schwarz-Gelben erneut auf einen Einsatz von

SV Leiferde - SSV Kästorf II (So., 15 Uhr).

Der Tabellendritte aus Leiferde geht derzeit personell am Stock. Dennoch hängen sich die Mannen von Coach Thomas Simon voll rein. Sie unterlagen am Pfingstmontag dem Tabellenvierten aus Platendorf nur knapp mit 3:4 und wollen nun gegen Kästorf einen Dreier landen.

VfL Vorhop - SV Jembke (So., 15 Uhr).

Duell der Nachbarn: Der VfL Vorhop ist als Tabellenneunter hinter den Erwartungen zurückgeblieben, der SV Jembke zufrieden als Tabellenzehnter. Schließlich hatten die Jembker einen klassischen Fehlstart hingelegt und lange Zeit in Abstiegsgefahr geschwebt. Mit einem Auswärtssieg könnte der SV den Bezirksklassen-Absteiger sogar im Klassement überflügeln.

 
 Nachholspiele

GR:

29.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Drei Schimpf-Treffer reichen nicht zum Sieg

SV Leiferde – TuS Neudorf/Platendorf 3:4 (2:2).

Tore: 1:0, 2:1, 3:3 Schimpf (10., 30., 70.), 1:1 Wemheuer (15.), 2:2 Cafer Gül (40.), 2:3 F. Ekinci (50.), 3:4 H. Ekinci (80.).

Die Abwehrreihen beider Teams luden am Pfingstmontag zum Tore schießen ein. Insbesondere Leiferdes Mittelfeldspieler Andreas Schimpf bedankte sich und traf gleich dreimal. Das es trotzdem nicht reichte lag an den nie aufsteckenden Gästen, die immer wieder ins Spiel zurückfanden und durch Torjäger Hikmet Ekinci auch zehn Minuten vor Schluss den Siegtreffer erzielten. Beide Trainer sahen allerdings ein unterschiedliches Spiel. Gäste-Coach Walter Hilken bemängelte trotz des Sieges: "Es war kein gutes Match. Beiden Mannschaften hat man angemerkt, dass die Luft raus ist."

Thomas Simon, Trainer der Hausherren, hatte "für die Zuschauer ein gutes Spiel gesehen." Sein Team musste wieder stark ersatzgeschwächt antreten. Zwei Altherrenspieler und jeweils ein Akteur aus der A-Jugend und der zweiten Mannschaft ergänzten das Team. "Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf mache. Die auf dem Platz gestanden haben, haben auch gekämpft. Trotzdem bin froh, wenn die Saison jetzt bald vorbei ist", sagte er angesichts weiterer verletzter Spieler.

 

AZ:

24.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

Willuhn rettet VfR: 3:3 gegen Kästorf II

 

VfR Wilsche/Neubokel – SSV Kästorf II 3:3 (1:3).

Die Kästorfer nutzten in diesem Derby gleich ihre ersten Chancen. „Da war unsere Abwehr noch nicht wach, inklusive Torwart“, so VfR-Spartenleiter Peter Genzler. Während die Gäste nach der Pause durch Konter gefährlich blieben, dominierten die Wilscher nun die Partie – mit Erfolg: Marcel Willuhn rettete in der Schlussminute das verdiente Unentschieden.
Tore: 0:1 (3.) Gudat, 0:2 (6.) Schönberg, 1:2 (16.) H. Schacht, 1:3 (22.) Dinus, 2:3 (52.) Ahdi, 3:3 (90.) Willuhn.

 
 Allgemeines
   

Auf die Fans des SV Grün-Weiß Calberlah ist Verlass.

 

Einfallsreich: Die Calberlaher Fans feierten das 100. Saisontor

der Grün-Weißen auf originelle Weise. Photowerk (mpu)

 

 

Auf die Fans des SV Grün-Weiß Calberlah ist Verlass.

Die Kreisliga-Meisterschaft feierten sie bereits mit Transparenten, Pompoms und Hawaii-Ketten,

jetzt schlugen sie erneut zu.

Als Mario Hoffmann die Calberlaher beim MTV Gifhorn II

in der 16. Minute mit 1:0 in Führung gebracht

und damit das 100. Saisontor geschossen hatte,

hielten die SV-Anhänger Papierschilder in den

Vereinsfarben und mit einer großen „100“ hoch.

„Unsere Leute lassen sich immer wieder was einfallen“,

freute sich Grün-Weiß-Trainer Frank Plagge nach dem Abpfiff –

 obwohl sein Team mit 1:4 verlor.

Plagge: „Wir wollten den 100. Treffer erzielen und gewinnen.

Zumindest ein Ziel haben wir ja erreicht…“

 

 28.Spieltag: Spielberichte

AZ:

21.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weyhausen muss runter, Meine gerettet!

SC verliert 1:3 – TSV siegt 5:3 – MTV-Reserve fertigt Calberlah 4:1 ab

(tk) Weyhausen muss runter! Der SC verlor in der Fußball-Kreisliga Gifhorn mit 1:3 in Hankensbüttel, während Meine sich durch ein 5:3 gegen Westerbeck rettete.

MTV Gifhorn II – SV Grün-Weiß Calberlah 4:1 (2:1).

Lässt sich der Meister nach dem Titel etwa hängen? „Nein, wir haben einfach guten Fußball gespielt“, schilderte MTV-Co-Trainer Hartmut Müller. In der Tat, der MTV erspielte sich mehr Chancen als der SV und gewann am Ende verdient.
Tore: 0:1 (6.) Hoffmann, 1:1 (19.) Gülabi, 2:1 (35.) Gülabi, 3:1 (75.) Cesur, 4:1 (83.) C. Schuster.

 

 

Guter Fußball gegen den Meister: Der MTV Gifhorn II (M.) besiegte in der Fußball-Kreisliga den SV Grün-Weiß Calberlah überraschend deutlich mit 4:1. Photowerk (mpu)

 

HSV Hankensbüttel – SC Weyhausen 3:1 (2:0).

Nach der Pleite muss der SC den bitteren Weg in die 1. Kreisklasse antreten. „Und Weyhausen hat auch gespielt wie ein Absteiger“, so HSV-Betreuer Hans Schlottmann.
Tore: 1:0 (14.) Jfeily, 2:0 (37.) Jfeily (Handelfmeter), 3:0 (48.) Gotschijaew, 3:1 (90.) Wojtek.
SSV Kästorf II – MTV Gamsen 4:3 (2:0).

Der SSV führte bereits 3:0, ehe Gamsen durch drei Standards ausgleichen konnte. Doch ausgerechnet der Ex-MTVer Alexander Dinus machte mit seinem Tor alles klar. „Ein geiles Derby und ein sehr gutes Spiel“, bejubelte SSV-Coach Sven Mohwinkel den Sieg.
Tore: 1:0 (11.) Heimplätzer, 2:0 (18.) Dinus, 3:0 (56.) Gudat, 3:1 (59.) Ebers, 3:2 (61.) Seleman, 3:3 (72.) Ebers, 4:3 (73.) Dinus.
SV Gifhorn II – VfL Vorhop 2:1 (2:1).

Ein glücklicher Sieg für die schwachen Gifhorner. „Irgendwann haben wir einfach aufgehört, Fußball zu spielen“, so SV-Trainer Jörn Lüben.
Tore: 1:0 (25.) Krasniqi, 2:0 (26.) Krasniqi, 2:1 (45.) Rehders.
SV Jembke – SV Leiferde 2:1 (1:1).

In einer schnellen und guten Partie war Jembke die etwas bessere Mannschaft. „Wir hatten mehr Chancen und auch insgesamt mehr vom Spiel“, so die Schilderungen von Jembkes Coach Peter Schultz.
Tore: 1:0 (22.) Otto, 1:1 (25.) Schimpf, 2:1 (88.) Otto.
Gelb-Rot: Morgenstern (Leiferde/80.), Haage (Jembke/90.).
TSV Meine – SV Westerbeck 5:3 (1:2).

Mit diesem Sieg sicherte sich Meine den Klassenerhalt. „Doch es war das erwartet schwere Spiel“, so TSV-Betreuer Detlev Barnefske. Und Meine machte es sich selbst nicht einfach, lag bereits nach einer Viertelstunde 0:2 hinten. „Aber dann sind wir hohes Risiko gegangen, haben sehr offensiv gespielt“, schilderte Barnefske. Und der Mut wurde belohnt.
Tore: 0:1 (7.) Nitschke, 0:2 (15.) Schulz, 1:2 (29.) Voltmer, 2:2 (55.) Germaschewski, 3:2 (62.) Voltmer, 4:2 (71.) Voltmer, 4:3 (75.) Schulz, 5:3 (90.) Germaschewski.
Rot: Balszat (SV/82.).
VfL Wittingen – VfR Wilsche/Neubokel 2:5 (0:1).

Eine desaströse Leistung des VfL. „Die Einstellung hat bei den meisten nicht gestimmt“, so der Erklärungsversuch von VfL-Coach Bernd Borchers.
Tore: 0:1 (26.) M. Schacht, 0:2 (50.) Kussmann, 0:3 (55.) Willuhn, 0:4 (61.) G. Milano, 0:5 (66.) M. Schacht, 1:5 (85.) Krasniqi, 2:5 (86.) Krasniqi.

GR:

21.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5:3 - ganz Meine feiert den Klassenerhalt
 SC Weyhausen steigt nach 1:3-Niederlage in Hankensbüttel ab - Calberlah unterliegt MTV Gifhorn II mit 1:4

Von Matthias Schultz
Seit gestern steht der letzte Absteiger in der Fußball-Kreisliga Gifhorn fest: Nach der 1:3-Pleite beim HSV Hankensbüttel muss der SC Weyhausen den bitteren Gang in die 1. Kreisklasse gehen. Der TSV Meine feierte nach seinem 5:3 über den SV Westerbeck den Klassenerhalt.
MTV Gifhorn II - SV Calberlah 4:1 (2:1).

Tore: 0:1 Hoffmann (16.), 1:1, 2:1 O. Gülabi (19., 35.), 3:1 Cesur (75.), 4:1 C. Schuster (83.).
Überraschung im Sportzentrum Süd: Die MTV-Zweitvertretung fügte dem bereits feststehenden Meister eine bittere 1:4-Klatsche zu. "Wir haben tollen Fußball gespielt, das sah phasenweise richtig gut aus", freute sich Gifhorns "Co" Hartmut Müller. Insgesamt liefen die Gifhorner mit fünf A-Jugendlichen in der Startformation auf. Müller: "Das könnte die Mannschaft für die neue Saison sein."
HSV Hankensbüttel - SC Weyhausen 3:1 (2:0).

Tore: 1:0, 2:0 Jfeily (14., 37./Handelfmeter), 3:0 Gotschijaew (48.), 3:1 Wojtek (90.).
Für weitere Hoffnungen auf den Klassenerhalt hätte der SC gestern gewinnen müssen: "Da kam allerdings nicht viel. Das war sogar gar nichts, die waren hier völlig chancenlos", berichtete HSV-Betreuer Hans Schlottmann. Die Hankensbütteler dominierten die erste Hälfte nach Belieben, ruhten sich dann in der zweiten Halbzeit aber auf ihrer Führung aus. "Weyhausen fand kam nicht mehr zurück. Das war sogar noch die Steigerung von Sommerfußball", so Schlottmann schmunzelnd. Der SC ist damit abgestiegen.
SV Gifhorn II - VfL Vorhop 2:1 (2:1).

1:0, 2:0 Krasniqi (23., 24.), 2:1 Rehders (45.).
"Letztlich ein verdienter Sieg", erklärte "SV-Co" Christian Lübke.
TSV Meine - SV Westerbeck 5:3(1:2).

Tore: 0:1 Nitschke (7.), 0:2, 4:3 Schulz (15., 75.), 1:2, 3:2, 4:2 Voltmer (29., 62., 71.), 2:2, 5:3 Germaschewski (55., 90.). Rote Karte: Balszat (82./SV).
Dank Weyhausens Niederlage steht fest: Das 5:3 rettet dem TSV die Klasse. "Jetzt feiert ganz Meine", lachte TSV-Fußballboss Detlev Barnefske.
SV Jembke - SV Leiferde 2:1 (1:1).

Tore: 1:0, 2:1 Otto (22., 88.), 1:1 Schimpf (25.). Gelb-Rot: Morgenstern (82./SVL), Hage (90./Jembke).
Matchwinner Alexander Otto rettete seinem SV den zehnten Saisonsieg.
SSV Kästorf II - MTV Gamsen 4:3 (2:0).

Tore: 1:0 Heimplätzer (11.), 2:0, 4:3 Dinus (18., 74.), 3:0 Gudat (56.), 3:1, 3:3 Ebers (59., 72.), 3:2 Seleman (61.).
Die rund 160 Zuschauer sahen ein kampfbetontes, spannendes Derby. "Ein tolles Spiel", so SSV-Coach Sven Mohwinkel. Nach 56 Minuten sah sein Team wie der sichere Sieger aus. "Aber Gamsen hat super gekämpft und den Rückstand zur Überraschung vieler aufgeholt."
VfL Wittingen/S. - VfR Wilsche/Neubokel 2:5 (0:1).

Tore: 0:1, 0:4, 0:5 M. Schacht (20., 79., 83.), 0:2 Kussmann (54.), 0:3 Willuhn (65.)., 1:5, 2:5 Krasniqi (86., 89.).
Klare Angelegenheit in Wittingen: Der Gastgeber hielt in Halbzeit 1 noch weitestgehend mit, wurde dann aber eiskalt ausgekontert.

 

Torjäger der Kreisliga

 

25 Tore: M. Plagge (SV Calberlah), Jfeily (HSV Hankensbüttel).

19 Tore: Hernier, Hoffmann (SV Calberlah),

18 Tore: Riechelmann (SV Leiferde),

17 Tore: Schulze (Vorhop)

16 Tore: Wojtek (SC Weyhausen)

15 Tore: Mantel (Wilsche), Krasniqi (VfL Wittingen),

14 Tore: Balzereit (Meine), Cemal Gül, (Platendorf)

13 Tore: Lahmer (Wilsche), Gudat (Kästorf II)

12 Tore: Ekinci, Cafer Gül, (Platendorf),

11 Tore: Ulrich (Calberlah),   Goese (Jembke)

 

 

 28.Spieltag: Vorberichte

AZ:

18.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Barnefske: „Unser schwerstes Spiel“

Meine erwartet Westerbeck – Derby beim SSV Kästorf II

(tk) Jetzt heißt es nachlegen: Durch das 1:0 über Jembke unter der Woche hat sich der TSV Meine im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga Gifhorn eine unerwartet gute Ausgangsposition verschafft. Nun muss gegen den Tabellenletzten SV Westerbeck der nächste Dreier her.
Pflichtprogramm für Kellerkind TSV Meine: Um einen wesentlichen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen, muss das abgeschlagene Schlusslicht SV Westerbeck geschlagen werden. „Aber das wird unsere schwerste Partie“, vermutet TSV-Betreuer Detlev Barnefske. Denn der SV möchte sich vernünftig verabschieden, wird alles geben. „Die Westerbecker werden uns ärgern wollen und sich so teuer wie möglich verkaufen“, erklärt Barnefske, der jedoch aufgrund der eigenen zuletzt gezeigten Leistungen optimistisch auf die Partie blickt.

Spannende Partie in Wittingen: Der VfL empfängt mit dem VfR Wilsche/Neubokel den direkten Konkurrenten. Beide Teams möchten nämlich noch Platz zwei oder drei in Angriff nehmen. „Da zählt jeder Punkt“, sagt VfR-Spartenleiter Peter Genzler, der jedoch viel Respekt vor dem Gegner hat: „Wittingen hat eine gute Mannschaft. Da müssen wir uns zwar richtig lang machen, aber ich bin selbstbewusst genug, um zu sagen: Wir schaffen das!“

Derby beim SSV Kästorf II: Zu Gast ist Ortsnachbar und Dauerrivale MTV Gamsen. Und die Hausherren haben aus dem Hinspiel noch etwas gutzumachen. „Das haben wir unglücklich und knapp verloren“, erinnert sich SSV-Trainer Sven Mohwinkel. Anders als bei den vorigen Derbys geht es diesmal jedoch für beide Mannschaften um nichts mehr – außer ums Prestige. „Das Spiel will natürlich jeder gewinnen“, weiß Mohwinkel, der weiß: „Gamsens Personallage ist derzeit nicht berauschend. Ich denke, wir haben gute Chancen zur Revanche.“

Der MTV Gamsen trennt sich vorm Derby mit sofortiger Wirkung von zwei Spielern: „Johannes Michel und Haval Bakir gehören aus persönlichen Gründen nicht mehr zu unserem Kader“, erklärte MTV-Trainer Torben Gryglewski.

 

GR:

18.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TSV Meine kann den Klassenerhalt sichern
Weyhausen muss gegen HSV siegen

Von Gundolf Tospann
Der Abstiegskampf zwischen dem TSV Meine und SC Weyhausen in der Fußball-Kreisliga Gifhorn geht in die entscheidende Phase. Nach dem 1:0-Sieg der Meiner im Nachholspiel gestern gegen den SV Jembke haben sie nun eindeutig die besseren Karten -und am Sonntag auch den vermeintlich leichteren Gegner. Die Elf von Spielertrainer Holger Haustein empfängt am Fuhrenkamp das abgeschlagene Schlusslicht SV Westerbeck. Ganz schwer wird es der SC Weyhausen haben. Der Klub aus dem Boldecker Land muss zum HSV Hankensbüttel.
MTV Gifhorn II - SV GW Calberlah (So., 13 Uhr).

Die Elf von Trainer Frank Plagge gastiert auf ihrer "Kreisliga-Abschiedstour" bereits zur Mittagszeit bei der MTV-Zweiten -und wird vermutlich den nächsten Dreier einfahren. Zudem kann der Aufsteiger die 100-Treffer-Marke knacken. Bisher stehen in der Bilanz 99 Tore für den kommenden Meister der Staffel.
HSV Hankensbüttel - SC Weyhausen (So., 15 Uhr).

Im Überlebenskampf der Liga muss der SC Weyhausen eine ganz hohe Hürde überwinden - und gewinnen. Der HSV Hankensbüttel wird dem Abstiegskandidaten bestimmt nichts schenken, wollen doch die Gastgeber auch am Ende der Saison noch auf dem momentanen zweiten Tabellenrang stehen.
SV Gifhorn II - VfL Vorhop (So., 15 Uhr).

Der VfL Vorhop kann mit einem Dreier an den Gastgebern vorbeiziehen und auf den achten Tabellenplatz klettern.
SV Jembke - SV Leiferde (So., 15 Uhr).

Favorisiert sind auf jeden Fall die Gäste, die noch Vizemeister werden können.
SSV Kästorf II - MTV Gamsen (So., 15 Uhr).

Im Stadtduell gebt es nur noch ums Prestige. Der Ausgang dieser Partie erscheint völlig offen.
TSV Meine - SV Westerbeck (So., 15 Uhr).

Gewinnt der TSV und geht der SC Weyhausen gleichzeitig im Fernduell beim HSV leer aus, dann steht der zweite Absteiger fest. Neben den Westerbeckern wird dann der SC den Weg in die 1. Kreisklasse antreten müssen.
VfL Wittingen - VfR Wilsche/Neubokel (So., 15 Uhr).

"Wir wollen noch weiter nach oben und beim VfL gewinnen", legt sich Wilsches Spartenleiter Peter Genzler eindeutig fest.

 Nachholspiele: Spielberichte

GR:

18.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kreisligist Meine siegt 1:0 gegen Jembke
Von Gundolf Tospann  und Reinhard Matzick
Einen Riesenschritt Richtung Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga Gifhorn machte gestern der TSV Meine. Das Nachholspiel gegen den SV Jembke gewannen die Papenteicher 1:0. In einer zweiten Begegnung setzte sich der VfR Wilsche/Neubokel mit 3:1 gegen die Reserve des TuS Neudorf-Platendorf durch.
TSV Meine - SV Jembke 1:0 (0:0).

Tor: 1:0 Germaschewski (58.).
Der Treffer des Tages durch Lars Germaschewski beschert den Gastgebern eine hervorragende Ausgangsposition im Abstiegskampf. Mit drei Zählern Vorsprung auf den SC Weyhausen und noch einem Nachholspiel in der Hinterhand hat der TSV nun die besseren Karten. Zum Spiel: Beide Teams zeigten keine berauschende Leistung. Zumindest der Einsatz vor etlichen Weyhäuser Fans stimmte. "Ein Remis wäre für uns verdient gewesen. Man muss aber auch anerkennen, dass die Meiner nach ihrer Führung klasse gekämpft haben", bilanzierte Jembkes Betreuer Thomas Wilken.
VfR Wilsche/Neubokel - TuS Neudorf-Platendorf 3:1 (2:0).

Tore: 1:0 Kussmann (6.), 2:0 Ahdi (20.), 2:1 Cafer Gül (65., FE), 3:1 Willuhn (70.).
Anders als bei der Niederlage am vergangenen Sonntag gegen Meine nutzte der feldüberlegene VfR diesmal seine Torchancen wesentlich besser. "Deshalb haben wir auch verdient gewonnen", meinte Wilsches Spartenleiter Peter Genzler.

AZ:

18.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

Wichtiger Sieg für Meine

TSV Meine – SV Jembke 1:0 (0:0).

Wichtiger Sieg für Meine, das damit nach langer Zeit die Abstiegsränge wieder verlässt. „Aber die Gäste haben uns das Leben schwer gemacht“, lobte TSV-Betreuer Detlev Barnefske.
Tor: 1:0 (49.) Germaschewski.
VfR Wilsche/Neubokel – TuS Neudorf-Platendorf II 3:1 (2:0).

Der TuS hielt zwar gut mit, doch Wilsche hatte mehr Spielanteile, gewann die meisten Zweikämpfe und war konsequent im Ausnutzen der Torchancen. „Daher geht das Ergebnis auch in Ordnung“, fand VfR-Spartenchef Peter Genzler.
Tore: 1:0 (6.) Kussmann, 2:0 (20.) Ahdi, 2:1 (65.) Cafer Gül (Foulelfmeter), 3:1 (70.) Willuhn.
 

 Nachholspiele

GR:

16.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine kann  Abstiegsplatz verlassen - TSV erwartet SV Jembke

Mit zwei Partien wird die Tabelle der Kreisliga am Himmelfahrtstag begradigt. Für den TSV Meine bietet sich dabei sogar die Chance, den ersten Abstiegsrang der Kreisliga zu verlassen. Vorausgesetzt, die Haustein-Elf punktet auf eigenem Platz gegen den SV Jembke.

Kreisliga Gifhorn:

VfR Wilsche/Neubokel - TuS Neudorf-Platendorf II (Do., 11 Uhr).

Siebter gegen Vierter - für beide Teams geht es nur noch um die Platzierung im Endklassement. Doch gerade zu Hause wollen die Wilscher nichts verschenken.

TSV Meine - SV Jembke (Do., 11 Uhr).

Nach dem Überraschungscoup in Wilsche wollen die Meiner nun nachlegen. Im Kampf gegen den Abstieg ist ein Dreier gegen die elftplatzierten Gäste fast schon Pflicht. Den Jembkern kann dagegen in dieser Spielzeit nichts mehr passieren.

 
 27.Spieltag: Spielberichte

AZ:

14.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Meister siegt weiter: Nur das 100. Tor fällt nicht

Fußball – Kreisliga Gifhorn: Calberlah schlägt Kästorf II mit 4:2

(tk/grö) In einem vorgezogenen Spiel besiegte Calberlah gestern Abend Kästorfs Reserve mit 4:2 (1:1)
SV Grün-Weiß Calberlah – SSV Kästorf II 4:2 (1:1).

Der Meister siegt weiter. „Es war ein Freundschaftsspiel für zwei Mannschaften ohne Druck“, so GW-Trainer Frank Plagge. Kästorf hielt in der ersten Hälfte gut mit, doch ein Doppelschlag nach der Pause leitete den letztlich verdienten Sieg ein. Plagges Wermutstopfen: „Das 100. Tor wollte leider nicht fallen.“ 99 stehen jetzt auf dem Konto.
Tore: 1:0 (20.) M. Plagge, 1:1 (43.) Gudert, 2:1 (49.) P. Plagge, 3:1 (50.) M. Plagge, 3:2 (68.) Gudert, 4:2 (70.) Heise.
Gelb-Rot: P. Plagge (87./GW).

 

Der Meister siegt weiter:

Calberlah (v. Tim Ullrich) gewann gestern Abend

gegen Kästorf II mit 4:2. Photowerk (toh)

 

 

2:1 in Wilsche – neue Hoffnung für Meine
Weyhausen verliert unglücklich – HSV siegt klar 5:0 – Gamsen mit Neuzugang

(tk) Lebenszeichen aus Meine: Der TSV zog durch ein überraschendes 2:1 in Wilsche punktemäßig mit dem Drittletzten der Fußball-Kreisliga Gifhorn gleich und kann sich wieder Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen.

TuS Neudorf-Platendorf II – SC Weyhausen 5:4 (1:2).

Der SC zeigte, dass er noch um den Klassenerhalt kämpft. „Man hat gesehen, dass Weyhausen die Punkte unbedingt wollte“, so TuS-Coach Walter Hilken. Dessen Elf verpennte den Start und musste prompt gleich zweimal einem Rückstand hinterherlaufen. „In der Pause haben wir uns dann vorgenommen, hier noch etwas zu reißen“, schilderte Hilken. Und seine Elf folgte ihm und drehte die Partie mit vier Toren noch um.

Tore: 0:1 (1.) Wojtek, 1:1 (11.) Cemal Gül, 1:2 (33.) Volk, 2:2 (38.) Tautz, 3:2 (67.) H. Ekinci, 4:2 (69.) Cemal Gül, 4:3 (72.) Nötzel, 5:3 (78.) Izer, 5:4 (85.) Nötzel (Foulelfmeter).

Rot: Tautz (TuS/85.).

HSV Hankensbüttel – VfL Wittingen 5:0 (1:0).

Überraschend deutlicher Sieg für den HSV im Prestigeduell. Dabei sah es danach zur Halbzeitpause noch nicht aus. „Bis dahin war es ein ausgeglichenes Spiel, auch der VfL hatte seine Chancen“, so HSV-Betreuer Hans Schlottmann. Kurios: In der 60. Minute bedurfte es einer Roten Karte für den HSVer Björn Lange, ehe die Gastgeber so richtig aufdrehten. Die Gäste kamen nicht mehr zum Zuge, während die Hankensbütteler das Spiel an sich rissen, Gas gaben – und am Ende für ihr Engagement noch mehr als deutlich belohnt wurden.

Tore: 1:0 (6.) Jäger, 2:0 (50.) Jäger, 3:0 (58.) Jfeily, 4:0 (59.) Maler, 5:0 (84.) Maxa.

Rot: B. Lange (HSV/60.).

MTV Gamsen – SV Jembke 0:2 (0:1).

Ein ganz schwacher Auftritt des MTV. „Ein Grottenkick“, ließ Gamsens Betreuer Olaf Simon seinem Ärger freien Lauf. „Wir haben nur mit langen Bällen agiert. Das war wirklich grausam.“ Dafür kann Gamsen einen Neuzugang präsentieren: Roland Kutz kommt vom VfL Rötgesbüttel (1. Kreisklasse).

Tore: 0:1 (16.) Goese, 0:2 (77.) Kretzinger.

SV Leiferde – SV Gifhorn II 2:0 (0:0).

Gleich ohne zehn Stammkräfte mussten die Leiferder auskommen – aber das klappte ganz gut. „Wir waren total überlegen, hätten eigentlich viel höher gewinnen müssen“, erklärte Leiferdes Trainer Thomas Simon. Die Gäste hingegen präsentierten sich nach zuletzt guten Ergebnissen erschreckend schwach und hatten in Leiferde gar nichts zu melden.

Tore: 1:0 (50.) Schimpf, 2:0 (89.) Walter.

SV Westerbeck – MTV Gifhorn II 0:5 (0:5).

Schon früh ging der MTV in Führung (2.) und konnte dementsprechend danach sein Spiel herunterspielen. „Ab der 30. Minute haben wir uns dann drei Tore in sechs Minuten gefangen und damit war das Spiel für uns erledigt“, erklärte SV-Betreuer Michael Müller. Die Gifhorner hingegen schwächten sich kurz vor der Pause noch selbst (Rot nach einer Tätlichkeit für Faton Osmani) und nahmen dann nach der Pause gleich mehrere Gänge raus. „In Halbzeit zwei passierte eigentlich gar nichts mehr“, schilderte Müller.

Tore: 0:1 (2.) Cesur, 0:2 (15.) Winkelmann, 0:3 (30.) Cesur, 0:4 (33.) Gülabi (Foulelfmeter), 0:5 (35.) Gülabi.

Gelb-Rot: Kappmeyer (SV/54.).

Rot: Osmani (MTV/43.).

VfR Wilsche/Neubokel – TSV Meine 1:2 (0:1).

Hoffnungsschimmer für die Gäste, Blamage für Wilsche. „Dabei hatten wir beste Chancen“, so VfR-Spartenchef Peter Genzler. „Doch vor dem Tor kamen immer Pech und Unvermögen zusammen.“ Die Meiner hingegen spielten clever: Sie hielten sich durch kämpferischen Einsatz in der Partie und konterten dann blitzgescheit. „Sie haben ihre Chancen eben konsequent ausgenutzt“, erklärte Genzler. „Wir hatten es selbst in der Hand und sind daher auch selbst Schuld.“

Tore: 0:1 (12.) Volkmer, 1:1 (69.) M. Schacht, 1:2 (71.) Balzereit.

 

 

Torjäger der Kreisliga

25 Tore: M. Plagge (SV Calberlah)

23 Tore: Jfeily (HSV Hankensbüttel).

19 Tore: Hernier (SV Calberlah),

18 Tore: Hoffmann, (SV Calberlah), Riechelmann (SV Leiferde),

17 Tore: Schulze (Vorhop)

15 Tore: Mantel (Wilsche), Wojtek (SC Weyhausen),

14 Tore: Balzereit (Meine), Cemal Gül, (Platendorf)

13 Tore: Lahmer (Wilsche), Krasniqi (VfL Wittingen),

12 Tore: Ekinci, (Platendorf)

11 Tore: Ulrich (Calberlah),  Cafer Gül, (Platendorf), Goese (Jembke)

10 Tore: Izer  (Platendorf), Tkatschow (Hankensbüttel)

 

GR:

14.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weyhausen reichen vier Auswärtstreffer nicht

SC unterliegt in Platendorf mit 4:5 - TSV Meine siegt in Wilsche 2:1 - Hankensbüttel gewinnt im Nordkreisderby 5:0

Von Reinhard Matzick

Während an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga der SV Calberlah weiter von Sieg zu Sieg eilt, wird es am Tabellenende noch einmal spannend. Der TSV Meine holte in Wilsche überraschend drei Punkte und schloss zum SC Weyhausen auf.

SV Grün-Weiß Calberlah - SSV Kästorf 4:2 (1:1).

Tore: 1:0, 3:1 M. Plagge), 1:1, 3:2 Gudat (43., 68.). 2:1 P. Plagge (49.). 4:2 Heise (70.). Gelb-Rot P. Plagge.

Als Kästorfs Magnus Gudat kurz vor der Pause den Ausgleich schoss, machten sich die Gäste noch Hoffnungen. Schließlich waren sie dem Aufsteiger und Meister der Liga ebenbürtig. Ein Doppelschlag nach der Pause machte dann aber alle Hoffnungen zunichte und die Hausherren setzen sich gewohnt souverän durch.

TuS Neudorf/Platendorf - SC Weyhausen 5.4 (1:2).

Tore: 0:1 Wojtek (1.), 1:1, 4:2 C. Gül (11., 64.), 1:2 Volk (33.), 2:2 Tautz (48.), 3:2 H. Ekinci (63.), 4:3, 5:4 Nötzel (72., 85.), 5:3 Izer (78.).

"Weyhausen hat sich nie aufgegeben", sagte TuS-Trainer Walter Hilken. "Einen Punkt hatten sich die Gäste verdient." Der SC musste aber mit leeren Händen die Heimfahrt antreten und so wird es wieder eng im Abstiegskampf.

VfR Wilsche/Neubokel - TSV Meine 1:2 (0:1).

Tore: 0:1 Volkmer (12.), 1:1 Schacht (69.), 1:2 Balzereit (71.). Gelb-Rot: G. Milano (89.VfR).

Drei Punkte im Mannschaftskoffer hatte dafür der Vorletzte aus Meine auf der Rückfahrt im Gepäck. Der VfR war zwar feldüberlegen, hatte die bessere Chancen. Die Gäste dafür die besseren Nerven. Sie nutzten ihre wenigen Möglichkeiten und holten deshalb nicht unverdient die Zähler.

SV Westerbeck - MTV Gifhorn II 0:5 (0:5).

Tore: 0:1, 0:3 Cesur (3. 30.), 0:2 Winkelmann (20.), 0:4 O. Gülabi (35., FE)., 0:5 Schuster (40.). Rote Karte: Osmani (36., MTV).

Eine klare Angelegenheit war die Begegnung in der Sassenburg. Bereits zur Pause stand das Ergebnis fest. "Danach wollten alle ein Tor erzielen", bemängelte Gifhorns Trainer Hartmut Müller.

SV Leiferde - SV Gifhorn II 2:0 (0:0).

Tore: 1:0 Schimpf (61.), 2:0 Walther (89.).

In einem sehr fairen Spiel boten beide Teams eine temporeiche und gute Begegnung. "Wer das erste Tor schießt, gewinnt auch. Das war schnell klar", beschreibt Leiferdes Spartenleiter Kai Uhlmann den Spielverlauf. Nun, den Treffer erzielten die Hausherren und der Sieg war am Ende auch verdient.

HSV Hankensbüttel -VfL Wittingen/Suderwittingen 5:0 (1:0).

Tore: 1:0, 2:0 Jäger (5., 50.), 3:0 Jfeily (58.), 4:0 D. Maler (59.), 5:0 Maxa (84.). Rote Karte: Lange (55., HSV).

"Wir waren sogar in Unterzahl besser", schilderte Hankensbüttels Betreuer Hans Schlottmann den etwas überraschenden Spielhergang. Die Gäste spielten im Nordkreisderby immer wieder mit einer Abseitsfalle. Mit wenig Erfolg, denn die Hausherren fuhren einen Konter nach dem anderen und siegten auch in dieser Höhe verdient.

MTV Gamsen - SV Jembke 0:2 (0:1).

Tore: 0:1 Goese (16.), 0:2 Gretzinger (77.).

"Das war nichts. Ein ganz schwaches Spiel. Jembke hat verdient gewonnen", war Olaf Simon, Betreuer des MTV, enttäuscht.

 
 27.Spieltag: Vorberichte

AZ:

11./12.5.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Calberlah heute gegen Kästorf II
In der Kreisliga erwartet Meister Calberlah heute Kästorf II.

SV Grün-Weiß Calberlah – SSV Kästorf II (heute, 18.30 Uhr).

Aufgrund des Schützenfestes am Wochenende in Kästorf wurde diese Partie vorverlegt. Trotz der bereits feststehenden Meisterschaft will Calberlah alles geben. „Ich sehe die kommenden Partien als Bewerbung für das Pokalfinale an“, sagt Calberlahs Coach Frank Plagge.

anches Mal geht es im Fußball halt nicht nur um drei Punkte, es geht auch um Prestige. So wie im Derby zwischen dem HSV Hankensbüttel und dem VfL Wittingen in der Gifhorner Kreisliga

Prestigeduell für den VfL Wittingen: Die Elf von Bernd Borchers muss zum HSV Hankensbüttel. Beide Teams wollen mit einem Sieg ihre Ansprüche auf den zweiten Platz festigen. „Aber der HSV hat die Favoritenrolle“, erklärt der VfL-Coach seufzend. „Weil mir drei Stammspieler fehlen und hinter den Einsätzen von zwei anderen noch Fragezeichen stehen.“ Aufgefüllt werden sollen die freien Plätze mit Akteuren aus der VfL-Reserve. Zwar hatte Wittingen es sich auf die Fahne geschrieben, alle restlichen Partien zu gewinnen, „aber das Spiel gegen Hankensbüttel wird ein ganz enges Ding“, vermutet Borchers.

Beim MTV Gamsen geht’s um die Platzierungen: Der Aufsteiger, zurzeit Zehnter, erwartet den Tabellenelften SV Jembke. „Ich hoffe, dass wir uns jetzt stabilisieren und die Saison anständig zu Ende bringen“, sagt MTV-Trainer Torben Gryglewski. Das tat seine Elf zuletzt nämlich nicht: Beim 0:5 bei der SV Gifhorn II bot Gamsen eine erschreckende Vorstellung. „Das war katastrophal. Mir bleibt nur noch, an die Eigenmotivation der Spieler zu appellieren“, so Gryglewski, der den Akteuren in dieser Woche einen kleinen Anreiz bot: Es gab trainingsfrei…

GR:

11.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haustein: "Jetzt ist Wilsche dran"

TSV Meine tritt beim VfR an - SC Weyhausen peilt Punkt in Platendorf an

Von Gundolf Tospann

Zwei Würfel in der Fußball-Kreisliga Gifhorn sind bereits gefallen. Die Grün-Weißen aus Calberlah sind in die Bezirksliga aufgestiegen, der SV Westerbeck steht als erster Absteiger fest. Nun stellt sich noch die Frage, wer die Westerbecker in die 1. Kreisklasse begleiten muss.

Diese Entscheidung wird in den restlichen Begegnungen zwischen den Mannschaften vom SC Weyhausen und TSV Meine ausgefochten. Am Sonntag müssen beide Teams im Fernduell auswärts um Zähler kämpfen. Die Kicker aus Weyhausen treten bei der Reserve des TuS Neudorf-Platendorf an, die Papenteicher spielen beim VfR Wilsche/Neubokel.

SV GW Calberlah - SSV Kästorf II (Fr., 18.30 Uhr).

Nach 24-mal Pflicht gibt's nun viermal Kür für den bereits feststehenden Aufsteiger aus Calberlah. Zur ersten "Zugabe" erwarten die Grün-Weißen einen Gegner, der vermutlich nichts zu bestellen hat. Alles andere als ein Sieg des Tabellenführers ist nicht zu erwarten.

TuS Neudorf-Platendorf II - SC Weyhausen (So., 13 Uhr).

Vor Wochen war die Ausgangslage der Gäste wesentlich schlechter als heute. Der SC galt neben Westerbeck schon als Absteiger Nummer zwei. Dies hat sich geändert, weil Konkurrent TSV Meine wenig aus seinen Nachholspielen machte - und die Weyhäuser deutlich besser wurden. Aus den letzten drei Partien gegen Wittingen, MTV Gifhorn II und Vorhop wurde jeweils ein Zähler geholt. "Anscheinend haben wir uns gegen starke Gegner gesteigert. Mit der Einstellung wie den letzten Spielen sehe ich die Aufgabe in Platendorf nicht unlösbar. Einen Punkt können wir holen", meint SC-Interimstrainer Fabian Schömers.

HSV Hankensbüttel - VfL Wittingen (So., 15 Uhr).

Auf eigenem Platz kann der HSV seinen zweiten Rang verteidigen - gegen einen allerdings nicht zu unterschätzenden Gegner. Der Ausgang dieser Partie ist offen.

VfR Wilsche/Neubokel - TSV Meine (So., 15 Uhr).

Meines Trainer sieht sein Team im Aufwind. "Gegen Wittingen haben wir 1:4, gegen Platendorf 1:3 und gegen Hankensbüttel nur noch 0:1 verloren. Jetzt ist Wilsche dran", versprüht Holger Haustein Optimismus. Allerdings sieht es personell nicht so rosig aus. Mehr als elf Spieler können wohl nicht aufgeboten werden. "Mehr braucht man für ein Fußballspiel ja auch nicht", kommentiert der TSV-Coach trocken.

SV Westerbeck - MTV Gifhorn II (So., 15 Uhr).

An einem deutlichen Sieg der Gifhorner geht wohl kein Weg vorbei. Es stellt sich im Vorfeld lediglich die Frage, ob das Konto der Gegentore bei den Gastgebern nun dreistellig wird. Der Absteiger hat bisher schon 96 Treffer kassiert.

MTV Gamsen - SV Jembke (So., 15 Uhr).

Wie häufig zum Ende einer Spielzeit geht es in vielen Partien um nicht mehr viel. Auch diese Begegnung gehört dazu.

SV Leiferde - SV Gifhorn II (So., 15 Uhr).

Ebenfalls ein Spiel nur noch für die Statistik. Aufgrund der im Laufe der Saison gezeigten Leistungen gebührt den Gastgebern die Favoritenrolle.

 
 Allgemeines

AZ:

10.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grün-Weiß Calberlah holt Jonas Remus zurück

Jetzt ist es amtlich: Jonas Remus kehrt von Niedersachsenligist VfB Fallersleben zu Kreisliga-Meister SV Grün-Weiß Calberlah zurück (AZ/ WAZ berichtete). „Wir freuen uns, dass Jonas wieder da ist“, sagte SV-Pressewart Stefan Plagge. Remus spielte bereits in der Jugend in Calberlah und beim VfL Wolfsburg. Er gehörte 2004/2005 bereits zum Herrenkader des SV. „Jonas ist vielseitig einsetzbar“, weiß Stefan Plagge. „Damit werden wir die Leistung unserer Elf weiter stabilisieren können.“ Für Remus‘ bisherigen Coach Holger Fiebich ist es ein Verlust: „Schade, dass sich Jonas nicht noch ein Jahr in Fallersleben gönnt. Ich hätte es ihm zugetraut“, so Fiebich. „Aber es ist diese Saison für ihn unglücklich gelaufen, daher kann ich ihn verstehen.

Und zu Frank Plagge kann man ihn ja ruhigen Gewissens schicken.“
 

Wechsel perfekt: Jonas Remus (l.) kehrt vom VfB Fallersleben zum SV GW Calberlah zurück. Photowerk

GR:

10.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Calberlah: Remus kehrt zurück

Verstärkung für den SV Calberlah: Jonas Remus wechselt vom Fußball-Niedersachsenligisten VfB Fallersleben zum Bezirksligaaufsteiger. Er ist neben sechs A-Jugendlichen und Timo Plotek (MTV Isenbüttel) bereits der achte Neuzugang.

"Wir freuen uns, dass Jonas den Weg nach Calberlah zurückgefunden hat. Mit ihm, der vielseitig einsetzbar ist, werden wir die Leistung unseres Teams weiter stabilisieren können", freut sich Calberlahs Pressewart Stefan Plagge über den Wechsel des Defensiv-Spezialisten.

Remus, der in seiner Jugendlaufbahn für die Calberlaher und den VfL Wolfsburg spielte, gehörte bereits in der Saison 2004/05 dem Calberlaher Herren-Kader an. Anschließend wechselte er nach Fallersleben, wo er im vergangenen Jahr den Niedersachsenligaaufstieg feierte.

Calberlahs "Heimkehrer" Jonas Remus.

Foto: Joachim Thies

 
 26.Spieltag: "Nachlese"

GR:

08.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Calberlahs Titelträger müssen sich fürs Pokalfinale noch empfehlen -

Meister tanzt auf den Tischen

"Ja, es war schon nach Mitternacht", sagte Meistertrainer Frank Plagge schmunzelnd. Seine Fußballer des SV GW Calberlah feierten den Kreisliga-Titel und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga eben gebührend. Mit etwa 100 Fans starteten die Grün-Weißen ihren angekündigten vierwöchigen Party-Marathon am Sonntagabend auf dem Sportplatz. "Es wurde auf den Tischen getanzt", berichtete Plagge, dessen Team gegen 18.30 Uhr begeistert von den Fans empfangen wurde. Zuvor hatte es einen 4:1-Erfolg beim SV Jembke und die Meisterschale aus den Händen vom Spielausschuss-Vorsitzenden Heinz Jeske gegeben. "Wir werden uns in den restlichen Spielen aber noch sehr konzentrieren, auch wenn wir es im Training lockerer angehen lassen als bisher. Die Jungs müssen sich schließlich noch fürs Pokalfinale empfehlen", verwies Frank Plagge auf das angestrebte Double. Und noch ein Ziel haben die Grün-Weißen: Sie wollen demnächst die 100-Tore-Marke knacken (zurzeit 95). Vielleicht glückt das ja schon am Freitagabend im Heimspiel gegen den SSV Kästorf II (18.30 Uhr).

 

Der Meister bedankt sich mit der Welle:

Gemeinsam mit seinen Fans feierte der SV GW Calberlah die Fußball-Kreismeisterschaft - und das bereits vier Spieltage vor Schluss.

 

 

Dichteten ihren Grün-Weißen eine Meisterhymne:

Die weiblichen Fans aus Calberlah ließen sich

für den Titelgewinn etwas Besonderes einfallen.

AZ:

08.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Titel-Turm: Der Jubel kannte bei Meister Grün-Weiß Calberlah

nach dem Aufstieg keine Grenzen mehr. Photowerk (toh/2)

 

Calberlahs Meistersause: Mütter machen Stimmung!
Grün-Weiß feiert gleich mit zwei Schalen

 

Meister-Mütter: Ein Freudenmeer in Grün und Weiß.
 

(ums) Willkommen zurück im Fußball-Bezirk! Grün-Weiß Calberlah machte mit dem 4:1 beim SV Jembke die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga vorzeitig perfekt – danach startete die Riesensause. Mit Siegerzigarren, Aufstiegssekt und zwei Meisterschalen!

„Wir waren auf alles vorbereitet“, schmunzelt Meister-Coach Frank Plagge. Doch noch mussten die Feier-Utensilien in den Fahrzeugen bleiben. Plagge: „Zwischenzeitlich lag das 2:2 in der Luft…“ Dank einer überragenden Parade von Keeper Philipp Korsch (Plagge: „Ein Schuss aus fünf Metern. Der war schwerer zu halten als ein Elfer“) blieb Calberlah auf Meisterkurs. Als dann Torben Meinhold zum 3:1 traf, gab‘s grenzenlosen Jubel.

Calberlah feierte ein riesiges Familienfest. Zahlreiche Mütter der Spieler hatten mit Transparenten, Pompoms und Hawaii-Ketten – alles natürlich in Grün-Weiß – am Spielfeldrand für Stimmung gesorgt. „Wir haben ja sehr viele junge Spieler im Kader“, so Plagge schmunzelnd.

Der Abpfiff in Jembke – er war dann der Anpfiff zur Riesensause. Gifhorns Spielausschuss-Vorsitzender Heinz Jeske hatte die Meisterschale im Gepäck, ehrte das Team direkt vor Ort. Und dann tauchte auch noch eine zweite Schale auf – eine Kopie der Meisterschale der Fußball-Bundesliga. „Das kam beides richtig gut“, so Plagge.

Um letztere streiten sich Schalke, Stuttgart und Bremen. Ein Nervenkitzel, der Calberlah mit dem Titel am fünftletzten Spieltag erspart blieb. Trotzdem riesige Erleichterung: „Das Ding in Jembke war spannend – und das hat die Freude noch größer gemacht.“

Der Partytross startete dann nach Calberlah durch, feierte dort bis weit nach Mitternacht. Doch die Saison hat Plagge lange nicht abgehakt: „Wir wollen noch die 100-Tore-Marke knacken und das Double holen. Halligalli darf keiner meiner Jungs machen!“ Zumindest nicht bis zum Pokalfinale ...

 26.Spieltag: Spielberichte

GR:

07.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Geiler Tag": Calberlah feiert Titel
Fußball-Kreisliga Gifhorn: Grün-Weiße gewinnen 4:1 in Jembke und rauchen die Meisterzigarre

Von Jens Neumann nd Reinhard Matzick
 "Jetzt ist vier Wochen feiern angesagt", sagte Frank Plagge, Coach des neuen Fußball-Kreismeisters SV GW Calberlah. Mit dem 4:1-Erfolg in Jembke sicherten sich die Grün-Weißen vier Spieltage vor Schluss den Titel.

SV Jembke - SV GW Calberlah 1:4 (0:1).

Tore: 0:1 Theuerkauf (21.), 0:2, 1:4 Marc Plagge (56., 90./FE), 1:2 Nicastro (75.), 1:3 Meinhold (86.).
"Der Sieg ist verdient, aber um ein Tor zu hoch ausgefallen", resümierte Calberlahs Trainer Frank Plagge. Doch das interessierte im Gästelager nur am Rande: Mit dem Abpfiff knallten die Korken, 80 Calberlaher feierten ihre junge Meister-Mannschaft gebührend. "Sekt, Prosecco, und Drei-Liter-Paulanergläser gingen rund", erklärte Plagge und fügte an: "Es ist ein geiler Tag für die Jungs. Jetzt werden wir richtig die Sau raus lassen und zeigen, dass mindestens so gut feiern können wie wir Fußball spielen." Die Meisterzigarre machte die Runde, bevor es weiter ins Calberlaher Sportheim ging. "Wir haben dort ein Fass aufgelegt", berichtete Frank Plagge. Na dann: Prost und herzlichen Glückwunsch!

SSV Kästorf - SV Westerbeck 3:0 (0:0).

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Gudat (46., 74., 83.).
Bis zur Halbzeit hielt das Schlusslicht noch mit. Doch dann schoss Magnus Gudat die Westerbecker in die 1. Kreisklasse.
SV Gifhorn II - MTV Gamsen 5:0 (1:0).

Tore: 1:0 Peter (30.), 2:0, 3:0, 4:0 Krasniqi (50., 58., 78.), 5:0 Madu (85.).
Nach dem Seitenwechsel wurde das Stadtderby zu einer einseitigen Angelegenheit.
TSV Meine - SV Hankensbüttel 0:1 (0:1).

Tor: 0:1 Jfeily (10.). Gelb-Rot: Voltmer (80.).
Die Meiner hielten kämpferisch dagegen und machten dem neuen Tabellenzweiten das Leben schwer.
TuS Neudorf-Platendorf II - VfL Vorhop 1:1 (0:1).

Tore: 0:1 Rehders (3.), 1:1 Cemal Gül (93.).
Mit einer direkt verwandelten Ecke rettete Cemal Gül den Gastgebern einen verdienten Punkt.
MTV Gifhorn II - VfR Wilsche 2:1 (1:1).

Tore: 0:1 Kussmann (13.), 1:1 Winkelmann (17., Foulelfmeter), 2:1 Soetebeer (50.).
Auch das zweite Stadtderby des Tages ging an eine Gifhorner Reservemannschaft.
SC Weyhausen - VfL Wittingen/S. 1:1 (0:0).

Tore: 0:1 Krasniqi (58., Foulelfmeter), 1:1 Wojtek (88.).
Daniel Wojtek markierte per Kopf den gerechten 1:1-Endstand.
 

AZ:

07.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt ist‘s amtlich: Calberlah feiert Titel!

GW schlägt Jembke 4:1 – Weyhausen holt wichtigen Punkt – Wilsche verliert

(tk) Jetzt wird gefeiert: Bereits fünf Spieltage vor Saisonende machte der SV Grün-Weiß Calberlah in der Fußball-Kreisliga den Titel und den Aufstieg perfekt! Mit 4:1 bezwang der neue Meister Jembke und zeigte nach dem Schlusspfiff, dass er auch feiern kann…
SV Jembke – SV Grün-Weiß Calberlah 1:4 (0:1).

Mit diesem Sieg krönte Calberlah eine tolle Saison und sicherte sich vorzeitig den Titel in der Kreisliga. Gleich nach dem Schlusspfiff bewiesen die Grün-Weißen zudem, dass sie auch gut feiern können: Mit viel Sekt und noch mehr Bier aus Drei-Liter-Gläsern begoss Calberlah seinen Erfolg ausgelassen. „Einfach ein super Tag für uns“, so GW-Coach Frank Plagge jubelnd, für dessen Elf das nur der Auftakt für einen langen Abend war. „Es wird spät“, versprach Plagge. „Aber das haben sich die Jungs auch verdient.“ Glückwünsche gab‘s für den Titel von allen Seiten, auch vom „Erzrivalen“ SV Leiferde: „Sie sind verdient Meister geworden. Jetzt viel Erfolg in der Bezirksliga“, wünschte SV-Spartenchef Kai Uhlmann. Zum Spiel: Jembke spielte gut mit, hatte nach dem 1:2 gute Chancen auf den Ausgleich, doch zwei Konter machten alles klar für GW.
Tore: 0:1 (21.) Theuerkauf, 0:2 (55.) M. Plagge, 1:2 (75.) Nicastro, 1:3 (85.) Meinhold, 1:4 (89.) M. Plagge (Foulelfmeter).

 

Der zweifache Torschütze Marc Plagge

markierte Saisontreffer 22 und 23!


MTV Gifhorn II – VfR Wilsche/Neubokel 2:1 (1:1).

Die Gäste spielten nur die ersten 25 Minuten mit, dann gehörte die Partie den Gifhornern. „Wilsche war danach ohne Chance und mit dem 2:1 gut bedient“, erklärte MTV-Co-Trainer Hartmut Müller.
Tore: 0:1 (13.) Kussmann, 1:1 (17.) Winkelmann (Foulelfmeter), 2:1 (50.) Soetebeer.
TuS Neudorf-Platendorf II – VfL Vorhop 1:1 (0:1).

Das frühe 0:1 warf die Gastgeber nur kurz zurück. Dann gab der TuS so richtig Gas, spielte nur noch auf ein Tor. Belohnt wurde Platendorfs Engagement jedoch erst in der Nachspielzeit durch eine direkt verwandelte Ecke.
Tore: 0:1 (3.) Rehders, 1:1 (90.) Cemal Gül.
SC Weyhausen – VfL Wittingen 1:1 (0:0).

Wichtiger Punkt für den SC im Abstiegskampf. „Chancen gab es auf beiden Seiten“, schilderte SC-Betreuer Jürgen Vogler.
Tore: 0:1 (58.) Krasniqi (Foulelfmeter), 1:1 (88.) Wojtek.
SSV Kästorf II – SV Westerbeck 3:0 (0:0).

Im ersten Durchgang wehrten sich die Gäste tapfer, doch nach dem Wechsel ließen bei ihnen die Kräfte nach. Nutznießer war SSVer Magnus Gudat, der per Hattrick alles klarmachte.
Tore: 1:0 (46.) Gudat, 2:0 (74.) Gudat, 3:0 (83.) Gudat.
SV Gifhorn II – MTV Gamsen 5:0 (1:0).

„Nur ein besseres Trainingsspiel“, sagte SV-Coach Jörn Lüben. Seine Mannen hatten leichtes Spiel, weil der Gast mit dem letzten Aufgebot antrat und gegen kombinationssichere Gifhorner keinerlei Chancen hatte.
Tore: 1:0 (13.) Peter, 2:0 (50.) Krasniqi, 3:0 (58.) Krasniqi, 4:0 (78.) Krasniqi, 5:0 (85.) Madu.
TSV Meine – HSV Hankensbüttel 0:1 (0:1).

Im Vergleich zu den letzten Partien steigerte sich Meine zwar, zu einem Sieg fehlten aber noch einige Prozent. „Und das nötige Glück“, so TSV-Betreuer Detlev Barnefske seufzend.
Tor: 0:1 (10.) Jfeily.
Gelb-Rot: Volkmer (TSV/77.).

 

IK:

07.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Geiler Tag" für Grün(-Weiß)schnäbel

SV Calberlah durch 4:1 in Jembke vorzeitig Meister /

Aufstiegsfeier bis in die Morgenstunden

Als Frank Plagge seine Schützlinge am 1. Juli 2006 erstmals um sich gescharrt hatte, schwor man sich auf ein Ziel ein: die Meisterschaft. Gut elf Monate später ist der SV Calberlah am Ziel: Durch einen 4:1- (l:0)-Erfolg gestern beim SV Jembke schnappten sich Plagges Grün (-Weiß) schnäbel bereits vier Spieltage vor Saisonende die Schale in der Kreisliga! „Ein geiler Tag. Die Jungs sollen das richtig auskosten", jubelte Calberlahs Coach, nachdem er sich das verdiente Aufstiegsküsschen von seiner Gattin abgeholt hatte.
Es ist weißgottnicht der erste Titel, den Plagge in seiner Fußballer-Karriere geholt hat. Aber einer der schönsten, meinte er angesichts des Durchschnittsalters von gerade einmal 21 Jahren. „Wir mussten nicht, wir wollten aufsteigen und das bis zum Blut im Schuh verfolgen - und die Jungs haben super mitgezogen", frohlockte Plagge. Trotz einiger „Auszeiten" in der Rückserie sei der Bezirksliga-Aufstieg nie gefährdet gewesen. „Ein Start-Ziel-Sieg."Auch gestern in Jembke sah es nach einer sicheren Angelegenheit für die Calberlaher aus. Hendrik Theuerkauf (21.) und Marc Plagge (56.) hatten eine 2:0-Führung herausgeschossen, die vielen mitgereisten Anhänger waren schon in Sektlaune. Dieser wurde plötzlich pelzig auf der Zunge, als Jembke verkürzte. Plötzlich merkte man den Grün-Weißen ihre Unerfahrenheit an. „Wir führen 2:0, sind im Grunde schon Meister, und scheißen uns dann in die Hose", meinte Plagge ohne Umschweife. Er nahm sein Team aber auch in Schutz; „Meine Spieler haben solch eine Situation eben noch nicht erlebt." Als Torben Meinhold dann das erlösende 3:1 nachlegte, „habe ich unsere Leute zum Bier holen geschickt", schmunzelte Plagge.
Der Abpfiff war der Anpfiff zu einer grün-weißen Sause. „Eine Meister-Zigarre rauchen wir vielleicht schon in der Kabine, dann geht's ab nach Calberlah -und dort feiern wir unter Flutlicht bis in die Morgenstunden durch", gab Plagge preis.
Tore: 0:1 Theuerkauf (21.), 0:2 M. Plagge (56.), 1:2 Nicastro (75.), 1:3 Meinhold, 1:4 M. Plagge (90., FE).

 

Torjäger der Kreisliga

23 Tore: M. Plagge (SV Calberlah)

22 Tore: Jfeily (HSV Hankensbüttel).

19 Tore: Hernier (SV Calberlah),

18 Tore: Hoffmann, (SV Calberlah), Riechelmann (SV Leiferde),

17 Tore: Schulze (Vorhop)

15 Tore: Mantel (Wilsche).

14 Tore: Wojtek (SC Weyhausen),

13 Tore: Lahmer (Wilsche), Balzereit (Meine), Krasniqi (VfL Wittingen),

12 Tore: Cemal Gül, (Platendorf

11 Tore: Ulrich (Calberlah), Ekinci, Cafer Gül, (alle Platendorf)

10 Tore: Izer  (Platendorf), Goese (Jembke), Tkatschow (Hankensbüttel)

 

 
 26.Spieltag: Vorberichte

AZ:

05.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Calberlah: Jetzt soll der Titel her

(tk) Die Entscheidung naht: Fünf Spieltage vor Saisonende hat es der SV Grün-Weiß Calberlah in der Hand, den Titel in der Fußball-Kreisliga Gifhorn perfekt zu machen. Dazu muss Sonntag (15 Uhr) beim SV Jembke ein Sieg her.
Es ist der Tag, auf den die Grün-Weißen seit Saisonbeginn hinarbeiten. „Unser Ziel war es, so schnell wie möglich Meister zu werden“, berichtet Calberlahs Coach Frank Plagge. Nun stehen seine Mannen ganz kurz vor der Vollendung dieses Ziels. „Die Chancen stehen sehr gut. Wir wollen an diesem Sonntag alles klarmachen“, sagt der Trainer der Grün-Weißen.
Doch zwischen dem Titel und Calberlah stehen noch einmal 90 Minuten. Klar ist: Die Gastgeber werden dem Überflieger keinerlei Geschenke machen. Ganz im Gegenteil. „Wir werden alles versuchen, um zu gewinnen“, erklärt Jembkes Coach Peter Schultz. „Wir können locker aufspielen, verspüren keinen Druck mehr.“ Sein Gegenüber hofft vor allem darauf, dass die Hausherren mitspielen. „Jembke ist eigentlich ein Team, das sich nicht hinten reinstellt. Das kommt uns natürlich entgegen“, so Plagge.
Falls die Grün-Weißen am Ende als Sieger dastehen – was dann? Eine Feier ist laut Plagge nicht geplant, „aber wir sind ansonsten auf alles vorbereitet.“ Das heißt: Sekt, Zigarren und Meister-Shirts befinden sich in Calberlahs Reisegepäck. „Das wird aber erst geöffnet, wenn alles klar ist“, so der GW-Trainer, der versichert: „Wir können mindestens so gut feiern wie wir Fußball spielen…“

GR:

04.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SV Calberlah kann in Jembke alles klarmachen
Plagge-Team vor vorzeitigem Aufstieg - Meine empfängt Hankensbüttel - Weyhausen erwartet Wittingen

Von Matthias Schultz .

Bereits fünf Spieltage vor Saisonende kann der SV Calberlah beim SV Jembke die Kreisliga-Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga 1 perfekt machen. Gleichzeitig liefern sich Meine und Weyhausen ein packendes Fernduell um den Klassenverbleib.

TuS Neudorf/Platendorf II - VfL Vorhop (So., 13 Uhr).

Zweites TuS-Heimspiel binnen fünf Tagen. Nach dem 3:1-Erfolg über Meine soll es nun ähnlich erfolgreich gegen den Achten gehen.

MTV Gifhorn II - VfR Wilsche/Neubokel (So., 15 Uhr).

Stadtderby im Sportzentrum Süd: Die MTV-Zweitvertretung empfängt die Wilscher, die auch aufgrund zweier weniger absolvierten Partien "nur" noch auf Platz 6 stehen.
Die Gifhorner stehen einen Rang dahinter, sind seit bereits sieben Spielen ohne Niederlage.

TSV Meine - HSV Hankensbüttel (So., 15 Uhr).

Bei der momentanen Tabellensituation könnte man denken, die abstiegsbedrohten Meiner stünden vor dem Duell gegen den HSV unter enormem Zugzwang. "Ist aber nicht so.
Entweder reicht es für den Klassenerhalt - oder eben nicht. Das wäre kein Weltuntergang. Hankensbüttel ist auch viel zu stark, als dass wir sie momentan schlagen können", berichtet TSV-Spielertrainer Holger Haustein, der auf nur elf gesunde Akteure zurückgreifen kann. Gegen den Tabellendritten sei für den in diesem Jahr noch sieglosen TSV "höchstens ein Punkt drin. Wir fokussieren uns eher auf die Begegnungen gegen Westerbeck und Gamsen.
Sollten wir diese beiden Partien gewinnen, bleiben wir drin", so Haustein weiter.

SC Weyhausen -VfL Wittingen/S. (So., 15 Uhr).

Ähnlich wie Abstiegskonkurrent TSV Meine haben auch die Weyhäuser am Sonntag alles andere als eine dankbare Aufgabe. Mit dem VfL Wittingen kommt der Tabellenvierte, der Meine in der Vorwoche mit 4:1 nach Hause geschickt hat.

SV Gifhorn II - MTV Gamsen (So., 15 Uhr).

Stadtderby an der Eyßelheide: Die zuletzt in Calberlah unter die Räder gekommenen Gifhorner erwarten Tabellennachbarn Gamsen, dessen Mittelfeldakteur Johannes Michel im Übrigen bei der Bezirksliga-Mannschaft der Gifhorner und auch beim SSV Kästorf im Gespräch ist.

SV Jembke - SV Calberlah (So., 15 Uhr).

13 Punkte Vorsprung bei noch fünf ausstehenden Spielen bedeuten für den SV Calberlah, dass er bei einem Sieg die vorzeitige Meisterschaft feiern kann. Eine größere Motivation kann es für die "jungen Wilden" kaum geben: "Wir haben schon im Januar gesagt, dass wir so schnell wie möglich aufsteigen wollen. Wir haben lange auf diesen Zeitpunkt hingearbeitet, jetzt wollen wir ihn nutzen. Ich bin sehr zuversichtlich", erklärt Calberlahs Trainer Frank Plagge. Eine Meisterfeier sei jedoch noch nicht geplant. Plagge: "Von mir jedenfalls nicht, aber vielleicht hinten rum. Aber egal wie es ausgeht, wir werden sowieso alle nach dem Spiel zusammen sitzen."

Sollte Calberlah (rechts Malte Laudien) am Sonntag nicht stolpern,

stehen sie als Bezirksligaaufsteiger fest.

Foto: Walther

SSV Kästorf II - SV Westerbeck (So., 15 Uhr).

Bei einem Sieg könnte die Kästorfer Zweitvertretung einen Riesen-Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Da kommt der Punktelieferant aus Westerbeck gerade recht.
 

 Nachholspiele

GR:

02.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Holger Bösche knackt Meines Bollwerk doppelt

Westerbecker 0:7-Pleite
Es war bitter: Zwei Minuten fehlten dem TSV Meine, um im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga einen wichtigen Punkt aus Platendorf zu entführen. Am Ende kassierten die Papenteicher eine 1:3-Niederlage.

TuS Platendorf II - TSV Meine 3:1 (1:1).

Tore: 1:0, 2:1 Holger Bösche (10., 88.), 1:1 Gorsler (42.), 3:1 Cemal Gül (90.).
"Es war ein hartes Stück Arbeit", meinte TuS-Coach Walter Hilken, dessen Team nach dem kuriosen Ausgleichstor vehement das Gästegehäuse berannte.
Doch es dauerte bis zwei Minuten vor Schluss, ehe Holger Bösche das Meiner Bollwerk zum zweiten Mal knackte und die Weichen auf Sieg stellte.

SV Westerbeck - VfL Vorhop 0:7 (0:4).

Tore: 0:1, 0:4 Laeseke (12., 33.), 0:2, 0:3, 0:6 Schulze (17., 27., 78./FE), 0:5, 0:7 Rehders (67., 88.).
Gelb-Rot: Symanowski (78., SV).
Das gastgebende Schlusslicht trat mit einer Rumpfelf an, die mit Spielern aus der Zweiten und der Altherren aufgestockt wurde. Dementsprechend chancenlos waren die Westerbecker gegen befreit aufspielende Gäste, die ihre Möglichkeiten konsequent nutzten und einen lockeren Kantersieg einfuhren.
 

AZ:

02.05.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Armes Meine: Fünf Tage, drei Pleiten
TuS II siegt 3:1

(tk) Dritte Niederlage binnen fünf Tagen für den TSV Meine:

Der Gifhorner Fußball-Kreisligist verlor beim TuS Neudorf-Platendorf II 1:3.
SV Westerbeck - VfL Vorhop 0:7 (0:4).

Eine klare Sache für den VfL. "Die Gäste hatten noch Chancen für mehr Tore", schilderte SV-Betreuer Michael Müller. Von Westerbeck hingegen kam außer einigen Halbchancen nicht viel.
Tore: 0:1 (12.) Laeseke, 0:2 (17.) Schulze, 0:3 (27.) Schulze, 0:4 (33.) Laeseke, 0:5 (67.) Rehders, 0:6 (78.) Schulze (Foulelfmeter), 0:7 (88.) Rehders.
Gelb-Rot: Symanowski (SV/78.).
TuS Neudorf-Platendorf II - TSV Meine 3:1 (1:1).

Nach der dritten Pleite in nur fünf Tagen wird es immer schwerer für Meine in Sachen Klassenerhalt.
Auch in Platendorf war der TSV unterlegen. "Der Freistoß, der zum 1:1 führte, war die einzige Chance für die Gäste im gesamten Spiel", so TuS-Coach Walter Hilken. Seine Elf hingegen gab vom Start weg Gas, wurde aber nach dem überraschenden 1:1 erst zwei Minuten vor dem Ende für das gezeigte Engagement belohnt.
Tore: 1:0 (10.) Bösche, 1:1 (42.) Gorsler, 2:1 (88.) Bösche, 3:1 (90.) Cemal Gül.
 

 

Torjäger der Kreisliga

21 Tore: M. Plagge (SV Calberlah), Jfeily (HSV Hankensbüttel).

19 Tore: Hernier (SV Calberlah),

18 Tore: Hoffmann, (SV Calberlah), Riechelmann (SV Leiferde),

16 Tore: Schulze (Vorhop)

15 Tore: Mantel (Wilsche).

13 Tore: Lahmer (Wilsche), Balzereit (Meine)

12 Tore: Wojtek (SC Weyhausen),  Krasniqi (VfL Wittingen),

11 Tore: Ulrich (Calberlah), Ekinci, Cafer Gül, Cemal Gül, (alle Platendorf)

10 Tore: Izer  (Platendorf), Goese (Jembke), Tkatschow (Hankensbüttel)

  9 Tore: Ruder (Hankensbüttel)

 
 25.Spieltag: Spielberichte

GR:

30.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1:4 - Meine verliert erneut
TSV kassiert in Wittingen dritte Niederlage binnen acht Tagen

Von Matthias Schultz
So schnell kann`s gehen: Noch vor einer Woche hatte der TSV Meine im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga alle Trümpfe in der Hand. Nach drei Niederlagen in acht Tagen, inklusive der gestrigen 1:4-Niederlage in Vorhop, sieht es mittlerweile aber düster aus.
SV Westerbeck - SV Jembke 2:3 (2:1).

Tore: 0:1, 2:3 Kindermann (25., 83.), 1:1 Harms (29.), 2:1 Nitschke (34.), 2:2 Wurps (54.).
In einem offenen Spiel waren es einmal mehr die Westerbecker, die am Ende den Kürzeren zogen. "Wir haben Jembke die drei Tore vorgelegt", erkannte ein frustrierter Lars Schütze. Aufgrund des personellen Engpasses musste der Westerbecker Trainer sogar selbst auflaufen.
SV Calberlah - SV Gifhorn II 5:1 (2:0).

Tore: 1:0, 2:0 Hernier (13., 23./Foulelfmeter), 2:1 Cihangir (51.), 3:1 Hoffmann (54.), 4:1, 5:1 Ullrich (81., 87.).

Gelb-Rot: Marschke (75./SVG).
Die Calberlaher marschieren in großen Schritten in Richtung Bezirksliga. Die Partie gegen die SV-Zweitvertretung glich dabei einer Achterbahnfahrt. "In der ersten Hälfte hätten wir 5:0 führen können, in Halbzeit 2 dann dafür das 2:3 kassieren können", schilderte Sv-Trainer Frank Plagge.
VfL Vorhop - SC Weyhausen 2:2 (1:1).

0:1 Nützel (18.), 1:1 Rehders (37.), 1:2 Wojtek (43.), 2:2 Schulze (73.). Rot: Michaelsen (54./SC).

Weyhausen im Aufwind: Nach dem letztwöchigen 1:0-Erfolg über den direkten Abstiegskonkurrenten TSV Meine punktete das Team um Spielertrainer Fabian Schömers jetzt auch in Vorhop - während der TSV weiter verliert. "Ein gerechtes Unentschieden. Die erste Hälfte ging an Weyhausen, die zweite an uns", berichtete Bernd Chechanatzki.
VfL Wittingen/S. - TSV Meine 4:1 (1:1).

Tore: 1:0, 3:1 Ebsen (21., 58.), 1:1 Balzereit (36./Foulelfmeter), 2:1 Stelter (53.), 4:1 Borchers (80.).
Klare Angelegenheit in Wittingen: Die Hausherren ließen dem TSV nicht den Hauch einer Chance und besiegten ihn völlig verdient mit 4:1. "Gerade mit der zweiten Hälfte bin ich sehr zufrieden. Da haben wir den Ball endlich so laufen lasse, wie ich mir das vorstelle", erklärte Wittigens Trainer Bernd Borchers. Für die Gäste endet nun eine Katastrophen-Woche, deren Höhepunkt die 0:10-Nachholspielniederlage gegen den MTV Gifhorn II war.
HSV Hankensbüttel - MTV Gifhorn II 0:1 (0:0).

Tor: 0:1 Semper (85.).

"Ein typisches 0:0-Spiel - mit einem stark abseitsverdächtigem Tor", urteilte HSV-Betreuer Hans Schlottmann. Zuvor dominierten beide Abwehrreihen die Partie. "Von daher gab es auf beiden Seiten kaum Torchancen", so Schlottmann.

AZ:

30.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Plagge: „Das war ein Riesenschritt“

Weyhausen holt Punkt – Jonas Remus nach Calberlah?

(tk) Riesenschritt in Richtung Meisterschaft für Calberlah: Die Grün-Weißen besiegten in der Fußball-Kreisliga die SV Gifhorn II mit 5:1. Die Partie VfR Wilsche/Neubokel gegen den SSV Kästorf II wurde ganz kurzfristig auf den 23. Mai verlegt.
HSV Hankensbüttel – MTV Gifhorn II 0:1 (0:0).

Eigentlich ein typisches 0:0. „Die beiden Abwehrreihen haben das Spiel bestimmt“, erklärte HSV-Betreuer Hans Schlottmann. „Es gab ganz wenige Chancen im gesamten Spiel.“ Doch ein paar gab es dann doch – und der MTV nutzte rund fünf Minuten vor dem Abpfiff eine davon zum 1:0-Siegtreffer.
Tor: 0:1 (85.) Semper.
SV Grün-Weiß Calberlah – SV Gifhorn II 5:1 (2:0).

Mit diesem Sieg haben die Grün-Weißen 13 Zähler Vorsprung auf Platz zwei – bei noch maximal 15 zu vergebenen Punkten. „Das war ein Riesenschritt“, so GW-Coach Frank Plagge. Seine Elf hatte die Gäste eigentlich gut im Griff, doch chancenlos war Gifhorn nicht. Am Ende gab’s jedoch noch einen klaren Sieg. Und womöglich noch eine weitere Verstärkung: Calberlah hat Interesse an Jonas Remus von Niedersachsenligist VfB Fallersleben. „Es besteht Kontakt“, erklärte Plagge.
Tore: 1:0 (13.) Hernier, 2:0 (23.) Hernier, 2:1 (51.) Marschke, 3:1 (54.) Hoffmann, 4:1 (81.) Ullrich, 5:1 (87.) Ullrich.
Gelb-Rot: Heyn (SVG/75.).

SV Westerbeck – SV Jembke 2:3 (2:1).

Bis zur Pause sah es danach aus, als ob die bereits abgestiegenen Westerbecker den Gästen ein Bein stellen könnten. „Doch dann hat uns Jembke hinten reingedrückt. Daher ist der Sieg auch nicht ganz unverdient“, erklärte Westerbecks Coach Lars Schütze.
Tore: 0:1 (25.) Kindermann, 1:1 (29.) Harms, 2:1 (35.) Nitschke, 2:2 (54.) Wurps, 2:3 (83.) Kindermann.
VfL Vorhop – SC Weyhausen 2:2 (2:1).

Weyhausen darf weiter vom Klassenerhalt träumen – und darf sich dafür ruhig beim schwachen VfL bedanken. „Wir haben in der ersten Halbzeit nur arrogant gespielt. Eigentlich hätten wir höher hinten liegen müssen“, so Vorhops Spartenchef Henning Lütkemüller. So aber kämpfte sich der VfL in der zweiten Hälfte nochmal heran und kam noch zum dann doch verdienten 2:2-Ausgleich.
Tore: 0:1 (18.) Nötzel, 1:1 (38.) Rehders, 1:2 (42.) Wojtek, 2:2 (66.) Schulze.
Rot: Michaelis (SC/53.).
VfL Wittingen – TSV Meine 4:1 (1:1).

In der ersten Hälfte war Meine wenigstens noch durch Konter gefährlich, doch nach der Pause kam nichts mehr vom TSV. „Da haben wir guten Fußball geboten“, lobte VfL-Trainer Bernd Borchers seine Elf.
Tore: 1:0 (21.) Ebsen, 1:1 (36.) Balzereit (Foulelfmeter), 2:1 (53.) Stelter, 3:1 (58.) Ebsen, 4:1 (80.) P. Borchers.

 

 

Torjäger der Kreisliga

21 Tore: M. Plagge (SV Calberlah), Jfeily (HSV Hankensbüttel).

19 Tore: Hernier (SV Calberlah),

18 Tore: Hoffmann, (SV Calberlah), Riechelmann (SV Leiferde),

15 Tore: Mantel (Wilsche).

13 Tore: Lahmer (Wilsche), Schulze (Vorhop), Balzereit (Meine)

12 Tore: Wojtek (SC Weyhausen),  Krasniqi (VfL Wittingen),

11 Tore: Ulrich (Calberlah), Ekinci, Cafer Gül (beide Platendorf)

10 Tore: Cemal Gül,  Izer  (Platendorf), Goese (Jembke), Tkatschow (Hankensbüttel)

  9 Tore: Ruder (Hankensbüttel)

 
 25.Spieltag: Vorberichte

AZ:

28.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MTV II setzt auf Experimente: Tauglichkeits-Test beim HSV

Derby in Wilsche – Vorhop will Revanche

(tk) Zeit für Experimente: Der MTV Gifhorn II nutzt die verbleibenden Begegnungen in der Fußball-Kreisliga bereits zur Vorbereitung für die kommende Spielzeit – so auch die Partie beim HSV Hankensbüttel.
Der MTV Gifhorn II belegt nach dem 10:0-Kantersieg am Donnerstagabend in Meine sechs Spiele vor Saisonende mit Rang sieben einen gesicherten Mittelfeldplatz. „Deshalb nutzen wir die übrigen Partien für Experimente“, verrät Gifhorns Co-Trainer Hartmut Müller. „Spieler aus der zweiten Reihe und der A-Jugend können sich präsentieren.“ Ein Test auf Kreisliga-Tauglichkeit wird das Auswärtsspiel beim HSV Hankensbüttel. Ein Gegner, den die Gifhorner bestens kennen. „Neben Fadi Jfeily muss man bei Standards auch auf Christoph Jäger achten“, weiß Müller.

Nach dem 4:2-Sieg in Gamsen unter der Woche bestreitet der VfR Wilsche/ Neubokel gleich das nächste Derby: Zu Gast ist der SSV Kästorf II. „Es geht zwar für beide nicht mehr um viel, aber wir wollen den Zuschauern etwas bieten“, verspricht Wilsches Pressewart Werner Schacht. Zumal mit Kästorf ein nicht zu unterschätzender Gegner kommt. „Der SSV ist sicher besser als es der zwölfte Tabellenplatz aussagt“, glaubt Schacht. „Unsere letzten Auftritte stimmen mich jedoch optimistisch. Ich erwarte ein schönes, interessantes Derby.“

„Mit denen haben wir noch eine Rechnung offen“, sagt Bernd Czechanatzki, Trainer des VfL Vorhop. Gemeint ist damit der nächste Gegner, der SC Weyhausen. Im Hinspiel sah der VfL nämlich gar nicht gut aus, verlor gegen den nun Drittletzten mit 0:2. „Da war uns der SC einfach kämpferisch überlegen“, erinnert sich Vorhops Coach. Diesmal sind die Hausherren allerdings besser vorbereitet und erwarten Weyhausen nach zuletzt zwei Siegen in Folge mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen. Czechanatzki: „Alles andere als ein Erfolg wäre für mich eine Enttäuschung.“
 

Drei Partien in fünf Tagen: Haustein findet‘s klasse…

Meine mit Mammutprogramm

(tk) Oft hört man Bundesliga-Vereine über die Belastung schimpfen, wenn in einer Woche gleich zwei Partien auf dem Spielplan stehen. Darüber kann Fußball-Kreisligist TSV Meine nur müde lächeln: Der Tabellenvorletzte muss in innerhalb von fünf Tagen gleich dreimal antreten…
Der Startschuss für die anstrengenden Tage fiel bereits am Donnerstagabend – und wird den Meinern immer noch in den Ohren klingen: Der TSV bekam vom MTV Gifhorn II eine 0:10-Klatsche! Doch die Zeit fürs Jammern ist kurz, bereits morgen geht’s zum VfL Wittingen und am Dienstag zum TuS Neudorf-Platendorf II. Trotz des Katastrophen-Auftakts – TSV-Trainer Holger Haustein hat keine Probleme mit dem Mammutprogramm: „Ganz im Gegenteil – uns kommt das sogar entgegen!“
Denn Meines Coach sieht die weiteren Spiele als eine Chance. Als eine Chance, einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen. „Unser Vorteil ist, dass es für diese Teams um nichts mehr geht“, weiß Haustein. „Das wird einfacher für uns, als wenn wir gegen Jembke oder Kästorf II ran müssten.“
Zudem profitieren die Meiner personell durchaus vom gedrängten Terminkalender. Der Trainer: „Wir haben einige Spieler, die von außerhalb anreisen, etwa aus Kassel. Die würden für ein Training nicht kommen, aber für ein Spiel.“ Ein weiterer Vorteil laut Haustein: „Wir können uns konditionell weiterentwickeln.“
Eine Punktevorgabe gibt er seinen Spieler jedoch nicht mit auf dem Weg. Für ihn zählt nur die langfristige Wirkung: „Diese Spiele werden uns sicher dabei helfen, uns auf die nächsten, wichtigeren Partien zu konzentrieren.“

 

GR:

27.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Borchers: "Wollen Meine weghauen"

VfL Wittingen empfängt abstiegsbedrohten TSV - Weyhausen reist nach Vorhop

Von Matthias Schultz

Spannung bietet im Endspurt der Fußball-Kreisliga nur noch das Fernduell TSV Meine gegen SC Weyhausen, in dem beide Mannschaften um den Klassenerhalt kämpfen.

VfL Vorhop - SC Weyhausen (So., 15 Uhr).

Der letztwöchige 1:0-Sieg über den direkten Abstiegskonkurrenten TSV Meine hielt den SC vorerst am Leben. Um auch sich auch weiterhin berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen zu dürfen, muss Weyhausen nun auch beim VfL punkten. Zu Verschenken hat Vorhop allerdings nichts: "Wir wollen in den sechs verbleibenen Spielen noch ein paar Tabellenplätze gut machen. Von daher werden wir am Sonntag um jeden Ball kämpfen", erklärt VfL-Coach Bernd Czechanatzki.

HSV Hankensbüttel - MTV Gifhorn II (So., 15 Uhr).

Der Tabellenneunte reist zum Dritten. Dass der HSV durchaus noch Ambitionen auf den Vizemeistertitel hat, bewies er beim letztwöchigen 4:2-Erfolg in Kästorf.

VfR Wilsche/Neubokel - SSV Kästorf II (So., 15 Uhr).

Die Partie gegen die SSV-Zweitvertretung ist für die Wilscher das zweite Derby binnen vier Tagen. Dabei hofft der VfR auf eine ähnlich starke Leistung wie beim 4:2 im Gamsen.

SV Westerbeck - SV Jembke (So., 15 Uhr).

Der Punktelieferant empfängt den Elften aus Jembke. Primäres Ziel der Westerbecker Schießbude kann es nur noch sein, die möglichen 100 Gegentore in nur 28 Spielen zu vermeiden.

VfL Wittingen/S. - TSV Meine (So., 15 Uhr).

Während der TSV mit allen Mitteln um den Klassenverbleib kämpft, ist die Saison für die Wittinger schon längst gelaufen. "Nichtsdestotrotz wollen wir die Meiner Sonntag weghauen. Schließlich haben wir noch ein Ziel, dass wir erreichen wollen", berichtet Wittingens Trainer Bernd Borchers, der die Saison mit seiner Mannschaft auf dem zweiten Platz beenden möchte.

SV Calberlah - SV Gifhorn II (So., 15 Uhr).

Nach einem spielfreien Wochenende greift der designierte Kreismeister wieder in das Liga-Geschehen. Bei einem Sieg würde der Vorsprung auf Verfolger Leiferde fünf Spiele vor Schluss beinahe uneinholbare 13 Zähler betragen. Leichtes Spiel haben die Calberlaher gegen die SV II aber keineswegs, da die Gifhorner mit zuletzt zwei Siegen in Folgen ihre gute Verfassung bewiesen haben.

SV Leiferde - TuS Neudorf/Platendorf II.

Die Partie wurde im Vorfeld des Spieltages auf den Pfingstmontag, 28. Mai, verlegt.

Die Anstoßzeit beträgt nach wie vor 15 Uhr.

 
 Nachholspiele: Spielberichte

AZ:

26./27.4.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gifhorn II siegt 10:0
(jk) Was für ein Schützenfest:

In der Fußball-Kreisliga Gifhorn gewann der MTV Gifhorn II beim TSV Meine mit 10:0 (5:0).

Es war von Beginn an eine klare Angelegenheit. „Für uns war nichts zu holen“, musste TSV-Betreuer Detlev Barnefske zugeben. Personell arg gebeutelt kassierte Meine ein Tor nach dem anderen – allein Gifhorns Stefan Kaufmann schenkte den Hausherren vier Treffer ein. „Zwei bis drei Dinger hat er auch noch vorbereitet“, sagte Barnefske. „Stefan war einfach nicht zu halten.“

Tore: 0:1 (8.) Dirks, 0:2 (17.) Semper, 0:3 (32.) Osmani, 0:4 (40.) Kaufmann, 0:5 (42.) Kaufmann, 0:6 (64.) Kaufmann, 0:7 (73.) Daesel, 0:8 (76.) Kaufmann, 0:9 (82.) Winkelmann, 0:10 (85.) Winkelmann.

 

Farbenfrohes Derby: Wilsche siegt in Gamsen
Fußball – Kreis Gifhorn: Heute Meine gegen MTV-Reserve

(nik) Fußball-Nachholspiele: Wilsche gewann in einem farbenfrohen Kreisliga-Derby gestern in Gamsen mit 4:2.
MTV Gamsen – VfR Wilsche/Neubokel 2:4 (1:1).

Ein flottes, ausgeglichenes Derby geriet in der zweiten Halbzeit völlig aus den Fugen. „Der Schiedsrichter hat so wild mit seinen Karten herumgefuchtelt, dass überhaupt erst Hektik ins Spiel gekommen ist“, berichtete MTV-Betreuer Olaf Simon. Neben den drei Platzverweisen auf dem Rasen gab’s auch noch einen für VfR-Coach Markus Metz, der in der 80. Minute wegen vermeintlichen Meckerns hinter die Bande musste. Simon verwundert: „Dabei war das eine ganz faire Begegnung…“

Tore: 0:1 (10.) G. Milano, 1:1 (12.) Soleinsky, 1:2 (59.) Kiray, 1:3 (73.) Ahdi, 2:3 (74.) Michel, 2:4 (90.+3) Willuhn.

Gelb-Rot: Ceylan (MTV/68.).

Rot: Mantel (VfR/85.) – Lambeck (MTV/90.).

GR:

26./27.4.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TSV Meine - MTV Gifhorn II 0:10 (0:5).

Tore: 0:1 Dirks (8.), 0:2 Semper (17.), 0:3 Osmani (32.), 0:4, 0:5, 0:6, 0:8 Kaufmann (40., 42., 64., 76.), 0:7 Daesel (73.), 0:9, 0:10 Winkelmann (82., 85.).

Gelb-Rot: Balzereit (81./TSV).

"Eine auch in der höhe verdiente Niederlage", berichtete Meines Fußballboss Detlev Barnefske nach der Demontage. Mann des Abends war Stefan Kaufmann mit vier Toren.

 

Fußball im Kreis: Wilsche siegt beim Nachbarn 4:2

MTV Gamsen - VfR Wilsche 2:4 (1:1).

Tore: 0:1 G. Milano (10.), 1:1 Soleinsky (12.), 1:2 Kiray (59.), 1:3 Ahdi (73.), 2:3 Michel (74.), 2:4 Willuhn (90.).

Rote Karten: Mantel (VfR, 85.), Lambeck (MTV, 90.). Gelb-Rote Karte: Ceylan (MTV, 68.).

Auch wenn es skurril klingt aufgrund der Farbenfreude in der Kartenwahl: "Es war ein recht faires Spiel", betonte MTV-Betreuer Olaf Simon und teilte damit die Meinung der Gäste. "Die Partie war ausgeglichen, Wilsche der glückliche Sieger. Die dickeren Chancen hatten wir gehabt", erklärte Simon. VfR-Coach Markus Metz wurde nach 80 Minuten hinter die Bande geschickt

 
 Nachholspiele: Vorberichte

GR:

25.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Gamsen geht es heute um die Ehre

Fußball: TSV Meine empfängt MTV Gifhorn II

Vor der Nachholspielflut am 1. Mai finden auch in dieser Woche insgesamt drei Nachholpartien im Kreis Gifhorn statt. In der Fußball-Kreisliga bittet der MTV Gamsen heute (18.45 Uhr) zum Derby gegen den VfR Wilsche/Neubokel, während der TSV Meine morgen (19 Uhr) den MTV Gifhorn II empfängt.

Kreisliga: MTV Gamsen -VfR Wilsche/Neubokel (Mi., 18.45 Uhr).

Derby in Gamsen: Der MTV empfängt die Wilscher, die sie geographisch gerade einmal vier Kilometer trennen. Kurios: Der Abstand in der Tabelle beträgt ebenfalls vier Zähler. Im Hinspiel behielt die VfR-Mannschaft um Spielertrainer Markus Metz mit 2:1 die Oberhand.

TSV Meine - MTV Gifhorn II (Do., 19 Uhr).

Mit der morgigen Begegnung starten die Meiner die erste ihrer insgesamt vier Nachholbegegnungen - und stehen dabei mächtig unter Zugzwang: Gegen die MTV-Zweitvertretung müssen dringend Punkte her, um den Abstiegsrang so schnell es geht zu verlassen.

AZ:

25./26.4.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gryglewski fordert „schönen Fußball“
Zwei Nachholspiele stehen an

(nik) Ein interessanter Nachholspiel-Doppelpack steigt heute im Gifhorner Fußball-Kreis:

Der MTV Gamsen bittet den VfR Wilsche/Neubokel um 18.45 Uhr zum Kreisliga-Derby.

Nein, es sind nicht drei Punkte, die Torben Gryglewski vor dem Duell mit dem Lokalrivalen aus Wilsche von seinen Mannen fordert. „Ich hoffe, dass wir endlich mal wieder schönen Fußball bieten“, sagt der Trainer des Kreisligisten MTV Gamsen. Ein Erlebnis, auf das er schon seit geraumer Zeit wartet. Seine Erklärung: „Wir stehen seit Ende der Hinrunde im Tabellen-Niemandsland, da fehlt etwas die Motivation.“ Die dürfte heute gegen den ambitionierten Nachbarn ausreichend vorhanden sein. „Und ein Abendspiel hat sowieso immer eine ganz besondere Atmosphäre“, weiß Gryglewski. Beste Voraussetzungen für die Erfüllung seines Herzenswunsch

TSV Meine – MTV Gifhorn II (heute, 19 Uhr).

Meine muss in den nächsten fünf Tagen drei Spiele absolvieren – ein Mammutprogramm. „Ich finde das gut“, sagt TSV-Spielertrainer Holger Haustein. Denn: Sein Team hat so die Chance, sich vorerst aus der Abstiegszone zu verabschieden. Los geht’s gegen die MTV-Reserve. Vor rund zehn Tagen scheiterte der erste Versuch, weil Meine Personalprobleme hatte. Gifhorn stimmte kurzfristig einer Verlegung zu. Haustein verspricht: „Als Dankeschön werden wir nach dem Spiel den Grill anschmeißen.“

 24.Spieltag: Spielberichte

GR:

23.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stebner hält SC im Rennen

Weyhausen bezwingt TSV Meine 1:0 - Leiferde verliert in Vorhop

Von Reinhard Matzick nd Matthias Schultz

Der SC Weyhausen kann wieder hoffen. Durch einen Sieg über den TSV Meine schaffte der Aufsteiger in der Fußball-Kreisliga Gifhorn den Anschluss und kann wieder rechnen.

SSV Kästorf - HSV Hankensbüttel 2:4 (2:2).

Tore: 1:0 Weusthoff (9.), 1:1 Maler (16.), 1:2 Lietz (37.), 2:2 Weusthoff (45.), 2:3, 2:4 Tkatschjow (61., 69.).

"Der Sieg ist letztlich verdient. Der HSV war besser", sagte Kästorfs Trainer Sven Mohwinkel. Trotz der Führung gelang es den Hausherren nicht, Ruhe in ihr Spiel zu bringen. Die Gäste überzeugten durch ihr Kurzpassspiel.

SV Jembke - VfR Wilsche/Neubokel 1:2 (1:2).

Tore: 1:0 Gruß (17.), 1:1, 1:2 Lahmer (30., 35.).

"Wir haben gut angefangen, aber nach den Wilscher Treffern die Ordnung verloren", sagte Peter Schultz, Trainer der Jembker. "Wir waren nicht energisch genug. Der letzte Wille, das Aufbäumen, hat bei uns gefehlt."

SV Gifhorn II -SV Westerbeck 3:0 (1:0).

1:0 Wurm (7.), 2:0, 3:0 Krasniqi (48., 75.).

In der ersten Halbzeit konnte der Tabellenletzte noch mithalten. In Abschnitt 2 entschieden dann die Hausherren die Partie für sich.

MTV Gifhorn II - VfL Wittingen/S. 2:2 (1:2).

Tore:0:1 Roetz (28.), 0:2 Krasniqi (34.), 1:2 Kaufmann (35.), 2:2 Dirks (65./FE).

Der MTV verschlief die Anfangsphase völlig, korrigierte den Fehlstart dann aber anschließend. "Aufgrund des Spielverlaufs ein gerechtes Remis", berichtete Gifhorns "Co" Hartmut Müller.

SC Weyhausen - TSV Meine 1:0 (0:0).

Tor: 1:0 Stebner (50.).

"Ein ganz wichtiger Sieg. Hätten wir heute nicht gewonnen, wäre es eng geworden. Nun sind wir allerdings wieder im Rennen", freute sich Weyhausens Spielertrainer Fabian Schömers, der aus privaten Gründen jedoch nicht mit auf dem Feld stand. Für seinen Vertreter Jürgen Vogler war der "Dreier" hoch verdient, da von Meine "gar nichts kam". Dank Stebners Abstaubertreffer wechselten Weyhausen und Meine vorerst die Tabellenränge.

VfL Vorhop -SV Leiferde 2:0 (0:0).

Tore: 1:0, 2:0 H. Schulze (84., 89./FE.). Gelb-Rot: Butz (84., SV).

Der Knackpunkt ereignete sich in der 84. Spielminute. SVL-Akteur sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Den fälligen Freistoß versenkte VfL-Akteur Holger Schulze im Leiferder Gehäuse. "Wir haben Geduld bewiesen und letztlich verdient gewonnen", bilanzierte Vorhops Trainer Bernd Czechanatzki. Für die Entscheidung sorgte abermals Schulze, der einen Foulelfmeter zum 2:0 verwandelte.

TuS Neudorf/Platendorf II - MTV Gamsen 2:3 (1:3).

Tore: 0:1 Cichon (5.), 0:2 Michel (8.), 1:2, 2:3 Cafer Gül (28., 49.), 1:3 Schüssler (44.).

Nach dem Fehlstart kam der TuS zwar noch einmal heran. Für einen Punkt reichte es dennoch nicht mehr.

 

 

Torjäger der Kreisliga

21 Tore: M. Plagge (SV Calberlah), Jfeily (HSV Hankensbüttel).

18 Tore: Riechelmann (SV Leiferde),

17 Tore: Hernier (SV Calberlah), Hoffmann, (SV Calberlah).

15 Tore: Mantel (Wilsche).

13 Tore: Lahmer (Wilsche), Schulze (Vorhop),

12 Tore: Wojtek (SC Weyhausen), Balzereit (Meine),  Krasniqi (VfL Wittingen),

11 Tore:  Ekinci, Cafer Gül (beide Platendorf)

10 Tore: Cemal Gül,  Izer  (Platendorf), Goese (Jembke), Tkatschow (Hankensbüttel)

  9 Tore: Ulrich (Calberlah), , Ruder (Hankensbüttel)

 
 24.Spieltag: Vorberichte

GR:

20.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Sieg gegen Meine - oder Weyhausen ist so gut wie weg

Fußball-Kreisliga: SC steht unter enormem Zugzwang

Von Matthias Schultz

Abstiegskampf pur: Der Vorletzte SC Weyhausen will im Duell gegen den direkten Konkurrenten TSV Meine die beinahe schon allerletzte Chance nutzen, sich weiterhin realistische Hoffnungen auf den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga machen zu dürfen. Ansonsten bleibt das große Zittern am Sonntag aus. Grund: Überflieger SV Calberlah ist an diesem Wochenende spielfrei.

MTV Gifhorn II - VfL Wittingen/S. (So., 13 Uhr).

Der Fünfte fährt zum Achten. Für beide Teams ist die Saison längst gelaufen.

TuS Neudorf/Platendorf II - MTV Gamsen (So., 13 Uhr).

In Neudorf-Platendorf treffen zwei Überraschungen der Saison direkt aufeinander. Die Platendorfer stehen mit einer Nachholpartie im Rücken auf Platz 4, der MTV hatte als Aufsteiger schon früh nichts mehr mit dem Abstieg zu tun. "Auch wenn es eigentlich um nichts mehr geht, arbeiten meine Spieler sehr motiviert am Ziel, am Ende noch Dritter zu werden", berichtet TuS-Coach Walter Hilken. Gegen Gamsen setzte er im Gegensatz zum Calberlah-Spiel (1:1) auf seine starke Offensive.

SSV Kästorf II -HSV Hankensbüttel (So., 15 Uhr).

Da sich Kästorfs Konkurrenten Weyhausen und Meine gegenseitig die Punkte wegnehmen werden, könnte die SSV-Zweitvertretung bei einem "Dreier" gegen den HSV für eine weitere Kreisliga-Saison planen. So ganz unmotiviert werden die Hankensbütteler aber nicht zum SSV fahren: Das Team von Trainer Hans-Jürgen Hase werde alles daran setzen, "am Ende noch Platz 2 zu erreichen".

SC Weyhausen - TSV Meine (So., 15 Uhr).

Gegen den Drittletzten aus Meine stehen die Gastgeber unter enormem Zugzwang. Sollte der Vorletzte den TSV nämlich nicht mit einem Sieg überholen, kann er getrost für die 1. Kreisklasse 2 planen. Denn: Aufgrund einer Spielabsagen-Flut hat der direkte Konkurrent aus Meine vier Begegnungen weniger als der SC absolviert. "Allein deswegen zählt nur ein Sieg", kündigt Weyhausens Interimscoach Fabian Schömers vor dem "Endspiel" an. "Mir ist dabei auch ganz egal, wie wir die drei Punkte einfahren sollten. In den letzten Wochen haben wir gute Leistungen gezeigt und dennoch verloren. Also könnten wir Sonntag mal schlecht spielen und gewinnen", hofft der im Sommer vom MTV Isenbüttel gekommene Routinier.

Sein Gegenüber Holger Haustein, als Torwart ebenfalls Spielertrainer, sieht in Anbetracht der vielen Nachholspiele einen klaren Vorteil bei seiner Elf: "Dass ist Weyhausens letzte Chance, die müssen kommen. Für uns ist die Partie nichts anderes als eine von vielen, in der wir einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen können. Von daher gehen wir da locker ran."

VfL Vorhop - SV Leiferde (So., 15 Uhr).

Dass die SVL weit abgeschlagen hinter Calberlah auf Rang 2 steht, liegt an der nicht ganz einer Spitzenmannschaft würdigen Leiferder Defensive. Selbst der Zehnte aus Vorhop kassierte weniger Treffer als die Mannschaft von Trainer Thomas Simon.

SV Gifhorn II - SV Westerbeck (So., 15 Uhr).

Vier Punkte aus 20 Spielen - die Saison verlief bislang mehr als enttäuschend für Westerbeck. In Gifhorn zählt für den stets verlässlichen Punktelieferanten nur die Schadensbegrenzung.

SV Jembke - VfR Wilsche/Neubokel (So., 15 Uhr).

Der Hinrundenzweite aus Wilsche, mittlerweile sogar bis auf Rang 6 abgestürzt, will nach der 1:2-Heimpleite gegen die SV Gifhorn II seinen freien Fall stoppen.

 

   
 Allgemeines:

GR:

17.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Plotek wechselt nach Calberlah

CALBERLAH. Der SV GW Calberlah behält seinen Kurs bei und setzt auch in der neuen Fußball-Saison auf junge Spieler aus der Gegend. Der Spitzenreiter der Kreisliga, der kurz vor dem Aufstieg in die Bezirksliga steht, baut gleich sechs Akteure aus der eigenen A-Jugend ein und freut sich zudem über die Verpflichtung von Timo Plotek vom Nachbarn MTV Isenbüttel.

Aus der A-Jugend, die in der Bezirksoberliga spielt, haben Michael Rösel, Bruno Cavalli, Mark Oliver, Tobias Meißner, Lars David und Eugen Dell ihre Zusage gegeben. "Wir freuen uns, dass wir aber auch den Wechsel eines ,fertigen Spielers' vermelden können", meinte Pressesprecher Stefan Plagge zur Verpflichtung von Stürmer Timo Plotek.

 

 

Sportgericht sperrt Stefan Deppe für sechs Wochen

Fußball-Kreisliga: Sperre gilt bis zum 20. Mai

GIFHORN. Das Sportgericht des NFV-Kreises Gifhorn hat Stefan Deppe vom SV Leiferde gestern bis zum 20. Mai gesperrt. Damit muss der Fußball-Kreisligist nun rund sechs Wochen auf seinen im Winter vom TSV Hillerse gekommenen Mittelfeldakteur verzichten.

Grund der vergleichsweise langen Sperre war eine Tätlichkeit, die der 26-Jährige beim Kreisliga-Spitzenspiel vor mehr als drei Wochen in der Halbzeitpause gegen Calberlahs Trainer Frank Plagge verübt haben soll. Plagge fiel nach Deppes Attacke so unglücklich auf den Boden, dass er eine Schädelprellung erlitt und noch während der zweiten Halbzeit ins Gifhorner Krankenhaus eingewiesen werden musste.

Mit dem Sportgerichts-Verfahren ist das letzte Wort in der Akte "Deppe-Plagge" allerdings noch nicht gesprochen, da der Calberlaher auch zivilrechtlich gegen den Leiferder vorgeht. Deppe hat nach Aussprache des Urteils nun eine Woche Zeit, Berufung einzulegen.

AZ:

17.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gifhorner Streifzug:

Die Kreisliga-Partie zwischen dem TSV Meine und dem MTV Gifhorn II wurde kurzfristig verlegt – Meine hatte nicht genügend Spieler zur Verfügung. „Da kam alles zusammen. Einer ist von der Leiter gefallen, ein anderer hat sich die Rippen geprellt, manche mussten arbeiten“, so TSV-Spartenleiter Detlev Barnefske seufzend. Also riefen die Meiner beim MTV an, der prompt der Verlegung zustimmte. Barnefske: „Das war überhaupt kein Problem. Vielen Dank nochmal an den MTV, dass er sofort mitgespielt hat.“

 

Trubel beim Kreisligisten SC Weyhausen: Vor rund drei Wochen schmiss der Vorstand den Coach Ulli Peters raus – zur Überraschung des Teams. „Die Aktion war nicht mit den Führungsspielern und der Mannschaft abgestimmt“, erklärt Fabian Schömers, der das Traineramt des Vorletzten interimsmäßig übernommen hat. Durch die Entlassung gingen nicht nur der Coach, sondern auch fünf Spieler. „Björn Katzenberger hat gesagt, dass er nicht mehr spielt, wenn der Trainer entlassen wird“, so Schömers. Gesagt, getan. „Und in seinem Sog sind auch noch Benjamin Klose, Marc Teichgräber, Dennis Schulz und Jens Kolbe gegangen.“ Schömers versuchte die Fünf noch umzustimmen – ohne Erfolg. „Ihre Pässe sind meines Wissens aber noch bei uns“, sagt der Interimscoach, der nach der Saison aufhört und den Verein verlässt. „Der Entschluss ist aber schon im Winter gereift. Ich werde jetzt nochmal alles für den Klassenerhalt geben – noch ist nicht aller Tage Abend.“

 

 

Urteil da: Deppe bis zum 20. Mai gesperrt
Fußball – Kreisliga Gifhorn: Gestern tagte das Sportgericht – Simon: „Akzeptieren die Strafe“ – Sieben Neue für GW
(tk) Jetzt ist es raus: Stefan Deppe von Fußball-Kreisligist SV Leiferde wird bis zum 20. Mai vom Spielbetrieb ausgeschlossen. Das beschloss am gestrigen Abend das Sportgericht in Westerbeck.

Grund für die Spielsperre: Deppe soll Calberlahs Trainer Frank Plagge in der Halbzeitpause der Partie zwischen den Grün-Weißen und Leiferde am 25. März im Kabinengang geschubst oder gestoßen haben, so dass dieser stürzte und eine Kopfverletzung davon trug. Nun also das Urteil: Bis einschließlich des 20. Mai sperrte ihn das Sportgericht unter Leitung von Jürgen Fricke.

„Stefan Deppe hat die Tat mehr oder weniger zugegeben. Das hat das Urteil sicher gemildert“, schilderte Plagge den Verlauf der Verhandlung. Leiferdes Trainer Thomas Simon sprach von einer „zu hohen Strafe“, sagte jedoch auch: „Wir nehmen das Urteil nun hin. Am Ende waren die Fakten ausschlaggebend und Stefan hat ihn nunmal angefasst.“

Im Vorfeld der Verhandlung hatte es neue Spannungen zwischen beide Vereinen gegeben. Grund: Leiferdes Coach Thomas Simon hatte per E-Mail seine Trainerkollegen in der Kreisliga angeschrieben. „Hintergrund war, dass wir wissen wollten, ob sich Frank Plagge auch auf anderen Sportplätzen daneben benimmt“, erklärte Leiferdes Spartenleiter Kai Uhlmann. Den Betroffenen selbst interessierte diese Aktion nicht: „Darüber mache ich mir absolut keine Gedanken. Für mich ist das irgendwie Kindergartenverhalten“, sagte Plagge.

Im sportlichen Bereich gibt’s in Calberlah Neues zu vermelden – nämlich gleich sieben Neuzugänge für die kommende Saison. Von Bezirksoberligist MTV Isenbüttel wechselt Timo Plotek zu den Grün-Weißen. Zudem stoßen mit Michael Rösel, Bruno Cavalli, Mark Oliver, Tobias Meißner, Lars David sowie Eugen Dell gleich sechs Spieler aus der eigenen A-Jugend zum Kader.

 

 23.Spieltag: Spielberichte

GR:

16.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Torleute Otte und Schwarz glänzen in Leiferde

SV Calberlah spielt gegen Platendorf II nur 1:1 - Gamsen verliert gegen Vorhop 0:4 - Spiel in Meine fällt aus

Von Matthias Schultz

Spitzenreiter Calberlah musste sich in der Fußball-Kreisliga mit einem Unentschieden zufrieden geben.

VfR Wilsche/Neubokel - SV Gifhorn II 1:2 (0:2).

Tore: 0:1 Jander (10.), 0:2 Krasniqi (53.), 1:2 T. Milano (65., Handelfmeter). Gelb-Rot: Wurm (86.).

Sehr zum Ärger ihres Trainers Markus Metz verschliefen die Wilscher die gesamte erste Hälfte. "Das lag an mangelnder Einstellung. Einige unserer Spieler dachten, da kommt eine Mannschaft von unten. Das gewinnen wir locker." Da nutzte selbst der Sturmlauf in Hälfte 2 nicht mehr.

SV Leiferde - SC Weyhausen 1:0 (0:0).

Tor: 1:0 Schimpf (72.).

Es war das Spiel der Torwarte: "Sowohl Kilian Otte als auch unserer Jan Schwarz haben heute ein Riesen-Spiel gemacht", berichtete Weyhausens Interimscoach Fabian Schömers. Leiferdes Betreuer Jürgen Zietlow klagte dagegen über die "schlechte Chancenverwertung" seiner Elf. Alles in allem sei der Sieg in Anbetracht der Feldvorteile aber hoch verdient. "Trotzdem ein Kompliment an den SC, der sich hier gut präsentierte", erkannte "Zicke" an.

MTV Gamsen - VfL Vorhop 0:4 (0:3).

Tore: 0:1 Wegner (15.), 0:2, 0:4 Laeseke (33., 52.), 0:3 Schulze (42.).

Ein überaus faires Spiel, in dem keiner der 28 Akteure die gelbe Karte gesehen hat. "Das war aber auch das Positivste heute", bilanzierte MTV-Betreuer Olaf Simon nach der "Klatsche". Die Gamsener zeigten sich unsicher in der Abwehr und unentschlossen im Spielaufbau. "Das war gar nichts", so Simon.

SV Calberlah - TuS Neudorf/Platendorf II 1:1 (0:0).

Tore: 0:1 Izer (52.), 1:1 M. Plagge (67.). Gelb-Rot:  Tautz (81.).

120 Zuschauer sahen einen regelrechten "Sommer-Kick" in Calberlah. "Das Siel ging die gesamten 90 Minuten hin und her. Das Unentschieden ist insgesamt gerecht", berichtete Calberlahs Coach Frank Plagge, dessen Team erst in zwei Wochen wieder eingreifen muss.

TSV Meine - MTV Gifhorn II ausgefallen.

Die Begegnung wurde kurzfristig verlegt. "Wir haben den MTV am Samstag gebeten, unserem Wunsch nachzugehen. Eine tolle Geste", freute sich der TSV-Fußballboss Detlev Barnefske, dem in kurzer Zeit sechs Spieler ausfielen. "Der Nachholtermin ist voraussichtlich der 26. April."

HSV Hankensbüttel - SV Jembke 1:0 (0:0).

Tor: 1:0 Tkatschjow (71.).

Die Rollen waren während der gesamten 90 Minuten klar verteilt: Die Hankensbütteler drückten, der SV verteidigte. Erst in der 71. Minute "erlöste" Eugen Tkatschjow die Mannschaft von Trainer Hans-Jürgen Haase. "Ein Arbeitssieg, der aufgrund der deutlichen Überlegenheit verdient war", erklärte HSV-Betreuer Hans Schlottmann.

VfL Wittingen/S. - SSV Kästorf II 3:1 (2:1).

Tore: 1:0, 2:0 Ebsen (22., 26.), 2:1 Heimplätzer (36.), 3:1 Burmeister (75.).

Trotz des 3:1-Sieges zeigte sich Wittingens Noch-Trainer Bernd Borchers nicht sonderlich erfreut über die Leistung seiner Mannschaft. "Wir haben die Zügel einfach viel zu früh gelockert und uns unnötig noch mal in Gefahr gebracht."

 

AZ:

16.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu leicht genommen: SV II siegt in Wilsche
Calberlah 1:1 gegen Platendorf

(tk) Überraschender Sieg für die SV Gifhorn II: Der Tabellenneunte der Fußball-Kreisliga gewann in Wilsche mit 2:1. Die Partie Meine gegen den MTV Gifhorn II wurde kurzfristig verlegt, da die Meiner aufgrund vieler Verletzungssorgen keine elf Spieler zusammenbekamen.

HSV Hankensbüttel – SV Jembke 1:0 (0:0).

Schon zur Halbzeit hätte der HSV führen müssen. „Aber SV-Keeper Andre Göhmann hat hervorragend gehalten“, erklärte HSV-Betreuer Hans Schlottmann. Nach dem Wechsel erzielten die Hausherren zwar ein Tor, hatten aber auch Dusel: Kurz vor Schluss vergab Jembkes Marcel Goese freistehend den Ausgleich.

Tor: 1:0 (70.) Tkatschjow.

MTV Gamsen – VfL Vorhop 0:4 (0:3).

Die Gäste waren zwar nicht gut. „Aber wir waren noch viel schlechter“, sagte MTV-Betreuer Olaf Simon seufzend. Die Gastgeber kamen weder in die Zweikämpfe noch ins Spiel und verloren verdient. „Eine Katastrophe“, so Simon.

Tore: 0:1 (15.) Wegner, 0:2 (33.) Laeseke, 0:3 (42.) Schulze, 0:4 (52.) Laeseke.

SV Grün-Weiß Calberlah – TuS Neudorf-Platendorf II 1:1 (0:0).

Wieder nur ein Remis für die Grün-Weißen. „Aber gegen diesen Gegner kann ich damit gut leben“, erklärte SV-Coach Frank Plagge. Denn Platendorf spielte in Calberlah gut mit und verkaufte sich teuer. „Wir hatten zwar auch Chancen fürs 2:1, aber insgesamt geht das Ergebnis schon in Ordnung“, berichtete Plagge.

Tore: 0:1 (52.) Izer, 1:1 (67.) M. Plagge.

Gelb-Rot: Tautz (TuS/81.).

SV Leiferde – SC Weyhausen 1:0 (0:0).

Leiferde hatte schnell viele dicke Möglichkeiten, traf das Tor jedoch nicht. „Hätten wir einen frühen Treffer gelandet, wäre Weyhausen wahrscheinlich auseinander gebrochen“, vermutete SV-Betreuer Jürgen Zietlow. So aber passten sich die Hausherren immer mehr der Spielweise des SC an, bis sie in der 72. Minute doch noch belohnt wurden. „Aufgrund der Vielzahl der Chancen ein verdienter Sieg“, berichtete Zietlow.

Tor: 1:0 (72.) Schimpf.

VfL Wittingen – SSV Kästorf II 3:1 (2:1).

Wittingen kam nur schwer in die Partie. „Doch nach 15 Minuten wurde es besser“, so VfL-Trainer Bernd Borchers. Danach fielen auch verdient die Tore. Zwar wurde es nach dem Anschlusstreffer nochmal spannend, aber nach dem 3:1 (75.) war die Sache gegessen.

Tore: 1:0 (22.) Ebsen, 2:0 (26.) Ebsen, 2:1 (36.) Heimplätzer, 3:1 (75.) Burmeister.

VfR Wilsche/Neubokel – SV Gifhorn II 1:2 (0:1).

Die Überraschung des Spieltages. „Wir haben die Gäste auf die leichte Schulter genommen“, ärgerte sich VfR-Pressewart Werner Schacht. „Vor allem die erste Hälfte war vollkommen daneben.“ In der zweiten Hälfte gab Wilsche zwar richtig Gas, doch mehr als das 1:2 war einfach nicht mehr drin.

Tore: 0:1 (10.) Janda, 0:2 (52.) Krasniqi, 1:2 (65.) T. Milano (Handelfmeter).

 

Elf des Tages

Tor: Göhmann (Jembke)
Abwehr: Stelter (Wittingen), Gewinner (Calberlah), Ackermann (Calberlah), Bamann (Leiferde)
Mittelfeld und Angriff: Heinecke (Wittingen), Janda (SV Gifhorn II), Goese (Jembke),

Heimplätzer (Kästorf II), Lieder (Hankensbüttel), Laeseke (Vorhop)

 

 

Torjäger der Kreisliga

21 Tore: M. Plagge (SV Calberlah), Jfeily (HSV Hankensbüttel).

18 Tore: Riechelmann (SV Leiferde),

17 Tore: Hernier (SV Calberlah), Hoffmann, (SV Calberlah).

15 Tore: Mantel (Wilsche).

12 Tore: Wojtek (SC Weyhausen), Balzereit (Meine)

11 Tore:  Ekinci (Platendorf), Lahmer (Wilsche),  Krasniqi (VfL Wittingen), Schulze (Vorhop)

10 Tore: Cemal Gül,  Izer  (Platendorf), Goese (Jembke)

  9 Tore: Ulrich (Calberlah), Cafer Gül (Platendorf), Ruder (Hankensbüttel)

 
 Allgemeines

GR:

14.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nächste Runde im "Hass-Duell"
Leiferdes Trainer Thomas Simon wettert bei Kollegen gegen Calberlahs Coach Frank Plagge

Von Matthias Schultz  und Jens Neumann
LEIFERDE/CALBERLAH. Rund drei Wochen nach den Vorfällen im Spitzenspiel beim SV Calberlah haben sich die Gemüter bei der SV Leiferde immer noch nicht beruhigt. Der Coach des Fußball-Kreisligisten, Thomas Simon, rief in dieser Woche in einem Brief an seine Trainer-Kollegen zu Stellungnahmen zu Calberlahs Trainer Frank Plagge auf.
Es ist die nächste Runde im "Hass-Duell", das bereits vor dem Rückspiel in Calberlah eröffnet wurde. Nach verbalen Tumulten im Hinspiel und im Vorfeld der Rückrundenpartie ereignete sich der vorläufige Höhepunkt des Duells Leiferde gegen Frank Plagge in der Halbzeitpause auf dem Calberlaher Sportgelände.
Dem Bericht mehrerer Zeugen zufolge attackierte Leiferdes Mittelfeldakteur Stefan Deppe den Trainer so schwer, dass er noch während der Begegnung in die Gifhorner Klinik eingewiesen werden musste. Plagge war nach der Attacke mit dem Hinterkopf auf die Fliesen gestürzt und hatte sich eine schmerzhafte Schädelprellung zugezogen.
In seinem Schreiben fordert Simon neben seiner "Kampagne" gegen Plagge seine Trainer-Kollegen nun auf, ähnliche Erfahrungsberichte an ihn oder SVL-Abteilungsleiter Kai Uhlmann zu schicken. "Wir wollen wissen, ob auch andere Kreisligisten negative Erfahrungen mit ihm gemacht haben. Schließlich führte er sich in allen drei Spielen gegen uns in dieser Saison daneben auf und beschimpfte unser Publikum als asoziales Pack", erklärte Simon auf Nachfrage unserer Zeitung.
Plagge selbst, der nach eigener Aussage "von dem Brief gehört hat, nahm die Kampagne mit Fassung auf. "Das Nachkarten interessiert mich nicht. Ich will darauf nur sportlich antworten. Und zwar mit dem Meister-Titel - was ich auch machen werde", so der Angeprangerte. "Das ist das Einzige, was mich interessiert."
Markus Metz, Coach des letztwöchigen Calberlah-Gegners VfR Wilsche/Neubokel, fiel jedenfalls nichts Negatives auf: "Ich weiß aber, dass ihn die Zuschauer gerne provozieren." Auch Henning Lütkemüller, Vorsitzender des VfL Vorhop, der innerhalb dieses Jahres schon zweimal gegen Calberlah spielte, sah "absolut nichts Negatives".
Calberlahs Pressesprecher Stefan Plagge kann die "ganze Aufregung" überhaupt nicht nachvollziehen. "Die Kampagne hat mich doch schon sehr gewundert. Ich hoffe, dass sich die Wogen bald mal glätten."
Übrigens: Die erste gerichtliche Antwort auf den Fall Stefan Deppe gibt es am Montag. Dann verhandelt das Sportgericht des NFV-Kreises Gifhorn? Zudem hat Frank Plagge auch Strafanzeige gegen Deppe gestellt.

SIMONS SCHREIBEN
Via E-Mail hat sich Thomas Simon, Coach des Fußball-Kreisligisten SV Leiferde, an 13 der 15 Klubs gewandt. Lediglich der SV Calberlah und Leiferde selbst wurden nicht angeschrieben. Nachfolgend Auszüge aus dem Schreiben:
Guten Tag, Trainerkollegen der Kreisliga Gifhorn,
(?) Es geht mir um das Verhalten von Frank Plagge als Trainer des SV GW Calberlah.
In den drei Spielen gegen Calberlah benahm sich Frank gegenüber meinen Spielern und unseren Zuschauern so dermaßen daneben, dass ich jetzt meinem Unmut Luft machen muss. Sie wurden von ihm aufs Übelste beleidigt, zum Beispiel als "Asoziales Pack" beschimpft und ähnliches. Habt Ihr auch ähnliche Vorfälle bei Euren Spielen gegen Calberlah erlebt?
Da ich dieses Verhalten eines Trainerkollegen nicht weiterhin so hinnehmen kann, bitte ich Euch zu einer persönlichen Stellungnahme

 23.Spieltag: Vorberichte

AZ:

14.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neun Punkte: Plagges Titel-Rechnung

Calberlah erwartet TuS II – Leiferde warnt vor Weyhausen

(tk) Nur noch neun Punkte bis zum Bezirksliga-Aufstieg – so könnte das Motto von Tabellenführer Calberlah in der Fußball-Kreisliga Gifhorn lauten. Am Sonntag erwarten die Grün-Weißen mit Platendorf II allerdings einen ganz schweren Brocken.
Es könnte ein großer Schritt in Richtung Bezirksliga werden: Mit einem Sieg gegen den TuS Neudorf-Platendorf II würde Tabellenführer SV Grün-Weiß Calberlah das Tor zum Titel weit aufstoßen. „Aber es wird schwer“, vermutet SV-Coach Frank Plagge. „Zuletzt hat bei uns die Leidenschaft gefehlt.“ Zudem erwartet er einen starken Gegner. Schon beim 5:3 im Hinspiel konnte der TuS den Grün-Weißen lange Paroli bieten. „Platendorf hat eine quirlige und torgefährliche Truppe“, weiß Plagge, der vorrechnet, dass seine Elf aus den verbleibenden sieben Spielen noch neun Punkte braucht. „Und da habe ich keine Bange…“

Ein Schritt Richtung Meisterschaft? Kreisliga-Spitzenreiter SV Grün-Weiß Calberlah (r.) bekommt es mit dem starken TuS Neudorf-Platendorf II (M.) zu tun. Photowerk


Eine vermeintlich einfache Aufgabe hat die zweitplazierte SV Leiferde: Die Elf von Coach Thomas Simon erwartet den SC Weyhausen, derzeit Vorletzter. „Da wir Rang zwei halten wollen, müssen wir gewinnen“, weiß SV-Spartenleiter Kai Uhlmann. Im Hinspiel taten sich die Leiferder schwer: Nur dank eines starken Torhüters Kilian Otte münzte die SVL ein 0:2 noch in ein 3:2 um. „Da hat der SC sehr gut gespielt“, erinnert sich Uhlmann. „Das wird wieder richtig eng, wir sind hinreichend gewarnt. Aber ich denke schon, dass wir das hinkriegen.“

Den Vorsprung halten: Das ist die Zielsetzung des MTV Gamsen vor dem Heimspiel gegen den VfL Vorhop. Fünf Zähler liegen die Gastgeber vor dem Absteiger. „Und das soll zumindest so bleiben, denn wir wollen nicht doch noch unten hineinrutschen“, sagt MTV-Trainer Torben Gryglewski im Vorfeld. Zuletzt lief es für Gamsen freilich nicht gut, zweimal wurde verloren. Der Gegner aus Vorhop dagegen scheint langsam in der Liga angekommen zu sein. „Das wird ein Kampfspiel“, glaubt Gryglewski. „Wir müssen versuchen, Steffen Wegner und Holger Schulze aus dem Spiel zu nehmen. Dann haben wir eine Chance.“

 

GR:

13.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Knüller steigt in Calberlah
Spitzenreiter erwartet den Tabellenvierten aus Platendorf

Von Sebastian Priebe
Der Kracher des 23. Spieltags in der Fußball-Kreisliga Gifhorn steigt in Calberlah. Der Klassenprimus erwartet den Tabellenvierten aus Platendorf.
SV Leiferde - SC Weyhausen (So., 15 Uhr).

Der Zweite aus Leiferde kam über das Osterwochenende nur zu zwei 1:1-Unentschieden und verpasste es, näher an den SV Calberlah heranzurücken. Gegen Weyhausen will die SV zurück in die Erfolgsspur.
SV GW Calberlah - TuS Neudorf/Platendorf II (So., 15 Uhr).

Calberlahs Trainer Frank Plagge erwartet wie beim 5:3-Hinspielsieg eine "offene Partie". Damals war es ein absolutes Spitzenspiel, und es ging hin und her. "Platendorf hat eine starke Rückrunde gespielt und verfügt über eine gute Offensive", beschreibt Plagge die Stärken der Gäste. "Wir brauchen noch neun Punkte aus sieben Spielen", will Plagge die Meisterschaft so früh wie möglich perfekt machen. Seine Spieler "nehmen sich zurzeit zwar eine Auszeit, verstehen es aber, die wichtigen Spiele zu gewinnen". Spiele wie dieses gegen Platendorf. Danach geht es für den Spitzenreiter, der einige angeschlagene Kicker hat, in eine spielfreie Woche, ehe der SV in 14 Tagen die SV Gifhorn II erwartet.
MTV Gamsen - VfL Vorhop (So., 15 Uhr).

Der VfL konnte sich über die Ostertage ausruhen und geht mit einem Punktgewinn gegen den Spitzenreiter im Rücken in die Partie gegen Gamsen.
TSV Meine - MTV Gifhorn II (So., 15 Uhr).

Die Gifhorner auf Platz 7 (30 Punkte) weisen genau doppelt so viele Zähler wie der TSV auf. Ausgeruht vom freien Wochenende zählt für den MTV nur ein Sieg, um sich im Mittelfeld festzusetzen.
VfL Wittingen/Su. - SSV Kästorf II (So., 15 Uhr).

Wittingen gegen Kästorf - da war doch was? Im Hinspiel hatte der SSV vor heimischer Kulisse mit 0:7 das Nachsehen gegen den VfL und brennt nun auf Wiedergutmachung.
HSV Hankensbüttel - SV Jembke (So., 15 Uhr).

Der HSV fertigte am Montag Gamsen mit 6:0 ab und will vor heimischem Publikum gegen Jembke den nächsten "Dreier" folgen lassen. Die Jembker reisen aber mit zwei Ostererfolgen im Gepäck an und werden alles andere als ein leichter Gegner sein. Das Hinspiel konnte der Tabellendritte aus Hankensbüttel knapp mit 3:2 für sich entscheiden.
VfR Wilsche/Neubokel - SV Gifhorn II (So., 15 Uhr).

Nach der Doppelbelastung vom Wochenende (ein Sieg und ein Unentschieden) müssen die Eyßelheider nun zum Derby nach Wilsche reisen. Der VfR holte einen Punkt gegen Calberlah.

 Kreisliga: Allgemeines

AZ:

11.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gifhorner Streifzug: Haustein verlängert

Jubel beim Kreisligisten VfR Wilsche/Neubokel: Erstmals steht Wilsche im Finale des KSB-Pokals – dank eines 2:1 über Titelverteidiger HSV Hankensbüttel. VfR-Pressewart Werner Schacht: „Ich bin mir sicher, dass im Finale alle die Ärmel hochkrempeln werden.“ Den Finalgegner Grün-Weiß Calberlah kennt der VfR nur allzu gut, erst am Ostermontag spielte Wilsche gegen den Kreisliga-Spitzenreiter 1:1. „Wenn wir wieder so spielen, sind wir keinesfalls chancenlos“, meint Schacht.

 

Rot-Flut beim TSV Meine! Der Kreisligist kassierte in zwei Spielen übers Osterfest fünf Platzverweise. Beim 3:4 gegen Jembke und beim 1:1 in Leiferde dezimierten sich die Meiner ordentlich. Konsequenzen müssen die TSV-Spieler nicht erwarten: „Zuletzt standen wir zu weit weg von den Leuten – jetzt wehren wir uns endlich“, sagt Holger Haustein. Natürlich war Meines Spielertrainer über die Kartenflut nicht erfreut. „Bei der einen oder anderen Szene hätte ich mir aber mehr Fingerspitzengefühl vom Schiri gewünscht“, so der Spielertrainer, der für ein weiteres Jahr in Meine verlängert hat: „Auch das Team bleibt weitestgehend zusammen.“ Lars Westergaard wechselt jedoch zur FSV Adenbüttel/Rethen.

 

 Kreisliga: Nachholspiele

GR:

10.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hankensbüttel rückt Hinspiel-Blamage gerade
Nach dem aberkannten 8:0-Erfolg schießt der HSV den MTV Gamsen mit 6:0 abermals ab

Von Daniel Marschke
Der Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga Calberlah musste sich beim Gipfeltreffen in Wilsche mit einem Remis zufrieden geben.
SV Gifhorn II - SV Leiferde 1:1 (1:0).

Tore: 1:0 Krasniqi (24./FE), 1:1 Feldner (75.).
"Schade, wir haben leider zwei Punkte liegen gelassen", trauerte Gifhorns Trainer Jörn Lüben den zahlreichen ausgelassenen hochkarätigen Torchancen seiner Mannschaft nach. Leiferde präsentierte sich schwach und konnte sich am Ende über einen glücklichen Punkt freuen.
SV Jembke - TSV Meine 4:3 (1:2).

Tore: 0:1, 1:2, 4:3 Balzereit (15., 48., 87.), 1:1, Widdecke (16.), 2:2 Goese (50.), 3:2, 4:2 Otto (65./FE, 67./FE). Rot: Gorsler (67./TSV). Gelb-Rot: Schmidt (67./TSV), Nuhiju (88./TSV).
In einer recht ausgeglichenen Partie spielten die drei Platzverweise dem Gastgeber in die Karten.
SSV Kästorf II - SV Gifhorn II 1:0 (1:0).

Tor: Schönberg (41.).
Kästorf nutzte eine Unachtsamkeit in der Gifhorner Defensivabteilung und erzielte den Siegtreffer.
SV Leiferde - TSV Meine 1:1 (1:1).

Tore: 1:0 Bammann (11.), 1:1 Schmidt (12.). Rot: Latifi (70./TSV). Gelb-Rot: Nuhuiju (80./TSV).
Einbahnstraßenfußball in Leiferde: "Vor allem in der zweiten Hälfte hätten wir die Partie für uns entscheiden müssen", sagte SVL-Coach Thomas Simon.
HSV Hankensbüttel - MTV Gamsen 6:0 (2:0).

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Ruder (7., 31., 66.), 4:0 Jfeily (71.), 5:0 Tkatschjow (83.), 6:0 Gotschijaew (89.).
"Wir waren nicht so überlegen, wie man bei dem Ergebnis vielleicht denken würde", relativierte Hankensbüttels Betreuer Hans Schlottmann.
VfR Wilsche/Neubokel - SV GW Calberlah 1:1 (0:0).

Tore: 0:1 M. Plagge (48.), 1:1 Lahmer (54.). Gelb-Rot: Pulvers (70./VfR).
Vor rund 150 Zuschauern schenkten sich im Topspiel beide Parteien nichts. Der Spitzenreiter aus Calberlah fand in den ersten 45 Minuten jedoch überhaupt nicht ins Spiel und blieb ohne jede Torchance. Die Gastgeber waren klar spielbestimmend, versäumten es aber, die Führung zu erzielen. Nach dem Seitenwechsel geriet der VfR zu allem Überfluss sogar noch in Rückstand (48.). Doch nur sechs Minuten später besorgte Björn Lahmer den verdienten Ausgleich. "Der SV war nicht so stark, wie viele ihn vielleicht erwartet hätten. Wenn wir im KSB-Finale ähnlich engagiert auftreten, können wir uns durchaus etwas ausrechnen", blickte Wilsches Pressesprecher Werner Schacht voraus.


SC Weyhausen - SV Jembke 1:2 (1:0).

Tore: 1:0 Wojtek (24.), 1:1 Fricke (76.), 1:2 Goese (87.).
Der SC führte, vergab die aber die Chance zur Vorentscheidung (75.) und kassierte im direkten Gegenzug den Ausgleich.

GR:

10.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Freude bei Jembke, Trauer in Weyhausen

SV fährt zwei wichtige Siege ein – SC verliert ganz knapp – Wilsche 1:1 gegen GW

(tk) Jembke macht einen Riesenschritt aus dem Tabellenkeller der Gifhorner Fußball-Kreisliga: Durch Siege gegen Meine (4:3) und in Weyhausen (2:1) holte der SV am Osterwochenende wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Der Testlauf für das KSB-Pokalfinale zwischen Wilsche und Calberlah endete 1:1 unentschieden.

Ostersamstag

SV Gifhorn II – SV Leiferde 1:1 (1:0).

Die Gastgeber sicherten sich einen Punkt gegen den Zweiten – und der war mehr als verdient. „Leiferde schmeichelt das Ergebnis“, erklärte Gifhorns Coach Jörn Lüben. Dass es trotz dreier Großchancen am Ende nicht zum Sieg reichte, hatte Gifhorn einer späten Unkonzentriertheit nach einem Freistoß zu verdanken.
Tore: 1:0 (24.) Krasniqi (Foulelfmeter), 1:1 (78.) Feldner.
SV Jembke – TSV Meine 4:3 (1:1).

Zu Beginn der Partie kam Jembke nicht ins Spiel, wodurch Meine einige Chancen hatte. Mitte der ersten Hälfte wurde der SV jedoch besser. In der zweiten Halbzeit kontrollierte Jembke dann das Geschehen endgültig und siegte nach einem Hattrick von Alexander Otto hochverdient. Meine beendete das Spiel nur zu acht.
Tore: 0:1 (6.) Balzereit, 1:1 (8.) Widdecke, 1:2 (49.) Balzereit, 2:2 (50.) Otto, 3:2 (65.) Otto (Foulelfmeter), 4:2 (68.) Otto (Foulelfmeter), 4:3 (80.) Balzereit.
Gelb-Rot: Nuhiju (TSV/70.), Schwips (TSV/90.).
Rot: Gorsler (TSV/85.).

Ostermontag

SSV Kästorf II – SV Gifhorn II 1:0 (1:0).

Ein wichtiger Dreier für den SSV in einer schlechten Partie. Chancen oder Kombinationen waren Mangelware. „Die einen wollten nicht, die anderen konnten vielleicht nicht“, erklärte Kästorfs Trainer Sven Mohwinkel.
Tor: 1:0 (41.) Schönberg.
Gelb-Rot: Heimplätzer (SSV/74.).
HSV Hankensbüttel – MTV Gamsen 6:0 (2:0).

Bis auf eine Drangphase Anfang der zweiten Hälfte hatte der HSV die Gäste im Griff. „Aber nachdem sie in der 51. Minute einen Strafstoß verschossen und wir das 3:0 gemacht hatten, war’s vorbei“, so HSV-Betreuer Hans Schlottmann.
Tore: 1:0 (7.) Ruder, 2:0 (31.) Ruder, 3:0 (66.) Ruder, 4:0 (71.) Jfeily, 5:0 (85.) Tkjatschjow, 6:0 (88.) Gotschijaew.
SC Weyhausen – SV Jembke 1:2 (1:0).

Die nächsten Big Points holte Jembke in Weyhausen. Dabei sah es lange Zeit nicht danach aus: Der SC ging mit 1:0 in Front. „Dann hatten wir eine hundertprozentige Chance auf das 2:0 – und kriegen im Gegenzug in der 76. Minute das 1:1“, so Weyhausens Betreuer Jürgen Vogler seufzend. Aber es kam noch schlimmer: Drei Minuten vor dem Ende gelang den Gästen sogar das siegbringende 2:1. „Eine ganz bittere Pille für uns“, erklärte der SC-Betreuer.
Tore: 1:0 (24.) Wojtek, 1:1 (76.) Fricke, 1:2 (87.) Goese.
SV Leiferde – TSV Meine 1:1 (1:1).

„Das Osterfeuer läßt grüßen“ – mit diesen Worten kommentierte SV-Betreuer Jürgen Zietlow die Leistung der Leiferder. Zwar steigerten sich die Gastgeber im Vergleich zum Samstag, aber es reichte wieder nur zu einem 1:1. Auch weil die Meiner das Remis mit allen Mitteln verteidigten – trotz erneuter Platzverweise. „Wir hatten schon einige Chancen“, so Zietlow. „Aber das Osterfeuer hat wohl zu viel Substanz bei einigen gekostet…“
Tore: 1:0 (15.) Bammann, 1:1 (16.) Schwips (Foulelfmeter).
Gelb-Rot: Nuhiju (TSV/82.).
Rot: Latifi (TSV/75.).
VfR Wilsche/Neubokel – SV Grün-Weiß Calberlah 1:1 (0:0).

Kein Sieger im Probedurchlauf für das KSB-Finale (s. Seite 37), für das sich beide Teams am Samstag qualifiziert hatten. Dabei war Wilsche im ersten Durchgang besser, ließ jedoch einige Möglichkeiten aus. „In der zweiten Hälfte hatte Calberlah dann mehr Übergewicht. Daher geht das Remis auch in Ordnung“, fand VfR-Pressewart Werner Schacht.
Tore: 0:1 (48.) M. Plagge, 1:1 (52.) Lahmer.
Gelb-Rot: Pulvers (VfR/70.).

 

 

Torjäger der Kreisliga

21 Tore: Jfeily (HSV Hankensbüttel).

20 Tore: M. Plagge (SV Calberlah),

18 Tore: Riechelmann (SV Leiferde),

17 Tore: Hernier (SV Calberlah), Hoffmann, (SV Calberlah).

15 Tore: Mantel (Wilsche).

12 Tore: Wojtek (SC Weyhausen), Balzereit (Meine)

11 Tore:  Ekinci (Platendorf), Lahmer (Wilsche),  Krasniqi (VfL Wittingen)

10 Tore: Schulze (Vorhop), Cemal Gül (Platendorf), Goese (Jembke)

  9 Tore: Ulrich (Calberlah), Cafer Gül, Izer (Platendorf), Ruder (Hankensbüttel)

 

 KSB-Pokal-Halbfinale

IK:

10.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grün-Weiß per Endspurt ins Endspiel
Fußball - KSB-Pokal: SV Calberlah darf dank später Tore beim 3:1 in Vorhop weiter vom Double träumen

Ein zweites Mal ließ sich der SV GW Calberlah kein faules Ei vom VfL Vorhop ins Nest legen. Nachdem die Grün-Weißen jüngst in der Meisterschaft nicht über ein torloses Remis in Vorhop hinweg kamen, spielten sie im KSB-Pokal ihre Cleverness aus und zogen mit einem 3:1-Sieg ins Finale gegen den VfR Wilsche ein.
Ließen die Tore im Kreisligaspiel am vergangenen Sonntag über die kompletten 90 Minuten auf sich warten, ging es diesmal los wie die Feuerwehr. Schon nach drei Minuten brachte Steffen Wegner die Hausherren mit 1:0 in Führung. Was danach kam, erinnerte dann aber wieder stark an die Begegnung in der Meisterschaft. Calberlah versuchte zu spielen, Vorhop verlegte sich auf das Zerstören und setzte die kämpferischen Akzente. Und auch die dann ausbleibenden Treffer ließen die Erinnerung an den vergangenen Sonntag wieder hochkommen. Nur reichte es dieses Mal zu keiner Überraschung. "Unsere Kräfte haben dieses Mal nicht ganz gereicht", musste VfL-Coach Bernd Czechanatzki gestehen.

Damit meinte er die letzten 25 Minuten der Partie. Calberlah drehte noch einmal richtig auf und setzte zum spielerischen Gegenschlag aus. Zunächst war Marc Plagge in der 73. Minute zum 1:1 erfolgreich, ehe er elf Minuten später zum 1:2 einnetzte. Allerdings waren die Treffer eher Zufallsprodukte. Dicke Chancen waren bei den Gästen auch weiterhin Mangelware. Ein wenig hektisch wurde es am Ende der Partie. Marcel Hernier wurde eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit mit Gelb-Rot vom Platz geschickt. Die zahlenmäßige Unterzahl sollte die Grün-Weißen aber nicht davon abhalten, den Sieg noch etwas standesgemäßer zu gestalten.

Mit dem Schlusspfiff brachte Torben Meinhold mit einem Konter den Finaleinzug endgültig in trockene Tücher.

 

Tore: 1:0 Wegner (3.), 1:1, 1:2 M. Plagge (73., 84.), 1:3 Meinhold (90.).

Gelb-Rot: Hernier (89./SVC).

Von Kai Schüttenberg

 

Vier gegen einen, am Ende aber 1:3: Die Fußballer vom VfL Vorhop (l. Thorsten Müller) mussten dem hohen Aufwand gegen Calberlah Tribut zollen und kassierten in der Schlussphase noch drei Gegentore. Der Traum vom Finale ist geplatzt.Foto: Marud

AZ:

10.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2:1! Wilsche feiert die Final-Premiere

Fußball – KSB-Pokal: Calberlah siegt 3:1

(tk) Die erste KSB-Finalteilnahme ist perfekt: Fußball-Kreisligist Wilsche zieht durch ein 2:1 bei Titelverteidiger Hankensbüttel erstmalig ins Endspiel ein. Gegner ist Calberlah, das Vorhop mit 3:1 schlug.
HSV Hankensbüttel – VfR Wilsche/Neubokel 1:2 (0:2).

Der Titelverteidiger hat sich das Aus selbst zuzuschreiben. „Wir haben zu Beginn dicke Chancen ausgelassen“, schilderte HSV-Betreuer Hans Schlottmann. Und das wurde eiskalt bestraft: Per Doppelschlag (36./38.) ging Wilsche in Führung. „In der zweiten Halbzeit haben wir nur auf das Gästetor gespielt“, so Schlottmann. Doch es reichte lediglich zum 1:2 (55.). Dabei waren Chancen da: In der 90. Minute traf HSVer Fadi Jfeily die Unterkatte der Latte.
Tore: 0:1 (36.) Mantel, 0:2 (38.) Kussmann, 1:2 (55.) Gotschijaew.
VfL Vorhop – SV Grün-Weiß Calberlah 1:3 (1:0).

In einer Begegnung auf schwachem Niveau ging der VfL sofort in Führung (2.) und konnte diese lange verteidigen. „Wir haben alles versucht, aber so richtig rund lief es nicht“, gab der SV-Coach Frank Plagge zu. Doch durch die Hereinnahme des bis dato geschonten Goalgetters Marc Plagge kam die Wende. Der Eingewechselte traf zweimal (72./87.) und brachte sein Team auf die Siegerstraße.
Tore: 1:0 (2.) Rehders, 1:1 (72.) M. Plagge, 1:2 (87.) M. Plagge, 1:3 (90.) Meinhold.
Gelb-Rot Hernier (Calberlah/90.).

GR:

10.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein zweites Mal ließen sich die Calberlaher kein faules Ei von Vorhop ins Nest legen. Nachdem die Grün-Weißen jüngst in der Meisterschaft nicht über ein torloses Remis beim VfL hinweg gekommen waren, spielten sie im KSB-Pokal nun ihre Cleverness aus und zogen mit einem 3:1-Sieg ins Finale gegen den VfR Wilsche/Neubokel ein.
VfL Vorhop - SV Calberlah 1:3 (1:0).

Tore: 1:0 Wegner (3.), 1:1, 1:2 M. Plagge (73., 84.), 1:3 Meinhold (90.). Gelb-Rot: Hernier (89./SVC).
Ließen die Tore im Kreisligaspiel am vergangenen Sonntag vergeblich auf sich warten, ging es diesmal los wie die Feuerwehr. Nach drei Minuten brachte Steffen Wegner die Hausherren mit 1:0 in Führung. Was danach kam, erinnerte dann aber wieder stark an die Partie in der Meisterschaft. Calberlah versuchte zu spielen, Vorhop verlegte sich aufs Zerstören und setzte die kämpferischen Akzente. Diesmal langte es allerdings nicht zu einer Überraschung. "Unsere Kräfte haben dieses Mal nicht ganz gereicht", sagte VfL-Coach Bernd Czechanatzki.

HSV Hankensbüttel - VfR Wilsche/Neubokel 1:2 (0:2).

Tore: 0:1 Mantel (36.), 0:2 Kussmann (38.), 1:2 Gotschijaew (55.).
Im zweiten Halbfinale bestach der HSV durch seinen - weitestgehend erfolglosen - Dauerdruck, die Gäste aus Wilsche überzeugten durch ihre Effektivität. Mit einem Doppelschlag brachten Bastian Mantel und Daniel Kussmann die Gifhorner auf die Siegerstraße. Sergej Gotschijaews Anschlusstreffer reichte nicht mehr. Im Finale kommt es damit zum Duell gegen den SV Calberlah, von dem sich der VfR gestern in der Liga 1:1 trennte.

 Kreisliga: Nachholspiele

AZ:

07.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haase: Böse Erinnerungen an Gamsen 

SV kann Riesenschritt machen – Für Jembke geht’s schon fast um alles

(tk) Riesenchance für Jembke: Der SV kann am Osterwochenende einen gewaltigen Schritt raus aus dem Tabellenkeller in der Fußball-Kreisliga Gifhorn machen. Dazu müssen jedoch gegen die direkten Konkurrenten Meine und Weyhausen die sechs möglichen Punkte her.
„Das ist eine Riesenchance für uns“, sagt Peter Schultz, Trainer beim SV Jembke. Der Zwölfte der Tabelle darf an Ostern gleich zwei Mal auflaufen: Heute geht’s gegen Meine und zwei Tage darauf in Weyhausen zur Sache. Denn: Beide Mannschaften sind direkte Konkurrenten des SV – verlieren verboten. „Ich bin guter Dinge“, erklärt Schultz. Zu Recht, denn zuletzt gab’s einen 2:1-Sieg über Wittingen. „Genug Selbstvertrauen dürften wir haben“, so Jembkes Coach. „Wir sind daher richtig heiß auf die Spiele. Und wollen so viele Punkte wie möglich mitnehmen…“

Der HSV Hankensbüttel erwartet den MTV Gamsen – da werden Erinnerungen wach bei HSV-Trainer Hans-Jürgen Haase. Doch es sind keine guten. „Dabei haben wir super gespielt und 8:0 gewonnen“, so Haase. Die drei Punkte blieben jedoch in Gamsen, da der HSV-Trainer einmal zu oft gewechselt hatte. Da ihm dies sicher nicht wieder passieren wird, rechnet sich Haase gute Chancen gegen den MTV aus: „Wir sind gut drauf, die Mannschaft ist wieder geschlossen und alle Nebenbaustellen sind abgearbeitet.“ Ein Ziel hat der HSV noch: 50 Punkte sollen am Ende stehen. „Und mit einem Dreier sind wir im grünen Bereich.“

In einem anderen Duell stehen sich zwei der vier Halbfinalisten des KSB-Pokals gegenüber: Der VfR Wilsche/ Neubokel empfängt Spitzenreiter Grün-Weiß Calberlah. „Wir haben eine Chance, weil die Gäste uns vielleicht nicht mehr so ernst nehmen“, erklärt VfR-Pressewart Werner Schacht. Dabei sah Wilsche schon im Hinspiel nicht schlecht aus, verlor jedoch am Ende mit 0:5 – zu hoch. „Dabei haben wir die erste Hälfte dominiert“, erinnert sich Schacht. Nun die Chance zur Wiedergutmachung. „Wenn wir wieder so couragiert spielen, können wir was reißen…“

 

Heute, 13 Uhr:
SV Gifhorn II – Leiferde
Heute, 16 Uhr:
Jembke – Meine
Montag, 12 Uhr:
Kästorf II – SV Gifhorn II
Montag, 15 Uhr:
Hankensbüttel – Gamsen
Weyhausen – Jembke
Leiferde – Meine
Wilsche – Calberlah

GR:

05.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TSV Meine fährt zum Kellerduell nach Jembke

Spitzenreiter Calberlah muss beim VfR Wilsche/Neubokel mit harter Gegenwehr rechnen - SV Gifhorn II spielt zweimal

Von Gundolf Tospann

Für die meisten Teams der Fußball-Kreisliga Gifhorn ist über Ostern "nachsitzen" angesagt. Um die Tabelle etwas zu begradigen, müssen der TSV Meine, der SV Jembke, die SV Leiferde und die Reserve der SV Gifhorn gleich zweimal ran.

SV Gifhorn II - SV Leiferde (Sbd., 13 Uhr).

Die Gastgeber stehen in der Tabelle jenseits von Gut und Böse. Nach oben ist nichts mehr drin, nach unten dürfte nichts mehr anbrennen. Aufgrund dieser Konstellation sollten die Kreisstädter locker aufspielen können. Bei den Gästen sieht es etwas anders aus. Um sich die rechnerische Option für den Aufstieg zu erhalten, muss auf jeden Fall ein Dreier her.

SV Jembke - TSV Meine (Sbd., 16 Uhr).

Dies Kellerduell hat schon ein klein wenig Endspielcharakter. Wenn sich beide Teams vom SC Weyhausen, der auf dem ersten Abstiegsrang steht, weiter absetzen wollen, dann hilft nur ein Sieg weiter. Dies gilt besonders für die Gäste. "Wir müssen schon gewinnen", legt sich auch Meines Trainer Holger Haustein fest und meint, dass diese Begegnung für seine Mannen eine Kopfsache sein wird. Personell muss der TSV-Coach aber einen großen Aderlass kompensieren und selbst zwischen den Pfosten stehen. Neben Stammkeeper Mark Starmann fehlen ihm mit Germaschewski, Westergaard, Latifi und Schwips vier weitere Akteure.

SSV Kästorf II - SV Gifhorn II (Mo., 13 Uhr).

Der größere Druck lastet auf den Schultern der Gastgeber. Denn: Die sieben Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz sind noch kein beruhigendes Polster. Wie am Samstag in Leiferde, können die Gifhorner hingegen frei aufspielen.

SV Leiferde - TSV Meine (Mo., 15 Uhr).

Obwohl die vom Abstieg bedrohten Gäste beim Tabellenzweiten antreteten: Meines Trainer sieht hier die leichtere Aufgabe, als am Samstag im Kellerduell gegen den SV Jembke. "Hier haben wir nichts zu verlieren und sind vom Kopf her frei", meint Holger Haustein.

HSV Hankensbüttel - MTV Gamsen (Mo., 15 Uhr).

Im Prinzip hat diese Begegnung nur noch statistischen Wert. Beide Teams stehen im Niemandsland der Tabelle. Einzig die Tatsache, wer wem wie viele "Eier" ins Netz legt, verspricht ein klein wenig Spannung.

VfR Wilsche/Neubokel - SV GW Calberlah (Mo., 15 Uhr).

"Wir wollen in Wilsche wieder richtig Gas geben, um so schnell wie möglich weitere Punkte einzufahren", gibt Calberlahs Trainer Frank Plagge die Marschrichtung vor. Nach dem Zwischenfall beim Spiel gegen Leiferde (wir berichteten), sitzt der Coach wieder auf der Bank - genauso wie schon beim Pokalspiel am Samstag in Vorhop. "Unser Hauptaugenmerk liegt bei der Aufgabe in Wilsche. Die Meisterschaft hat eindeutig Priorität", legt sich Frank Plagge fest.

SC Weyhausen - SV Jembke (Mo., 15 Uhr).

Im Derby liegt viel Brisanz. Es geht nicht nur um die Vorherrschaft im Boldecker Land, sondern vor allem um das nackte Überleben in der Kreisliga. Die bessere Ausgangsposition haben eindeutig die Jembker - auch wenn sie die Begegnung am Samstag gegen den TSV Meine verlieren sollten. Deshalb muss der SC unbedingt einen Sieg einfahren, will man im Dreikampf mit Jembke und Meine um die zwei noch zu vergebenen Plätze an der Sonne im Geschäft bleiben.

 KSB-Pokal: Halbfinale

AZ:

07.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Halbfinal-Einsätze im KSB-Pokal: Der HSV Hankensbüttel (r.) erwartet Wilsche, GW Calberlah muss nach Vorhop. Photowerk (toh)

 

Endspiel winkt – HSV will folgen

Fußball – KSB-Pokal: Wilsche beim Titelverteidiger – Vorhop erwartet Calberlah

(tk) Noch 90 Minuten bis zum Finale:

Heute (15 Uhr) stehen die Halbfinals im KSB-Pokal an. Mit Duellen aus der Fußball-Kreisliga Gifhorn: Vorhop erwartet Calberlah und Wilsche muss bei Titelverteidiger Hankensbüttel antreten.

 

VfL Vorhop – SV GW Calberlah.

Vor sechs Tagen standen sich beide Teams in der Liga gegenüber, am Ende gab’s keinen Sieger (0:0). Das wird beim zweiten Mal nicht passieren. Der SV reist nicht mit der besten Truppe an. „Klar wollen wir ins Finale“, erklärt Calberlahs Coach Frank Plagge. „Doch die Priorität liegt auf dem Ligaspiel am Montag in Wilsche.“ Auch wenn nur der zweite Anzug antritt, ist Calberlah Favorit. „Entscheidend wird die richtige Einstellung sein“, so Plagge. Sein Gegenüber, VfL-Trainer Bernd Czechanatzki, hatte schon vor der Ligapartie gesagt: „Wir wollen beide Spiele nicht verlieren.“ Die Hälfte ist also geschafft…
HSV Hankensbüttel – VfR Wilsche/Neubokel.

Der Titelverteidiger hat mit Wilsche eine schwere Aufgabe vor der Brust. „Die Chancen stehen 50:50“, weiß der HSV-Coach Hans-Jürgen Haase. Dass der VfR mindestens auf Augenhöhe ist, bewies er im Liga-Duell: Das gewann Wilsche mit 2:1. „Aber es gibt keinen Favoriten. Die Tagesform entscheidet“, so Wilsches Pressewart Werner Schacht. Für sein Team wäre es die erste Finalteilnahme überhaupt. „Jedenfalls solange ich denken kann“, so Schacht schmunzelnd. Der HSV hat im Vorjahr gute Erfahrungen mit dem Finale gemacht, schlug den MTV Adenbüttel mit 6:2. „Deshalb war unser erklärtes Ziel, wieder soweit zu kommen“, so Haase. „Zumal es das Abschiedsspiel für mich wäre.“

IK:

05.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gute Generalprobe macht Vorhop Mut

Fußball - KSB-Pokal: VfL gegen Calberlah, HSV gegen Wilsche

 

Einmal den Pokal in Händen halten: Davon träumt jeder Fußballer, ob Profi oder Amateur. Der SV Hankensbüttel kennt dieses Gefühl: Er gewann in der Vorsaison den KSB-Pokal - und würde diesen Triumph nur allzu gern wiederholen. Zunächst einmal steht am Ostersonnabend (15 Uhr) aber das Halbfinale an. Dabei trifft der HSV auf einen altbekannten Pokalgegner. Ein schnelles Wiedersehen gibt es im zweiten Duell zwischen Vorhop und Calberlah.

 

VfL Vorhop - SV GW Calberlah
Die Generalprobe war aus Vorhoper Sicht durchaus gelungen - ein 0:0 wie im Punktspiel am vergangenen Sonntag wird es dieses Mal aber nicht geben. Einer muss im Pokal schließlich gewinnen. Und nach dem ertrotzten Remis gegen den unangefochtenen Kreisliga-Primus aus Calberlah traut VfL-Trainer Bernd Czechanatzki seiner Truppe übermorgen sogar den ganz großen Coup zu: "Wir werden versuchen, ins Finale zu kommen. Alle sind topfit, da kann man etwas erwarten." Zumal Vorhop eine nicht so berauschende Kreisliga-Serie mit dem Erreichen des Endspiels "noch ein bisschen verschönern könnte", meint Czechanatzki. Er weiß natürlich auch, dass sich die Grün-Weißen nicht noch einmal solch eine Blöße geben wollen. Deshalb lautet der Leitsatz wie schon zuletzt: den Gegner beschäftigen. Vorhops Coach: "Das kostet natürlich viel Kraft." Aber der VfL hat ja anschließend noch ein ganzes Osterwochenende Zeit, um den Akku nach einer möglichen Pokal-Sensation wieder aufzuladen …

Den Gegner beschäftigen: So lautet erneut die Devise

des VfL Vorhop (r. Holger Schulze) beim schnellen Wiedersehen im KSB-Pokal mit dem SV Calberlah.

Foto: Barrenscheen

SV Hankensbüttel - VfR Wilsche-Neubokel
Vor Antritt der Reise nach Hankensbüttel dürfte die Kicker aus Wilsche ein mulmiges Gefühl beschleichen. In den vorangegangenen Spielzeiten erlebte der VfR in Pokal-Duellen mit dem HSV sein persönliches Waterloo: 0:6 lautete der Endstand im Achtelfinale 2005/2006, 1:6 im Viertelfinale 2004/2005. Immerhin: Dieses Mal haben es die Wilscher bis ins Halbfinale geschafft. Und HSV-Coach Jürgen Haase kennt noch einen Grund, warum es vermutlich nicht zum dritten Mal in Folge zum VfR-Fiasko kommen dürfte: "Wir haben das Punktspiel zu Hause mit 1:2 verloren." Hankensbüttel hat also etwas von seinem Schrecken verloren. Nichtsdestotrotz wollen Haase und Co. von dem vor der Rückrunde ausgegebenen Ziel Pokal-Finale nicht abweichen. Der Trainer: "Die Chancen stehen bei 50:50, vielleicht mit leichten Vorteilen für uns durch das Heimspiel.

Von Ingo Barrenscheen

GR:

05.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Calberlah muss nach Vorhop reisen

KSB-Pokal-Halbfinale: HSV empfängt Wilsche

Von Gundolf Tospann

Am Sonnabend geht es um den Einzug in das Finale des KSB-Pokals.

Der VfL Vorhop ist Gastgeber des "Kreisliga-Überfliegers" aus Calberlah,

Titelverteidiger HSV Hankensbüttel empfängt im anderen Halbfinale den VfR Wilsche/Neubokel.

VfL Vorhop - SV GW Calberlah (Sbd., 15 Uhr).

Nicht mit der ersten Formation wollen die Grün-Weißen aus Calberlah beim VfL auflaufen. "Bei uns hat die Meisterschaft Priorität. Deshalb werden wir einigen Stammspielern eine Pause gönnen" kündigt Calberlahs Trainer an. Außerdem erwartet Frank Plagge nicht unbedingt eine Begegnung mit spielerischen Akzenten. Der Grund: "Auf dem schlechten Spielfeld in Vorhop ist kein richtiges Fußballspielen möglich", meint der SV-Coach.

HSV Hankensbüttel - VfR Wilsche/Neubokel (Sbd., 15 Uhr).

"Wir wollen versuchen, den Titelverteidiger zu stürzen", gibt Werner Schacht die Zielrichtung vor. Der stellvertretende Wilscher Spartenleiter sieht die Chancen bei 50:50 stehen und glaubt, dass die Tagesform den Ausschlag geben wird. Seine Mannschaft will zusammen mit rund 40 Fans in einem Reisebus in den Nordkreis fahren.

"Die Chance ist groß, in der nächsten Saison im Pokal auf Bezirksebene zu spielen", unterstreicht Schacht und hofft, dass natürlich auch der vermeintliche Bezirksligaaufsteiger Calberlah den Sprung ins Finale schafft.

 
 22.Spieltag: Vorberichte

GR:

02.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Sechser im Lotto": Jembke jubelt über 2:1-Erfolg

Weyhausen und Meine punkten im Abstiegskampf

Von Sebastian Priebe

Der Tabellenführer der Fußball-Kreisliga SV Calberlah kam am 22. Spieltag in Vorhop

nicht über ein 0:0-Unentschieden hinaus.

TuS Neudorf/Platendorf II - SV Westerbeck 3:1 (2:1).

Tore: 1:0 Cemal Gül (10.), 1:1 Polze (33.), 2:1 Izer (44.), 3:1 Cafer Gül (79.).

Die Hausherren waren dem Schlusslicht aus Westerbeck zwar überlegen, konnten diese Dominanz aber nicht in Tore ummünzen. "Wir haben uns dem Spiel der Westerbecker angepasst. Am Ende aber doch verdient gewonnen", bilanzierte TuS-Trainer Walter Hilken.

SC Weyhausen - MTV Gifhorn II 1:1 (1:1).

Tore: 1:0 Volk (8.), 1:1 Kaufmann (30.). Gelb-Rot: Nötzel (50./SCW).

"Aufgrund unserer kämpferischen Leistung geht der Punkt in Ordnung", befand SC-Spieler Mirco Kamp. Gifhorns Spielertrainer Jörgen Schilling war hingegen mit dem Überzahlspiel seiner Truppe nicht zufrieden. "Die Einstellung hat gestimmt, aber wir müssen die Überzahl konzentrierter nutzen. Da fehlt die Erfahrung", sagte "Jolle".

SV Gifhorn II - HSV Hankensbüttel0:2 (0:1).

Tore: 0:1 Lange (30.), 0:2 Tkatschjow (80.).

Die SV steigerte sich zwar im Vergleich zur Vorwoche, aber die Hankensbütteler waren spielerisch klar überlegen. "Bis zum 0:1 haben wir ganz gut gestanden", berichtete SVG-Coach Jörn Lüben. "In der zweiten Hälfte hätte der HSV durchaus noch das ein oder andere Tor drauflegen können".

SV Jembke - VfL Wittingen/Su. 2:1 (0:1).

Tore: 0:1 Krasniqi (12.), 1:1 Keuneke (64.), 2:1 Goese (81.).

Als "Sechser im Lotto" bezeichnete Jembkes Trainer Peter Schulz den Sieg seiner Mannschaft. Dabei ging es für den SV alles andere als gut los: "In der ersten Halbzeit haben wir überhaupt nicht ins Spiel gefunden", sagte Schulz.

SSV Kästorf II - TSV Meine 2:2 (1:1).

Tore: 0:1, 1:2 Balzereit (4., 48.), 1:1, 2:2 Heimplätzer (40., 60.). Gelb-Rot: Todtenhöfer (39.).

2:2 ist das Standardergebnis der Kästorfer. Bereits das dritte Mal in Folge hieß es am Ende so. Zu wenig für die Gastgeber, die sich ebenfalls zum dritten Mal hintereinander vorzeitig selber schwächten. "Das geht nicht", ärgerte sich Coach Sven Mohwinkel, der die mannschaftliche Geschlossenheit seines Teams lobte.

SV Leiferde - MTV Gamsen 2:1 (1:0).

Tore: 1:0 Butz (17.), 2:0 Deppe (63.), 2:1 Müller (90.). Gelb-Rot: Hoff (80./SVL). Rot: Peric (85./MTV).

In arger Personalnot, mit fünf Spielern aus der Alten Herren, siegte der Tabellenzweite verdient gegen den MTV. "Gamsen hat sich sehr gut verkauft, aufgrund der Torchancen geht der Sieg aber in Ordnung", sagte SVL-Betreuer Jürgen Zietlow.

VfL Vorhop - SV GW Calberlah 0:0 (0:0).

Tore: Fehlanzeige. Gelb-Rot: Claus (90./SVC).

Die Höhepunkte der Begegnung auf dem schwer zu bespielenden Platz sind schnell erzählt: Erst nagelte VfL-Mittelfeldspieler Holger Schulze das Leder an die Unterkante der Latte, ehe sein Mitspieler Maxim Horst in der 82. Minute auf der Linie rettet. "Für unsere Mittel haben wir sehr gut gespielt", lobte Bernd Czechanatzki sein Team.

AZ:

02.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Goese erlöst Jembke! SV gewinnt mit 2:1
Calberlah nur 0:0 – Leiferde schlägt Gamsen – Punkteteilung bei Kästorf II

(tk) Wichtiger Sieg für Jembke in der Fußball-Kreisliga Gifhorn: Der SV verschaffte sich durch ein 2:1 gegen Wittingen wieder Luft im Abstiegskampf. Tabellenführer Calberlah kam nur zu einem 0:0 in Vorhop.

TuS Neudorf-Platendorf II – SV Westerbeck 3:1 (2:1).

Der TuS tat sich schwer gegen die Gäste, die jedoch bis auf das 1:1 keine Torchance hatten. „Und wir haben gedacht, es geht von alleine“, so Platendorfs Coach Walter Hilken.

Tore: 1:0 (10.) Cemal Gül, 1:1 (33.) Polze, 2:1 (44.) Izer, 3:1 (79.) Cafer Gül.

SC Weyhausen – MTV Gifhorn II 1:1 (1:1).

Ein verdienter Punkt für den SC, der fast die gesamte zweite Hälfte mit einem Mann weniger auf dem Platz stand. „Dafür haben wir aufopferungsvoll gekämpft und uns trotz der Unterzahl einige Konterchancen herausgespielt“, schilderte Weyhausens Betreuer Jürgen Vogler die Geschehnisse.

Tore: 1:0 (8.) Volk, 1:1 (30.) Kaufmann.

Gelb-Rot: Nötzel (SC/50.).

SSV Kästorf II – TSV Meine 2:2 (1:1).

Meine konnte einen Punkt entführen – auch weil sich Kästorf bereits nach 39 Minuten selbst schwächte. Doch auch mit zehn Mann war der SSV besser, während die Gäste sehr tief standen und meist nur mit langen Bällen agierten. „Kompliment an meine Mannschaft, dass sie in Unterzahl noch zweimal ausgleich konnte“, sagte Kästorfs Coach Sven Mohwinkel.

Tore: 0:1 (4.) Balzereit, 1:1 (40.) Heimplätzer, 1:2 (48.) Balzereit, 2:2 (60.) Heimplätzer.

Gelb-Rot: Todtenhöfer (SSV/39.).

SV Gifhorn II – HSV Hankensbüttel 0:2 (0:1).

Ein verdienter Sieg für den HSV, der die Hausherren weitesgehend dominierte. „Die Tore haben wir zwar selbst fabriziert, aber Hankensbüttel war uns einfach spielerisch überlegen“, gab SV-Coach Jörn Lüben offen zu.

Tore: 0:1 (30.) T. Lange, 0:2 (82.) Tkatschjow.

SV Jembke – VfL Wittingen 2:1 (0:1).

Ein ganz wichtiger, aber unerwarteter Sieg für die Gastgeber. Dabei sah es zu Beginn nicht danach aus. „Die erste Hälfte haben wir komplett verschlafen“, erklärte SV-Trainer Peter Schultz. Doch nach dem Wechsel kam Jembke besser ins Spiel und konnte das Ergebnis nochmal umdrehen, obwohl der VfL durch Konter stets gefährlich blieb.

Tore: 0:1 (12.) Krasniqi, 1:1 (64.) Keuneke, 2:1 (81.) Goese.

SV Leiferde – MTV Gamsen 2:1 (1:0).

Die Gäste spielten munter mit und waren lange Zeit nah dran am 1:1. Doch nach dem 2:0 war die Sache praktisch gelaufen, denn das 1:2 fiel erst in der 90. Minute. Unschön: MTVer Marco Peric sah die Rote Karte wegen Nachtretens (83.).

Tore: 1:0 (17.) Butz, 2:0 (73.) Deppe, 2:1 (90.) Müller.

Gelb-Rot: Hoff (SV/78.).

Rot: Peric (MTV/83.).

VfL Vorhop – SV Grün-Weiß Calberlah 0:0.

Vorhop konnte den Spitzenreiter beim Testlauf für das Halbfinale im KSB-Pokal am Osterwochenende ärgern. „Calberlah kam gar nicht dazu, sein gewohntes Spiel aufzuziehen“, lobte VfL-Trainer Bernd Czechanatzki seine Elf. Beide Teams konnten sich kaum echte Chancen herausspielen, da beide Abwehrreihen tadellos spielten.

Tore: keine.

Gelb-Rot: Claus (SV/90.).

 

IK:

02.04.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VfL Vorhop stiebitzt Calberlah einen Punkt

Czechanatzki-Truppe hält den Liga-Primus in Schach / Remis ist verdient

Alle Achtung, VfL Vorhop! Den Mannen von Bernd Czechanatzki ist es als dritte Mannschaft in dieser Saison gelungen, den Grün-Weißen aus Calberlah einen Punkt zu stiebitzen. Zwar sahen die Zuschauer in Vorhop keine Tore, doch es war ein 0:0 der unterhaltsameren Art.

"Diesen Punkt haben sich meine Spieler redlich verdient", zog VfL-Coach Czechanatzki nach dem Spiel ein zufriedenes Resümee. Das Erfolgsrezept der Vorhoper war laut Czechanatzki ganz einfach: "Wir haben die Calberlaher in jeder Aktion gestört und nicht ins Spiel kommen lassen. Ein Kompliment an meine Spieler, denn jeder einzelne hat durch Kampf- und Laufbereitschaft geglänzt." Das Rezept ging auf. Calberlah konnte zu keinem Zeitpunkt das gewohnt schnelle Kombinationsspiel aufziehen, Torchancen blieben Mangelware.

Die wohl größte, aber zumindest spektakulärste Einschussmöglichkeit hatte Holger Schulze in der 71. Minute. Vorhops Mittelfeld-Recke zog einfach mal aus 30 Metern volles Rohr ab. Sein Ball knallte an die Unterkante des Calberlaher Kastens und von da zum Leidwesen der Hausherren wieder in das Spielfeld. Die Vorhoper hatten die Hoffnung, dass Calberlah zum Ende noch einmal aufmacht, doch Pustekuchen. Der Tabellenführer schien mit dem Punkt zufrieden, startete keine Schlussoffensive. Das Spiel wurde von Schiri Udo Gades zu jeder Zeit sicher und kontrolliert geleitet.

Tore: Fehlanzeige. Gelb-Rot: Claus (90./SVC).

Von Kai Schüttenberg

 

Mit Köpfchen zum Punktgewinn: Jörg Sandau (rechts) und der VfL Vorhop konnten ein torloses Remis gegen den SV Calberlah bejubeln. Foto: Barrenscheen

 

Torjäger der Kreisliga

20 Tore: Jfeily (HSV Hankensbüttel).

19 Tore: M. Plagge (SV Calberlah),

18 Tore: Riechelmann (SV Leiferde),

17 Tore: Hernier (SV Calberlah), Hoffmann, (SV Calberlah).

15 Tore: Mantel (Wilsche).

11 Tore: Wojtek (SC Weyhausen), Ekinci (Platendorf), Krasniqi (VfL Wittingen),

10 Tore: Lahmer (Wilsche), Schulze (Vorhop), Cemal Gül (Platendorf),

  9 Tore: Ulrich (Calberlah), Cafer Gül, Izer (Platendorf); Balzereit (Meine)

 

 22.Spieltag: Vorberichte

AZ:

31.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haustein bei Ex-Klub SSV: „Da läuft doch was schief!“

Meine in Kästorf – Generalprobe für Vorhop

(tk) Ein brisantes Wiedersehen gibt’s in der Fußball-Kreisliga Gifhorn: Holger Haustein, Trainer in Meine, muss zu seinem Ex-Klub, Kästorf II. Ein heißes Duell – beide Teams brauchen Punkte im Abstiegskampf.
„Ich freue mich“, sagt Holger Haustein, Coach des TSV Meine, über den nächsten Auswärtsauftritt seiner Elf beim SSV Kästorf II. Denn dort hütete Haustein selbst lange Zeit den Kasten. Doch ganz unbetrübt fahren die Meiner nicht zum brisanten Kellerduell. „Fünf Stammspieler fehlen mir. Von daher rechne ich mir nicht viel aus“, erklärt der TSV-Coach, den es verwundert, dass sein Ex-Klub mit im Keller steht: „Eigentlich hat der SSV eine starke Truppe. Da muss doch irgendetwas schief laufen…“

Generalprobe fürs Halbfinale: So könnte das Motto für das Heimspiel des VfL Vorhop gegen Spitzenreiter SV Grün-Weiß Calberlah lauten. Denn eine Woche später sehen sich die Teams im KSB-Pokal wieder. „Und ich möchte beide Spiele nicht verlieren“, sagt VfL-Trainer Bernd Czechanatzki. Er hofft darauf, dass es Calberlah nach dem 5:0 gegen Leiferde ruhiger angehen läßt: „Vielleicht unterschätzen sie uns.“ Zudem will Czechanatzki bei den Gästen Schwächen ausgemacht haben, „die wir nur nutzen müssen. Dann ist eine Überraschung drin“, sagt Czechanatzki, der seinen Vertrag um ein Jahr verlängert hat.

Die nächste Station auf der Abschiedstournee von Schlusslicht SV Westerbeck ist der TuS Neudorf-Platendorf II. „In Platendorf sind die Spieler extra motiviert, weil wir dort nie schlecht ausgesehen haben“, erklärt SV-Trainer Lars Schütze. Dass Westerbeck in der Rückrunde nochmal Gas gibt, bekam auch Gamsen zu spüren. Zwar siegte der MTV am Ende 3:2, „doch das lag an unserem eigenen Unvermögen“, weiß Schütze. „Wenn wir wieder so couragiert auftreten, können wir punkten.“

GR:

31.03.07

 

 

 

Deppe wird zum Sportgerichts-Fall
"Ja, es wird eine Sportgerichts-Verhandlung gegen Stefan Deppe geben", bestätigte Jürgen Fricke gestern Abend eine Anfrage unserer Zeitung. Einen genauen Termin gebe es aber noch nicht, so der Vorsitzende des Gifhorner NFV-Sportgerichts. Stefan Deppe, Mittelfeldspieler des Fußball-Kreisligisten SV Leiferde, hatte am Sonntag in der Halbzeitpause Calberlahs Trainer Frank Plagge tätlich angegriffen. Plagge wurde ins Krankenhaus gebracht.

GR:

30.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor dem Kellergipfel stapelt Haustein tief
Frank Plagge erstattet Strafanzeige - Weyhausen empfängt MTV Gifhorn II

Von Matthias Schultz
Nach Calberlahs 5:0-Sieg über den Zweiten aus Leiferde bietetnur noch der Abstiegskampf Spannung in der Fußball-Kreisliga Gifhorn. Der Kellergipfel findet in dieser Woche in Kästorf statt. Der SSV II empfängt den TSV Meine zum "Sechs-Punkte-Spiel".
TuS Neudorf/Platendorf II - SV Westerbeck (So., 13 Uhr).

TuS-Coach Walter Hilken gab im Januar die Zielsetzung aus, "den fünften Platz zu verteidigen - auch wenn es schwerer wird als noch in der Hinrunde". Auch er hat sich wohl nicht ausgerechnet, dass die ohnehin schon starke Hinserie getoppt werden kann. Mit einem Nachholspiel im Rücken liegen die Platendorfer auf einem für ihre Verhältnisse überragenden vierten Platz.
SC Weyhausen - MTV Gifhorn II (So., 15 Uhr).

Dem Vorletzten aus Weyhausen läuft so langsam die Zeit davon. Liegen gelassene Punkte wie zuletzt bei der unglücklichen 0:1-Niederlage in Gamsen kann sich der SV im Abstiegskampf nicht mehr erlauben.
SV Gifhorn II - HSV Hankensbüttel (So., 15 Uhr).

Der Stachel der 1:6-Klatsche in Wittingen sitzt noch tief bei den Gifhornern. "Wenn wir Sonntag so spielen wie beim VfL, braucht Hankensbüttel gar nicht mal mit elf Spielern anzureisen, um hier zu gewinnen", sagt SV-Trainer Jörn Lüben. Vor allem die Einstellung seiner jungen Mannschaft habe ihm nicht gefallen: "Wir haben gute Einzelspieler, keine Frage. Aber die müssen auch miteinander spielen", so der Coach, der "Wiedergutmachung" von seinem Team fordert.
SV Jembke - VfL Wittingen/S. (So., 15 Uhr).

Der Zwölfte steht gegen den VfL mit bislang nur 15 eingefahrenen Punkten mächtig unter Zugzwang.
SSV Kästorf II - TSV Meine (So., 15 Uhr).

Kellerduell in Kästorf: Trotz der 19 Punkte steckt auch die SSV-Zweitvertretung mitten im Abstiegskampf. Denn: Bei einer Niederlage gegen den TSV würde der Kästorfer Vorsprung nur noch drei Punkte auf den Drittletzten aus Meine betragen. "Von einem Sieg kann bei uns aber im Moment keine Rede sein. Dafür fehlen mir zu viele wichtige Akteure", berichtet TSV-Trainer Holger Haustein, der in Kästorf gleich auf fünf Stammspieler verzichten muss. Die Zielsetzung des Gastes lautet daher auch nur "Unentschieden".
SV Leiferde - MTV Gamsen (So., 15 Uhr).

Mit dem 0:5 in Calberlah verpuffte nicht nur die Leiferder Serie von vier gewonnenen Begegnungen in Folge, sondern auch die letzte Aufstiegschance.
VfL Vorhop - SV Calberlah (So., 15 Uhr).

Der Spitzenreiter kann in Vorhop einen weiteren Schritt Richtung Meisterschaft tätigen - ob Trainer Frank Plagge mitfahren kann, ist allerdings noch ungewiss. "Ich habe nach wie vor Kopfschmerzen, muss morgen wieder zum Arzt", so der Coach, der Strafanzeige gegen Leiferdes Stefan Deppe gestellt hat.

IK:

30.03.07

 

 

 

 

 

zum Vergrößern Bild anklicken ...

 21.Spieltag: Nachlese

GR:

27.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schädelprellung: Plagge erwägt Anzeige
Nach Attacke: Deppe ruft Calberlahs Trainer an

"Ich habe wenig und schlecht geschlafen - trotz der zwölf Punkte Vorsprung", sagte Frank Plagge, Coach des Fußball-Kreisligaspitzenreiters SV GW Calberlah, 24 Stunden nach dem 5:0-Erfolg im Gipfeltreffen gegen die SV Leiferde. 24 Stunden nach der Attacke von Stefan Deppe gegen den GW-Trainer. "Das war kein Schubser, sondern ein Schlag", so Plagge.
Was war passiert? Der Ex-Profi schilderte den Vorgang wie folgt: "Wir sind locker in die Kabine gegangen. Deppe hat mit dem Schiedsrichter diskutiert. Daraufhin habe ich ihm gesagt: ,Du hast achtmal Foul gespielt, sei doch froh, dass du überhaupt noch mitspielen darfst'. Mehr nicht, ich habe den Spieler nicht beschimpft, kann sieben Zeugen benennen, die Lautstärke und Wortlaut wiedergeben können." Die Reaktion von Deppe konnte Plagge keineswegs nachvollziehen: "Er hat sich umgedreht und mir eine geknallt."
Beim Sturz auf die Fliesen zog sich Plagge eine Schädelprellung zu, hat zudem Beschwerden an der Halswirbelsäule. "Ich habe starke Kopfschmerzen", berichtete er nach einem Arztbesuch. Er wolle eine Nacht darüber schlafen, ob er rechtlich gegen den Leiferder vorgehe und Anzeige erstatte. "Die Tendenz geht aber dahin."
Daran änderte auch die Tatsache nichts, dass Deppe sich noch am Sonntagabend telefonisch beim GW-Coach meldete. Gestern rief auch Leiferdes Trainer Thomas Simon bei seinem Gegenüber an, erkundigte sich nach dessen Zustand. "Eines ist für mich aber klar. Wenn wir noch einmal gegen Leiferde spielen, bin ich nicht da - dann fahre ich in den Urlaub."

jne/msc

 

So feiert der zukünftige Meister!

Die Kreisliga-Fußballer des SV GW Calberlah bejubeln

in der Kabine den Sieg im Gipfeltreffen ausgiebig -

trotz der Verletzung von Trainer Frank Plagge.

Foto: Hay/citypress24

 

 

 

 

 

 

 

 

Nur SVL-Fans machen Dampf
Die SV Leiferde ging im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga Gifhorn bei Spitzenreiter SV Calberlah sang- und klanglos mit 0:5 Toren unter. Für Dampf auf Seiten des Tabellenzweiten war dennoch gesorgt. Einige Leiferder Zuschauer zündeten in der Halbzeitpause eine Rauchbombe. Gemerkt haben es jedoch die wenigsten. Der Unsinn stand klar im Schatten des Zwischenfalls von Leiferdes Mittelfeldspieler Stefan Deppe und Calberlahs Trainer Frank Plagge, der für den Heim-Coach im Krankenhaus endete (siehe oben stehender Bericht).

AZ:

27.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Calberlah: Skandal mit Nachspiel?

Plagge hat vor, Deppe anzuzeigen – Zwei unterschiedliche Meinungen

(tk) Das Skandalspiel von Calberlah – es könnte ein Nachspiel haben. Wie das aussieht, ist noch unklar. Doch so schnell werden die Beteiligten die Partie der Gifhorner Fußball-Kreisliga zwischen dem SV Grün-Weiß Calberlah und der SV Leiferde (5:0) jedenfalls nicht vergessen…
Was war passiert? Klar ist, dass zur Halbzeitpause auf dem Weg in die Kabinen Calberlahs Coach Frank Plagge und Leiferdes Spieler Stefan Deppe aneinander geraten sind. In der Folge musste Plagge ins Krankenhaus gebracht werden. Doch zum Hergang gibt es nun unterschiedliche Versionen.
„Es war so, dass wir uns auf dem Weg in die Kabine unterhalten haben und irgendwann ist Stefan Deppe lauter geworden, hat herumgeschrien und mir dann auf das Brustbein geschlagen“, schilderte Plagge. „Beim Fallen konnte ich mich nicht abstützen und bin dann mit dem Hinterkopf auf die Fliesen geknallt.“
Leiferdes Spartenchef Kai Uhlmann schilderte die Szene wie folgt: „Stefan ist von Frank Plagge die ganze Zeit provoziert und hart beleidigt worden. Er hat ihn zwar geschubst, aber nicht so, wie Frank Plagge das darstellt.“
Doch wie geht es nun weiter? Plagge hat vor, gegen Deppe zivilrechtlich vorzugehen, ihn anzuzeigen. „Ich sehe nicht ein, dass das Opfer hier zum Täter gemacht werden soll“, so Calberlahs Trainer. „Er hat sich zwar am Abend noch telefonisch entschuldigt, doch so einfach geht das nicht.“ In Leiferde will man erstmal abwarten. „Wir müssen sehen, wie Frank Plagge jetzt vorgeht, um etwas dazu sagen zu können“, so Uhlmann.
Ob und wie weit das Sportgericht einbezogen wird, ist ebenfalls noch unklar. Denn der Unparteiische hat den Vorfall nicht gesehen. „Daher müssen wir abwarten, was im Spielbericht steht“, erklärt der Vorsitzende des Gerichts, Jürgen Fricke.

 

Gamsens Ceylan: Held in der Not

Gifhorner Streifzug: Kaufmann jubelt wieder

Held des Tages – diesen Titel verdiente sich Baris Ceylan in der Kreisliga-Partie zwischen dem MTV Gamsen und dem SC Weyhausen. Dank seiner Paraden fuhr Gamsen einen glücklichen 1:0-Sieg ein. Dabei ist Ceylan nicht mal Torhüter. „Er hilft nur aus, wenn wir keinen haben“, sagt MTV-Trainer Torben Gryglew-ski. Das war zum dritten Mal in Folge der Fall – bei nur einem Gegentor. Ein Held in der Torwart-Not. „Er hält grandios“, lobt der Coach. Eine Dauerlösung wird’s trotzdem nicht. Gryglewski: „Er selbst will lieber im Feld spielen – und da brauche ich ihn auch.“

Erstes Spiel, erstes Tor: Beim 2:2 gegen Kästorf II feierte Stefan Kaufmann seine Premiere bei Kreisligist MTV Gifhorn II. Zur Erinnerung: Bei der Erstvertretung war Kaufmann in Ungnade gefallen, weil er seinen Wechsel zur neuen Saison nach Platendorf dem MTV nicht verraten hatte (AZ/WAZ berichtete). Jetzt durfte er wieder jubeln – nach acht Minuten und einem Kopfballtor. „Das ist sonst nicht meine Stärke“, schmunzelt Kaufmann. „Ich musste den Ball aber nur noch einnicken.“ Das Comeback-Fazit des 21-Jährigen: „Es macht wieder Spaß, Fußball zu spielen.“

 
 21.Spieltag: Spielberichte

GR:

26.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Skandal überschattet Calberlahs Sieg
300 Zuschauer verfolgen 5:0-Erfolg des Tabellenführers über Verfolger SV Leiferde

Von Matthias Schultz
Klare Angelegenheit in Calberlah: Der SV Grün-Weiß bezwang seinen ärgsten Verfolger SV Leiferde im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga vor etwa 300 Zuschauern mit 5:0 (2:0). Das Spiel wurde jedoch von einem skandalösen Zwischenfall überschattet.
Grün-Weiß-Trainer Frank Plagge erlebte den klaren Sieg seiner Mannschaft nämlich nicht wie gewohnt auf seinem Trainerstuhl, sondern im Krankenhaus. Der Calberlaher musste nach einer Attacke von Leiferdes Stefan Deppe mit Verdacht auf Gehirnerschütterung in die Gifhorner Klinik eingeliefert werden (siehe Bericht unten).
Der Spielverlauf ist schnell erzählt: Die "jungen Wilden" aus Calberlah drückten die Leiferder von Beginn an tief in die eigene Hälfte. Durch den frühen Doppelschlag von Tim Ulrich und Mario Hoffmann schossen sich die Grün-Weißen schon nach 18 Minuten auf die Siegerstraße. Leiferde konnte dem nicht mehr viel entgegensetzen. Jeglicher Versuch eines Spielaufbaus wurde von den Gastgebern im Keim erstickt. In Halbzeit 2 ließ sich der Spitzenreiter fallen, lauerte von da an auf Konter. Zweimal Stephan Claus sowie Marc Plagge sorgten für die Entscheidung.
"Großes Lob an die Mannschaft. Sie hat von der ersten bis zur letzten Minute eine vorbildliche Einstellung an den Tag gelegt. Es war ein hoch verdienter und wichtiger Sieg", freute sich Calberlahs Routinier Sven Krüger, der in der zweiten Halbzeit die Geschicke von Frank Plagge übernahm. Sein Gegenüber Thomas Simon ärgerte sich nach der Begegnung "über die dummen Fehler vor den ersten beiden Gegentoren". "Aus meiner Sicht ist die Meisterschaft nun endgültig gelaufen", sagte Simon.
Tore: 1:0 Ulrich (12.), 2:0 Hoffmann (18.), 3:0, 5:0 Claus (60., 86.), 4:0 M. Plagge (67.).
Gelb-Rot: Meinhold (52./Calberlah).
SVC: Korsch - Heise, Meinhold, Gewinner, Claus - Bleistein, Hernier, P. Plagge, Ulrich - M. Plagge, Hoffmann. Eingewechselt: Keil.
SVL: Otte - Günther - Bott, Bammann - Butz, Deppe, Morgenstern, Wegmeyer, Tarnecki - Feldner, Schimpf. Eingewechselt: Lachmann, Ehne.

 

Der SV Grün-Weiß (rechts) war in fast jeder Situation

einen Schritt schneller am Ball

und gewann völlig verdient mit 5:0.

Foto: Hay/citypress24

 

Abgetickt: Deppe "schickt" Plagge ins Krankenhaus
Von Matthias Schultz
Dass eine Mannschaft das Spiel ab der 46. Minute ohne ihren Trainer fortsetzt, hat selbst Calberlahs Dieter Keil in seiner 21-jährigen Karriere in Herrenmannschaften noch nicht erlebt. "Unglaublich, was da passiert ist. So etwas hat auf Fußballplätzen überhaupt nichts zu suchen", schimpfte der in der Winterpause von der SV Gifhorn gekommene Routinier.
Was war passiert? Nach dem Pausenpfiff beim Stand von 2:0 für die Gastgeber gerieten Calberlahs Trainer Frank Plagge und Leiferdes Mittelfeldakteur Stefan Deppe auf dem Weg in die Kabinen aneinander. "Frank meinte zu dem Spieler, dass er doch ruhig bleiben und sich auf sein Spiel konzentrieren solle. Daraufhin ist dieser abgetickt und hat ihn so attackiert, dass Frank mit dem Kopf auf die Fliesen fiel", berichtete Calberlahs Betreuer Harald Gunesch. Plagge musste ins Krankenhaus gebracht werden. Für ihn übernahm Sven Krüger den Trainerposten.
Deppe selbst wollte die Anschuldigung nicht kommentieren. Sein Trainer Thomas Simon kommentierte stellvertretend: "Stefan sagte mir, dass er als "asoziales Pack" beschimpft worden sei und er ihn daraufhin gestoßen habe." GW-Pressesprecher Stefan Plagge zeigte sich verwundert über die Aggression: "So etwas gehört nicht zum Fußball, schon gar nicht in die Kreisliga."

 

SV II geht in Wittingen mit 1:6 unter
Gamsen bezwingt Weyhausen 1:0

Von Matthias Schultz
Keine Überraschungen in der Fußball-Kreisliga: Der SC Weyhausen verlor in Spiel 1 nach Ulli Peters trotz einer ansprechenden Leistung mit 0:1 in Gamsen. Für die Zweitvertretung der SV Gifhorn gab es in Wittingen nichts zu holen. Im Stadtderby trennten sich MTV Gifhorn II und SSV Kästorf II 2:2.
MTV Gamsen - SC Weyhausen 1:0 (0:0).

Tor: 1:0 Cichon (86.).
"Ein völlig unverdienter Sieg", gab Gamsens Trainer Torben Gryglewski nach der Partie zu. Seine Mannschaft habe die Begegnung völlig verschlafen. "Weyhausen hätte hier fünf Dinger machen müssen. Wir müssen uns bei Baris Ceylan bedanken, der mal wieder im Tor ausgeholfen hat", so Gryglewski weiter.
MTV Gifhorn II - SSV Kästorf II 2:2 (2:1).

Tore: 1:0 Kaufmann (8.), 1:1 Schömers (16.), 2:1 Jansen (32.), 2:2 Saibel (57.). Gelb-Rot: Hanke (SSV/45.).
Die Gifhorner Zuschauer sahen laut MTV-Co-Trainer Hartmut Müller "das schlechteste Rückrundenspiel" seiner Mannschaft. Begonnen habe der Gastgeber zwar ganz passabel. "Doch je länger die Partie dauerte, desto schlechter spielten wir", betont Müller.
VfL Wittingen/S. - SV Gifhorn II 6:1 (4:0).

Tore: 1:0 Heinecke (11.), 2:0, 3:0 Grobauer (14., 28.), 4:0, 6:1 Krasniqi (33., 86.), 4:1 Friedrich (56.), 5:1 Ebsen (70.).
Von Beginn an waren die Gifhorner chancenlos in Wittingen. "Meine Mannschaft hat heute überragend gespielt", freute sich VfL-Coach Bernd Borchers über den klaren Sieg seiner Mannschaft, die gerade in den Zweikämpfen hoch überlegen war.

IK:

26.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Giftiger Gipfel: Eklat in der Halbzeitpause!
Calberlah: 5:0, Coach Plagge nach Schlag ins Krankenhaus

Schlagkräftige Argumente unterschiedlichster Art hatten die Kontrahenten vom SV Calberlah und SV Leiferde beim Spitzenspiel der Kreisliga zu bieten. Während sich die Grün-Weißen wie gewohnt mit Toren durchschlagskräftig zeigten und 5:0 gewannen, gab es auf Leiferder Seiten Unrühmliches zu berichten. Auf dem Weg zur Kabine wurde Calberlahs Coach Frank Plagge von Leiferdes Spieler Stefan Deppe geschlagen! Er schlug mit dem Kopf auf dem gefliesten Boden auf und wurde wenig später mit dem Rettungswagen zur Untersuchung in die Gifhorner Klinik gefahren. Näheres über seinen Gesundheitszustand war zu Redaktionsschluss noch nicht bekannt.
Fußball gespielt wurde auf dem Calberlaher Sportplatz aber auch noch. Von einem echten Spitzenspiel konnte kaum die Rede sein. Calberlah war zu übermächtig, ließ die Leiferder kaum einmal ins Spiel kommen. So hatten Tim Ulrich und Mario Hoffmann die Grün-Weißen zur Pause mit 2:0 in Front geschossen. Leiferde tauchte zwar zwei bis drei Mal gefährlich vor dem Calberlaher Tor auf, doch Zählbares sprang dabei nicht heraus.

Auch nach dem Seitenwechsel ließen sich die Calberlaher nicht von ihrem Weg abbringen. Und dieser zeigt weiter eindeutig in Richtung Bezirksliga. Stefan Claus, Marc Plagge und nochmal Stefan Claus machten Nägel mit Köpfen und stellten den in der Höhe verdienten 5:0-Erfolg sicher. Da tat auch die Gelb-Rote Karte für Calberlahs Torben Meinhold nicht weiter weh.

Wäre nicht die unrühmliche Aktion in der Halbzeitpause gewesen, hätte es ein harmonischer Fußball-Sonntag sein können. Bereits nach dem Hinspiel hatten sich Aggressionen zwischen beiden Teams aufgebaut, die sich durch den Schlag von Stefan Deppe nun entladen haben.

Tore: 1:0 Ulrich (16.), 2:0 Hoffmann (20.), 3:0 Claus (61.), 4:0 M. Plagge (67.), 5:0 St. Claus (87.).

Gelb-Rot: Meinhold (Calberlah/57.).

Von Kai Schüttenberg

 

Fußball war gestern auf dem Sportplatz in Calberlah fast Nebensache: Der Eklat in der Halbzeitpause überschattete den 5:0-Sieg der Grün-Weißen im Gipfeltreffen gegen Leiferde.

AZ:

26.03.07

 

 

 

 

 

 

 

Skandal in Calberlah

(tk) Skandal in der Fußball-Kreisliga Gifhorn! In der Partie zwischen Grün-Weiß Calberlah und der SV Leiferde (5:0) kam es in der Pause zu einer handfesten Auseinandersetzung, in deren Folge GW-Coach Frank Plagge ins Krankenhaus musste. Gestern Abend konnte er das Hospital aber wieder verlassen.
Beim Gang in die Kabinen kam es zu einem Streit zwischen Frank Plagge und Leiferdes Spieler Stefan Deppe. „Frank wurde geschlagen und ist dann mit dem Kopf auf die Fliesen gefallen“, schildert GW-Pressewart Stefan Plagge.
Leiferdes Spartenleiter Kai Uhlmann: „Stefan hat ihn geschubst, aber er ist zuvor von ihm aufs Übelste beschimpft worden. Ob sich Frank Plagge bei seinem Fall verletzt hat, kann ich nicht sagen.“
Tore: 1:0 (16.) Ullrich, 2:0 (20.) Hoffmann, 3:0 (61.) Claus, 4:0 (81.) M. Plagge, 5:0 (87.) Claus.
Gelb-Rot: Meinhold (Calberlah/57.).

 

1:0! Ceylan rettet Gamsen den Sieg

SVG verliert 1:6

(tk) Neben dem Skandalspiel zwischen Calberlah und Leiferde (siehe Bericht oben) kam es in der Fußball-Kreisliga Gifhorn nur zu drei weiteren Spielen. Die Partien Wilsche gegen Platendorf II, Westerbeck gegen Vorhop sowie Meine gegen Jembke fanden allesamt nicht statt, weil die Plätze unbespielbar waren.
MTV Gifhorn II – SSV Kästorf II 2:2 (2:1).

Die Gifhorner begannen stark, gingen auch in Führung, doch nach einer halben Stunde kam ein Bruch ins Spiel. „Und in der zweiten Halbzeit ging nichts mehr. Wir haben viel zu viele Fehler in der Abwehr gemacht“, schilderte der MTV-Co-Trainer Hartmut Müller. „Das war bisher unser schlechteste Saisonspiel.“
Tore: 1:0 (8.) Kaufmann, 1:1 (16.) Schönberg, 2:1 (42.) Jansen (Foulelfmeter), 2:2 (57.) Saibel.
Gelb-Rot: Hanke (SSV/45.).
MTV Gamsen – SC Weyhausen 1:0 (0:0).

Ein sehr schmeichelhafter Sieg für die Gastgeber. „Eigentlich ist er total unverdient. Der SC war klar besser“, gab auch Gamsens Dirk Lambeck zu. Doch im Gegensatz zu Gästen traf der MTV ins Tor. „Doch das war auch die einzige Chance, die wir in der ganzen Partie hatten“, so Lambeck. Die Hausherren können sich bei ihrem bärenstarken Schlussmann Baris Ceylan bedanken, der den Sieg festhielt.
Tor: 1:0 (87.) Cichon.
VfL Wittingen – SV Gifhorn II 6:1 (4:0).

Die Gäste begannen stark. „Da waren wir noch zu weit weg von unseren Leuten“, analysierte der Wittinger Coach Bernd Borchers. Doch mit dem überraschendem 1:0 lief es plötzlich beim VfL, der den Gifhornern nun den Schneid abkaufte. Mit 4:0 ging es dann in die Pause. „Da war die Partie eigentlich schon gelaufen“, so Borchers. Auch durch das 1:4 (56.) kam kein Bruch ins Spiel der Hausherren, die weiterhin das Geschehen diktierten und sogar noch zweimal erhöhten.
Tore: 1:0 (11.) Heinecke, 2:0 (14.) Grobauer, 3:0 (28.) Grobauer, 4:0 (33.) Krasniqi, 4:1 (56.) Friedrich, 5:1 (70.) Ebsen, 6:1 (86.) Krasniqi.

 

 

Elf des Tages
Tor: Ceylan (Gamsen)
Abwehr: Stelter (Wittingen), Gewinner (Calberlah), Jan Müller (Ummern), Viol (Triangel)
Mittelfeld und Angriff: Heinecke (Wittingen), Schupp (Wesendorf), Andrade (Ehra-Lessien),

Schönberg (Kästorf II), M. Meinecke (Triangel), Ihnen (Isenbüttel II)

 

 

Torjäger der Kreisliga

20 Tore: Jfeily (HSV Hankensbüttel).

19 Tore: M. Plagge (SV Calberlah),

18 Tore: Riechelmann (SV Leiferde),

17 Tore: Hernier (SV Calberlah), Hoffmann, (SV Calberlah).

15 Tore: Mantel (Wilsche).

11 Tore: Wojtek (SC Weyhausen), Ekinci (Platendorf).

10 Tore: Lahmer (Wilsche), Schulze (Vorhop), Krasniqi (VfL Wittingen),

  9 Tore: Ulrich (Calberlah), Cemal Gül (Platendorf),

  8 Tore: Cafer Gül, Izer, Gahrmann (alle Platendorf),  

   
 Allgemeines

GR:

24.03.07

"Leserbrief"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch Plagges Verhalten war unter der Gürtellinie
Zum Bericht "Ein Hauch von Spannung vor Kreisliga-Kracher" (gestrige Ausgabe) erreichte uns folgender Leserbrief:

Die Aussagen von Herrn Plagge über das Hinspiel der Fußball-Kreisliga zwischen der SV Leiferde und dem SV GW Calberlah sind ja so nicht ganz richtig.
Er sagt, dass Spieler unserer Mannschaft ihm den blanken Hintern zeigten - das stimmt nicht. Es war ein (alkoholisierter) Zuschauer der mit dieser - zugegeben, nicht korrekten - ,,Geste" seine Wut über den arroganten Auftritt des Herrn Plagge zum Ausdruck bringen wollte. Dass es zu diesem Vorfall kommen konnte, tut uns Leid. Und den Schuh, dass unsere Ordnungskräfte das nicht verhindert haben, ziehen wir uns auch an. Aber das Verhalten des Herrn Plagge auf unserem Sportplatz war auch unter der Gürtellinie.
Er wünscht sich einen mutigen Schiedsrichter. War es nicht er, der im Hinspiel zu dem jungen Schiedsrichter in der Halbzeitpause hinrannte und ihn zurechtwies? Hat er das nötig?
Er hat eine so gute Mannschaft zusammen, die einen tollen Fußball spielt - ohne Zweifel. Aber warum muss man dann so eine arrogante, überhebliche Art an den Tag legen? Wenn er der Meinung ist, dass man nur so Meister wird, dann bitteschön. Aber so macht mir persönlich der Fußball keinen Spaß mehr....

Kai Uhlmann, Fußball-Abteilungsleiter der SV Leiferde

 

Anmerkung der Redaktion:

Direkt nach dem Sportgruß zeigte ein Leiferder Spieler den "blanken H....",

nachdem er Spielern und Trainer Schläge angedroht hatte!

 
 21.Spieltag: Vorberichte

AZ:

23.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frank Plagge: Hut ab vor Leiferde

Gipfeltreffen zwischen GW Calberlah und der SVL

(tk) Am Sonntag (15 Uhr) wird sich zeigen, wer die beste Mannschaft im Fußball-Kreis Gifhorn ist: Im Topspiel der Kreisliga stehen sich die beiden momentan dominierenden Teams gegenüber. Aber: Die Paarung SV Grün-Weiß Calberlah gegen SV Leiferde bietet nicht nur deshalb jede Menge Brisanz.
Schon zweimal trafen die Mannschaften in dieser Saison aufeinander, zweimal hieß der Sieger am Ende Calberlah (3:2 in der Liga, 5:0 im KSB-Pokal). Und: Beide Male ging es hoch her, es war viel Hektik auf und neben dem Platz. „Das haben wir natürlich im Hinterkopf, aber das darf uns nicht beeinflussen“, erklärt der Trainer der Grün-Weißen, Frank Plagge. Doch Leiferdes Coach Thomas Simon befürchtet, dass es auch dieses Mal so sein wird: „Dabei haben wir kein Problem mit Calberlah.“
Klar ist: Leiferde muss Gas geben. Denn mit einem Sieg ist Calberlah möglicherweise endgültig durch, doch im Falle einer Niederlage kann Leiferde – bei einer Partie weniger – bis auf neun Punkte herankommen. „Damit hatte keiner mehr gerechnet“, weiß Simon. „Das hört sich machbar an.“ Um dies zu gewährleisten, ist ein Sieg Pflicht – ein schwieriges Unterfangen, aber: Während die Grün-Weißen zuletzt nur mit einem 1:1 aus Gamsen zurückkehrten, siegte der Zweite viermal in Folge, darunter gegen Hankensbüttel und Wilsche. „Hut ab vor der Leistung“, so Plagge. „Leiferde hat eine starke Truppe zusammen.“ Das hört Simon natürlich gern: „Vielleicht hat Calberlah ja jetzt Angst vor uns?“
Das vermutlich nicht, doch es wird ein Duell auf Augenhöhe sein – Ausgang offen. Damit kehrt in die Meisterfrage etwas zurück, was lange vermisst wurde: Spannung.

Hat der nächste Gegner das Nachsehen?

Die derzeit bärenstarke SV Leiferde (l.) spielt am Sonntag beim (noch) souveränen Spitzenreiter SV Grün-Weiß Calberlah (r.). Photowerk (toh)

 

Entlassung: Weyhausen ohne Peters in Gamsen

Knaller in Wilsche
(tk) Schluss, aus und vorbei: Ulli Peters ist nicht länger Trainer beim Gifhorner Fußball-Kreisligisten SC Weyhausen. Wer im nächsten Spiel des Vorletzten in Gamsen auf der Bank sitzt, steht noch nicht fest.

„Er hat seine Spieler nicht mehr erreicht“, sagt Wolfgang Walther, Spartenleiter des SC Weyhausen, zu den Gründen, die zur Entlassung von Coach Ulli Peters führten. „Zudem wollten wir ein Zeichen setzen, dass wir uns noch nicht aufgegeben haben.“ Ob die SCer das verstanden haben, dürfen sie nun beim MTV Gamsen unter Beweis stellen. „Das ist ein Sechs-Punkte-Spiel, wir müssen einfach gewinnen“, fordert Walther.

Abseits des Topspiels zwischen Calberlah und Leiferde findet beim VfR Wilsche/Neubokel ein weiterer Knaller statt: Zu Gast beim Vierten ist der Dritte, der TuS Neudorf-Platendorf II. „Und ich bin optimistisch, dass wir etwas holen“, so TuS-Coach Walter Hilken. „Wilsche liegt uns einfach.“ Zudem gab‘s zuletzt zwei Pleiten für den VfR, während sich der TuS beim 3:2 gegen Hankensbüttel neue Sicherheit holte. Hilken: „Das ist unsere Chance, die wollen wir nutzen!“

Brisantes Duell beim TSV Meine: Weniger, weil der Gast SV Jembke heißt und das Hinspiel nach Pöbeleien seitens der Zuschauer wiederholt werden muss (AZ berichtete), sondern weil beide Teams dringend Punkte im Kampf um den Klassenerhalt benötigen. „Und ich bin zuversichtlich, dass Jembke zu packen ist“, erklärt TSV-Trainer Holger Haustein. Zumal Meine in den letzten Partien immer in Führung gehen konnte. „Nur dann haben wir die Köpfe hängen lassen. Das müssen wir abstellen“, verlangt Haustein.

GR:

23.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Hauch von Spannung vor Kreisliga-Kracher

Primus Calberlah empfängt SVL

Wenn der Tabellenführer SV Calberlah am Sonntag (15 Uhr) seinen ärgsten Verfolger SV Leiferde empfängt, findet das absolute Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga statt - und zugleich auch das Duell zweier Mannschaften, die sich nicht sonderlich mögen.

"Nach unserem 3:2-Hinspielsieg haben die Leiferder eine regelrechte Hasenjagd auf uns getrieben. Sie haben uns Schläge angedroht und sogar den blanken Hintern gezeigt", berichtet Calberlahs Trainer Frank Plagge.

So knapp wie die Partie am Gilder Weg endete kein Calberlaher Hinrunden-Duell. "Insgesamt haben wir aber verdient gewonnen. Wie auch im Pokalspiel, das wir im Dezember dort 5:0 gewannen", so Plagge.

Die jetzige Konstellation verspricht nach Leiferdes beachtlicher Siegesserie von vier gewonnenen Spielen in Folge und Calberlahs Punktverlusten wie zuletzt beim 1:1 in Gamsen zumindest wieder einen Hauch von Spannung.

Sollte die SVL wie auch Hankensbüttel in Calberlah siegen, könnte der Vorsprung des Plagge-Teams noch einmal auf sechs Punkte schmelzen. "Sie sind ein starkes Team, haben sich in der Winterpause mit Timo Feldner und Stefan Deppe gut verstärkt. Uns ist aber egal, ob der Vorsprung sechs, neun oder zwölf Punkte beträgt", merkt der Ex-Profi schmunzelnd an.

Für Sonntag hat Plagge drei Wünsche: "Schönes Wetter, einen mutigen Schiedsrichter und einen hundertprozentigen Siegeswillen meiner Mannschaft."

 

SC Weyhausen feuert Peters

Stefan Kaufmann ist ab sofort für MTV Gifhorn II im Einsatz

Von Matthias Schultz

Zweiter Trainer-Wechsel in der Fußball-Kreisliga: Der SC Weyhausen hat seinen Übungsleiter Ulli Peters am Mittwochabend vor die Tür gesetzt. "Sie haben mir gesagt, dass ich die Mannschaft nicht mehr erreichen würde. Das scheint momentan wohl ein moderner Satz zu sein", sagte der Geschasste unserer Zeitung.

MTV Gifhorn II -SSV Kästorf II (So., 13 Uhr).

Vor dem Derby kann sich der Gastgeber auf eine neue Verstärkung freuen: Stefan Kaufmann, im Februar suspendierter Mittelfeldstratege der Erstvertretung, wird ab sofort für die Zweitvertretung der Gifhorner auflaufen. "Ich freue mich, wieder zu spielen. Schließlich schlägt mein Herz noch immer für den MTV", berichtete der im Sommer zum TuS Neudorf-Platendorf wechselnde Kaufmann. Derweil vermeldet Spielertrainer Jörgen Schilling, dass sich seine Verletzung als Innenbandanriss entpuppte. "Damit falle ich wohl vier Spiele aus", so Schilling.

MTV Gamsen - SC Weyhausen (So., 15 Uhr).

"Ich habe meine Entlassung akzeptiert. Auch wenn ich es schade finde, dass die Verantwortlichen dem Trainer kein Vertrauen schenken - so wie es in Westerbeck und Meine der Fall ist", schilderte Peters, der jetzt erst einmal in Urlaub fährt.

VfR Wilsche/Neubokel - TuS Neudorf/Platendorf II (So., 15 Uhr).

Beide Teams weisen vor dem "kleinen Spitzenspiel" 32 Punkte auf, belegen damit Platz 4 und 3. Allerdings ist die Saison für beide mehr oder weniger gelaufen. Der Abstand auf Calberlah hat sich nach der Winterpause noch einmal vergrößert, beträgt jetzt schon nahezu uneinholbare 17 Punkte.

SV Westerbeck -VfL Vorhop (So., 15 Uhr).

Der VfL möchte beim abgeschlagenen Schlusslicht an seine Form vom 1:0-Sieg über Wilsche anknüpfen. Weitere drei Punkte bedeuten einen Sprung ins sichere Mittelfeld.

TSV Meine - SV Jembke (So., 15 Uhr).

Im Kellerduell geht es zwar noch nicht um alles, aber um vieles. Der Gastgeber liegt in der Tabelle einen Platz und zwei Zähler hinter den Jembkern. Mit einem Sieg könnte der TSV den Gast vom rettenden Ufer verdrängen und erstmalig in dieser Saison die Abstiegsplätze verlassen.

VfL Wittingen/S. - SV Gifhorn II (So., 15 Uhr).

Mittelfeldduell in Wittingen. Der Sechste empfängt den Achten.

 

 
 20.Spieltag: Spielberichte

GR:

19.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1:1! MTV Gamsen trotzt Titelfavorit Remis ab

SV Leiferde deklassiert Schlusslicht SV Westerbeck mit 7:1 - Neudorf-Platendorf II gewinnt 3:2 - Widdecke nach Mailand

Von Marco Momberg

Für eine Überraschung in der Fußball-Kreisliga sorgte der MTV Gamsen beim Remis gegen Tabellenführer SV Calberlah. Einen Kantersieg feierte die SV Leiferde gegen Schlusslicht SV Westerbeck.

TuS Neudorf-Platendorf II - HSV Hankensbüttel 3:2 (2:0).

Tore: 1:0 Hadamik (3.), 2:0 H. Ekinci (41.), 2:1 Jaeger (62.), 3:1 Cemal Gül (66.), 3:2 Ruder (75.).

"In der ersten Halbzeit haben wir mit Wind gespielt und sind dadurch verdient mit 2:0 in die Pause gegangen. Nach der Pause verlief das Spiel genau anders herum", bilanzierte TuS-Coach Walter Hilken. "Ich bin voll zufrieden. Jetzt wollen wir den dritten Rang behaupten."

SV Gifhorn II - TSV Meine 3:1 (0:1).

Tore: 0:1 Gorsler (30.), 1:1, 3:1 Krasniqi (55./FE, 82.) 2:1 Kraack (65.).

"Nach der Standpauke ging ein Ruck durch das Team, jeder hat eine Schippe drauf gelegt. Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg auch in Ordnung", kommentierte SV-Trainer Jörn Lüben. Ein großes Lob sprach Lüben den vier A-Jugendlichen aus, die sich "super ins Spiel eingebracht haben".

SV Jembke - MTV Gifhorn II 1:2 (0:2).

Tore: 0:1 Lippke (22.), 0:2 Semper (38.), 1:2 Widdecke (48.).

"Wir waren deutlich überlegen, hatten mehr Spielanteile als der MTV", gab ein enttäuschter SV-Betreuer Thomas Wilken zu Protokoll. "Einen Punkt hätten wir mindestens verdient gehabt, aber unsere Chancenauswertung war mangelhaft." SV-Goalgetter Widdecke verschlägt es beruflich nach Mailand und wird dem Verein ab sofort nicht mehr zur Verfügung stehen.

SC Weyhausen - SSV Kästorf II 2:2 (1:2).

Tore: 1:0 Zaibi (6.), 1:1, 1:2 Gudat (28., 31.), 2:2 Wojtek (52.).

"Wir sind gut ins Spiel gekommen. Leider sind wir aber wieder in Rückstand geraten. Wir haben einfach keine Ruhe ins Spiel bekommen", sagte SC-Trainer Ulli Peters. Der Coach beklagte zudem "die nötige Cleverness" seines Teams. "Der Punkt ist eigentlich zu wenig für uns."

MTV Gamsen - SV Calberlah 1:1 (0:1).

Tore: 0:1 Hernier (29.), 1:1 Ebers (75.).

"In der ersten Hälfte waren wir besser als der SV, der die einzige Chance genutzt hat", beklagte MTV-Betreuer Olaf Simon. "Nach der Pause haben wir uns aufs Kontern konzentriert und waren immer gefährlich. Mit ein wenig Glück hätten wir auch gewinnen können."

SV Leiferde - SV Westerbeck 7:1 (2:0).

Tore: 1:0 Hoff (21.), 2:0 Eigentor (30.), 3:0 Deppe (49.), 4:0 Schimpf (57.), 5:0 Tarnecki (70.), 6:0, 7:0 Feldner (75./82.), 7:1 Heinze (85.).

"Das Ergebnis spricht eine eindeutige Sprache. Die Gäste haben ihre einzige Chance genutzt. Wir hätten sogar höher gewinnen können", erklärte Leiferdes Betreuer Jürgen Zietlow. "Ich bin zufrieden mit dem Team, zumal wir mit drei Altherren- spielern angetreten sind."

VfL Vorhop - VfR Wilsche/N. 2:1 (2:0).

Tore: 1:0 Schulze (1.), 2:0 Rehders (9.), 2:1 Mantel (71.).

"Das war ein schwer erkämpfter Sieg. Wir haben nicht berauschend gespielt. Der Platz war schwer zu bespielen", sagte VfL-Vereinswirt Edward Schulz.

AZ:

19.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1:1! MTV Gamsen bringt Spitzenreiter (fast) zu Fall
Wilsche verliert mit 1:2 in Vorhop

(tk) Erstes Remis für Calberlah: Der Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga Gifhorn kam in Gamsen nicht über ein 1:1 hinaus. Der Dritte Wilsche verlor mit 1:2 in Vorhop.

TuS Neudorf-Platendorf II – HSV Hankensbüttel 3:2 (2:0).

Nach einer starken Vorstellung der Gastgeber in der ersten Hälfte wurde der HSV nach dem Wechsel aktiver und kam auf ein Tor heran. Trotz des nun stärkeren Drucks seitens der Gäste konnte Platendorf den Sieg aber retten.

Tore: 1:0 (3.) Hadamik, 2:0 (41.) H. Ekinci, 2:1 (62.) Jäger, 3:1 (66.) Cemal Gül, 3:2 (75.) Ruder.

MTV Gamsen – SV Grün-Weiß Calberlah 1:1 (0:1).

Das erste Remis überhaupt für die Grün-Weißen – dabei wäre sogar ein Sieg für den MTV drin gewesen. „Von Calberlah kam nicht viel auf unser Tor“, sagte MTV-Betreuer Olaf Simon. Die Hausherren hingegen konterten gefährlich und wurden dafür belohnt.

Tore: 0:1 (29.) Hernier, 1:1 (75.) Ebers.

SC Weyhausen – SSV Kästorf II 2:2 (1:2).

Ein Resultat, das keinem so richtig weiterhilft. „Und man hat gemerkt, dass es Abstiegskampf pur war“, erklärte SC-Coach Ulli Peters. Nach dem frühen 1:0 (6.) musste der SC per Doppelschlag einen Rückstand hinnehmen, kämpfte sich jedoch zurück ins Spiel und sicherte sich einen Zähler.

Tore: 1:0 (6.) Saidi, 1:1 (28.) Gudat, 1:2 (31.) Gudat, 2:2 (52.) Wojtek.

SV Gifhorn II – TSV Meine 3:1 (0:1).

Die erste Hälfte verpennte die SV regelrecht, während die Gäste fighteten und verdient mit 1:0 in die Halbzeit gingen. „Doch nach der Pause haben wir eine Schippe draufgelegt“, erklärte Gifhorns Trainer Jörn Lüben. Die SV gab jetzt Gas und erspielte sich Chancen, von den Gästen kam kaum noch etwas.

Tore: 0:1 (25.) Gorsler, 1:1 (50.) Krasniqi (Foulelfmeter), 2:1 (60.) Kraack, 3:1 (85.) Krasniqi.

SV Jembke – MTV Gifhorn II 1:2 (0:2).

„Wir sind mit dem Wind überhaupt nicht klargekommen“, so SV-Trainer Peter Schultz, dessen Team nach 20 Minuten besser ins Spiel kam. Doch weil Gifhorn die Tore schoss, ging‘s mit einem 0:2 in die Kabine. „Dann hatten wir uns viel vorgenommen und das hat auch gefruchtet“, so Schultz. Schon früh fiel das 1:2, doch im Anschluss kam Jembke nur noch selten gefährlich nach vorn.

Tore: 0:1 (22.) Lippke, 0:2 (38.) Semper, 1:2 (49.) Widdecke.

SV Leiferde – SV Westerbeck 7:1 (2:0).

Ein deutlicher Sieg für die Hausherren. „Wir haben einen Ball aufs Tor bekommen. Aber der war gleich drin“, erklärte Leiferdes Betreuer Jürgen Zietlow das einzige Gegentor.

Tore: 1:0 (21.) Hoff, 2:0 (30.) Eigentor, 3:0 (49.) Deppe, 4:0 (57.) Schimpf, 5:0 (70.) Tarnecki, 6:0 (76.) Feldner, 7:0 (82.) Feldner, 7:1 (85.) Heinze.

VfL Vorhop – VfR Wilsche/Neubokel 2:1 (2:0).

Ein überraschender Sieg für Vorhop gegen den Dritten. „Aber Wilsche hat in der ersten Hälfte einfach zu überheblich, zu lässig gespielt“, sagte VfL-Trainer Bernd Czechanatzki. Doch nach dem Seitenwechsel stand eine ganz andere VfR-Mannschaft auf dem Platz, die nun munter nach vorn spielte und sogar noch auf 1:2 herankam. Zu mehr reichte es allerdings nicht. „Da haben wir Glück gehabt. Ein Remis wäre verdienter“, so Czechanatzki.

Tore: 1:0 (1.) Schulze, 2:0 (9.) Rehders, 2:1 (71.) Mantel.

 

Torjäger der Kreisliga

20 Tore: Jfeily (HSV Hankensbüttel).

18 Tore: M. Plagge (SV Calberlah), Riechelmann (SV Leiferde),

17 Tore: Hernier (SV Calberlah).

16 Tore: Hoffmann, (SV Calberlah).

15 Tore: Mantel (Wilsche).

10 Tore: Wojtek (SC Weyhausen), Ekinci (Platendorf).

10 Tore: Lahmer (Wilsche), Schulze (Vorhop)

  9 Tore: Cemal Gül (Platendorf),

  8 Tore: Ulrich (Calberlah), Cafer Gül, Izer, Gahrmann (alle Platendorf), Krasniqi (VfL Wittingen), 

  7 Tore: Peric (Gamsen), Gose (Jembke), Balzereit (Meine).

 20.Spieltag: Vorberichte

AZ:

17.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SVL: Uhlmann trotz Serie skeptisch

Leiferde gegen Schlusslicht SVW – Kellerduell in Weyhausen

(tk) „Das wird unser schwerstes Spiel“, sagt Kai Uhlmann, Spartenleiter des Fußball-Kreisligisten SV Leiferde. Dabei empfängt der Tabellenzweite nicht etwa ein anderes Spitzenteam. Nein, zu Gast ist Schlusslicht SV Westerbeck.
Wenn der Zweite den Letzten erwartet, sollte man eigentlich von einem Pflichtsieg ausgehen. So wie vor der Partie zwischen der SV Leiferde und dem SV Westerbeck. Aber Leiferdes Spartenchef Uhlmann sieht das anders: „Ich könnte mir vorstellen, dass wir den SV unterschätzen.“ Doch schaut man auf die letzten Ergebnisse, hat Uhlmann gar keinen Grund, sich zu sorgen: Mit Wilsche (1:0), Hankensbüttel (3:1) und Wittingen (4:2) wurden zuletzt drei Spitzenteams besiegt – und das trotz immer noch großer Verletzungssorgen. „Dennoch bin ich skeptisch“, so Uhlmann.

Zwei Kandidaten, aber nur ein freier Platz: Im Spiel zwischen dem TuS Neudorf-Platendorf II und dem HSV Hankensbüttel geht es um eine Position im oberen Drittel. „Deshalb wollen wir unbedingt gewinnen“, erklärt TuS-Coach Walter Hilken. Zudem wollen sich die Moorkicker für die 1:2-Pleite in Wittingen revanchieren. „Diesmal holen wir uns die drei Punkte“, verspricht Hilken, der jedoch einen starken Gegner erwartet: „Der HSV ist ein Spitzenteam mit einigen sehr guten Spielern.“

Kellerduell: Der SC Weyhausen empfängt den SSV Kästorf II. Für beide zählen nur die drei Punkte, wobei die Hausherren als Vorletzter mehr unter Druck stehen. „Die Heimspiele müssen gewonnen werden“, fordert SC-Coach Ulli Peters. Damit das klappt, muss Weyhausen vor allem daran arbeiten, die vielen individuellen Fehler abzustellen. „Wir waren in den meisten Spielen nicht das schlechtere Team, aber wir bringen uns immer selbst um die Früchte unserer Arbeit“, so Peters seufzend.

 

GR:

16.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kellerknüller in Weyhausen: SSV II kommt

TuS II will Hankensbüttel überholen -Leiferde empfängt Westerbeck - Der Spitzenreiter muss in Gamsen ran

Von Matthias Schultz

Nach einer bislang enttäuschenden Saison will der Fußball-Kreisligist VfL Vorhop ausgerechnet gegen den Tabellendritten VfR Wilsche/Neubokel zur alten Stärke finden.

TuS Neudorf/Platendorf II - HSV Hankensbüttel (So., 13 Uhr).

Für die Gastgeber geht es in diesen Tagen von einem Tabellennachbarn zum nächsten: Nach der 1:2-Niederlage in Wittingen empfängt die Platendorfer Zweitvertretung nun den Vierten aus Hankensbüttel - und rechnet sich dabei gute Chancen aus. "Der HSV ist nicht mehr so stark wie in der Hinrunde, zuletzt hat er Konstanz vermissen lassen", so TuS-Coach Walter Hilken, der beide Teams auf Augenhöhe sieht. "Wir sind leicht im Vorteil, spielen zu Hause und wollen die Partie von Beginn an bestimmen", so Hilken weiter.

SV Gifhorn II - TSV Meine (So., 15 Uhr).

Nach einem spielfreien Wochenende bestreitet der TSV am Sonntag sein 15. Saisonspiel. Keine Mannschaft spielte bislang seltener. Gegen die Eyßelheider, die sich in der Vorwoche ein 1:1 beim Lokalrivalen MTV Gifhorn II ermauerten, wollen die Meiner weiteren Anschluss an Jembke und Kästorf herstellen.

SV Jembke - MTV Gifhorn II (So., 15 Uhr).

Die 0:2-Niederlage im Sechs-Punkte-Spiel beim Kellerkonkurrenten SSV Kästorf II tat den Jembkern richtig weh. Mittlerweile sind es gar nur noch zwei Zähler Abstand auf einen Abstiegsplatz -bei einer mehr absolvierten Begegnung als die aufstrebenden Meiner. "Unser größtes Problem ist die dünne Personaldecke. Mir stehen am Sonntag gerade einmal zwölf gesunde Spieler zur Verfügung", sagt Jembkes Trainer Peter Schulz. Gegen die schnelle Gifhorner Mannschaft setzt der im Winter gekommene Coach auf "eine tiefe stehende Defensive und erfolgreiche Konter".

SC Weyhausen - SSV Kästorf II (So., 15 Uhr).

Gegen das Kellerkind aus Kästorf ist der SC enorm im Zugzwang. Der Sechs-Punkte-Abstand auf den SSV sollte sich am Sonntag möglichst halbieren, um den Anschluss an das untere Mittelfeld zu wahren.

MTV Gamsen - SV Calberlah (So., 15 Uhr).

Der MTV tat gut daran, in der vergangenen Woche dreifach in Westerbeck gepunktet zu haben. Denn: Mit Calberlah erwarten die Schwarz-Weißen das Team, das bislang alle Auswärtsspiele gewann.

SV Leiferde - SV Westerbeck (So., 15 Uhr).

Der Zweite empfängt den abgeschlagenen Letzten. Selbst bei der großen Leiferder Verletzungsmisere eine klare Angelegenheit.

VfL Vorhop - VfR Wilsche/Neubokel (So., 15 Uhr).

Nach dem 2:2-Unentschieden beim HSV Hankensbüttel geht es für die Vorhoper gleich gegen die nächste Spitzenmannschaft. "Ich hoffe, dass wir diesmal cleverer und kaltschnäuziger auftreten. Spielerisch kann man uns zwar keinen Vorwurf machen, die Chancenauswertung ist aber deprimierend", erklärt VfL-Vorsitzender Henning Lütkemüller.

 

   
 Nachholspiele:

AZ:

14.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fußball an Feiertagen
Nachholspiele angesetzt

(nik) Jetzt steht’s fest: Auch die Fußballer in der Kreisliga Gifhorn müssen an den Oster-Feiertagen

und am 1. Mai einige Nachholspiele absolvieren.

Kreisligist Meine hat’s richtig erwischt: Der TSV muss zweimal an Ostern sowie am Tag der Arbeit ran.

Pikant: Am Ostermontag kommt’s in Gifhorns Fußball-Oberhaus womöglich zu einer Vorentscheidung im Titelkampf, Verfolger VfR Wilsche/Neubokel erwartet Spitzenreiter SV GW Calberlah.
Ostersamstag, 7. April, 13 Uhr:

SV Gifhorn II – SV Leiferde;

SV Jembke – TSV Meine (16 Uhr, in Triangel).

Ostermontag, 9. April, 15 Uhr:

SSV Kästorf II – SV Gifhorn II (13 Uhr);

SV Leiferde – TSV Meine;

HSV Hankensbüttel – MTV Gamsen;

VfR Wilsche/Neubokel – SV Grün-Weiß Calberlah;

SC Weyhausen – SV Jembke.

Dienstag, 1. Mai, 13 Uhr:

TuS Neudorf-Platendorf II – TSV Meine;

MTV Gamsen – VfR Wilsche/Neubokel (15 Uhr).

 

Pokal-Halbfinale am Ostersamstag:

HSV Hankensbüttel – VfR Wilsche;

VfL Vorhop – SV Grün-Weiß Calberlah;

 

 19.Spieltag: Spielberichte

GR:

12.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kein Sieger im Gifhorner Stadtderby

SV Calberlah siegt souverän - SV Leiferde verdrängt VfR Wilsche/Neubokel von Rang 2

Von Matthias Schultz

Kartenflut in der Fußball-Kreisliga Gifhorn: Gleich fünf Spieler sahen die gelb-rote Karte, zwei Akteure glatt Rot.

VfR Wilsche/Neubokel -SV Leiferde 0:1 (0:0).

Tore: 0:1 Feldner (85.).

Rot: T. Milano (70./VfR). Gelb-Rot: Hoff (80./SVL), Metz (82./VfR).

Ein ausgeglichenes Spitzenspiel sahen die Zuschauer in Wilsche. "Beide Hintermannschaften standen hervorragend", sagte Wilsches "Macher" Werner Schacht. In der 80. Minute vergab VfR-Angreifer Daniel Kussmann die größte Möglichkeit für die Gastgeber, scheiterte dabei sechs Meter vor dem Tor. Fünf Minuten später brachte Leiferdes Torjäger Timo Feldner dann den Tabellendritten mit 1:0 in Führung. "Ärgerlich. Machen wir das Ding kurz vorher, geht das Spiel anders aus", so Schacht enttäuscht. Umso größer die Freude bei den ersatzgeschwächten Leiferdern: "Jeder Spieler hat heute alles gegeben. Aufgrund der etwas besseren zweiten Hälfte haben wir heute verdient gewonnen", freute sich SVL-Coach Thomas Simon, dessen Team Wilsche von Tabellenplatz 2 verdrängte.

SV Westerbeck - MTV Gamsen 2:3 (2:2).

Tore: 0:1 Soleinsky (6.), 1:1 Benenati (17.), 2:1 Nitschke (25.), 2:2, 2:3 Michel (27., 79./Elfmeter).

Gelb-Rot: Peric (75./MTV).

"Eine unverdiente Niederlage. Wir hätten das Spiel eigentlich klar gewinnen müssen", ärgerte sich SVW-Coach Lars Schütze. Gerade in der zweiten Hälfte habe sein Team "eine 100-prozentige Chance nach der anderen" vergeben.

VfL Wittingen/S. -TuS Neudorf/Platendorf II 2:1 (1:0).

Tore: 1:0 Ebsen (4.), 1:1 Gahrmann (60.), 2:1 Grobauer (80.).

Rot: Izer (80., TuS).

Die Platendorfer überzeugten spielerisch, die Wittinger kämpferisch. "Letztlich war das der Ausschlag für unsere drei Punkte heute", berichtete VfL-Trainer Bernd Borchers. Negativer Höhepunkt: TuS-Akteur Itris Izer schlug nach dem 2:1-Führungstreffer des VfL auf einen Wittinger Spieler ein.

SSV Kästorf II - SV Jembke 2:0 (1:0).

Tore: 1:0 Höff (33.), 2:0 Todtenhöfer (88.).

Gelb-Rot: Hanke (70./SSV).

Kästorfs Coach Sven Mohwinkel freute sich zwar über die wichtigen drei Zähler im Abstiegskampf. Gleichzeitig räumte er aber ein, dass sich der SSV auch nicht über ein Unentschieden hätte beschweren können. "Jembke hat einige gute Möglichkeiten vergeben. Unser Torwart Steffen Manske hat heute überragend gehalten", so Mohwinkel.

MTV Gifhorn II - SV Gifhorn II 1:1 (1:1).

Tore: 1:0 C. Schuster (20.), 1:1 Pinkepank (37.).

Das Unentschieden war höchst schmeichelhaft für die Gäste: "Wir drücken 90 Minuten auf deren Kasten - und die haben nur eine Torchance", berichtete Hartmut Müller, Co-Trainer des Gastgebers. Zu seinem Leidwesen erzielten beide Mannschaften jedoch die gleiche Anzahl an Toren.

SV Calberlah - SC Weyhausen 5:0 (4:0).

Tore: 1:0 Ullrich (12.), 2:0, 3:0 Hernier (19., 28.), 4:0 M. Plagge (45.), 5:0 Keil (50.).

Klare Angelegenheit beim Tabellenführer: Calberlah besiegte den Vorletzten souverän, machte schon in der ersten Halbzeit alles klar. Calberlahs Coach Frank Plagge: "Da haben wir so richtig Gas gegeben. In den zweiten 45 Minuten haben meine Spieler dann gemerkt, dass der SC keine große Gegenwehr mehr bietet."

HSV Hankensbüttel -VfL Vorhop 2:2 (1:1).

Tore: 1:0, 2:2 Jfeily (2., 88.), 1:1 Schulze (28.), 1:2 Szillat (74.).

Gelb-Rot:Gotschijaew (53., HSV).

"Ein gerechtes Unentschieden", fasste HSV-Betreuer Hans Schlottmann die Partie zusammen.

 

AZ:

12.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1:0! Feldner läßt Leiferde gegen neun Wilscher jubeln
Westerbeck verliert knapp – 2:2 beim HSV

(tk) Puh, das war knapp: Erst in der 85. Minute fiel das entscheidende Tor im Verfolgerduell der Fußball-Kreisliga Gifhorn. Geschossen hat es die SV Leiferde beim VfR Wilsche/ Neubokel.

MTV Gifhorn II – SV Gifhorn II 1:1 (1:1).

Kein Sieger im Stadtderby – dabei hätte es der MTV verdient gehabt. „Die SV war nur zwei Mal vor unserem Tor und wir haben unsere Chancen einfach nicht genutzt“, so MTV-Co-Trainer Hartmut Müller.

Tore: 1:0 (20.) C. Schuster, 1:1 (37.) Pinkepank.

SSV Kästorf II – SV Jembke 2:0 (1:0).

Ein wichtiger Sieg für den SSV. Dabei muss sich Kästorf bei seinem starken Keeper Steffen Manske bedanken, dass es zur Pause noch 1:0 stand. In der zweiten Hälfte wurde der SSV jedoch stärker und verdiente sich somit den Dreier.

Tore: 1:0 (33.) Höss, 2:0 (89.) Todtenhöfer.

HSV Hankensbüttel – VfL Vorhop 2:2 (1:1).

Erst in Unterzahl erwachte der HSV und machte aus einem 1:2 ein 2:2. „Ein verdientes Ergebnis, weil die Gäste vor dem Wechsel besser waren“, so HSV-Betreuer Hans Schlottmann.

Tore: 1:0 (2.) Jfeily, 1:1 (28.) Schulze, 1:2 (74.) Szillat (Foulelfmeter), 2:2 (88.) Jfeily.

Gelb-Rot:Gotschijaew (HSV/53.).

SV Grün-Weiß Calberlah – SC Weyhausen 5:0 (4:0).

Eine deutliche Angelegenheit, der SC konnte außer einem Freistoß keinen einzigen Torschuss für sich verbuchen. „In Hälfte zwei haben wir uns nur dem SC zu sehr angepasst“, so der einzige Kritikpunkt von SV-Coach Frank Plagge.

Tore: 1:0 (3.) Ullrich, 2:0 (19.) Hernier, 3:0 (28.) Hernier, 4:0 (45.) M. Plagge, 5:0 (50.) Keil.

SV Westerbeck – MTV Gamsen 2:3 (2:2).

Eine ganz knappe Geschichte. „Wir hätten eigentlich gewinnen müssen“, erklärte SV-Coach Lars Schütze seufzend. Doch ganz im Gegensatz zu den Gästen nutzte das Schlusslicht seine Chancen nicht konsequent.

Tore: 0:1 (6.) Soleinsky, 1:1 (17.) Benenati, 2:1 (25.) Nitschke, 2:2 (27.) Michel (Foulelfmeter), 2:3 (79.) Michel.

Gelb-Rot: Peric (MTV/75.).

VfL Wittingen – TuS Neudorf-Platendorf II 2:1 (1:0).

In einer zerfahrenen Partie hatten die Gäste mehr vom Spiel, die Tore schoss jedoch Wittingen. „Aber das Kämpferische hat heute gestimmt“, befand VfL-Trainer Bernd Borchers. In der 80. Minute sah dann Platendorfs Idris Izer Rot nach einer Tätlichkeit.

Tore: 1:0 (4.) Ebsen, 1:1 (60.) Gahrmann, 2:1 (80.) Grobauer.

Rot: Izer (TuS/80.).

VfR Wilsche/Neubokel – SV Leiferde 0:1 (0:0).

Beide Teams neutralisierten sich gegenseitig, richtige Torchancen waren eher Mangelware. „Die Abwehrreihen hatten den jeweiligen Angriff stets gut im Griff“, sagte VfR-Pressewart Werner Schacht. Nur einmal pennte Wilsches Abwehr…

Tor: 0:1 (85.) Feldner.

Gelb-Rot: Metz (VfR/83.), Hoff (80./SVL)

Rot: T. Milano (VfR/70.).

IK:

12.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorhop sorgt für Überraschung

SV Hankensbüttel kommt im Lokalderby gegen VfL Vorhop nicht über 2:2-Remis hinaus

"Wir wollen das Heimspiel gegen Vorhop gewinnen." So lautete die Ansage von HSV-Coach Jürgen Haase vor der Partie gegen den Lokalkonkurrenten VfL Vorhop. Und eigentlich kam den Hankensbüttelern auch die Favoritenrolle zu, denn der VfL rangiert immerhin fünf Plätze hinter dem HSV. Doch dann kam alles anders. Die Vorhoper präsentierten sich von Anfang an als ernstzunehmender Gegner und machten es der Haase-Truppe alles andere als leicht. Die Gastgeber konnten zwar bereits nach nur zwei gespielten Minuten durch Torjäger Fadi Jfeily, der eine Hackenvorlage von Sergej Gotschijaew nutzte, mit 1:0 in Führung gehen, doch "Vorhop war die spielbestimmende Mannschaft", gab auch Hankensbüttels Betreuer Hans Schlottmann zu. So dauerte es auch nicht lange, bis der VfL zum Ausgleich kam: Holger Schulze verwandelte einen Freistoß direkt und sorgte damit für das 1:1. Mit diesem Stand ging es in die Kabinen. Kurz nach dem Wiederbeginn ging es dann für den HSV weiter bergab, denn Gotschijaew sah wegen Meckerns die gelb-rote Karte und musste das Feld vorzeitig verlassen. "Das war völlig unnötig", ärgerte sich Schlottmann. Knapp 20 Minuten später gingen die Mannen von Bernd Czechanatzki schließlich in Führung, als Dennis Szillat nach einem Foul an Rainer Koch den fälligen Strafstoß eiskalt versenkte. Es sah schon alles nach einem Überraschungssieg des VfL aus, wäre da nicht Hankensbüttels Goalgetter Jfeily gewesen. Zwei Minuten vor Schluss netzte er nach einer Vorlage von Alfred Matis zum 2:2 ein und brachte damit immerhin einen Punkt ins Trockene.

Tore: 1:0 Jfeily (2.), 1:1 Schulze (28.), 1:2 Szillat (74., FE), 2:2 Jfeily (88.).
Gelb-Rot: Gotschijaew (53./Hankensbüttel).

 

Borchers-Elf findet über Kampf zum Sieg

Ebsen und Grobauer treffen für VfL Wittingen / TuS Platendorf II am Ende in Unterzahl

VfL Wittingen/S. - TuS Neudorf-Platendorf II 2:1 (1:0)

jdo. "Das war ein zerfahrenes Spiel von unserer Seite. Platendorf war zwar etwas besser, aber wir haben das durch unsere kämpferische Leistung wett gemacht", lobte VfL-Coach Bernd Borchers die Einstellung seiner Jungs.
Rein ins Spielgeschehen: Die Gastgeber erwischten den besseren Start und konnten durch den Treffer von Routinier Marc-Andree Ebsen (4.) bereits früh in Führung gehen. Guran Krasniqi (25.) hatte sogar die Möglichkeit zum 2:0, doch er verfehlte das TuS-Gehäuse knapp. Davon ließen sich die Wittinger aber nicht aus der Fassung bringen und bewiesen gegen den Favoriten aus dem Moor auch in der Folgezeit Nerven. So wurde der Vorsprung bis zum Halbzeitpfiff verteidigt. Nach dem Seitenwechsel war das Tempo weiter hoch und beide Mannschaften hatten gute Chancen. So kam Platendorf durch Guido Gahrmann nach einer Viertelstunde zum Ausgleich. Er war es auch, der die Gäste kurz später hätte in Führung schießen können, doch VfL-Keeper Peter Herrewig wusste dies zu verhindern. Nun war Wittingen wieder am Drücker. Patrick Borchers zog aus 16 Metern ab. "Den habe ich schon drin gesehen", so Borchers. Doch der TuS-Torwart konnte den Ball noch mit den Fingerspitzen herauskratzen. Der VfL konnte dann aber doch noch jubeln, denn Martin Grobauer traf zehn Minuten vor Schluss zum 2:1. Anschließend musste der Platendorfer Itris Izer wegen einer Tätlichkeit mit Rot das Feld verlassen.

Tore: 1:0 Ebsen (4.), 1:1 Gahrmann (60.), 2:1 Grobauer (80.).

Rot: Izer (80./Platendorf).

 

Torjäger der Kreisliga

20 Tore: Jfeily (HSV Hankensbüttel).

18 Tore: M. Plagge (SV Calberlah), Riechelmann (SV Leiferde),

16 Tore: Hoffmann, Hernier (SV Calberlah).

14 Tore: Mantel (Wilsche).

10 Tore: Wojtek (SC Weyhausen), Lahmer (Wilsche), Ekinci (Platendorf).

9 Tore: Schulze (Vorhop).

8 Tore: Ulrich (Calberlah), Cafer Gül, Izer, Cemal Gül (alle Platendorf), Krasniqi (VfL Wittingen), Gahrmann (Platendorf)

7 Tore: Peric (Gamsen), Gose (Jembke), Balzereit (Meine).

 
 19.Spieltag: Vorberichte

AZ:

10.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Calberlah-Verfolger unter sich: SV Leiferde muss nach Wilsche

Kästorf II erwartet Jembke zum Kellerduell

(tk) Wer holt sich den Titel „Calberlah-Verfolger Nummer 1“?

Die beiden aussichtsreichsten Kandidaten treffen gleich im direkten Duell aufeinander:

Der VfR Wilsche/Neubokel empfängt die SV Leiferde zum Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga Gifhorn.
Die letzten Ergebnisse sprechen für die SV Leiferde: Trotz der erheblichen Verletzungssorgen (unter anderem Top-Torjäger Nils Riechelmann, der mit einem Kreuzbandriss längerfristig ausfällt) gab‘s Siege in Wittingen (4:2) und gegen Hankensbüttel (3:1). „Daher reisen wir optimistisch nach Wilsche“, erklärt SV-Coach Thomas Simon. Dabei ist die Begegnung eminent wichtig: Beide Teams trennt nur ein Zähler voneinander – es geht um den zweiten Platz in der Tabelle. „Und weil das unser Ziel ist, dürfen wir in Wilsche bloß nicht verlieren“, fordert Leiferdes Trainer.

Eine weitere wichtige Partie findet ein paar Tabellenränge weiter unten statt: das brisante Kellerduell zwischen dem SSV Kästorf II und dem SV Jembke. Auch diese beiden Mannschaften trennt nur ein Punkt, doch geht es diesmal nicht um Platz zwei, sondern um den Klassenerhalt. „Wir müssen einfach drei Zähler einfahren“, fordert SV-Coach Peter Schultz, dem es gar nicht passt, dass die letzte Partie gegen Weyhausen ausgefallen ist: „Der SC ist angeschlagen, da hätten wir neues Selbstvertrauen tanken können.“ Nun muss es also ohne gehen. Noch mehr unter Druck steht jedoch der SSV Kästorf II, der allerdings noch ein Spiel weniger absolviert hat.

Alle Jahre wieder steigt das kleine Stadtduell zwischen dem MTV Gifhorn II und der SV Gifhorn II. Und alle Jahre wieder versichern die Beteiligten, dass die Brisanz dieses Derbys nicht mehr so hoch ist wie in den vergangenen Spielzeiten. „Aber trotzdem wollen wir natürlich gewinnen“, sagt SV-Coach Jörn Lüben. Zumal es lange nicht mehr so eng zwischen beiden Teams zuging wie in dieser Spielzeit: Gerade mal ein Pünktchen trennt die Mannschaften. „Wenn wir die MTVer schlagen, haben wir sie überholt. Das wäre natürlich sehr schön“, erklärt der Trainer der SV-Reserve.

 

GR:

09.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prestigeduell beim MTV II

Saison für SVL-Torjäger Niels Riechelmann gelaufen

Von Matthias Schultz

Spitzenspiel in Wilsche: Im Maschstadion trifft der Zweite der Fußball-Kreisliga auf den Dritten aus Leiferde.

SSV Kästorf - SV Jembke (So., 13 Uhr). Beide Teams stehen ähnlich schlecht in der Tabelle, haben aber bedingt durch die witterungsbedingte Absageflut bis zu drei Begegnungen weniger absolviert als die direkte Konkurrenz. Trotzdem hilft beiden nur ein Sieg, um erst einmal durchschnaufen zu können.

MTV Gifhorn II -SV Gifhorn II (So., 13 Uhr).

Auch wenn es "nur" das Derby der Zweitvertretungen ist, ist es dennoch eine besonderes Begegnung für beide Gifhorner Mannschaften. "Dieses Derby ist kein Spiel wie jedes andere. Wie im Hinspiel wollen wir auch am Sonntag wieder gewinnen", berichtet MTV-Spielertrainer Jörgen Schilling. Dass die SV-Zweitvertretung aber so schwach wie bei der 0:2-Heimniederlage im Hinspiel präsentiere, glaubt Schilling indes nicht. "Sie haben sich im Laufe der Hinrunde wieder gefangen. Nichtsdestotrotz ist meine Mannschaft von der Anlage her stärker", so der Defensiv-Spezialist. Pikant: mit einem Sieg würde die SV den Gastgeber in der Tabelle überholen.

SV Calberlah -SC Weyhausen (So., 15 Uhr).

In der vergangenen Woche empfingen die Calberlaher noch das Schlusslicht aus Westerbeck (5:0), in dieser Woche reist der Vorletzte zum SV. Die Weyhäuser stecken in einem Tief, verloren ihr letztes Spiel gegen die Westerbecker, die bis dahin nur einen einzigen Zähler holten. Mit nur elf Zählern aus 16 Partien - soviel wie kein anderer Konkurrent im Abstiegskampf absolvierte -steht der SC vor dem Duell beim souveränen Tabellenführer mit dem Rücken zur Wand.

VfL Wittingen/S. - TuS Neudorf/Platendorf II (So., 15 Uhr).

In der Tabelle trennen den Vierten aus Neudorf-Platendorf und den Sechsten aus Wittingen nur zwei Zähler. Im Gegensatz zum Gastgeber ist der TuS hoch zufrieden mit seiner bisherigen Saisonleistung.

VfR Wilsche/Neubokel - SV Leiferde (So., 15 Uhr).

Der Zweite empfängt den Dritten - das Topspiel des 19. Spieltages. Allerdings fahren die Leiferder mit argen personellen Problemen zum Tabellennachbarn. Die neuste Hiobsbotschaft: Die Verletzung des SVL-Torjägers Niels Riechelmann, entpuppte sich als Kreuzbandriss. Ein Riesenverlust für den Tabellendritten.

Mit 18 Hinrundentoren war Riechelmann bislang eine große Stütze im Leiferder Team, kein Kreisliga-Stürmer traf öfter. "Besonders bitter, wenn man bedenkt, dass er bei weitem nicht der einzige Leistungsträger ist, der lange ausfällt", sagt mit Thomas Simon ein frustrierter SVL-Trainer, der acht Ausfälle beklagt.

Trotz der Misere hält Simon an der bisherigen Zielsetzung, einem Platz unter den ersten drei, fest. "Wir sind auch mit der Rumpftruppe gut in die Rückrunde gestartet und wollen daher einen Punkt in Wilsche holen", erklärt der Coach. Die leeren Plätze im Kader werden die Altherrenspieler Tobias Günther und Oliver Bammann auffüllen.

HSV Hankensbüttel - VfL Vorhop (So., 15 Uhr).

Der vermeintliche HSV-Lauf blieb aus. Dem 1:0-Coup in Calberlah folgte eine 1:3-Pleite in Leiferde und ein Abbrutsch auf Rang 5. Eine Platzierung, von der die Vorhoper im Moment nur träumen können.

SV Westerbeck - MTV Gamsen (So., 15 Uhr).

Dem kurzem Westerbecker Aufbäumen folgte eine 0:5-Niederlage in Calberlah. Gamsen, auf Platz 8 angesiedelt, könnte den SV endgültig demoralisieren.

 
 Allgemeines

AZ:

06.03.07

 

 

 

Gifhorner Streifzug: Personalnot in Leiferde

Sieger im Verfolgerduell: Die SV Leiferde besiegte in der Kreisliga den HSV Hankensbüttel mit 3:1 (1:0) und rückte damit auf den dritten Tabellenplatz vor. „Ich hoffe, dass wir mindestens den Platz halten können“, sagt SVL-Spartenleiter Kai Uhlmann. „Eine tolle Leistung, wenn man bedenkt, dass wir personell aus dem letzten Loch pfeifen.“ Acht Mann fehlen allein in der Ersten, auch in der Reserve und bei den Altherren ist die Personaldecke dünn. „Wir haben uns vergangene Woche zusammengesetzt und über die Rest-Saison gesprochen“, erklärt Uhlmann. Das Resultat: „Jeder hilft jedem, alle ziehen an einem Strang.“ Bisher hat‘s gut geklappt, am Wochenende kann Leiferde mit einem Sieg beim Zweiten Wilsche sogar zu Calberlahs Verfolger Nummer 1 werden…

GR:

06.03.07

 

 

 

 

 

Fadi Jfeily: Kreisliga-Knipser spielt bei MTV vor

"Ein großes Talent mal angucken"

18 Saisontore sprechen für sich - und sprechen sich vor allem rum. Fadi Jfeily, Torjäger des Fußball-Kreisligisten HSV Hankensbüttel, wird ab sofort beim Niedersachsenligisten MTV Gifhorn ein 14-tägiges Probetraining absolvieren. "Fadi sollte das schon im vergangenen Jahr machen, hat sich dann aber verletzt", erklärt Gifhorns Coach Klaus Fricke. Der 20-jährige Stürmer, der schnell und dribbelstark ist, gelte "als großes Talent", so der MTV-Trainer. "Und das werden wir uns nun einmal in aller Ruhe anschauen."

18.Spieltag: Spielberichte

GR:

05.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3:1 - Feldner lässt Leiferde jubeln

Spitzenreiter Calberlah siegt mit 5:0 gegen Westerbeck - HSV verliert Verfolgerduell

Von Jens Neumann

Das Duell David gegen Goliath, es war ein ungleiches Spiel mit dem erwarteten Ausgang: Spitzenreiter SV Calberlah ließ gegen Schlusslicht SV Westerbeck nichts anbrennen, gewann mit 5:0 und führt damit die Tabelle der Fußball-Kreisliga Gifhorn wieder mit 13 Punkten Vorsprung an.

SV GW Calberlah - SV Westerbeck 5:0 (4:0).

Tore: 1:0 Hernier (21.), 2:0 Marc Plagge (24.), 3:0 Eigentor (27.), 4:0 Marc Plagge (31.), 5:0 Heise (81.).

Eine Viertelstunde benötigte der Grün-Weiß-Express, ehe er so richtig Fahrt aufnahm. "Dann haben wir schön über die Außen gespielt, eine gute Flanke nach der anderen hereingebracht", lobte Coach Frank Plagge. Erst nach dem Seitenwechsel nahmen die Calberlaher etwas Dampf heraus und kamen "nur" noch zum 5:0 durch Daniel Heises erstes Saisontor. "Wir sind zufrieden damit, wir sind weiter in der Spur", betonte Frank Plagge.

Kein Elfmeter:

Westerbecks Schlussmann Dennis Priebe im Duell mit Calberlahs Marc Plagge. Foto: Sebastian Priebe

 

SV Leiferde - HSV Hankensbüttel 3:1 (1:0).

Tore: 1:0, 2:0 Feldner (20., 73.), 3:0 Bresel (84.), 3:1 Lange (88.).

Rote Karten: Wegmeyer (SVL, 85.), Maler (HSV, 89.) wegen Tätlichkeit.

"Aufgrund der ersten Halbzeit haben wir verdient gewonnen", befand Leiferdes Betreuer Jürgen Zietlow. Allerdings schlug sich die Überlegenheit der SVL nur im 1:0 von Rückkehrer Timo Feldner nieder, da Kai Morgenstern in der 25. Minute mit einem Foulelfmeter am Gästekeeper scheiterte. "In der zweiten Hälfte hat Hankensbüttel dann den Druck erhöht - und wir haben den HSV zweimal schön ausgekontert", so Zietlow. Feldner mit seinem zweiten Treffer und Bresel machten den Sack endgültig zu.

VfL Vorhop - VfL Wittingen 2:3 (0:2).

Tore: 0:1 Ebsen (16.), 0:2 Meyer (18.), 1:2 Wegner (74.), 2:2 Szillat (82., FE), 2:3 Stelter (88.). Gelb-Rote Karte: Roetz (Wittingen, 84.).

Vorhops Coach Bernd Czechanatzki sprach vom "großen Unglück" seiner Elf, vom "Fluch der späten Gegentore" - sogar in Überzahl. "Es ist das fünfte Spiel gewesen, das wir kurz vor Schluss verlieren", sagte Czechanatzki. Nach dem Doppelschlag für die Gäste drehte Vorhop auf, war vor allem nach der Pause tonangebend. "Wir haben Wittingen dann gut im Griff gehabt. Der Ausgleich zum 2:2 war deshalb auch hoch verdient", meinte Vorhops Trainer. "Und dann kassieren wir nach einem Freistoß das 2:3 - es ist unglaublich."

AZ:

05.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Konzentrierte SVL fertigt den HSV ab
Gleich vier Ausfälle

(tk) Nix war‘s mit der großen Sensation:

Spitzenreiter Calberlah setzte sich klar mit 5:0 gegen Schlusslicht Westerbeck durch.

Das Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga Gifhorn entschied Leiferde mit 3:1 gegen Hankensbüttel für sich,

Wittingen siegte in Vorhop 3:2 –

alle übrigen Partien fielen aufgrund der Regenfälle der vergangenen Tage buchstäblich ins Wasser.

SV Grün-Weiß Calberlah – SV Westerbeck 5:0 (4:0).

In den ersten 20 Minuten taten sich die Grün-Weißen noch schwer gegen die defensiven Gäste, doch dann war der Damm gebrochen. „Eine gute Leistung von uns auf schwierigem Boden“, analysierte Calberlahs Trainer Frank Plagge. „Allerdings haben wir es verpennt, noch mehr Tore zu schießen.“

Tore: 1:0 (21.) Hernier, 2:0 (24.) M. Plagge, 3:0 (27.) Eigentor, 4:0 (31.) M. Plagge, 5:0 (81.) Heise.

         

Deutlich:                                                  Ulle auf dem Weg zum 3:0 (Eigentor)

Kreisliga-Spitzenreiter Calberlah   

besiegte Schlusslicht Westerbeck 5:0

Fotos: Photowerk

 

SV Leiferde – HSV Hankensbüttel 3:1 (1:0).

Mit einer durchaus konzentrierten Leistung entschied Leiferde das Verfolgerduell für sich. „Wir haben sehr kontrolliert gespielt, die Gäste konnten erst gegen Ende Druck entfalten“, schilderte SVL-Betreuer Jürgen Zietlow. Außerdem gab‘s einmal Rot auf jeder Seite für eine Tätlichkeit.

Tore: 1:0 (20.) Feldner, 2:0 (73.) Feldner, 3:0 (83.) Bresel, 3:1 (88.) T. Lange.

Rot: Wegmeyer (SV/85.), Maler (HSV/89.).

VfL Vorhop – VfL Wittingen 2:3 (0:2).

Die Gastgeber kamen nach 0:2 zurück in die Partie und schafften sogar den Ausgleich. Bitter für Vorhop: Eine Unkonzentriertheit nach einem Freistoß kostete den verdienten Punkt.

Tore: 0:1 (16.) Ebsen, 0:2 (18.) Meyer, 1:2 (74.) Wegner, 2:2 (82.) Szillat (Foulelfmeter), 2:3 (88.) Stelter.

 

IK:

05.03.07

 

 

zum Vergrößern

Bild anklicken

 

Torjäger der Kreisliga

18 Tore: Riechelmann (SV Leiferde), Jfeily (HSV Hankensbüttel).

17 Tore: M. Plagge (SV Calberlah).

16 Tore: Hoffmann (SV Calberlah).

14 Tore: Hernier (Calberlah).

14 Tore: Mantel (Wilsche).

10 Tore: Wojtek (SC Weyhausen), Lahmer (Wilsche), Ekinci (Platendorf).

8 Tore: Cafer Gül, Izer, Cemal Gül (alle Platendorf), Krasniqi (VfL Wittingen), Schulze (Vorhop).

7 Tore: Peric (Gamsen), Gahrmann (Platendorf), Gose (Jembke), Ulrich (Calberlah), Balzereit (Meine).

 
18.Spieltag: Vorberichte

AZ:

03.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Duell der Superlative: Calberlah gegen SVW

Spitzenreiter erwartet Schlusslicht

(tk) Es ist das Duell der Superlative in der Fußball-Kreisliga Gifhorn – in positiver wie in negativer Hinsicht. Es ist die Begegnung zweier Mannschaften, die zwar in einer Klasse spielen, doch ansonsten nichts gemeinsam haben… Es ist die Partie zwischen dem souveränen Spitzenreiter SV Grün-Weiß Calberlah und dem abgeschlagenen Schlusslicht SV Westerbeck.
Viel gegensätzlicher könnten die Bilanzen der beiden Teams nicht ausfallen: Auf der einen Seiten die Grün-Weißen, die über dem Rest der Liga thronen, erst eine Niederlage kassiert haben, dazu den besten Angriff (68 Tore) und die sicherste Abwehr (12 Gegentreffer) der Liga besitzen. Auf der anderen Seiten die Westerbecker mit dem schlechtesten Sturm (13) und der wackeligsten Defensive (62) – und mit erst einem Sieg auf dem Konto. Den allerdings holte die Elf von Coach Lars Schütze am vergangenen Spieltag durch ein 2:0 gegen Weyhausen.
Die Voraussetzungen sind also klar – und dennoch hat die Partie ihren Reiz. Zumal Calberlah sein letztes Spiel mit 0:1 gegen Hankensbüttel verloren hat. „Dennoch muss das ein Pflichtsieg sein“, fordert GW-Trainer Frank Plagge. „Wenn alle ihre Leistung aus dem Training abrufen, brauchen wir vor überhaupt keiner Mannschaft zu zittern.“ Auch sein Gegenüber weiß natürlich um die Qualitäten der Grün-Weißen, die im Hinspiel 8:1 siegten. „Zwischen den Teams besteht praktisch ein Zwei-Klassen-Unterschied“, meint Schütze. „Solche Spiele machen natürlich keinen Spaß. Aber auch die gehören dazu.“
Na klar, alles andere als ein hoher Sieg von Calberlah wäre eine riesige Sensation, mit der wohl niemand rechnet. Doch Wunder gibt‘s bekanntlich immer wieder…

 

HSV: Glücklicherweise ist es ein Auswärtsspiel…

HSV in Leiferde – Kästorf II muss siegen – Wittingens Coach Borchers hört im Sommer auf

(tk/hot) Rache ist süß – unter diesem Motto geht Hankensbüttel sein Match in der Fußball-Kreisliga Gifhorn an. Der HSV muss bei Leiferde ran und will Wiedergutmachung für das 1:2 im Hinspiel.
Die Vorzeichen stehen gut für den HSV Hankensbüttel: Alle sind fit, der 1:0-Sieg gegen Calberlah dürfte Selbstvertrauen gebracht haben – und es ist ein Auswärtsspiel. Die liegen dem Vierten: In dieser Saison gab‘s nur eine Pleite in der Ferne. Und die auch nur am Grünen Tisch. Nun muss der HSV zur SV Leiferde, dem Fünften. „Dass wir das Hinspiel 1:2 verloren haben, wurmt mich noch“, so Hankensbüttels Trainer Hans-Jürgen Haase: „Das wollen wir gerade rücken.“ Doch er ist gewarnt vor Leiferde, das zuletzt 4:2 in Wittingen siegte: „Jetzt müssen sie gegen uns beweisen, was sie können.“

Der SSV Kästorf II steht vor einer wichtigen Bewährungsprobe: Nach dem 1:2 in Platendorf muss nun gegen die SV Gifhorn II gepunktet werden, damit die Abstiegsgefahr nicht allzu bedrohlich wird. „Wir müssen jetzt und in den nächsten Partien gegen direkte Konkurrenten Vollgas gehen“, fordert SSV-Coach Sven Mohwinkel. Ob da die SV der richtige Aufbaugegner ist? Schließlich gab‘s zuletzt zwei Dreier in Folge für den Achten. „Wir gehen frohen Mutes in das Spiel“, so Kästorfs Coach.

An die zweite Hälfte aus dem Spiel in Meine (3:1) anknüpfen – das wünscht sich Bernd Czechanatzki, Coach des VfL Vorhop, vor der Partie gegen den VfL Wittingen. „In diesen 45 Minuten waren wir kämpferisch und spielerisch stark“, erklärt Vorhops Trainer. Aber: Schon in der Hinrunde machte der Absteiger gute Partien, ließ danach aber die nötige Konstanz für einen oberen Tabellenplatz vermissen. „Doch das Problem hat Wittingen auch“, so Czechanatzki. Die Gäste verloren zuletzt 2:4 gegen Leiferde. Dennoch warnt er vor dem VfL: „Wir dürfen ihn nicht in Führung gehen lassen, weil er dann auf Konter spielt – da ist er stark. Wir müssen mit Augenmaß an die Sache herangehen.“ In Wittingen weht übrigens ab Sommer ein neuer Wind. Coach Bernd Borchers hört auf: „Meine Aufgabe war es, einen Umbruch zu schaffen.“ Da der vollzogen sei, ist Borchers’ Job beendet. Aber: „Ich weiß noch nicht in welcher Funktion, aber ich bleibe dem Team erhalten.“

 

GR:

02.03.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gamsen fordert Nachbarn

Weyhausen will Wiedergutmachung - Leiferde empfängt HSV

Von Matthias Schultz

Zwei Stadtderbys und ein Duell, das unterschiedlicher kaum sein kann - Brisanz ist auch an diesem Sonntag in der Fußball-Kreisliga garantiert.

SSV Kästorf II - SV Gifhorn II (So., 13 Uhr).

Stadtderby, Teil 1: Vor dem Bezirksliga-Duell der beiden ersten Mannschaften misst sich der jeweilige Unterbau in der Kreisliga. Für die abstiegsbedrohten Kästorfer geht es dabei um weit mehr als für den achtplatziertenen Gast von der Eyßelheide. Der Abstand auf einen Abstiegsplatz beträgt gerade einmal drei Punkte.

"Deshalb müssen wir dringend gewinnen", weiß SSV-Coach Sven Mohwinkel. Der Kästorfer Trainer sieht die Chancen bei 50:50, auch wenn seine Mannschaft voraussichtlich "den einen oder anderen Akteur" an die Bezirksliga-Truppe abgeben muss.

TuS Neudorf/Platendorf - TSV Meine (So., 13 Uhr).

Die Platendorfer spielen dieses Jahr eine starke Saison, gewinnen nun auch schwache Partien wie in der Vorwoche beim 3:1-Auswärtssieg gegen den MTV Gifhorn II. Tabellenrang 3 übertrifft dabei alle Erwartungen.

MTV Gamsen - VfR Wilsche/Neubokel (So., 15 Uhr).

Stadtderby, Teil 2: Um einiges renommierter als das Zweitvertretungen-Derby ist die Ansetzung beider nur vier Kilometer voneinander entfernten Ortsteile. "Gegen unseren Nachbarn ist es immer etwas besonderes", freut sich Gamsens Trainer Torben Gryglewski auf die Begegnung. Beide Mannschaften pflegen eine freundschaftliche Beziehung zueinander. Zudem kennen sich Gryglewski und sein Gegenüber Markus Metz gut.

Das Hinspiel gewann der Tabellenzweite aus Wilsche mit 2:1. "Der Sieg war verdient. Ich hoffe aber, dass wir seitdem dazugelernt haben", sagt der MTV-Coach über den damals ersten Kreisliga-Auftritt des Aufsteigers.

SV Calberlah - SV Westerbeck (So., 15 Uhr).

Ein Duell, wie es ungleicher kaum sein kann. Der Gastgeber gewann 14 seiner 15 Spiele - Westerbeck verlor 14 seiner 16 Begegnungen. Dazu trifft der stärkste Sturm auf die schlechteste Abwehr sowie der schwächste Angriff auf die beste Defensive. Alles andere als ein deutlicher Calberlaher Sieg wäre eine Riesenüberraschung.

SC Weyhausen - SV Jembke (So., 15 Uhr).

Der SC hat in der Vorwoche das geschafft, was vorher keiner anderen Mannschaft gelungen war: eine Niederlage gegen den SV Westerbeck. Auf dementsprechende Wiedergutmachung brennt der Vorletzte nun also gegen den Elften aus Jembke.

SV Leiferde - HSV Hankensbüttel (So., 15 Uhr).

Das vermeintliche Spitzenspiel des Spieltages. Die SVL lauert mit zwei weniger absolvierten Partien als die Konkurrent auf Rang 5, könnte bei zwei Siegen bis auf den zweiten Platz vorstoßen. Je einen Punkt und Rang über ihnen stehen die Hankensbütteler. Der bislang einzige Calberlah-Bezwinger ist eine Begegnung im Hintertreffen, hat den Kampf um Platz 2 längst noch nicht aufgegeben

VfL Vorhop - VfL Wittingen/S. (So., 15 Uhr).

Der Zehntplatzierte empfängt den Sechsten - beide Tabellenränge sind hoch enttäuschend für die ambitionierten Mannschaften.

 
17.Spieltag: Spielberichte

AZ:

26.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Endlich! Westerbeck feiert den ersten Sieg

2:0 gegen den SC – Zwei Spielausfälle

(tk) Es ist passiert! Nach 15 sieglosen Spielen in Folge gab es den ersten Saisonsieg für den Tabellenletzten der Gifhorner Fußball-Kreisliga: Der SV Westerbeck bezwang den SC Weyhausen mit 2:0. Die Partien Hankensbüttel gegen Gamsen und Wilsche gegen Calberlah wurden wegen der Platzverhältnisse abgesagt.

MTV Gifhorn II – TuS Neudorf-Platendorf II 1:3 (1:1).

Eine unnötige Niederlage für die MTV-Reserve. „In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel komplett bestimmt“, schilderte Gifhorns Co-Trainer Hartmut Müller. Dennoch gingen die Teams mit einem 1:1 in die Pause, ehe ein Strafstoß in der 52. Minute den TuS in Führung brachte. Müller: „Das hat uns das Genick gebrochen.“

Tore: 0:1 (32.) Cemal Gül, 1:1 (37.) C. Schuster, 1:2 (52.) Cemal Gül, 1:3 (90.) H. Ekinci.

SV Jembke – SV Gifhorn II 2:4 (0:2).

Die Hausherren ließen in den ersten 20 Minuten den Ball gut laufen, doch dann legten die Gifhorner los und zogen auf 3:0 davon. Im zweiten Durchgang versuchte Jembke nochmal alles, „aber nach dem 1:4 war die Luft raus“, so Jembkes Trainer Peter Schultz.

Tore: 0:1 (34.) Kastner-Blödorn, 0:2 (42.) P. Heyn, 0:3 (56.) Eigentor, 1:3 (61.) Widdecke, 1:4 (74.) P. Heyn, 2:4 (78.) Fricke.

SV Westerbeck – SC Weyhausen 2:0 (1:0).

„Das wird jetzt erstmal gefeiert“, sagte SV-Coach Lars Schütze nach dem ersten Sieg der Saison für das Schlusslicht. In einem kampfbetonten Spiel gingen die Westerbecker schon früh in Führung (4.) und konnten zu Beginn der zweiten Hälfte sogar erhöhen (54.). „Der SC war erschreckend schwach. Nur in der letzten Viertelstunde haben die Gäste Druck gemacht“, berichtete Schütze.

Tore: 1:0 (4.) Nitschke, 2:0 (54.) Benenati.

TSV Meine – VfL Vorhop 1:3 (1:0).

Die Partie begann gut für den TSV, der das Geschehen zunächst bestimmte und folgerichtig mit 1:0 in Führung ging (5.). „Nach der Pause war Vorhop jedoch viel griffiger und hat uns den Schneid abgekauft“, analysierte Meines Spartenleiter Detlev Barnefske. Kurios: TSVer Christian Balzereit sah die Rote Karte, weil er absichtlich einen Ball in die Zuschauermenge geschossen haben soll.

Tore: 1:0 (5.) Jandke, 1:1 (58.) Koch, 1:2 (71.) Laeseke, 1:3 (75.) Dreyer.

VfL Wittingen – SV Leiferde 2:4 (1:3).

Der VfL kam überhaupt nicht ins Spiel und wurde von Leiferde im ersten Durchgang zeitweise vorgeführt. „Nach der Pause haben wir dann besser gespielt, aber nach dem 2:4 in der 53. Minute haben wir wieder die Köpfe hängenlassen“, sagte Wittingens Coach Bernd Borchers.

Tore: 1:0 (5.) Grobauer, 1:1 (36.) Deppe, 1:2 (41.) Feldner, 1:3 (43.) Feldner, 2:3 (50.) Krasniqi, 2:4 (53.) Deppe.

Gelb-Rot: Fetahu (VfL/80.).

 

Elf des Tages

Tor: Haustein (Meine)

Abwehr: Bott (Leiferde), Wrasmann (SV Gifhorn II), Bandermann (Westerbeck)

Mittelfeld und Angriff : Szillat (Vorhop), Harms (Westerbeck), Kastner-Blödorn (SV Gifhorn II), Deppe (Leiferde),

Cemal Gül (Platendorf II), P. Heyn (SV Gifhorn II), Nitschke (Westerbeck)

 

GR:

26.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Westerbeck feiert ersten Liga-Sieg seit 267 Tagen!

Schlusslicht bezwingt SC Weyhausen mit 2:0

Von Matthias Schultz
Sie können es ja doch: Nach 14 Niederlagen in 15 Kreisliga-Spielen fuhren die Kicker vom SV Westerbeck den ersten Saisonsieg ein. Ihr 2:0-Erfolg über den SC Weyhausen blieb gleichzeitig der einzige Heimsieg am gestrigen Sonntag.

VfL Wittingen/S. – SV Leiferde 2:4 (1:3).

Tore: 1:0 Grobauer (5.), 1:1, 2:4 Deppe (36., 53.), 1:2, 1:3 Feldner (41., 43.), 2:3 Krasniqi (50.). Gelb-Rot: Fetahu (VfL/85.).
Wittingens Trainer Bernd Borchers zeigte sich nach der Niederlage tief enttäuscht von seiner Mannschaft. Das 2:4 stand dabei aber im Hintergrund. Vielmehr war es die Art und Weise, wie sich der VfL auf heimischem Boden präsentierte. "Wir haben uns heute den Schneid abkaufen lassen. Leiferde war in allen Belangen besser", so Borchers. In Halbzeit 1 sei seine Mannschaft regelrecht vorgeführt worden. Interessant: Alle SVL-Treffer besorgten Winterzugänge.

MTV Gifhorn II – TuS Neudorf/Platendorf II 1:3 (1:1).

Tore: 0:1, 1:2 Cemal Gül (32., 52./Elfmeter), 1:1 C. Schuster (37.), 1:3 H. Ekinci (90.).
Im Duell der Zweitvertretungen setzte sich der Tabellenvierte aus Neudorf-Platendorf durch. Aus MTV-Sicht war der Auswärtssieg schmeichelhaft: "Wir machen das Spiel und die die Tore", ärgerte sich der Gifhorner Co-Trainer Hartmut Müller. Schon in den ersten 30 Minuten habe seine Mannschaft 2:0 führen müssen. Statt dessen ließ sich der Gastgeber auskontern.

SV Westerbeck – SC Weyhausen 2:0 (1:0).

Tore: 1:0 Nitschke (4.), 2:0 Benenati (54.).
Wenn der Tabellenletzte den Vorletzten empfängt, kann die Partie nur durch den Kampf geprägt sein. So war es auch in Westerbeck, wo der bis dahin sieglose Hausherr die Zweikämpfe annahm und zumeist gewann. "Die frühe Führung hat uns Auftrieb und Sicherheit gegeben. Die drei Punkte heute waren der letzte Strohhalm, an den wir uns klammen konnten", zeigte sich Westerbecks Trainer Lars Schütze erleichtert. Nichtsdestotrotz sei man "Realist genug", um die Situation mit nur vier Tabellenpunkten richtig einzuschätzen.

TSV Meine – VfL Vorhop 1:3 (1:0).

Tore: 1:0 Jandke (5.), 1:1 T. Koch (58.), 1:2 Laeseke (71.), 1:3 Dreyer (75.). Rot: Balzereit (TSV, Tätlichkeit, 81.).
"Die erste Halbzeit ging eindeutig an den TSV, die zweite dann klar an den Gast aus Vorhop", berichtet Meines Fußballboss Detlev Barnefske. Sein Team hätte in den ersten 45 Minuten 3:0 führen müssen. Doch Pfosten- und Lattentreffer verhinderten die Vorentscheidung.
In der zweiten Halbzeit drehte der Bezirksklassen-Absteiger so richtig auf und entschied die Partie in nur 17 Minuten.

SV Jembke – SV Gifhorn 2:4 (0:2).

Tore: 0:1 Kastner-Blödorn (34.), 0:2, 1:4 P. Heyn (39., 74.), 0:3 Eigentor (64.), 1:3 Widdecke (68.), 2:4 Fricke (78.).
Die zum großen Teil von der Erstvertretung verstärkten Gifhorner dominierten die Begegnung nach Belieben. "Es war eine flotte Partie von unserer Seite. Spielerisch waren wir den Jembkern klar überlegen", schilderte SV-Coach Jörn Lüben. Der Ball sei sicher gelaufen, am Ende habe sich die Klasse der Gifhorner Einzelspieler durchgesetzt.
 

VfR Wilsche/Neubokel – SV Calberlah.

Das Spitzenspiel Zweiter gegen Erster fiel den Witterungsbedingungen zum Opfer.

HSV Hankensbüttel – MTV Gamsen.

Auch der Platz des Tabellenvierten aus Hankensbüttel war gestern nicht bespielbar.

 

Torjäger der Kreisliga

18 Tore: Riechelmann (SV Leiferde), Jfeily (HSV Hankensbüttel).

16 Tore: Hoffmann (SV Calberlah).

15 Tore: M. Plagge (SV Calberlah).

14 Tore: Mantel (Wilsche).

13 Tore: Hernier (Calberlah).

10 Tore: Wojtek (SC Weyhausen), Lahmer (Wilsche), Ekinci (Platendorf).

8 Tore: Cafer Gül, Izer, Cemal Gül (alle Platendorf), Krasniqi (VfL Wittingen), Schulze (Vorhop).

7 Tore: Peric (Gamsen), Gahrmann (Platendorf), Gose (Jembke), Ulrich (Calberlah), Balzereit (Meine).

 

17.Spieltag: Vorberichte

AZ:

24.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VfR: Calberlah kommt – geht noch was, Wilsche?

Metz sieht keine Chancen mehr

(tk) Geht da noch was? Oder war die 0:1-Pleite gegen Hankensbüttel nur ein Ausrutscher des ansonsten so souveränen Spitzenreiters SV Grün-Weiß Calberlah? Diese Fragen könnten sich bereits am kommenden Spieltag der Fußball-Kreisliga Gifhorn klären – da müssen die Grün-Weißen am Sonntag (15 Uhr) nämlich zum Tabellenzweiten, dem VfR Wilsche/Neubokel, reisen.
Vor dem Rückrundenauftakt am vergangenen Sonntag schien die Meisterfrage in der Kreisliga schon geklärt: Calberlah thronte ohne Niederlage über dem Rest der Liga, der Vorsprung betrug 13 Punkte, ein ernsthafter Verfolger war nicht in Sicht. Doch nun das: Der Tabellenführer verlor zu Hause gegen Hankensbüttel mit 0:1, der Vorsprung auf den Zweiten aus Wilsche war plötzlich auf zehn Zähler geschrumpft – und das vor dem direkten Duell beider Mannschaften. „Aber die Niederlage gegen Hankensbüttel war kein Beinbruch“, erklärt SV-Trainer Frank Plagge. „Und selbst wenn wir nun in Wilsche verlieren würden, wäre das nicht so dramatisch.“
Aber: Im Falle einer Niederlage würden beide Teams nur noch sieben Zähler trennen – zwar ein sicheres, aber kein uneinholbares Punktepolster mehr. „Und wenn wir am Ende nur noch mit einem Pünktchen Vorsprung Meister werden – das interessiert danach niemanden mehr“, so Plagge. Außerdem: Der VfR muss das Aufeinandertreffen erstmal für sich entscheiden. „Und das wird ganz schwer“, weiß Wilsches Coach Markus Metz, dem es nicht so recht ins Konzept passt, dass Calberlah zuletzt eine Pleite einstecken musste: „Jetzt haben sie mitbekommen, dass sie in der Klasse nicht unschlagbar sind. Das wird sie nur noch mehr motivieren.“
Dass die Grün-Weißen den Vorsprung nochmal aus der Hand geben – daran mag Metz nicht glauben: „Am Ende wird sich Calberlah durchsetzen.“ Auch wenn es am Sonntag nicht zu einem Sieg für den VfR reicht: Spannend wird es auf alle Fälle…

 

Letzte Chance: Schlusslicht SVW gegen Weyhausen

Kellerduell in Westerbeck – Wittingen warnt vor Riechelmann – Schultz-Premiere in Jembke
(tk) Kellerduell in der Fußball-Kreisliga Gifhorn: Will der SV Westerbeck das Wunder Klassenerhalt noch schaffen, ist das Heimspiel gegen den Vorletzten SC Weyhausen wohl die letzte Chance.
Eigentlich ist die Lage hoffnungslos, doch das Spiel gegen Aufsteiger SC Weyhausen könnte die allerletzte Chance für den sieglosen SV Westerbeck sein, die Klasse noch zu halten. „Daher müssen wir vorsichtig sein“, mahnt SC-Coach Ulli Peters an. „Westerbeck muss nach vorn spielen, sonst ist es wohl zu spät für sie.“ Dass man sich gegen das Schlusslicht schwer tun kann, bewies Weyhausen im Hinspiel: Am Ende stand ein knappes 2:1. Und: Nach zwei Roten Karten in der Vorwoche sieht‘s personell schlecht aus beim SC. „Nur eines dürfen wir nicht: verlieren“, so Peters.

Um einen Platz im oberen Tabellendrittel kämpfen der VfL Wittingen und die SV Leiferde. „Wenn wir das Hinspiel-Ergebnis wiederholen, wäre ich zufrieden“, sagt VfL-Trainer Bernd Borchers. Da gewann Wittingen glücklich mit 2:1, dank zweier Standard-Tore. Aber es wird schwer, schließlich hat sich Leiferde Platz zwei auf die Fahnen geschrieben. Borchers weiß um die Stärken des Gegners: „Das ist eine kompakte Truppe mit vielen Leadern, und mit Nils Riechelmann haben sie einen guten Torjäger. Aber wir haben auch starke Manndecker…“

Premiere für Peter Schultz: Im Winter übernahm er das Traineramt beim SV Jembke von Ulf Wende, nun steht mit dem Spiel gegen die SV Gifhorn II sein erster Härtetest an. „Eine wichtige Partie“, weiß der Neu-Coach. „Wir müssen schnell punkten, um nicht in den Keller zu rutschen.“ Von seinem neuen Team ist Schultz zwar begeistert, nur die Trainingsbeteiligung stört ihn: „Das liegt aber an den vielen Studenten. Die Kameradschaft ist top, und alle sind noch jung“, erklärt Jembkes Coach. „Die haben Power.“

 

GR:

23.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wilsche gegen Calberlah:

Eine Serie reißt mindestens

Westerbeck mit letzter Chance

Nachdem der ungeschlagene Herbstmeister SV Calberlah zum Rückrunden-Auftakt der Fußball-Kreisliga patzte, steht nun das nächste Spitzenspiel für die Grün-Weißen auf dem Plan. Beim Tabellenzweiten VfR Wilsche/Neubokel, der zu Hause bislang alle Spiele gewannen, will das auswärts verlustpunktfreie Plagge-Team nun zeigen, dass die Hankensbüttel-Niederlage nur ein Ausrutscher war.

VfR Wilsche/Neubokel - SV Calberlah (15 Uhr).

Die 0:1-Pleite in letzter Minute gegen den HSV Hankensbüttel zeigte dem jungen Calberlaher Team, dass es nach 14 Siegen in Serien doch nicht unschlagbar ist. "Wir haben nicht gut gespielt, trotzdem hätten wir das Spiel gewinnen müssen. Von daher ist die Niederlage bitter", sagt SV-Trainer Frank Plagge, der die Niederlage mit seiner Mannschaft ausführlich analysiert hat. "Der guten Stimmung tut dieses 0:1 aber keinen Abbruch, dafür stehen wir in der Tabelle einfach zu gut da. Anders wäre es, wenn wir klar und deutlich verloren hätten. Wir haben darüber gesprochen, jetzt ist die Partie auch abgehakt", erklärt Plagge.

Die Tabelle führt seine Mannschaft nun mit zehn Punkten Vorsprung vor den Wilschern an. Diese schossen sich vergangene Woche beim 6:0 über Weyhausen warm für das Gipfeltreffen. "Sie stehen zu Recht da oben, sind ein starkes Team. Ich erwarte daher ein schönes Spiel", so Plagge. Zu Hause gaben die Rot-Weißen bislang keinen einzigen Zähler ab - Calberlah gewann auswärts bisher jede Partie. Sollte Wilsche die Calberlaher Serie brechen, sind es nur noch sieben Zähler Abstand auf den Herbstmeister.

Reißt nun auch Calberlahs (Philipp Korsch) Auswärtsserie? Foto: Walther

 

MTV Gifhorn II - TuS Neudorf/Platendorf II (So., 13 Uhr).

Beide Zweitvertretungen starteten mit jeweils drei Punkten in die Rückrunde, finden sich auf Platz 7 und 4 wieder.

SV Westerbeck - SC Weyhausen (So., 15 Uhr).

Der Letzte empfängt den Vorletzten, beide trennen allerdings schon zehn Punkte. "Es ist unsere letzte Chance. Wenn wir dieses Spiel nicht gewinnen, ist der Zug abgefahren," weiß Westerbecks Trainer Lars Schütze.

TSV Meine - VfL Vorhop (So., 15 Uhr).

Der TSV greift nach dem Spielabbruch in Leiferde nun gegen Vorhop erstmals so richtig in die Rückrunde ein.

VfL Wittingen/S. - SV Leiferde (So., 15 Uhr).

Der Gastgeber schob sich durch den 1:0-Erfolg beim MTV Gamsen auf Rang 6, könnte den Fünften aus Leiferde am Sonntag überholen.

HSV Hankensbüttel - MTV Gamsen (So., 15 Uhr).

Was war das für eine turbulente letzte Woche beim HSV. Erst schrieb Trainer Hans-Jürgen Haase seine Mannschaft für das Spiel in Calberlah ab. Dann siegte sein Team überraschend beim Spitzenreiter, der davor alle 14 Spiele gewonnen und Hankensbüttel im Hinspiel mit 7:1 vom eigenen Platz fegte.

SV Jembke - SV Gifhorn II (So., 15 Uhr).

Der Neunte reist zu den zwei Rängen tiefer platzierten Jembkern, die nach einer verlängerten Rückrunde (spielfrei) erstmals ins Liga-Geschehen eingreifen. Die SV-Zweitvertretung gewann in der Vorwoche 3:2 in Weyhausen.

IK:

23.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun will Wilsche gegen Calberlah punkten

Nächstes Topspiel: SV-Vorsprung kann auf sieben Punkte schmelzen / HSV mit neuem Schwung

Von Kai Schüttenberg

Eigentlich wird die Niederlage gegen Hankensbüttel in Calberlah als kleiner Betriebsunfall angesehen. Wenn nun beim VfR Wilsche auch ein Erfolgserlebnis ausbleibt, könnte aus einem Stolperer vielleicht doch noch ein Beinbruch werden. Sowohl Wilsche, als auch der SV Hankensbüttel stehen in den Startlöchern und würden die Kreisliga nur zu gerne wieder spannend machen. Dafür müsste aber der HSV die Pflichtaufgabe gegen den MTV Gamsen lösen. Der VfL Wittingen kämpft gegen den SV Leiferde um den Sprung in die Spitzengruppe. Ganz andere Sorgen hat der VfL Vorhop, der gegen den TSV Meine vor einer richtungsweisenden Partie steht.

Während das Spiel des MTV Gifhorn II beim TuS Neudorf/Platendorf II um 13 Uhr beginnt, ertönt auf den übrigen Plätzen um 15 Uhr der Anpfiff.
 

MTV Gifhorn II - TuS Neudorf/Platendorf II
Beide Mannschaften begannen die Rückserie mit Siegen. Um weiter Kontakt zur Spitzengruppe zu halten, muss aber ein weiterer Dreier her. Auf heimischem Geläuf sollte der MTV leichter Favorit sein. Doch die Moorkicker spielen bisher eine starke Saison .
SV Westerbeck - SC Weyhausen
Wenn den Weyhausenern im Abstiegskampf das Wasser bis zum Halse steht, dann müssten die Westerbecker schon untergegangen sein. Bei einem mageren Pünktchen aus 15 Spielen hat das Schütze-Team im Gegensatz zu Weyhausen kaum noch Hoffnung. Und diese soll durch einen Sieg in Westerbeck weiter genährt werden.
TSV Meine - VfL Vorhop
Quo Vadis, VfL Vorhop? Der Absteiger aus dem Bezirk muss langsam aber sicher auf die Füße kommen, sonst geht der Fahrstuhl womöglich noch eine Etage tiefer. Da ist die Partie gegen Meine richtungsweisend. Es zählt nur ein Sieg für die Czechanatzki-Truppe. Wenn die Leistung aus der Partie gegen Gifhorn wiederholt werden sollte, ist dies durchaus möglich.
VfL Wittingen/S. - SV Leiferde
"Ein harter Brocken" - die Worte vom VfL-Coach Bernd Borchers drücken zwar einigen Respekt vor dem Gegner aus, aber er schiebt auch gleich hinterher: "Wer nach oben will, muss solche Teams schlagen!" Also müssen sich seine Mannen mal wieder am Riemen reißen und alle Konzentration zusammennehmen. Dann klappt es auch erneut mit einem weiteren Sieg.
SV Hankensbüttel - MTV Gamsen
Euphorie bremsen und Euphorie mitnehmen - Jürgen Haase vom HSV steckt vor dem Spiel gegen den MTV Gamsen in der Zwickmühle. "Meine Spieler dürfen den Gegner nach dem Sieg gegen Calberlah nicht zu leicht nehmen, aber sie sollen auch was von dem Siegeswillen mitnehmen." Vor eigenem Publikum wollen die Hankensbütteler beweisen, dass sie eine echte Spitzenmannschaft sind.
VfR Wilsche/Neubokel - SV Calberlah
Schien der SV-Coach Frank Plagge nach der Niederlage gegen Hankensbüttel noch erleichtert, dass sein Mannen den Nimbus der Unbesiegbarkeit verloren haben, könnte sich das gegen Wilsche vielleicht schon als Fluch darstellen. Der VfR ist gut drauf und könnte aus eigener Kraft bei einem Sieg den Rückstand auf den noch unangefochtenen Tabellenführer auf sieben Punkte verkürzen. Dennoch sind die Gäste weiterhin klarer Favorit.

SV Jembke - SV Gifhorn II
Nun gilt es auch für den SV Jembke. Nach der sehr dürftigen Hinrunde zählen für die Jembker nur noch Siege, um endlich den unteren Regionen der Tabelle zu entfliehen. Vom Potential her gehört der SV Jembke woanders hin. Den Beweis müssen die Spieler nun aber erbringen. Gegen die SV Gifhorn sollte das durchaus gelingen können. Aber die Vereinigten hatten mit dem Sieg in Weyhausen einen guten Rückrundenstart.

Allgemeines

AZ:

20.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GW-Coach Plagge: „Ich bin schuld!“

Fußball – Gifhorner Streifzug: Schiri-Schelte beim SC Weyhausen – SV Leiferde geschockt

Erste Saisonpleite, Teil 1: 14 Spieltage lang schockte der SV Grün-Weiß Calberlah die Kreisliga-Konkurrenz, gewann jede Partie. Doch seit Sonntag ist es vorbei mit der perfekten Serie – im Topspiel gegen den HSV Hankensbüttel erlebte der Spitzenreiter sein Niederlagen-Debüt. Frank Plagge hat den Sündenbock für das 0:1 fix ausgemacht – sich selbst. Der GW-Coach: „Ich bin schuld!“ Warum? „Eigentlich muss ich mich fünf Minuten vor dem Ende beim Stand von 0:0 einwechseln, hinten reinstellen und die Bälle wegschlagen.“ Doch er brachte Daniel Heise – und der fabrizierte in letzter Sekunde das entscheidende Eigentor. Plagge: „Ich habe dennoch ruhig geschlafen, schließlich haben wir eine tolle Truppe zusammen – und immer noch zehn Punkte Vorsprung…“
 

Drei Spieler mit Platzverweis runter, das wichtige Duell um den Kreisliga-Klassenerhalt gegen die SV Gifhorn II mit 2:3 verloren – doch Ulli Peters, Coach des SC Weyhausen, war nicht etwa sauer auf seine Spieler, sondern auf den Referee. Nachdem ein SCW-Kicker kurz vor der Pause Gelb-Rot gesehen hatten, flogen nach einem Gerangel in der 88. Minute noch zwei Weyhäuser und ein Gifhorner vom Platz. „So schnell, wie der Schiri die Karten gezogen hat, konnte man gar nicht gucken“, sagt Peters. „Das war übertrieben, hatte etwas von Selbstdarstellung.“ Sein Vorschlag: „Vielleicht sollten wir Fußball zum körperlosen Spiel erklären…“

 

Kreisligist SV Leiferde steht unter Schock. Grund: In der Partie gegen den TSV Meine verletzte sich in der 23. Minute ein SVL-Akteur so schwer, dass Krankenwagen und Notarzt kommen mussten. „Bei einem ganz normalen Pressschlag“, so Leiferdes Pressesprecher Kai Uhlmann, der auch einen Tag nach dem Vorfall noch angegriffen war: „Ich habe den Tropf gehalten, als der Arzt ihm auf dem Platz unter Narkose das Bein gerichtet hat. Es war schrecklich.“ Der Spieler wurde noch am Abend in Wolfsburg operiert, die Begegnung abgebrochen. Uhlmann: „Hochachtung, dass Meine dem sofort zugestimmt hat.“

GR:

20.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trainer Jürgen Haase kommt zu spät zum Abendbrot -Trainer Markus Metz kündigt seinen Treffer vorher an

Ein Treffer mit Ansage

Wilsches Spielertrainer Markus Metz verlängerte am Rande der Fußball-Kreisliga-Begegnung gegen Westerbeck nicht nur seinen Vertrag vorzeitig um ein Jahr, er erzielte auch den 6:0-Endstand persönlich. Ein Treffer mit Ansage: Denn kurz bevor er das Leder im Westerbecker Netz unterbrachte kündigte er das Tor der Auswechselbank an. "Ich habe Daniel Kussmann gesagt, dass ich gleich zum Wechseln runterkomme, aber vorher noch einen rein haue", berichtete Markus Metz.

 

Haase verpasst das Abendbrot

Es war die Überraschung des Spieltages. Die Kreisliga-Kicker des HSV Hankensbüttel fügten dem Ligaprimus Calberlah die erste Niederlage bei. Das war kein Zufall: Seit Donnerstag schlug sich Trainer Jürgen Haase die Nächte um die Ohren, um die richtige Taktik zu finden. "Wir spielen sonst 4-4-2, gegen Calberlah habe ich aber einen Tannenbaum (4-3-2-1) spielen lassen", berichtete Haase. Und seine Taktik ging voll auf. "Das war wie dreimal Weihnachten und Ostern zusammen", kann er es immer noch nicht fassen. Einziger Wehrmutstropfen: Haase verpasste zu Hause das Abendbrot. "Aufgrund der guten Leistung standen wir diesmal noch länger auf dem Platz, sodass ich zu spät nach Hause kam. Aber meine Frau war nicht böse, immerhin habe ich ja drei Punkte mitgebracht", so Haase.

 

Zwei Pechvögel

Es waren die Unglücksraben des Wochenendes, Hankensbüttels Daniel Verlop und ein Leiferder Spieler verletzten sich in den Begegnungen ihrer Mannschaften schwer. Verlop hatte Glück im Unglück. Ihm sprang zwar die Kniescheibe heraus, aber die Bänder sind wohl nicht verletzt, sodass er wahrscheinlich in vier Wochen wieder einsatzbereit ist. Anders sieht es in Leiferde aus: "Der Spieler hat sich das Schien- und Wadenbein gebrochen. Es geht ihm den Umständen entsprechend", erzählte Leiferdes Abteilungsleiter Kai Uhlmann, der sich beim Gegner TSV Meine bedankte: "Hut ab, dass der TSV sofort zugestimmt hat, das Spiel abzubrechen."

 

 

Torjäger der Kreisliga:

18 Tore: Riechelmann (SV Leiferde), Jfeily (HSV Hankensbüttel).

16 Tore: Hoffmann (SV Calberlah).

15 Tore: M. Plagge (SV Calberlah).

14 Tore: Mantel (Wilsche

13 Tore: Hernier (Calberlah).

10 Tore: Wojtek (SC Weyhausen), Lahmer (Wilsche).

9 Tore: Ekinci (Platendorf).

8 Tore: Cafer Gül, Izer (beide Platendorf), Schulze (Vorhop).

7 Tore: Peric (Gamsen), Gahrmann (Platendorf), Krasniqi (VfL Wittingen), Gose (Jembke), Ulrich (Calberlah), Balzereit (Meine).

 
16.Spieltag: Spielberichte

AZ:

19.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sensationell: HSV fügt Calberlah erste Pleite zu

Abbruch in Leiferde – Metz verlängert

(tk/hot/ch) Ein mehr als verrückter Spieltag zum Rückrundenstart in Gifhorns Fußball-Kreisliga: Spitzenreiter Calberlah verlor sein erstes Saisonspiel überhaupt durch ein Eigentor, in Weyhausen gab’s gleich dreimal Rot, und die Partie Leiferde gegen Meine wurde abgebrochen.

SV Grün-Weiß Calberlah – HSV Hankensbüttel 0:1 (0:0).

Calberlahs Serie von 14 Siegen ist gerissen! Doch wie bitter war das: Die Grün-Weißen rannten gegen Hankensbüttels Abwehr-Bollwerk an, kassierten dann in der 90. Minute das 0:1 – per Eigentor. „Das wirft uns nicht aus der Bahn“, so GW-Coach Frank Plagge. Gegenüber Hans-Jürgen Haase jubelte: „Meine Elf hat Großes geleistet.“ Wermutstropfen: HSV-Youngster Daniel Verlop verdrehte sich das Knie, wurde vom Rettungswagen abgeholt (75.).

Tor: 0:1 (90.) Heise (Eigentor).

Gelb-Rot: R. Matis (HSV/68.).

„Großes geleistet“: Der HSV Hankensbüttel (am Ball Fadi Jfeily)

siegte im Spitzenspiel der Kreisliga in Calberlah mit 1:0

und fügte dem Spitzenreiter die erste Niederlage zu.

Photowerk (toh)

 

MTV Gamsen – VfL Wittingen 0:1 (0:0).

In einem munteren Spiel kamen beide Teams zu Chancen – der VfL nutzte eine, Gamsen hingegen nicht. Dabei hätte Dirk Lambeck bereits in der 9. Minute seinen MTV in Führung schießen können, vergab jedoch den Strafstoß. „Aber der VfL hat nicht unverdient gewonnen“, gab MTV-Betreuer Olaf Simon zu.

Tor: 0:1 (65.) Fetahu.

SC Weyhausen – SV Gifhorn II 2:3 (1:1).

Eigentlich ein faires Spiel – bis zur 88. Minute: Gleich drei Mann sahen nach einem Gerangel Rot. „Dumm gelaufen“, so SC-Betreuer Jürgen Vogler.

Tore: 1:0 (14.) Wojtek, 1:1 (39.) P. Heyn, 1:2 (48.) Janda, 2:2 (78.) Schömers, 2:3 (85.) Hyseni.

Gelb-Rot: Teichgräber (SC/44.).

Rot: Klose, Kolbe (beide SC/88.), G. Cihangir (SV/88.).

SV Leiferde – TSV Meine Abbruch.

Nach einem Beinbruch auf Leiferder Seite wurde die Partie beim Stand von 0:0 in der 23. Minute abgebrochen.

TuS Neudorf-Platendorf II – SSV Kästorf II 2:1 (1:1).

Viel Kampf und viel Krampf auf beiden Seiten, doch Platendorf erspielte sich im Gegensatz zum SSV auch Chancen. „Aber es sitzt noch nicht alles“, gab TuS-Coach Walter Hilken zu.

Tore: 1:0 (2.) Izer, 1:1 (20.) Schönberg, 2:1 (54.) Pengel.

VfL Vorhop – MTV Gifhorn II 1:2 (1:0).

Nach einem schwachen ersten Durchgang drehte Gifhorn nach der Pause auf, während der VfL große Konterchancen ausließ – und dafür bestraft wurde.

Tore: 1:0 (33.) Schulze, 1:1 (76.) Pufal, 1:2 (87.) Semper.

VfR Wilsche/Neubokel – SV Westerbeck 6:0 (2:0).

Wilsche war gegen die überforderten Gäste klar besser und machte gleich Nägel mit Köpfen: Coach Markus Metz verlängerte um ein Jahr.

Tore: 1:0 (3.) Lahmer, 2:0 (26.) Lahmer, 3:0 (62.) G. Milano (Foulelfmeter), 4:0 (65.) Mantel, 5:0 (72.) Mantel, 6:0 (82.) Metz.

GR:

19.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HSV wird erster Calberlah-Bezwinger

Hankensbüttel besiegt Spitzenreiter - Spielabbruch in Leiferde - Markus Metz verlängert in Wilsche

Von Sebastian Priebe

Viel los war am ersten Rückrundenspieltag in der Fußball-Kreisliga: Spitzenreiter Calberlah musste gegen Hankensbüttel nach 14 Siegen in Folge die erste Niederlage einstecken. Schwere Verletzungen sorgen in Leiferde für einen Spielabbruch und in Calberlah für eine 20-minütige Unterbrechung. Zudem gab es in Weyhausen vier Platzverweise.

SV GW Calberlah - HSV Hankensbüttel 0:1 (0:0).

Tor: 0:1 Eigentor (90.). Gelb-Rot: Matis (65./HSV).

"Hankensbüttel hatte die Leidenschaft, die wir nicht hatten. Wir waren nicht mit ganzem Herzen dabei", analysierte Calberlahs Pressewart Stefan Plagge. Der Spitzenreiter aus Calberlah fand kein Mittel gegen taktisch stark spielende Gäste aus Hankensbüttel.

Zur Nebensache wurde der Fußball allerdings in der 77. Minute, als sich Hankensbüttels Daniel Verlop, ohne Gegnereinwirkung, schwer verletzte und das Spiel erst nach einer 20-minütigen Unterbrechung fortgesetzt werden konnte. Die Pause schien dem SV noch mehr den Wind aus den Segeln zunehmen und der HSV kam in letzter Minute durch ein Eigentor zum glücklichen Sieg. "Ich kann nur den Hut ziehen, meine Mannschaft hat heute Sensationelles geleistet - ein Schokoladentag", war HSV-Trainer Jürgen Haase stolz auf sein Team.

VfR Wilsche/Neubokel - SV Westerbeck 6:0 (2:0).

Tore: 1:0, 2:0 Lahmer (3., 26.), 3:0 G. Milano (62./FE), 4:0, 5:0 Mantel (65., 72.), 6:0 Metz (82.).

Eine klare Angelegenheit für den Tabellenzweiten aus Wilsche. "Ich bin zufrieden. Aber wir werden den Sieg nicht überbewerten", kommentierte VfR-Spielertrainer Markus Metz. Einen weiteren Erfolg feierten die Wilscher außerhalb des diesmal schwer zu bespielenden Platzes: Der Vertrag mit Markus Metz wurde bereits um ein Jahr verlängert.

SV Leiferde - TSV Meine abgebrochen.

Beim Spielstand von 0:0 musste die Begegnung in der 23. Minute aufgrund einer schweren Verletzung eines Leiferder Spielers abgebrochen werden.

TuS Neudorf/Pl. II - SSV Kästorf II 2:1 (1:1).

Tore: 1:0 Izer (1.), 1:1 Schönberg (22.), 2:1 Pengel (58.).

Das war ein Anfang: Direkt nach dem Anstoß erzielte Itris Izer die TuS-Führung. Nach dem Ausgleich durch Dimitri Schönberg (22.), war es Daniel Pengel (58.) vorbehalten den verdienten Siegtreffer für die Hausherren zu erzielen. "Ich bin zufrieden, wir haben vollkommen verdient gewonnen", resümierte TuS-Trainer Walter Hilken.

MTV Gamsen - VfL Wittingen/Su. 0:1 (0:0).

Tor: 0:1 Fethau (65.).

In einem ausgeglichenem Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten, vergab der MTV früh einen Foulelfmeter durch Lambeck (9.). Das Tor des Tages für die Gäste erzielte Naim Fethau in der 65. Minute.

VfL Vorhop - MTV Gifhorn II 1:2 (1:0).

Tore: 1:0 Schulz (33.), 1:1 Pufal (76.), 1:2 Semper (87.).

In der ersten Halbzeit hat der VfL noch voll dagegengehalten, ging folgerichtig in Führung. In Durchgang 2 haben die Gifhorner dann den Ball gut laufen gelassen und das Spiel noch gedreht.

SC Weyhausen - SV Gifhorn II 2:3 (1:1).

Tore: 1:0 Wojtek (14.), 1:1 P. Heyn (38.), 1:2 Jander (48.), 2:2 Schömers (78.), 2:3 Hyseni (85.). Gelb-Rot: Teichgräber (44./SC). Rot: Klose, Kolbe (88./beide SC), Cihangir (88./SVG).

Mit einem sehenswerten Freistoßtreffer sicherte Ferki Hyseni der SVG den Auswärtserfolg. Negativer Höhepunkt: In der 88. Minute kassierten nach einer "Rudelbildung" gleich drei Akteure die rote Karte.

IK:

19.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zum Vergrößern bitte anklicken...

   
16.Spieltag: AZ Sport Extra und Vorberichte

AZ:

17.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei Mannschaften sorgten in der Hinrunde der Fußball-Kreisliga Gifhorn

mächtig für Furore – positiv wie negativ.

Der SV Grün-Weiß Calberlah (14 Spiele, 14 Siege) marschiert an der Spitze stramm vorneweg, der SV Westerbeck (ein Pünktchen aus 14 Partien) dümpelt abgeschlagen am Ende der Tabelle.

Die AZ/WAZ wagt nun einen Blick in die Kreisliga-Vergangenheit, um zu sehen,

welche Rekorde die beiden Teams mit ihren Extrem-Bilanzen geknackt haben – und was in der morgen startenden Rückserie auf sie zukommen könnte.

 

Ein Vergleich, der – ausgehend von der Einführung der Drei-Punkte-Regel

in der Saison 1995/96 – einige interessante Details zu Tage fördert…

 

Calberlah warnt, Westerbeck hofft

Der Spitzenreiter ist vor Wilsche auf der Hut – Das Schlusslicht glaubt an sich

(nik) Wenn die Fußball-Kreisliga Gifhorn morgen in die Rückrunde startet, scheinen zwei wichtige Entscheidungen bereits gefallen: Der souveräne Spitzenreiter SV GW Calberlah steigt auf, das abgeschlagene Schlusslicht SV Westerbeck ab. Doch die AZ/WAZ wagte einen Blick in die Kreisliga-Historie – und siehe da: Je klarer die Ausgangslage, desto überraschender manchmal das Ende… Seit Einführung der Drei-Punkte-Regel (1995/96) hatte niemand einen größeren Vorsprung auf seine Verfolger als Calberlah (13 Punkte) – und selten ein Team einen größeren Rückstand aufs rettende Ufer als Westerbeck (12, ein Spiel mehr). Statt Trübsal bläst Lars Schütze jedoch zum Angriff. „Solange wir eine theoretische Chance haben, glaube ich daran“, so der SVW-Coach. Mit Recht. Bestes Beispiel: In der Spielzeit 2001/02 lag der SV Jembke scheinbar hoffnungslos hinten (siehe Grafik rechts) – und rettete sich dank furioser Aufholjagd in der Rückserie. Für Schütze ein Mutmacher: „Schön wär’s, wenn wir das auch packen würden. Unsere Winter-Vorbereitung war jedenfalls gut und intensiv.“ Hoffnung in Westerbeck, Vorsicht in Calberlah. „Natürlich mache ich mir Gedanken. Es kann passieren, dass man einbricht“, weiß Trainer Frank Plagge. Die Historie zeigt’s: Die SV Gifhorn (1997/98) und Teutonia Tiddische (2003/ 04) etwa verspielten einen Sechs-Punkte-Vorsprung und den Titel. In der Vorsaison hatte Meinersen satte neun Zähler Rückstand auf Herbstmeister Meine, stand nach 13 Rückrunden-Siegen dennoch ganz oben. Plagge: „Ich habe das beobachtet, glaube, dass auch Wilsche zu so einer Serie fähig ist. Aber es liegt nur an uns, deshalb bin ich guten Mutes.“

Vorsprung verspielt: Meine (v.) musste es 2005/06 erleben, Calberlahs Coach Frank Plagge (kl. Foto) will’s nicht nachmachen.

Plagge-Elf auf Rekordkurs: Nur die Defensive nicht…

Calberlah: „Jeder, der nicht trifft, muss nach 30 Minuten runter“
(nik) Besser geht’s kaum: Der SV Grün-Weiß Calberlah sammelte als Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga Gifhorn in der Hinrunde perfekte 42 Punkte aus 14 Partien, schoss dabei sagenhafte 68 Treffer. Nur die Defensive konnte bei diesem Rekordrausch nicht ganz Schritt halten… Elf Gegentore kassierte Calberlah bisher, belegt damit in der Rekordliste „nur“ Rang vier (siehe Grafik unten). „Zehn Treffer davon haben wir durch Kopfbälle nach Flanken bekommen, da waren wir in den Zweikämpfen nicht engagiert genug“, ärgert sich Coach Frank Plagge. Und selbst in der Offensive legt der Trainer trotz Rekord-Bilanz den Finger in die Wunde. „Normalerweise hätten wir noch 20, 30 Tore mehr machen müssen“, moniert Plagge. Aber er sagt auch: „Wenn die Saison ein 10.000-Meter-Lauf ist, haben wir schon 7000 Meter zurückgelegt – mit 1500 Metern Vorsprung auf die Konkurrenz.“

Und mit Dieter Keil (SV Gifhorn) haben sich die Grün-Weißen jetzt noch einen Knipser gesichert. Plagge: „Das ist ein Spieler-Typ, den wir bisher nicht im Kader hatten, sehr kopfballstark und abgebrüht vor dem Tor.“Beste Voraussetzungen für das morgige Topspiel gegen den Dritten HSV Hankensbüttel, der im Hinspiel mit 7:1 abgefertigt wurde. 

Plagge schmunzelnd: „Ich habe schon geflachst,

dass jeder Stürmer, der nicht trifft, nach 30 Minuten runter muss…“

 

 

Häufig getroffen…:

Kreisliga-Spitzenreiter

SV Grün-Weiß Calberlah

(M.: Marc Plagge)

erzielte in der Hinrunde sagenhafte 68 Tore.

 

 

 

 

 

 

…und oft gejubelt: Calberlah gewann alle 14 Spiele, befindet sich damit auf Aufstiegs- und Rekordkurs.

Philip (10) und Marc Plagge

mit Marcel Hernier (6)

Photowerk (6)

SVW: Bilanz des Schreckens

Westerbeck hat die wenigsten Punkte und Tore

(nik) Die Hinrunden-Marken des SV Westerbeck in der Fußball-Kreisliga Gifhorn, sie sind eine Bilanz des Schreckens: Nur ein Punkt aus 14 Spielen, 11:56 Tore – damit rumpelte sich das Schlusslicht schnurstracks in die Kreisliga-Rekordbücher…
Die Westerbecker haben seit Einführung der Drei-Punkte-Regel (Saison 1995/ 96) nach der Hinserie die wenigsten Zähler auf dem Konto, die wenigsten Treffer erzielt und nach dem MTV Gifhorn II (2003/04) die meisten Gegentore kassiert (siehe Grafik oben) – allesamt Horror-Werte!
Lars Schütze weiß, woran’s liegt: „Das Defensivverhalten des Teams war schlecht. Bei Ballverlusten ging der Kopf runter, wurde gemeckert. Ohne unseren Keeper Dennis Priebe hätten wir sogar noch mehr Gegentreffer geschluckt“, so der SVW-Trainer. Und auch an dem Offensivspiel lässt er kein gutes Haar: „Vor dem Tor haben wir zu oft Unvermögen bewiesen. Wenn wir denn überhaupt mal so weit nach vorn gekommen sind…“
Jetzt soll’s besser werden. Im Training wurde eifrig das Umschalten von Angriff auf Abwehr geübt, mit Jürgen Betzold (Nürnberg) kam ein Neuer fürs zentrale Mittelfeld. Doch zum Rückrundenauftakt geht’s morgen gleich zum Zweiten VfR Wilsche/ Neubokel. Schütze: „Vielleicht gelingt uns ein kleiner Streich. Irgendwann sind wir ja mal dran mit einem Sieg – und sei es durch drei Eigentore des Gegners…“

 

 

AZ:

17.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

SVL im Kampf um Platz zwei

Meine in Leiferde – Gamsen gegen Wittingen

(tk) Vorhang auf: Bereits morgen fällt der Rückrunden-Startschuss für die Fußball-Kreisliga Gifhorn. Neben dem Spitzenspiel Calberlah gegen Hankensbüttelstehen weitere interessante Duelle auf dem Plan.


Revanche: Darauf brennt die SV Leiferde gegen den TSV Meine. Grund: Das Hinspiel verlor die SVL mit 2:3 und büßte wichtige Punkte im Kampf um Platz zwei ein. „Wiedergutmachung“, fordert Leiferdes Coach Thomas Simon. Er weiß, dass Meine mit dem Holländer Mark Stamann einen neuen starken Keeper hat. „Um Platz zwei zu erreichen, müssen wir aber siegen“, so Simon.
Für den MTV Gamsen geht es gegen den VfL Wittingen um viel. Beide Teams trennt nur ein Zähler. „Eine richtige Standortbestimmung“, weiß MTV-Coach Torben Gryglewski. Dass es eng wird, lässt schon das Hinspiel-Ergebnis erahnen: Gamsen gewann 2:1. „Aber das war ein sehr glücklicher Sieg für uns“, erinnert sich Gryglewski. „Daher wird das richtig schwer.“
Für den MTV Gifhorn II ist die Partie in Vorhop bereits das dritte Duell mit dem VfL. Das Hinspiel gewann der MTV, doch im Viertelfinale des KSB-Pokals triumphierte Vorhop. „Jetzt wissen wir allerdings noch nicht, wo wir stehen“, sagt MTV-Co-Trainer Hartmut Müller. Lediglich zwei Testspiele absolvierten die Gifhorner in diesem Jahr. „Doch in denen haben wir aber eigentlich ganz gut ausgesehen.“ Sicher ist: Für beide Teams wäre ein guter Rückserien-Start Balsam auf die geschundenen Seelen der Hinrunde.

GR:

16.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HSV sieht schwarz

Haase rechnet sich keine Chance beim Spiel gegen Calberlah aus

Von Matthias Schultz

"Endlich geht es wieder los" - nicht nur Weyhausens Coach Ulli Peters kann den Rückrundenstart der Fußball-Kreisliga kaum noch erwarten. Die 14 Teams sehnen sich dem 15. Spieltag förmlich entgegen.

SV Calberlah - HSV Hankensbüttel (So., 15 Uhr).

Das Spitzenspiel des Rückrundenauftakts: Der Tabellenführer aus Calberlah, der kein einzigen Punkt in der Hinserie abgab und mit 13 Zählern Vorsprung vor dem zweiten laut Meinung der Konkurrenz längst durch ist, trifft mit dem HSV Hankensbüttel auf den Dritten der Kreisliga-Tabelle. "Für uns geht es dort aber um nichts mehr. Calberlah ist nicht mehr einzuholen, sie sind eine Liga für sich. Wir werden in der Rückrunde alles daran setzen, den zweiten Platz zu erobern", kündigt Hankensbüttels Trainer Hans-Jürgen Haase an.

Die Vorbereitung der Hankensbütteler Mannschaft war die schlechteste, die Haase in seinem langen Fußballerleben bislang mitmachte. "Das lag aber weder an mir, noch an meiner Mannschaft. Die Gegebenheiten ließen bei uns in Hankensbüttel nicht ein vernünftiges Training geschweige denn ein Testspiel zu." Daher stehe sein Team derzeit bei "gerade einmal 50 Prozent". Der Gastgeber fuhr dagegen ins Trainingslager nach Marl und testete unter anderem gegen den VfL Wolfsburg II (0:7). "Nichtsdestotrotz fahren wir da ganz locker hin, schlimmer als beim Hinspiel kann es nicht werden", schmunzelt Haase, dessen Mannschaft mit 1:7 auf heimischem Boden verlor.

Oben auf: Calberlah (am Ball) kann entspannt in die Rückrunde starten. F.: W.

 

MTV Gamsen - VfL Wittingen/S. (So., 15 Uhr).

Das Duell der Mittelfeldnachbarn. Doch während die Gamsener auf Rang 6 vollends zufrieden sein können, ist der siebte Platz zu wenig für den Gast.

SV Leiferde - TSV Meine (So., 15 Uhr).

Der TSV kletterte nach dem 3:2-Hinrundensieg über die SVL erstmals auf einen Nicht-Abstiegsplatz und möchte nun auch in Leiferde weiter auf der Erfolgswelle der letzten Spielen reiten.

VfL Vorhop - MTV Gifhorn II (So., 15 Uhr).

Der Gastgeber schoss sich in der Vorwoche beim 6:1-Testspielsieg über den SV Groß Oesingen für den MTV II warm.

TuS Neudorf/Platendorf II - SSV Kästorf II (So., 15 Uhr).

Die Kästorfer brauchen jeden Zähler, stehen mit nur 14 Punkten auf dem zwölften Platz, mitten im Abstiegskampf.

SC Weyhausen - SV Gifhorn II (So., 15 Uhr).

Selbst auf dem neunten Tabellenplatz können die Gifhorner noch längst nicht durchatmen. Der Abstand auf Weyhausen beträgt gerade einmal sechs Punkte, bei einer Niederlage am Sonntag wären es dieser sogar nur noch drei. "Daher kann unsere Marschroute auch nur voll auf Sieg lauten. Taktieren nützt im Abstiegskampf nämlich nichts, wir werden voll zur Sache gehen", kündigt Weyhausens Coach Ulli Peters vor dem Duell an. Seine Mannschaft sei "heiß auf die Begegnung" und könne diese nach ihrer optimalen Vorbereitung kaum noch erwarten.

VfR Wilsche/Neubokel - SV Westerbeck (So., 15 Uhr).

Der Zweite empfängt die Westerbecker Schießbude, die schon nach der 1-Punkte-Hinrunde für die Kreisklasse planen können.

   
Testspiel gegen SV Osloß und Verlängerung

AZ:

12.02.07

 

Plagge verlängert in Calberlah

„Die Saison könnte losgehen“, meinte Frank Plagge, Trainer des Kreisligisten SV GW Calberlah.

Zwar unterlag Calberlah beim klassenhöheren SV Osloß mit 0:1 (0:1),

doch „wir haben sehr ordentlichen Fußball gezeigt“, sagte Plagge, der seinen Vertrag um ein Jahr verlängert hat.

Das Tor des Tages erzielte Roland Piel (43.).

Vorhang auf zur Rückrunde

AZ:

09.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GW Calberlah einfach zu stark für die Konkurrenz
(tk) Vorhang auf zur Rückrunde:

Nur noch wenige Tage, bis die Fußball-Kreisliga Gifhorn ins Jahr 2007 startet. Doch was erwartet die Teams? Eins ist klar: Der Kampf um den Klassenerhalt verspricht mehr Spannung als das Meisterschaftsrennen...
Denn in diesem scheint die Entscheidung schon gefallen: Mit 14 Siegen aus 14 Spielen thront der SV Grün-Weiß Calberlah ganz oben in der Tabelle. Satte 13 Zähler beträgt der Vorsprung auf Platz zwei, auf den VfR Wilsche/Neubokel. Dass der Spitzenreiter noch einbricht - daran glaubt keiner der Liga Trainer. „Calberlah ist einfach zu stark, als dass da noch etwas passieren könnte", sagt VfR-Coach Markus Metz.
Doch ab Platz zwei ist das Gedränge groß: Wüsche, der HSV Hankensbüttel und die SV Leiferde kämpfen um den „Titel" als erster Verfolger der Grün-Weißen. „Wir wollen am Ende auf 50 Punkte kommen", fordert HSV-Coach Hans-Jürgen Haase. Leiferdes Trainer Thomas Simon gibt selbstbewusst „Platz eins bis drei" als Ziel an. Ob aus dem Tabellenmittelfeld noch ein oder mehr Teams zu diesem Verfolgertrio dazu stoßen, ist fraglich: Mannschaften wie dem VfL Wittingen oder dem MTV Gifhorn II fehlt die Konstanz.
Groß ist die Spannung im Tabellenkeller: Ab der SV Gifhorn II auf Rang neun abwärts sind noch alle Teams vom Abstieg bedroht, darunter auch Mannschaften wie Absteiger VfL Vorhop, der SV Jembke, der TSV Meine oder der SSV Kästorf II. „Es ist noch nichts verloren, aber wir sind in einer brenzligen Situation", weiß SSV-Coach Sven Mohwinkel. „Aber der Glaube ist da, dass wir wieder aus dem Keller herauskommen."
Aufsteiger SC Weyhausen muss als Vorletzter kämpfen, der noch sieglose SV Westerbeck scheint schon verloren. „Noch ist der Zug nicht abgefahren", gibt sich SV-Coach Lars Schütze allerdings kämpferisch.

Vorberichte: Nachholspiele

AZ:

10.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jembke gegen Meine: Neuauflage in Triangel

Skandalspiel der Hinrunde

(tk) Es war das Skandalspiel in der Hinrunde der Fußball-Kreisliga Gifhorn: die Partie zwischen dem SV Jembke und dem TSV Meine, die in der 85. Minute abgebrochen wurde. Nun soll das Spiel eine Woche vor dem regulären Rückrundenstart morgen (15 Uhr) in Triangel wiederholt werden.
Zur Erinnerung: Im September wurde die Partie beim Stande von 1:0 für Jembke in der 85. Minute abgebrochen, weil der Unparteiische von einigen Zuschauern angepöpelt worden war. Nun steht die Wiederholung auf neutralem Platz in Triangel an. „Ich glaube nicht, dass der Spielabbruch in den Köpfen der Spieler überhaupt noch eine Rolle spielt“, so Jembkes Heiko Gruhs. Meines Coach Holger Haustein pflichtet bei: „Da denken wir gar nicht dran. Ich hoffe nur, dass diese paar Zuschauer dieses Mal nicht da sind…“
Obwohl damit diese Sache zu den Akten gelegt ist, ist die Begegnung brisant. Denn es ist das Duell zweier Teams, die noch Zähler gegen den Abstieg sammeln müssen. „Ein richtungsweisendes Spiel“ nennt Haustein das Aufeinandertreffen. „Davon hängt ab, wohin unser Weg in der nächsten Zeit geht.“ Doch auch Jembke würde die Punkte gern behalten. Gruhs: „Die Spieler sind heiß. Sie wollen sich den Sieg, den sie im September schon so kurz vor Augen hatten, nun endlich holen.“

 

SV-II-Spiel abgesagt
Das zweite für morgen angesetzte Nachholspiel in der Kreisliga, SV Gifhorn II gegen die SV Leiferde, wurde gestern Nachmittag wegen der schlechten Witterung abgesagt.
Dabei hatten die Vereine alles versucht, um zu spielen. „Da es ja noch ein Hinrundenspiel ist, hätten wir das Heimrecht tauschen können. Aber auch in Leiferde ist an Fußballspielen nicht zu denken“, berichtet Gifhorns Trainer Christian Lübke.

 

GR:

09.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lüben: "Ein Punkt ist drin"
Selbstbewusster TSV Meine will Jembke in der Tabelle überholen

 Von Matthias Schultz
Endlich - die Winterpause der Fußball-Kreisliga endet übermorgen. Dann nämlich tragen die SV Gifhorn II und die SV Leiferde ihre Nachholspiele gegeneinander aus. Ebenso wie der SV Jembke und der TSV Meine, die die Tabelle komplettieren werden.

SV Gifhorn II - SV Leiferde (So., 15  Uhr). "Würde die Partie in der laufenden Saison stattfinden", berichtet Gifhorns Spielertrainer Jörn Lüben, "hätten wir nur wenig Chancen gegen die Leiferder." Nach dieser langen Winterpause wisse aber keine der Mannschaften, wo sie denn jetzt stehe. "Der Boden ist hart, die Mannschaften haben länger kein Pflichtspiel bestritten. Unter diesen Umständen ist ein Punktgewinn drin", so Lüben. Verstärken werden die SV-Zweitvertretung voraussichtlich "zwei bis drei Spieler" aus der Bezirksligamannschaft, die am Sonntag nicht spielt.

Die Gifhorner überwinterten auf Rang 9, mit sechs Zählern Vorsprung vor den Abstiegplätzen. Die SVL liegt vor dem Nachholspiel auf dem vierten Platz, könnte bei einem Sieg einen Rang höher klettern. "Sie sind ein spielerisch starkes Team. Aufsteigen werden sie aber nicht mehr, Calberlah ist durch", meint der Gifhorner Spielertrainer.

SV Jembke - TSV Meine (So, 15  Uhr). Die Meiner wollen ihren Aufwärtstrend zum Ende der Hinrunde auch im Jahr 2007 bestätigen. "Wir fahren optimistisch nach Jembke, schließlich könnten wir sie bei einem Sieg in der Tabelle überholen", erklärt TSV-Trainer Holger Haustein. Nach einem zu tiefst enttäuschenden Saisonstart mit nur drei Punkten aus den ersten acht Spielen folgten zehn Zähler aus den letzten fünf Begegnungen. Darunter ein 3:2-Heimerfolg über den damaligen Tabellenzweiten SV Leiferde, der die Meiner erstmals in der Saison auf einen Nicht-Abstiegsplatz katapultierte. "Alle Akteure sind fit, wenn sie am Sonntag ihre Form aus der Vorbereitung abrufen können, sind drei Punkte auf jeden Fall möglich", so Haustein.

Trainer im Interview

GR:

08.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SSV Kästorf II hat mehr erwartet als Platz 12

Drei Neuzugänge verstärken das Mohwinkel-Team zur Rückrunde

Mit nur drei Zählern Abstand auf einen Abstiegsplatz überwinterte der SSV Kästorf in der Fußball-Kreisliga. Besonders die Heimschwäche macht den verantwortlichen Sorgen.

Denn mit fünf Niederlagen in Serie auf heimischen Boden sind die Kästorfer das zweitschlechteste Heimteam der Liga. Nur der SV Westerbeck ist schwächer, doch der kickt mittlerweile konkurrenzlos mit den 14 anderen Mannschaften mit. Dabei sind es ja gerade die Heimspiele, die man im Abstiegskampf gewinnen muss.

"Den Heimkomplex müssen wir dringend ablegen, dann ist unser Ziel mit Platz neun oder zehn noch drin", sagt Kästorfs Trainer Sven Mohwinkel. Ansonsten könnte es wie auch im letztem Jahr eng werden bis zum Schluss." Und genau so ein Zittern wollen wir in diesem Jahr vermeiden", so Mohwinkel.

Verstärken werden ihn dabei die Neuzugänge Dennis Saibel (SV Meinersen), Andrè Franz (VfL Wettmershagen) und Sven Hölst (SV Groß Oesingen).

 

 

"Einigen Spielern fehlt die richtige Mentalität"

SV Gifhorn II fehlt die Konstanz

Dass der Blick auch in dieser Saison eher nach unten geht, war dem Fußball-Kreisligisten SV Gifhorn II von Anfang an klar. Von daher ist man auf der Eyßelheide mit dem momentanen neunten Tabellenplatz nicht gerade unzufrieden.

"Wir haben in der Hinrunde gezeigt, dass wir mit den meisten Mannschaften mithalten können. Dennoch gefallen uns einige Dinge noch nicht", berichtet Gifhorns Verteidiger Christian Lübke, der das Team gemeinsam mit Torhüter Jörn Lüben bis zum Saisonende coacht. "Wir bringen uns immer wieder unnötig in die Bedrängnis, weil einige Spieler nicht mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen und die Sache zu leicht nehmen", so Lübke. Dazu breche die Gifhorner Zweitvertretung zu schnell ein.

Fängt die junge Mannschaft zwei Gegentore, stellt sie erfahrungsgemäß den Widerstand ein. So etwa geschehen beim 0:7 in Hankensbüttel oder beim 0:8 beim VfL Vorhop. Wenn es denn aber läuft, blüht das junge Team so richtig auf. So holten die Gifhorner einen Großteil ihrer Punkte nach zwei kleinen Serien.

Mit 17 Zählern hat die SV sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge. "Wir werden in der Rückrunde alles dafür tun, damit unser Nachfolger Nico Pantazis in der nächsten Saison eine Kreisliga-Truppe übernimmt", verspricht der scheidene Spielertrainer.

   
Trainer im Interview

GR:

07.02.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weyhausen will endlich sein Potenzial abrufen

SC überwintert auf Platz 14

Nur ein Punkt aus den letzten fünf Hinrundenspielen sorgte dafür, dass Aufsteiger SC Weyhausen auch gleich wieder auf einem Abstiegsplatz überwinterte. Das Rückrundenziel für die Weyhäuser Kreisliga-Fußballer lautet daher nur "Klassenerhalt".

Grund für den Abwärtstrend war nicht allein die fehlende Klasse des SC: "Die Jungs haben die Lage unterschätzt. Wie ernst es ist, merkten sie erst jetzt", berichtet Trainer Ulrich Peters. Das Potenzial für den Klassenerhalt sei auf jeden Fall vorhanden. "Spielerisch brauchen wir uns vor den Teams nicht zu verstecken. Nur sollten wir in der Rückrunde nicht mehr so viele Punkte einfach liegen lassen", ärgert sich der Trainer .

Mit elf Punkten belegt der SC den vorletzten Rang, weist allerdings ein deutlich besseres Torverhältnis als die Konkurrenz auf. "Wir haben uns jetzt an die Liga gewöhnt und wollen künftig nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben", so Peters.

 

 

"Wir mussten uns erst finden"

TSV Meine mit positiven Trend

Ganze 16 Neuzugänge musste der TSV Meine vor der Saison integrieren. Nach großen anfänglichen Schwierigkeiten kam der Fußball-Kreisligist Ende der Hinrunde so richtig in Fahrt.

Bereits nach dem achten Spieltag schien die Saison für den TSV beendet. Denn mit acht Niederlagen in Folge verzeichnete Meine bis dato nicht einen einzigen Zähler, einzig die Hoffnungen auf eine Kehrtwende ließen noch an einen möglichen Klassenerhalt glauben. "Uns war klar, dass es schwer wird, 16 Spieler, die sich alle gar nicht kennen, schnell zu einer Einheit zu formen. Das hat sich dann auch so in den Ergebnissen widerspiegelt", berichtet TSV-Spielertrainer Holger Haustein.

Die erhoffte Entwicklung fand tatsächlich statt, in den folgenden fünf Begegnungen verlor Meine nur noch einmal (gegen Spitzenreiter Calberlah) und holte acht Punkte. "Hier wächst was zusammen", so Haustein, dessen Team am letzten Hinrundenspieltag erstmals die Abstiegsplätze verließ.

 

Die Hoffnung stirbt zuletzt

SV Westerbeck mit nur einem Punkt

Es gibt angenehmeres für einen Fußballverein, als mit nur einem Zähler in die Kreisliga-Rückrunde zu starten. Von Hoffnungslosigkeit ist beim SV Westerbeck aber nach wie vor keine Rede - trotz des Abstandes von 13 Punkten auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

"Wir geben uns noch nicht geschlagen. Wenn wir gut aus den Startlöchern kommen, ist noch etwas drin", gibt sich Westerbecks Trainer Lars Schütze trotz des derzeitigen Tabellenbildes optimistisch. Die 13 Niederlagen aus 14 Begegnungen bedeuten logischerweise den letzten Rang. Dazu kommt das schwache Torverhältnis von nur elf erzielten Treffern und 56 Gegentoren, die jeweils schlechteste Quote aller Kreisligisten. Einziger Lichtblick war bislang das 0:0 in Wittingen. "Man muss aber auch sagen, dass uns bei vielen Partien einfach das Glück gefehlt hat. Nicht dass wir zu Unrecht unten drin stehen, aber ein paar Punkte mehr hätten es schon sein müssen", schildert Schütze.

Für die anstehende Aufholjagd setzt der SV auf die gute Kameradschaft und den eigenen Nachwuchs: "Da könnte durchaus der ein oder andere 18-jährige Spieler in unseren Kader rutschen", so der Coach der Westerbecker.

   
Trainer im Interview

GR:

30.01.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Konkurrenz gratuliert SV Calberlah
Plagge-Team führt die Tabelle mit 13 Zählern Vorsprung an - Gamsen und TuS II zufrieden

 Von Matthias Schultz

Fährt am Wochenende mit seinem Team ins Trainingslager:

Calberlahs Coach Frank Plagge. Foto: Matzick
Die Fußballer vom souveränen Herbstmeister SV Calberlah können nach Meinung vieler Kreisliga-Trainer schon jetzt ihre Aufstiegs-Party planen. Die 13  Punkte Vorsprung scheinen der Konkurrenz zu groß - zumal die Grün-Weißen bislang all ihre 14  Hinrundenspiele gewannen.

 Dazu beeindrucken die Calberlaher die Konkurrenz mit ihrem überwältigendem Torverhältnis. Denn sowohl die 68 selbst erzielten Tore als auch die elf Gegentore sind der - mit weitem Abstand - ligabeste Wert. Im Schnitt erzielt der SV damit etwa fünf Treffer pro Partie und kassiert durchschnittlich nicht mal ein einziges Gegentor. Eine Bilanz, die selbst den Trainer Frank Plagge überraschte: "Unser Saisonziel war zwar, am Ende unter den ersten drei Teams zu landen. Aber dass wir die Spiele beinahe alle so deutlich gewinnen, war schon ein bisschen mehr, als ich erwartet habe." Außerdem wunderte es ihn, dass die Konkurrenz öfters "schwächelte". Die Stärke seiner jungen Schützlinge ist neben dem laut Plagge "guten Teamgeist" die einzelne Klasse der Akteure. "Was die Ballsicherheit, Ruhe und taktisches Verständnis angeht, sind wir schon sehr weit", so der Ex-Profi.

Am Wochenende reist der Herbstmeister ins Trainingslager, um sich dort den Feinschliff für die Rückrunde zu holen. Die Konkurrenz schreckt das kaum ab, da sie glaubt, dass Calberlah ohnehin nicht mehr einzuholen ist. Der Tabellenzweite VfR Wilsche/Neubokel betrachtet die Rückrunde lediglich als "Lehrjahr", während der Dritte HSV Hankensbüttel, alles dafür tut, "noch den zweiten Platz am Saisonende" zu erreichen.

 

Weniger anspruchsvoll ist der MTV Gamsen, der als Aufsteiger auf einem gutem sechsten Platz liegt. "Im Großen und Ganzen bin ich mit unserer Hinrunde sehr zufrieden", freut sich Gamsens Trainer Torben Gryglewski. Selbst nach der 0:8-Heimpleite gegen den HSV Hankensbüttel, die nach dem Wechselfehler der Gäste mit 5:0 für den MTV gewertet wurde, habe seine Mannschaft nicht den Kopf hängen lassen. Das große Plus des Aufsteigers ist, anders als in den Jahren zuvor, die starke Defensive. Mit nur 22  Gegentoren stellen die Gamsener die drittbeste Liga-Abwehr.

Was den Trainer dagegen noch stört, sind die Leistungsschwankungen. Von 14 Begegnungen gewann sein Team sieben und verlor sechs. "Wir sind einfach noch nicht konstant genug. In der Rückrunde sollte sich das ändern, wenn wir den sechsten Rang halten wollen", so Gryglewski.

 

Hofft in der Rückrunde auf mehr Konstanz bei seiner Mannschaft:

Gamsens Trainer Torben Gryglewski.

 

Neuzugänge für MTV Gamsen Gleich auf doppelte Verstärkung zwischen den Pfosten darf sich der Fußball-Kreisligist MTV Gamsen freuen. Mit Havae Bakir (SV Meinersen, A-Jugend) und Benjamin Vogler (reaktiviert, zuletzt MTV Gifhorn II) scheint das Gamsener Torwart-Problem sich nun erst einmal erledigt zu haben. Dazu stößt auch Nadel Seleman aus Meinersen ab sofort zum MTV-Kader.

 

Ähnlich zufrieden ist man bei der Zweitvertretung des TuS Neudorf-Platendorf.

Die Mannschaft von Trainer Walter Hilken weist einen Zähler mehr als Gamsen auf,

belegt mit 23  Punkten Rang 5. "Wir sind ein eingeschworener Haufen, jeder rennt

und kämpft für den anderen", berichtet TuS-Coach Walter Hilken. In der Rückrunde

müsse er nun dauerhaft auf zwei Spieler verzichten, die in den Kader des

Bezirksliga-Teams aufrutschen. Wer das dann sein soll, steht jedoch noch nicht fest.

"Von daher wird die Verteidigung des fünften Platzes hart", weiß Hilken.

 

Muss zwei Akteure an die Erstvertretung abgeben:

Platendorfs Reservecoach Walter Hilken.

Fotos (2): Priebe

   
Trainer im Interview

GR:

27.01.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leiferde plant für die nächste Saison
Stefan Schmidt beendet Laufbahn

Von Matthias Schultz
Platz 1 bis 3 lautete im vergangenen Juli das offizielle Leiferder Saisonziel, auf Platz 4 überwintert die SVL nun - mit einem Nachholspiel im Rücken. Dementsprechend zufrieden sind die Kreisliga-Kicker vom Gilder Weg, zumal sie ein arges Personalproblem in der Hinrunde plagte.
"Im Dezember fielen mir sogar sieben Stammspieler verletzungsbedingt aus, darunter meine Leistungsträger Niels Riechelmann, Karsten Walther und Stefan Schmidt. Das kompensiert man nicht einfach so leicht", klagt Leiferdes Coach Thomas Simon. In der Zukunft muss er sogar ganz auf Routinier Schmidt verzichten, der nach einer erneuten Knie-Verletzung seine Laufbahn beendet. Dafür neu im Kader sind die "Heimkehrer" Stefan Deppe (TSV Hillerse) und Timo Feldner (MTV Isenbüttel).
Von den 13 Liga-Begegnungen gewann die SVL acht, spielte einmal unentschieden und verlor viermal. Das große Plus der Blau-Weißen ist die Offensive: 37 Tore sind der drittbeste Ligawert. "Dafür ist die Defensive unsere Schwachstelle. Um im nächsten Jahr ganz oben mitspielen zu können, müssen wir dort nach der Verpflichtung von Stefan Deppe weiter aufsatteln", erklärt Simon, der seinen Kontrakt kürzlich um ein weiteres Jahr verlängerte. Dass diese Saison längst abgehakt ist, war der SVL spätestens nach der 2:3-Schlappe in Meine am letzten Hinrunden-Spieltag klar.

 

VfL Wittingen: Nur mittendrin statt oben dabei
Kreisligist mit Konzentrationsschwächen

Das ewige Motto des Fußball-Kreisligisten VfL Wittingen/Suderwittingen müsste eigentlich "immer mittendrin, aber nie mit dabei" heißen. Seit Jahren gehören die Wittinger zu den Spitzenmannschaften, zu einem Platz "ganz oben" hat es dennoch nie gereicht.
Auch in dieser Saison wird es für den VfL, der sich als Saisonziel einen Platz unter den ersten Fünf auf die Fahne geschrieben hatte, nicht mehr für den Aufstieg reichen. Zu weit weg ist Spitzenreiter Calberlah, zu schwankend waren die Wittinger Leistungen.
Holpriger Saisonstart
Einem hopringen Saisonstart mit nur einem Punkt aus zwei Spielen, dazu das Pokalaus gegen den Kreisklassisten FSV Adenbüttel/Rethen, folgte eine vielsprechende Serie. Denn aus den folgenden sieben Begegnungen gingen die Wittinger sechs mal als als Sieger vom Feld. Das Highlight war der 7:0-Auswärtssieg beim SSV Kästorf II.
"Dann schlich sich ein Konzentrationsproblem bei uns ein. Woher das kommt, weiß ich nicht. Fakt ist aber, dass wir uns dieses Problem zum Rückrundenbeginn nicht wieder leisten dürfen", warnt VfL-Trainer Bernd Borchers. Die Folge dieses "Wittinger Konzentrationsproblemes" waren nur zwei magere Zähler aus den letzten fünf Ligaspielen.
"Wir sind stark genug"
Nach der 1:2-Heimpleite gegen Aufsteiger MTV Gamsen belegt die Mannschaft aus dem Nordkreis gar nur noch Rang 7. "Wir wollen in der Rückserie schleunigst wieder oben aufschließen. Die Mannschaft ist stark genug, wir müssen nur wieder an uns glauben und an unserer Chancenauswertung arbeiten", so Borchers. Insgesamt sei er mit der Hinrunde "im Großen und Ganzen" zufrieden.
Eine Schwächung ist der Abgang des Mittelfeldakteurs Konstantinos Kolonitsios, der den VfL in Richtung Wahrenholz verlässt.

 

Hankensbüttel peilt Platz 2 an
Loeper tritt Haases Erbe an - HSV-Coach nach Knesebeck

 Auch im "verflixten zweiten Jahr" mischt der HSV Hankensbüttel die Fußball-Kreisliga auf. Der derzeitige dritte Rang übertraf die Erwartungen in Hankensbüttel bei weitem.
"Wir haben in der Hinrunde gezeigt, dass die letzte Saison kein einmaliger Glücksfall war. Mittlerweile haben wir uns in dieser Liga etabliert", erklärt HSV-Trainer Hans-Jürgen Haase stolz. Acht Siege aus 14 Begegnungen geben ihm dabei recht. Das von Haase eingeführte Kurzpassspiel "trage nun seine Früchte".
Haases Rechenfehler
Eigentlich wären es sogar neun Siege gewesen, hätte sich der Coach nicht mit den Auswechselungen in Gamsen verzählt: "Nach unseren hohen Führung wollte ich drei Reserve-Spieler bringen, um ihnen Spielpraxis zu ermöglichen. Dabei habe ich übersehen, dass ich kurz nach der Halbzeit schon unseren Torwart gewechselt hatte", so Haase.
So wurde der 8:1-Auswärtssieg zu einer 0:5-Niederlage am "grünen Tisch" erklärt. Trotz der acht abgezogenen Tore weist der HSV noch immer starke 39 erzielte Treffer auf. Einen großen Anteil hat daran Hankensbüttels Tor-Maschine Fadi Jfeily, der die Torjägerliste gemeinsam mit dem Leiferder Niels Riechelmann (beide 18 Tore) anführt.
Jfeily kurz im Formtief

Zum Leidwesen seiner Mannschaft fiel Jfeily kurz vor der Winterpause in ein kleines Loch. "Er war sehr geknickt nach der Absage von Eintracht Braunschweig II. Aber jetzt ist er wieder voll da und wird auch in der Rückrunde seine 18 Tore machen, da bin ich mir sicher", kündigt der HSV-Coach an. Für Haase ist die Rückrunde im Übrigen die letzte als Hankensbütteler Trainer, er wird im Sommer beim 1. Kreisklassisten VfL Knesebeck anheuern. Vorher will er mit seiner Mannschaft jedoch noch "den zweiten Platz am Ende der Saison erreichen". Sein Nachfolger steht mit dem ehemaligen Bromer Peter Loeper schon fest.

Rechnet in der Rückrunde mit

18  weiteren Toren von Fadi Jfeily:

HSV-Coach Jürgen Haase

   
Trainer im Interview

GR:

25.01.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach einem "Lehrjahr" will Trainer Metz höher hinaus
Wilscher hoch erfreut über Platz 2

Die bisherige Kreisliga-Saison lief für die Fußballer des VfR Wilsche/Neubokel weitaus besser als erwartet. Mit 29 Punkten aus 14 Begegnungen überwinterte die Mannschaft um Spielertrainer Markus Metz auf dem zweiten Tabellenplatz.
Der Zug nach oben ist jedoch jetzt schon abgefahren. "Calberlah ist schon durch. 13 Zähler Vorsprung sind einfach zu viel", erklärt Metz, der zu Saisonbeginn vom Landesligisten MTV Isenbüttel in den Gifhorner Ortsteil gewechselt ist. Eines haben die Wilscher mit der Calberlaher "Übermannschaft", die all ihre Spiele gewannen, gemeinsam: Die überragende Heimquote. Nicht einen einzigen Punkt gaben die Rot-Weißen im heimischen Maschstadion ab.
"Auswärts klappt es bislang nicht immer so, wie ich mir das vorstelle. Aber wir sind eine junge Truppe mit vielen Spielern, die zu Saisonbeginn aus der A-Jugend kamen. Daher ist die jetzige Spielzeit so etwas wie ein Lehrjahr für uns", so der Spielertrainer, der im Mittelfeld die Bälle verteilt. Im nächsten Jahr solle es dann um den Platz an der Tabellenspitze gehen.
Verstärken wird den Kader ab sofort Torhüter Marco Fritschka, der vom Bezirksligisten SV Gifhorn kommt. "Ansonsten hatten wir personell keine Not, da wir einen guten Kader haben", erklärt Metz.

 

Schilling vermisst die Konstanz im Spiel des MTV Gifhorn II
Noch zu viele vermeidbare Fehler

Das 4:3 im letzten Hinrundenspiel über den VfL Vorhop war ein versöhnlicher Jahres-Abschluss für den Fußball-Kreisligisten MTV Gifhorn. Denn nach einer kleinen Schwächeperiode überwinterten die Schwarz-Gelben immerhin mit zehn Zählern Vorsprung von einem Abstiegsplatz.
Das gesicherte Mittelfeld zu erreichen war das im Sommer auserkorene Ziel der Gifhorner Zweitvertretung. Eben dort stehen sie nun mit 21 Punkten auf Rang acht. "So wie es bisher lief, ist es schon in Ordnung. Vor der Saison mussten wir eine komplett neue Mannschaft zusammenstellen, die sich inzwischen zur echten Einheit entwickelt hat", berichtet Spielertrainer Jörgen Schilling. Der 26-Jährige stieß im Juli vom Niedersachsenliga-Team zur Zweiten und befindet sich dort nun im ersten Trainerjahr. Mit ihm kamen zehn weitere Neuzugänge, während elf Spieler die Gifhorner verließen.
Das Rückrunden-Ziel ist eindeutig: "Wir müssen konstanter werden. Auf 30 Minuten guten Fußball folgen bei uns 15 grottenschlechte Minuten, die sich natürlich auch auf das Ergebnis auswirken", so der Defensiv-Spezialist.
Stark macht den MTV bislang der breite Kader, dessen Leistungsdichte sehr eng ist. 39 kassierte Tore sind dagegen der drittschlechteste Ligawert.

SV Calberlah allgemein

AZ:

20.01.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Markus Kullig: Rückkehr nach Calberlah?

Fußball: Den Mittelfeld-Strategen zieht’s von Lübeck Richtung Heimat – SV-Coach Plagge streckt die Fühler aus

 

Jetzt noch Lübeck,…:

In der Rückrunde will Markus Kullig (r.)

mit dem VfB in die 2. Liga aufsteigen –

und danach samt Familie in die Heimat zurückkehren

(Fotos: imago, Allerzeitung)

 

 

 

(nik) Markus Kullig kehrt zurück: Nach acht Jahren beim VfB Lübeck (2. Liga und Regionalliga) sowie einem einjährigen Gastspiel bei Bundesligist 1. FC Kaiserslautern zieht der 32-Jährige im Sommer wieder in seine Heimat. Kein Wunder, dass hiesige Fußball-Vereine die Angel nach dem erfahrenen Mittelfeld-Strategen ausgeworfen haben…
Oberliga-Spitzenreiter VfL Wolfsburg II hat sein Interesse bekundet, würde ihn gern verpflichten (WAZ berichtete). „Es gibt lose Kontakte“, bestätigt Kullig. „Ich kenne ja noch fast alle VfL-Verantwortlichen.“ Er kam aus der Jugend des Klubs, absolvierte von 1995 bis 97 sieben Zweitliga-Spiele, stand auch nach dem Bundesliga-Aufstieg im Kader (kein Einsatz).
Bis sein Vertrag in Lübeck im Sommer ausläuft, gilt die Konzentration aber allein dem VfB, der sich als Regionalliga-Tabellenführer derzeit im westfälischen Kaiserau auf die Rückrunde vorbereitet. Kullig: „Zum Abschluss noch ein Aufstieg – das wär’s natürlich!“ Wie’s dann für ihn weitergeht? Offen. „Ich muss erst einmal sehen, wie der Fußball in Zukunft mit dem Job in Einklang zu bringen ist“, so der sympathische Rechtsfuß.
Denn: Nachdem er bislang von VW freigestellt war, kehrt er nun in seinen Beruf zurück, hat mit seiner Familie bereits ein Haus in Allerbüttel (Kreis Gifhorn) erworben. „Ich freue mich darauf. Nach all den Jahren in der Fremde merkt man doch, dass es zu Hause am schönsten ist.“

Bei so viel Heimatverbundenheit – gibt’s da vielleicht eine Rückkehr zum

SV Grün-Weiß Calberlah, wo er schon als Steppke kickte?

Kullig: „Das könnte ich mir durchaus vorstellen.“ Frank Plagge ebenfalls.

Der 43-Jährige war selbst einst VfL-Profi, trainiert jetzt Calberlah. „Wir haben schon Kontakte geknüpft“, verrät Plagge. „Er kennt fast jeden in Calberlah. Es wäre toll für uns, wenn er käme.“ Und auch für Kullig würde sich ein Wechsel zum souveränen Kreisliga-Spitzenreiter lohnen,

glaubt Plagge: „Spaß ist bei uns garantiert!“

…bald wieder Calberlah?

SV-Coach Frank Plagge (kl. Foto)

möchte Markus Kullig zu seinen Grün-Weißen (am Ball) lotsen.


 
SV Calberlah allgemein

AZ:

18.01.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiter alles geben:

Keeper Jan-Philip Rohne und Calberlah haben 13 Punkte Vorsprung.

Coach Plagge fordert trotzdem Verbesserung.

Plagge: „Müssen uns verbessern“

Calberlahs Coach will keinen Schlendrian – Trainingslager bei Anderbrügge
 


(grö) 14 Siege in 14 Spielen, 68:11 Tore, einen Vorsprung von 13 Punkten auf den ärgsten „Verfolger“ – mit einem besseren Polster als der SV Grün-Weiß Calberlah kann man nicht in die Winterpause gehen. Doch wer glaubt, der Primus der Fußball-Kreisliga würde es nun ruhig angehen lassen, der sieht sich getäuscht. „Wir wollen nichts schludern lassen“, stellt Trainer Frank Plagge klar. Der Ex-Profi fordert sogar: „Wir müssen uns weiter verbessern!“
Wie ernst Plagge das meint, zeigte die Hallenkreismeisterschaft: Im Vorfeld galt Calberlah als klarer Favorit. Doch die vermeintlich sichere Qualifikation für den AZ-Cup ordnete der Coach der Vorbereitung auf den Alltag unter. Der Kern des Kaders verzichtete auf den Budenzauber, absolvierte stattdessen gegen den VfL Wolfsburg II einen echten Härtetest. Plagge: „Wir hatten den Termin bereits im Oktober festgemacht.“ Und auf dieses Spiel wollte der in der Liga selten geforderte SV nicht verzichten: „Wir tun alles dafür, uns weiterzuentwickeln.“
Sogar ein Trainingslager beziehen. Anfang Februar geht’s nach Marl in die Fußballschule des Ex-Schalkers Ingo Anderbrügge. „Da haben wir die besten Bedingungen“, schwärmt Plagge. Der Ausflug in den Westen sei der beste Beleg, wie sehr sich auch das Umfeld entwickelt hat. „Wir werden immer besser unterstützt.“ Das gelte auch für die Liga-Spiele: „Immer mehr Leute begleiten uns auf die Auswärtsfahrten.“ Dabei spiele die hohe Identifikation eine Rolle: „Fast der komplette Kader hat schon in der Jugend für Calberlah gespielt.“
Vor der Rückrunde bekennt der Coach übrigens erstmals offen: „Wir wollen aufsteigen.“ Die Konkurrenz dürfte es nicht überraschen, denn auch sie weiß, was Plagge seinem Team klar machen will: „Der Ausgang eines Spieles liegt ganz allein an uns.“

   
Hallenkreismeisterschaft und Freundschaftsspiel

AZ:

15.01.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hallenkreismeisterschaft

Titel für den MTV II, Leiferde zum AZ-Cup
Calberlah enttäuscht – Dramatisches Finale – Wittingen Dritter
(tk) Der MTV Gifhorn II ist Hallen-Kreismeister! Die Kreisliga-Fußballer gewannen ein dramatisches Finale gegen die SV Leiferde mit 5:3 nach Neunmeterschießen. Traurig waren die Besiegten jedoch nicht: Sie bekommen das Ticket für den AZ-Cup.
Grund: Bei Gifhorns größtem Hallenspektakel sind nur Erstvertretungen zugelassen. Dabei wäre für Leiferde beinahe früh Schluss gewesen: Nach zwei Siegen und einer Niederlage verlor die SV auch das vierte Spiel mit 1:3 gegen die FSV Adenbüttel/ Rethen. Doch durch das eine Tor rettete sich der spätere Finalist auf Rang zwei hinter dem MTV Gifhorn II. Der punktgleiche MTV Gamsen schied hingegen aus. „Das war wirklich haarscharf“, sagte SV-Spartenchef Kai Uhlmann.
Die Gruppe A hatte gleich zwei dicke Überraschungen parat: Zum einen kam der VfL Wittingen als Erster vor dem TuS Neudorf-Platendorf II weiter, zum anderen enttäuschte Grün-Weiß Calberlah ersatzgeschwächt und holte lediglich einen Punkt.
Im Halbfinale machte es Leiferde wieder spannend: Durch ein Tor in letzter Sekunde siegte die SV mit 3:2 gegen Wittingen. Für Platendorf II war ebenfalls Schluss, der MTV Gifhorn II siegte 3:1. „Ich bin enttäuscht“, sagte TuS-Trainer Walter Hilken. „Wir haben einfach zu viele Chancen vergeben.“
Dann das Finale: ein Endspiel, wie es packender nicht hätte sein können. Erst das 2:2 praktisch mit dem Abpfiff hielt den MTV im Rennen – Neunmeterschießen. Und in dem stand Gifhorns Keeper Tim Winkelmann – eigentlich Feldspieler – im Mittelpunkt: Erst hielt er einen Neunmeter, dann versenkte er den letzten selbst zum Sieg. „Wir sind trotzdem zufrieden“, so Leiferdes Trainer Thomas Simon. Und immerhin gibt’s das AZ-Cup-Ticket – mehr als ein Trostpreis…

Eine gebrochene Hand und viele Zuschauer
Fußball – Hallen-Kreismeisterschaft: Simon verlängert – Jeske zieht positives Fazit
(tk) Nicht nur auf dem Fußball-Parkett, auch auf den Rängen des Sportzentrums Süd war bei der Hallen-Kreismeisterschaft einiges los.

Der Pechvogel des Tages im Sportzentrum Süd war
Julian Voges von der FSV Adenbüttel/Rethen. Im Spiel gegen den MTV Gamsen verletzte er sich an der Hand. „Wahrscheinlich gebrochen“, diagnostizierte FSV-Betreuer Ingo Teichmann. Für Voges ging es gleich nach Turnierende ins Krankenhaus.

Am Rande wurde bekannt, dass
Thomas Simon, Coach beim Finalisten SV Leiferde, seinen Vertrag beim Kreisligisten verlängert hat. „Ich sehe in Leiferde eine Perspektive. Hier kann man etwas aufbauen“, so Simon.

Der Vorsitzende des Spielausschusses,
Heinz Jeske, zog am Ende ein positives Fazit: „Wir haben packende Spiele gesehen. Und so viele Zuschauer waren lange nicht mehr da.“ Rund 250 hatten den Weg ins Sportzentrum Süd gefunden.

Vor der Vorschlussrunde wurden die Halbfinalpaarungen des
KSB-Pokals und des Heinrich-Westedt-Pokals gezogen. KSB-Partien: Vorhop – Calberlah, Hankensbüttel – Wilsche; Heinrich-Westedt: Wittingen II – Walle, Tiddische II – Tappenbeck II.

WN:

15.01.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Winkelmann: Erst Depp, dann Held
Jörgen Schilling rettet seine Mannschaft Sekunden vor dem Schlusspfiff ins Neunmeterschießen
Von Jens Neumann
Er hatte klasse gehalten - und das, obwohl Tim Winkelmann sonst für die Tore bei den Kreisliga-Fußballern des MTV Gifhorn II zuständig ist. Doch ausgerechnet im Finale der Hallen-Kreismeisterschaften leistete sich der Schlussmann einen groben Patzer.
Nach einem Rückpass von Spielertrainer Jörgen Schilling vertändelte er die Filzkugel gegen Leiferdes Goalgetter Andreas Schimpf, der locker zum 2:1 einschob. Die vermeintliche Entscheidung knapp 40 Sekunden vor Schluss. Doch dann überschlugen sich die Ereignisse. Ein Gifhorner kassierte ein Zeitstrafe, zwei Leiferder mussten ebenfalls vom Feld - und quasi mit dem Schlusspfiff traf Schilling per Freistoß zum 2:2.
Der erste Herren-Titel des Jahres 2007 musste somit im Neunmeterschießen vergeben werden. Und dort avancierte "Depp" Winkelmann zum Helden. Tim Winkelmann parierte einen SVL-Versuch und versenkte den letzten Neunmeter selbst zum 5:3-Endstand - der Rest war schwarz-gelber Jubel.
Ein glücklicher Erfolg, den sich die Gifhorner allerdings auch verdient hatten. Sie kombinierten gefällig, boten zusammen mit Platendorf II und Wittingen den besten Hallenfußball. Diese beiden Teams scheiterten jeweils im Halbfinale und mussten im Duell gegeneinander ebenfalls ins Neunmeterschießen - mit dem besseren Ende für den VfL Wittingen, der alle vier Vorrundenpartien gewonnen hatte. Als einziges Team. Denn der spätere Sieger hatte sich zumindest ein 1:1-Remis gegen den starken Kreisklassisten FSV Adenbüttel Rethen geleistet.
Die Adenbütteler hätten im letzten Gruppenspiel fast noch dem Finalisten aus Leiferde das Weiterkommen vermiest. Der FSV gewann 3:1 - bei einem Treffer mehr wäre die SVL ausgeschieden und Gamsen ins Halbfinale eingezogen.
"Vom spielerischen Niveau her bin ich nicht zufrieden", sagte Kreis-Spielausschussvorsitzender Heinz Jeske, dem die teils harte Gangart der Teams und die "bessere zweite Mannschaft" des SV Calberlah nicht gefallen hatten. "Ich bin allerdings überrascht, wie gut der Zuschauerzuspruch in diesem Jahr war", freute sich Jeske über die gute Stimmung.

WN:

15.01.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Neuzugang Proschwitz trifft dreimal
VfL Wolfsburg II besiegt SV Calberlah mit 7:0

Von Markus Kutscher
Gelungener Einstand von Nick Proschwitz: Beim 7:0 (2:0)-Sieg gegen den SV Calberlah erzielte der Neuzugang des Wolfsburger Fußball-Oberligisten drei Tore für den VfL. Die Mannschaft von Trainer Uwe Erkenbrecher tanzte am Wochenende gleich auf drei Hochzeiten.
Während ein Teil der Mannschaft gestern in Calberlah antrat, spielte die andere Hälfte beim Fallersleber Brauhaus-Cup (siehe Sonderseite). Mit dem Auftritt beim souveränen Spitzenreiter der Kreisliga Gifhorn zeigte sich Erkenbrecher zufrieden. "Das war ein willkommener Auftakt gegen einen Gegner, der sich gewehrt hat. Meine Jungs haben sich gut bewegt und einige Situationen spielerisch gut gelöst", sagte der VfL-Trainer, der auf die schwierigen Bedingungen hinwies: "Es war sehr windig und der Platz war schlecht."
Proschwitz sorgte mit zwei Treffern für die 2:0-Pausenführung (38., 42.). Nach dem Wechsel trafen Waldemar Jurez (64.), Philipp Kreuels (71.), Steffen Erkenbrecher (82., 86.) und erneut Proschwitz (88.). Calberlahs Pressewart Stefan Plagge meinte: "Wir haben in der ersten Hälfte gut mitgehalten. Nach dem Wechsel ging es dann nur in eine Richtung. Mit dem Ergebnis können wir leben."
Hallenkreismeisterschaft: Vorbericht

AZ:

12.01.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hallenkreismeisterschaft

Ein Top-Favorit, der gar keiner sein will
Fußball – Hallenkreismeisterschaft: Sonntag geht es um den Titel und das AZ-Cup-Ticket – Calberlah nicht komplett
(sch/grö) Neuer Meister gesucht: Da Titelverteidiger SV Meinersen – wie sechs der zehn Teilnehmer des Vorjahres – nicht dabei ist, wird sich bei der Fußball-Hallenkreismeisterschaft am Sonntag im Sportzentrum Süd ein anderes Team den Sieg und das Ticket zum nächsten AZ-Cup holen. Heißer Kandidat: Kreisliga-Spitzenreiter Grün-Weiß Calberlah. Oder etwa doch nicht?
Calberlahs Coach Frank Plagge wiegelt ab: „Wir haben zeitgleich ein Testspiel gegen den VfL Wolfsburg II. Deshalb werden wir nicht komplett dabei sein, nehmen mehr just for fun teil.“ Die Konkurrenz ist sich da nicht so sicher. „Die Calberlaher sind das Maß aller Dinge“, meint Thomas Simon, Trainer der SV Leiferde. „Ich denke nicht, dass sie das Turnier auf die leichte Schulter nehmen – dafür kenne ich Frank Plagge zu lange.“
Leiferde, im Finale 2006 erst nach Neunmeterschießen geschlagen, plagen zu viele Sorgen, um nach ganz oben zu schauen. „Wir haben viele Verletzte, daher werden wir mit einer ziemlich jungen Truppe antreten. Mal sehen, was möglich ist.“ Simons Favorit für die Gruppe B ist der VfR Wilsche/Neubokel. In der ersten Staffel gehört der HSV Hankensbüttel als Vorjahresvierter zu den heißen Kandidaten fürs Halbfinale.
Mit dabei sind wie gewohnt zwei Außenseiter – die Tabelenführer der 1. Kreisklassen. Die FSV Adenbüttel/Rethen wollte eigentlich zugunsten des Tabellenzweiten Bosporus (nur zwölf Spiele) verzichten. Da aber in diesem Fall der Kreisliga-Neunte nachgerückt wäre, ist die FSV doch dabei. „Wir kommen, um Spaß zu haben“, sagt Ingo Homann. Der FSV-Trainer rechnet sich genauso wenig aus wie der zweite Kreisklassist, der TSV Schönewörde. Doch Überraschungen sind möglich. „Wir müssen nicht gewinnen – das könnte unser Vorteil sein“, meint TSV-Coach Michael Richert.

 
   
Hinrunde: Rückblick

AZ:

02.01.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AZ:

03.01.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AZ:

04.01.07

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fußball-Kreisliga Gifhorn – Rückblick (1):

SV Calberlah das Maß aller Dinge

Meisterschaft zur Winterpause quasi entschieden

(tk) Rekordverdächtig: Schon zur Halbzeit der Saison in Gifhorns Fußball-Kreisliga steht der Meister praktisch fest –

der SV Grün-Weiß Calberlah ist bisher das alles überragende Team.

Der erste Teil des AZ-Rückblicks auf die abgelaufene Hinrunde:
Dass der SV Grün-Weiß Calberlah (1. Platz, 42 Punkte, 68:11 Tore) oben mitmischen würde, dachten viele. Dass die Grün-Weißen jedoch so souverän und noch ohne Punktverlust vorne weg marschieren würden, das hatte auch SV-Trainer Frank Plagge nicht gedacht: „Unter die ersten Drei hatte ich uns gesehen.“ Dass es so viel besser läuft, hängt laut Plagge von drei Kriterien ab: „Das ist unsere Disziplin, die Fitness und der tolle Zusammenhalt.“

Nach großen Startproblemen hat sich der VfR Wilsche/ Neubokel (2., 29, 37:26) bis auf Platz zwei vorgearbeitet. „Ich bin schon sehr zufrieden“, sagt VfR-Coach Markus Metz. Zumal es einen großen Umbruch gab beim VfR, mit vielen neuen Spielern und einem neuen Trainer. „Das muss sich halt erstmal einspielen“, erklärt Metz. Am meisten beeindruckt haben ihn die vielen jungen Spieler. „Das war schon toll.“

Besonders eine Partie wird Hans-Jürgen Haase, Trainer des HSV Hankensbüttel (3., 26, 39:26), sicher in Erinnerung bleiben: Der 8:0-Sieg in Gamsen, aus dem am Ende ein 0:5 wurde, weil Haase ein Mal zu oft gewechselt hatte. „Das ist mir vorher noch nie passiert“, sagt der HSV-Trainer immer noch seufzend. „Die drei Punkte habe ich allein verschenkt.“ Die Halbzeitbilanz fällt dennoch positiv aus, zumal der HSV noch im Halbfinale des KSB-Pokals steht.

Die SV Leiferde (4., 25, 37:29) war eine der wenigen Mannschaft, die Spitzenreiter Calberlah immerhin Paroli bieten konnten, am Ende nur 2:3 verloren. „Und ein Remis wäre gerechter gewesen“, erklärt SV-Coach Thomas Simon, der sein Team selbstbewusst als Nummer zwei hinter Calberlah sieht: „Ich denke, wir sind die einzige Mannschaft, die den Tabellenführer schlagen könnte.“ Zuversichtlich machen Simon „die richtige Einstellung und eine sehr gute Trainingsbeteiligung“.

Der TuS Neudorf-Platendorf II (5., 23, 44:25) ist überraschend stark in die Saison gestartet und spielte lange Zeit sogar ganz oben mit. „Das hat mich schon überrascht, zumal wir nahezu die gleichen Spieler haben wie in der Vorsaison“, so TuS-Trainer Walter Hilken. „Aber wir hatten dieses Mal ein leichteres Anfangsprogramm.“ Besonders im Gedächtnis sind ihm die zwei Partien gegen den MTV Gifhorn II geblieben. „Erst haben wir im Pokal gegen den MTV verloren und dann haben wir ihn mit 6:0 abgeschossen“, so Hilken.

 

Fußball-Kreisliga Gifhorn – Rückblick (2):

Stadt-Derbys machen’s: MTV Gamsen überrascht
(tk) Die Plätze sechs bis zehn der Fußball-Kreisliga Gifhorn –

sie stehen im Mittelpunkt des zweiten Teils des AZ-Rückblicks auf die Hinrunde.

 

Überraschend gut steht Neuling MTV Gamsen (6. Platz, 22 Punkte, 31:22 Tore) da. „Das hatte ich zwar erhofft, aber keinesfalls erwartet“, gibt MTV-Coach Torben Gryglewski zu. Die Stadt-Derbys liegen seinem Team besonders: Gegen den SSV Kästorf II (1:0), den MTV Gifhorn II (6:1) und die SV Gifhorn II (3:1) gab es ausschließlich Siege. Ungern denkt Gryglewski dagegen an das 0:8 gegen Hankensbüttel zurück – obwohl die Partie wegen eines Wechselfehlers am Ende für Gamsen gewertet wurde. „Das war eine Katastrophe, aber auch die Kehrtwende.“

 

Ebenfalls zufrieden ist Bernd Borchers, Trainer des VfL Wittingen (7., 21, 26:19): „Dass wir gegen Ende der Hinrunde das Tor nicht mehr getroffen haben, ärgert mich allerdings.“ Hier sieht Borchers auch das einzige Manko, an dem seine Elf noch arbeiten muss: „Mit mehr Konzentration und Engagement könnten wir sogar Zweiter sein.“ Doch weil das Saisonziel unter die ersten Fünf zu kommen noch in Reichweite ist, „war das eine sehr ordentliche Hinrunde“, so Borchers.

 

Vor der Spielzeit hatten viele den MTV Gifhorn II (8., 21, 35:39) als großen Favoriten auf dem Zettel. Dennoch ist Co-Trainer Hartmut Müller, nicht ganz unzufrieden mit den bisherigen Leistungen: „Sicher hätten es ein paar Punkte mehr sein können, aber in Anbetracht des großen Umbruchs ist das so in Ordnung.“ Denn Gifhorn musste zwölf Neue integrieren – keine einfache Aufgabe. „Aber mittlerweile haben wir eine gefestigte Mannschaft, in der sicher noch Potenzial nach oben steckt“, so Müller.

 

Schon vier Zähler hinter dem Stadtrivalen liegt die SV Gifhorn II (9., 17, 16:31). Ein Zwischenresultat, mit dem Coach Jörn Lüben leben kann: „Besonders erfreulich ist, dass einige Akteure endlich einen Schritt nach vorn gemacht haben. Ich denke da in erster Linie an Avni Tairi und Gökhan Cihangir.“ Zwar gebe es auch einige Spieler, deren Leistungen hinter den Erwartungen zurückblieben, „im Schnitt sieht das jedoch sehr gut aus“, so Lüben. Gar nicht gern zurück erinnert sich der Coach an das 0:8 in Vorhop. „Danach konnte ich zwei Tage nicht schlafen“, so Lüben seufzend.

 

Mehr ausgerechnet hatte sich eben dieser VfL Vorhop (10., 16, 31:31). „Wir spielen bisher noch unter unseren Möglichkeiten“, sagt VfL-Coach Bernd Czechanatzki. „Uns fehlt einfach die nötige Cleverness.“ Vor allem im Angriff hapert‘s – trotz der 35 geschossenen Tore. „Aber wir haben noch die unglaublichsten Chancen liegengelassen. Es stecken also noch Reserven in der Mannschaft“, hofft Czechanatzki. Dass es geht, bewies der VfL beim 8:7-Erfolg nach Elfmeterschießen im KSB-Pokal gegen den MTV Gifhorn II. „Ich hoffe, das verleiht uns nochmal neuen Schwung.“

 

Fußball-Kreisliga Gifhorn – Rückblick (3):

Weyhausen hofft noch, Westerbeck schon weg
Kästorfs Heimschwäche – Umbruch wirft Meine zurück – Letzter abgeschlagen


(tk) Im dritten und letzten Teil des AZ-Rückblicks auf die abgelaufene Hinrunde der Fußball-Kreisliga Gifhorn geht es um die Teams, für die es alles andere als nach Plan lief – die letzten Fünf.

 

„Uns hat einfach das Quäntchen Glück gefehlt“, erklärt Ulf Wende. Der Coach des SV Jembke (11. Platz, 15 Punkte, 25:33 Tore) musste studienbedingt auf mehrere Spieler verzichten. „Da waren Führungskräfte dabei, deren Fehlen wir nicht so einfach kompensieren konnten“, sagt Wende, für den in der Winterpause Schluss ist, „aus beruflichen und auch familären Gründen“. Ein Nachfolger ist noch nicht gefunden.

 

Auch dem SSV Kästorf II (12., 14, 25:38) hatte man mehr zugetraut als nur Platz zwölf. „Doch wir haben zu viele Punkte unnötig verschenkt“, so Kästorfs Trainer Sven Mohwinkel. Vor allem zu Hause war der SSV harmlos: Nur einen der 14 Zähler holte der Zwölfte auf eigenem Feld. „Das müssen wir natürlich schleunigst ändern“, fordert Mohwinkel, dem besonders ein Spiel in Erinnerung geblieben ist – das 1:7 gegen Wittingen. „Das war ein rabenschwarzer Tag“, meint Kästorfs Coach seufzend.

 

Im vergangenen Jahr stand der TSV Meine (13., 13, 15:41) zur Pause mit nur einer Niederlage an der Tabellenspitze. Dass es in dieser Saison nicht rund läuft, liegt an dem großen Umbruch vor der Saison mit elf neuen Spielern. „Unter diesen Umständen muss man damit zufrieden sein“, erklärt Meines Spartenleiter Detlev Barnefske. „Aber dass Platz 13 nicht unser Ziel ist, ist auch klar.“ Dabei sah es zu Beginn der Saison noch düsterer aus – der erste Sieg gelang Meine erst am sechsten Spieltag. „Da dachten wir, der Knoten sei endlich geplatzt“, erinnert sich Barnefske.

 

Mit großen Verletzungssorgen hatte auch der SC Weyhausen (14., 11, 19:32) zu kämpfen. „Unser kompletter Angriff ist ausgefallen“, sagt Betreuer Jürgen Vogler. Außerdem kam auch noch Pech hinzu – wie beim 0:1 bei der SV Gifhorn II. „Da haben wir durch eine direkt verwandelten Ecke verloren“, erinnert sich Vogler. „Sowas passiert dir nur, wenn du unten drin stehst…“ Dafür konnte der SC durchaus Achtungserfolge setzen: Gegen Calberlah verlor man nur 2:3, gegen Hankensbüttel gab‘s ein 1:1.

 

Ganz unten steht der SV Westerbeck (15., 1, 11:56). „Ich wusste, dass es schwer werden würde. Aber dass es so schlimm wird, hätte ich nicht gedacht“, meint SV-Trainer Lars Schütze. In 14 Partien reichte es nur zu einem Remis – ein 0:0 gegen Wittingen. „Entscheidend war, dass wir die Schlüsselspiele verloren haben. Das hat uns das Genick gebrochen“, weiß Schütze. Vor allem das 1:2 gegen Weyhausen (nach 1:0-Führung bis zur 90. Minute) ist dem Coach in Erinnerung geblieben.

 
Samtgemeinde-Hallenturnier

AZ:

30.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

Calberlah verteidigt Titel bei Samtgemeinde-Pokal

Fußball – Halle: MTV Isenbüttel verliert im „Endspiel“ mit 1:2

(hot) Was für ein Hallen-Krimi! Kreisliga-Spitzenreiter SV Grün-Weiß Calberlah verteidigte den

Klaus-Wegmeyer-Pokal der Samtgemeinde Isenbüttel und besiegte vor vollen Rängen

in einem packenden letzten Spiel den gastgebenden Bezirksoberligisten MTV mit 2:1.

Dritter wurde der MTV Wasbüttel.
Vor allem das letzte Spiel des Turniers, das im Jeder-gegen-Jeden-Modus ausgetragen wurde, hatte es in sich.

Zuvor spielten sich Isenbüttel und Calberlah regelmäßig in einen Rausch, fuhren einen Kantersieg nach dem nächsten ein. Das Highlight: Isenbüttels 11:0 über Wasbüttel.
Dann das „Endspiel“: Die Stimmung in der Halle kochte und nach sechs Minuten gingen die Grün-Weißen durch Torben Meinhold in Führung. Erst eineinhalb Minuten vor Schluss konnte Florian Klapproth für Isenbüttel ausgleichen – alles war wieder offen. Allerdings nur für einen kurzen Moment: Klappi brachte seinen MTV durch eine unnötige Geste gegen SV-Spielertrainer Frank Plagge ins Hintertreffen und musste mit einer Zwei-Minuten-Strafe vom Feld.
Direkt im Anschluss besorgte Philip Plagge dann die erneute GW-Führung.

Calberlahs Coach jubelte: „Ein verdienter Sieg. Wir waren auch das beste Team.“

Isenbüttels Coach nahm Platz zwei locker, sagte aber: „Wir hatten auch unsere Chancen, waren aber zu dumm.“
Auf Platz vier landete der VfL Wettmershagen, Fünfter wurde die SG Vollbüttel/Ribbesbüttel.

 

2007 - AZ blickt voraus ...

AZ:

30.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was passiert 2007 im Gifhorner Sport? Die Aller-Zeitung hat weder Kosten noch Mühen gescheut, um schon heute die wichtigsten Ereignisse zu dokumentieren. Lesen Sie exklusiv, was den Sport im Landkreis im kommenden Jahr beschäftigen wird.

hier ein paar Ausschnitte ...

 

Juli

Der verlustpunktfreie Kreismeister SV GW Calberlah-Plagge tritt zum Testspiel gegen den neugegründeten FC Meinecke an, der sich auf seine erste Saison vorbereitet. Im Team: Sven und Marcus (kamen vom SV Triangel), Marcel, Cord, Thomas und Heiko (TSV Schönewörde), Manuel (VfL Knesebeck), Lars (SV Westerbeck), Michael (SV Groß Oesingen) und Ulf (MTV Wasbüttel). Trainer wird Dirk (Freie Sportfreunde), Co-Trainer Günther (Schönewörde). Der erste Test endet 3:3, anschließend geht es mit den Plagges zum Sponsor – Gasthaus Meinecke in Oesingen. SV-Coach Frank Plagge fehlt jedoch: Er versucht gerade, auf Mallorca die Reste seiner Stamm-Mannschaft zusammenzutrommeln.

 

Juni

Fußball-Kreisligist SV Grün-Weiß Calberlah feiert das Double. Die Ehrung findet allerdings im kleinsten Kreis statt, da sich das Team seit Ostern auf Mannschaftsfahrt befindet. Nach dem 5:0 beim VfL Vorhop und Sieg Nummer 22 im 22. Spiel stand der SV bereits Anfang April vorzeitig als Aufsteiger in die Bezirksliga fest. Da der eigene Anhang eh nur noch zu Spielen der zweiten Mannschaft geht (SV-Fan Wilma Kasupke: „Bei der Ersten ist es so spannend wie beim Hallen-Halma“), spielte eine Notelf die Saison zu Ende, während der Rest Mallorca unsicher macht. Calberlahs Coach Frank Plagge muss eine Familientruppe auf den Platz schicken: Philip, Marc und Frank bekommen Unterstützung von weiteren Namensvettern aus ganz Deutschland, darunter Merlin und Marvin vom VfL Rötgesbüttel. Stefan Plagge bleibt Betreuer. Die SG Hillerbüttel hält nach spektakulärer Aufholjagd in den letzten Spielen die Klasse. Das entscheidende Tor im Spiel gegen GW Vallstedt erzielt Timo Bertram per Kopf. Anschließend zerbricht die SG allerdings: Die beiden Teamhälften können sich nicht über das Ziel der Mannschaftsfahrt einigen.

 

März

Die stark abstiegsbedrohten Bezirksoberligisten MTV Isenbüttel und TSV Hillerse greifen nach dem letzten Strohhalm und gründen aufgrund der akuten Personalsorgen eine Spielgemeinschaft. „Der Verband hat unserem Antrag stattgebenen“, berichtet MTV-Spartenleiter Andreas Schmidt. Friedebert Fröhn vom NFV erklärt: „Die beiden Teams können einem schon Leid tun, die haben ja wirklich nischt. Da haben wir ein Auge zugedrückt, es wird eh schwer genug.“ Da nach MTV-Trainer Dieter Winter auch TSV-Coach Heinz Gerono das Handtuch wirft, braucht die neue SG Hillerbüttel einen neuen Trainer – und findet ihn in Djuradj Vasic (zweitligaerfahren). Der trommelt nach der ersten Einheit die Presse zusammen und schlägt Alarm: „Die Spieler sind nicht Bezirksoberliga-tauglich.“ Vor allem Christian Heinz, Robin Nicks und Timo Bertram seien zu klein. „Wir haben Probleme im Luftspiel“, so Vasic. Er kündigt für den Sommer 22 Neuzugänge an.

 

na ja ..., warten wir es ab - schaun mer mal ...

 

Kreisliga: Allgemeines

AZ:

23.12.06

 

 

 

 

 

 

 

Jfeily bleibt beim HSV

(tk) Die Fußball-Kreisliga Gifhorn rüstet auf: Gleich vier Teams präsentieren pünktlich zum Fest Neue.

Rückkehrer für die SV Leiferde: Stefan Deppe verlässt den Bezirksoberligisten TSV Hillerse bereits nach einer halben Saison wieder und geht zurück nach Leiferde.

Der VfR Wilsche/Neubokel freut sich hingegen über Verstärkung auf der Torwartposition: Vom Bezirksligisten SV Gifhorn kommt Marco Fritschka.

Einen Neuzugang vom SV Westerbeck kann der TuS Neudorf-Platendorf II vermelden: Andreas Königsmann wechselt zum Staffelkonkurrenten.

Nicht mit einem Wechsel geklappt hat es hingegen für Youngster Fadi Jfeily vom HSV Hankensbüttel, an dem Oberligist Eintracht Braunschweig II interessiert war. „Uwe Hain hat vor wenigen Tagen Bescheid gesagt und eine Absage erteilt“, so HSV-Coach Hans-Jürgen Haase. „Das ist schade für den Jungen, dass es am Ende nicht geklappt hat.“

 
KSB-Pokal: Viertelfinale - Spielberichte

GR:

18.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Calberlah einfach nicht zu stoppen
SV siegt 5:0 in Leiferde

Von Matthias Schultz
Wie erwartet, gelang der SV Leiferde im Viertelfinale des KSB-Pokal die Revanche für das Ligaspiel gegen den SV Calberlah nicht. Zuhause verlor die SVL gegen den Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga mit 0:5 (0:2).
Die vom großen Verletzungspech arg gebeutelte SVL ging ohne große Hoffnungen in das Spiel gegen den ungeschlagenen Kreisliga-Herbstmeister. "Unser primäres Ziel lag darin, nicht wie Hankensbüttel in der Woche zuvor mit 1:7 gegen die Calberlaher unterzugehen. Mehr war leider einfach nicht drin", berichtete Leiferdes Trainer Thomas Simon.
So weit wäre es dann am Ende doch beinahe gekommen. Doch Untergangsstimmung herrschte dann keinesfalls am Gilder Weg. "Dafür, dass wir heute mit zwei A-Jugendlichen und drei Altherrenspieler antreten mussten, bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft im Großen und Ganzen ganz zufrieden", erklärte Leiferdes Trainer Thomas Simon, dem sieben Stammspieler fehlten. Darunter auch Torjäger Niels Riechelmann. In Halbzeit eins kassierte sein Team zwei Treffer durch Standardsituation.
In den zweiten 45 Minuten ging der Gastgeber dann nach den beiden Platzverweisen unter. "Bis dahin haben wir spielerisch gut mitgehalten und am Ende zu hoch verloren" so Simon.
13 Siege in 13 Ligaspielen, dazu im Halbfinale des KSB-Pokals: Der SV Calberlah hat mit dem Einzug ins Semifinale die überragende Rückrunde perfekt abgerundet.
Tore: 0:1 Theuerkauf (4.), 0:2 M. Plagge (16.), 0:3 P. Plagge (62.), 0:4 Hernier (FE, 68.), 0:5 Ulrich (84.). Gelbrote Karten: Morgenstern (55./SVL), Bott (68., SVL).

HSV gibt sich keine Blöße
Hankensbütteler gewinnen 4:2 beim SC Bosporus Gifhorn

Von Matthias Schultz
Mit dem SC Bosporus ist nun auch der letzte Kreisklassist im KSB-Pokal ausgeschieden. Die Gifhorner unterlagen dem HSV Hankensbüttel daheim mit 2:4 (0:1).
Von vornherein unterlegen sah sich der Gastgeber keinesfalls. Dementsprechend munter stürmte er von Beginn an in die Richtung-HSV-Tor. Die beste Gelegenheit verzeichnete dabei Bosporus-Stürmer Fisnik Rrustemi, der einen Lattenabpraller aus drei Metern freistehend am Hankensbütteler Gehäuse vorbeischoss.
Der Kreisligist aus Hankensbüttel lauerte bis dahin auf Konter, ohne gefährlich vor dem Tor der Gifhorner aufzutauchen. Erst in der 36. Minute sorgten die HSV-Stürmer erstmals für Aufregung, als Dirk Maler geschickt einen Elfmeter herausholte. SC-Keeper Fatah Kilic parierte den Strafstoß von Fadi Jfeily allerdings glänzend.
Von nun an schien der Gast präsenter und zügiger im Spiel nach vorne. In der 43. Minute machte es ihm sein Sturmkollege Maler gleich - das Übergewicht war jetzt klar auf Seiten des HSV. Bosporus ließ sich nach hinten drängen. Ein Ballverlust im Spielaufbau brachte den Ball zu Maler, der Kilic umkurvte und zum 1:0 einschob.
In Halbzeit zwei drückte Bosporus zu Beginn auf den Ausgleich. Der HSV stand hinten dicht und blieb durch Jfeily stets brandgefährlich. In der 82. Minute zirkelte Alfred Matis einen 20-Meter-Freistoß zum 2:0. Zwar kamen die Gifhorner durch E. Rrustemi noch einmal heran, doch Fabian Lietz traf in gleicher Minute zum 3:1 (85.) - die Entscheidung. Die beiden restlichen Tore durch und Torben Lange und E. Rrustemi (87., 88.) waren dann nur noch Ergebniskosmetik. "Schön, dass wir das Jahr positiv abschließen", freute sich HSV-Trainer Hans-Jürgen Haase.
Tore: 0:1 Maler (45.), 0:2 Matis (82.), 1:2, 2:4 E. Rrustemi (85., 88.), 1:3 Lietz (85.), 1:4 T. Lange (87.)

Vorhop bezwingt MTV II nach Elferkrimi mit 8:7
Was für ein Krimi in Vorhop: Im Viertelfinale des KSB-Pokales konnte sich der Gastgeber VfL Vorhop erst im Elfmeterschießen gegen den MTV Gifhorn durchsetzten. Nach regulärer Spielzeit stand es 1:1 (0:0).
Sichtlich erfreut zeigte sich Vorhops Trainer Bernd Chechanatzki nach der Begegnung: "Ich bin froh, dass wir nun im Halbfinale stehen. Es war ein typischer Pokalfight. Am Ende hatten wir die besseren Nerven." Hoch anrechnen tut der Coach seinem Team, nach dem späten Rückstand noch einmal ins Spiel gekommen zu sein. Tragischer Held auf Seiten des MTV war Sebastian Schuster, der den siebten Elfmeter seiner Mannschaft verschoss. Mirco Rehders schoss den VfL anschließend ins Halbfinale.
Tore: 0:1 Jansen (79.), 1:1 Szillat (85.)

Balzereit schießt Wilsche ins Halbfinale
Spannung pur am Maschweg: Der VfR Wilsche/Neubokel bezwang den SV Jembke im Halbfinale des KSB-Pokales mit 3:2 (2:0). Nach 35 Minuten sah der Gastgeber wie der sichere Sieger aus, führte nach Toren von Marcus Schacht und Bastian Mantel mit 2:0. "Dann sind wir in der zweiten Hälfte noch einmal zurück ins Spiel gekommen. Leider wurden wir am Ende nicht für unsere gute Leistung belohnt", ärgerte sich Jembkes Trainer Ulf Wende.
Seine Mannschaft habe "den Kampf angenommen und einen Spielanteil von etwa 80 Prozent gehabt". Vier Minuten nach dem 2:2-Ausgleich stach Wilsches Joker Patrick Balzereit zum entscheidenden 3:2 (85.).
Tore: 1:0 Schacht (30.), 2:0 Mantel (35.), 2:1 Goese (65.), 2:2 Gretzinger (81.), 3:2 Balzereit (85.)

AZ:

18.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8:7! Vorhop siegt im Elfmeter-Drama

Favoriten schreck Bosporus raus – Wilsche schlägt Jembke – Calberlah holt Keil

 

SV Leiferde – SV Grün-Weiß Calberlah 0:5 (0:2).

Obwohl hier der Dritte der Kreisliga gegen den Ersten spielte, war es eine klare Sache. „Nach den zwei frühen Toren war die Partie schon fast gelaufen“, sagte Calberlahs Coach Frank Plagge. Die Hausherren fanden schlichtweg kein Mittel gegen das Spiel der Gäste, dezimierten sich mit Platzverweisen auch noch selbst. Übrigens: In der Winterpause stößt Routinier Dieter Keil von der SV Gifhorn zu den Grün-Weißen.
Tore: 0:1 (4.) Theuerkauf, 0:2 (16.) M. Plagge, 0:3 (62.) P. Plagge, 0:4 (68.) Hernier (Foulelfmeter), 0:5 (84.) Ullrich.
Gelb-Rot: Morgenstern (SVL/ 55.), Bott (SVL/68.).

Weg damit: Die SV Leiferde (l.) konnte dem Druck des SV Grün-Weiß Calberlah nicht standhalten und unterlag im Viertelfinale des KSB-Pokals dem Kreisliga-Spitzenreiter mit 0:5. Photowerk (toh)

 

(tk) Dramatik pur im Viertelfinale des KSB-Pokals: Mit 8:7 nach Elfmeterschießen beförderte sich Fußball-Kreisligist VfL Vorhop gegen den MTV Gifhorn II ins Halbfinale. Der letzte verbliebene Kreisklassist Bosporus Gifhorn musste nach dem 2:4 gegen Hankensbüttel die Segel streichen.

Bosporus Gifhorn – HSV Hankensbüttel 2:4 (0:1).

Mit Bosporus verabschiedete sich der letzte Kreisklassist aus dem Pokal. „In der ersten Hälfte war noch alles offen, aber nach dem Wechsel waren die Gäste läuferisch und spielerisch besser“, analysierte Gifhorns Spartenchef Nevzat Ayas. Dabei dauerte es bis zur 83. Minute, ehe das 2:0 für Hankensbüttel fiel. „Und dann haben wir die Köpfe hängen lassen“, so Ayas seufzend. Trotzdem traf Bosporus ebenso wie der HSV noch zweimal.
Tore: 0:1 (45.) Maler, 0:2 (83.) A. Matis, 1:2 (86.) E. Rrustemi, 1:3 (87.) Lietz, 1:4 (89.) T. Lange, 2:4 (90.) E. Rrustemi.
VfL Vorhop – MTV Gifhorn II 8:7 n. E. (1:1, 0:0).

Eine spannende und am Ende dramatische Partie. „Ein typischer Pokalfight“, so VfL-Coach Bernd Czechanatzki. Während Gifhorn vor allem läuferisch gut drauf war, hielt Vorhop mit Kampf und Einsatz dagegen. „Und am Ende hatten wir die besseren Nerven“, erklärte Czechanatzki. Denn als nach 90 Minuten kein Sieger ermittelt war, ging‘s in das Elfmeterschießen. Doch es dauert geschlagene zwölf Versuche, ehe der erste daneben ging. Gifhorns Pechvogel Sebastian Schuster verfehlte den VfL-Kasten – die Entscheidung.
Tore: 0:1 (79.) Jansen, 1:1 (85.) Szillat.
VfR Wilsche/Neubokel – SV Jembke 3:2 (2:0).

„Das war ‘Will nicht’ gegen ‘Kann nicht’“, sagte VfR-Pressewart Werner Schacht nach dem Schlusspfiff. Dafür, dass die Partie dennoch genug Spannung bot, sorgten die Wilscher: Nach klarer 2:0-Führung konnte Jembke binnen neun Minuten ausgleichen. „Wir haben praktisch um die Gegentore gebettelt“, monierte Schacht. Doch dank Patrick Balzereit, der kurz vor dem Ende das verdiente 3:2 erzielte, durfte Wilsche doch noch den Einzug in die Runde der letzten Vier feiern.
Tore: 1:0 (18.) M. Schacht, 2:0 (32.) Mantel, 2:1 (68.) Gretzinger, 2:2 (76.) Goese, 3:2 (82.) Balzereit

Allgemeines:

GR:

16.12.06

 

 

 

 

 

 

"Keiler" stürmt für Calberlah
Routinier wechselt zum Spitzenreiter

Kontakte gab es schon im Sommer - zum Winter hat's dann geklappt: Der SV Calberlah, Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga, hat sich die Dienste von Routinier Dieter Keil gesichert. Der 38-jährige Torjäger war bis vor wenigen Wochen noch stürmender Co-Trainer des Bezirksligisten SV Gifhorn.
"Dieter wohnt hier, ist Jugendtrainer im Verein - er kann den Jungs noch einiges beibringen", sagt Calberlahs Coach Frank Plagge und fügt an: "Ich freue mich darüber, dass der ,Keiler' seinen Pass bei uns abgegeben hat."
Die junge Calberlaher Mannschaft ist mit 14 Siegen aus 14 Partien souveräner Herbstmeister geworden. "Dieter hat schon viermal mittrainiert, ist topfit. Er wird seine Einsatzzeiten bei uns kriegen", legt sich Plagge dennoch fest.

Stürmt künftig in seinem Wohnort Calberlah: Dieter Keil. Foto: Archiv

KSB-Pokal: Viertelfinale - Vorberichte

AZ:

16.12.06

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leiferde: Gegen GW kaum Hoffnungen

SVL erwartet Calberlah – HSV bei Cup-Schreck Bosporus – Vorhop gegen MTV II

(tk) Kurz vor Weihnachten haben noch acht Teams aus Gifhorns Fußball-Kreis die Chance, sich selbst zu beschenken – das Viertelfinale des KSB-Pokals steht an. Im Programm: Kreisligist SV Leiferde empfängt Ligakonkurrent und Tabellenführer GW Calberlah.
Das Highlight des Viertelfinals: das Duell zwischen dem Kreisliga-Ersten, SV Grün-Weiß Calberlah, und dem Vierten, der SV Leiferde. „Ich habe kaum Hoffnungen auf das Halbfinale“, sagt SVL-Coach Thomas Simon. Denn in der Tabelle trennen Leiferde schon 17 Punkte vom Überflieger und zudem fehlen der SVL heute gleich sieben verletzte Spieler, unter anderem Torjäger Nils Riechelmann. „Daher müssen wir das ganze realistisch sehen“, so Simon.

Eine schwierige Aufgabe hat Titelverteidiger HSV Hankensbüttel zugelost bekommen: Der Kreisligist muss beim klassentieferen Pokalschreck Bosporus Gifhorn antreten. Für die HSV-Ligakonkurrenten Weyhausen (5:6) und Gamsen (2:5) war die Hürde Bosporus zu hoch. Doch nach der 0:3-Pleite in Vordorf in der Liga hat Bosporus-Trainer Davut Kilic keine große Erwartungen: „Wenn wir mit der gleichen Einstellung beginnen, verlieren wir.“ Doch falls die Einstellung stimmt, ist Kilic absolut zuversichtlich: „Wenn wir wollen, werden wir auch gewinnen.“

Innerhalb von sieben Tagen muss Kreisligist VfL Vorhop gleich zweimal gegen den MTV Gifhorn II auflaufen. Die Ligapartie entschied der MTV knapp mit 4:3 für sich. „Eine merkwürdige Konstellation“, sagt VfL-Trainer Bernd Czechanatzki. „Aber eigentlich ist das egal. Wichtiger ist, dass wir uns nach drei Pleiten in Folge wieder Selbstvertrauen holen.“ Wie das gelingen soll – dafür hat Vorhops Coach bereits einen Plan: „Wir müssen die dummen Fehler abstellen und unsere Chancen besser nutzen. Dann packen wir den MTV.“

Der vierte Halbfinalist wird in der Partie zwischen dem VfR Wilsche/Neubokel und dem SV Jembke ermittelt. In diesem Kreisliga-Duell gilt der VfR als Favorit – schließlich siegte in der Liga Wilsche 6:1. „Daher werden die Jembker top motiviert sein. Sicher eine schwierige Aufgabe“, so VfR-Coach Markus Metz. Doch obwohl für ihn der Pokal nur „Zubrot“ ist – das Halbfinale lockt die Wilscher schon. Metz: „Wenn man so weit gekommen ist, will man ins Endspiel…“

 

IK:

15.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leiferde wird "Überraschung nicht landen"
Calberlah laut SV-Trainer Simon fast im Halbfinale / HSV will den Pott

14 Spiele, 14 Siege: Die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga ist für den Spitzenreiter SV GW Calberlah eigentlich nur noch Formsache. Und so wie es scheint, wird der Siegeszug des Tabellenführers auch am morgigen Sonnabend (14 Uhr) im KSB-Pokal-Viertelfinale weitergehen. Denn der SV Leiferde glaubt nicht an eine Überraschung. Die übrigen drei Spiele, darunter das Duell zwischen dem SC Bosporus Gifhorn und dem SV Hankensbüttel, finden am Sonntag (14 Uhr) statt.
SV Leiferde - SV GW Calberlah

Der Pokal, er lebt immer wieder von Überraschungen, wohl aber kaum in Leiferde. "Die werden wir nicht landen", prophezeit Leiferdes Trainer Thomas Simon dem haushohen Favoriten ein standesgemäßes Weiterkommen. Sieben verletzte Spieler sind eine zu hohe Last, um die Gäste ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Die Hausherren müssen auf drei Altherrenspieler und vier A-Jugendliche zurückgreifen. "Es sieht nicht gut aus. Ich sehne die Winterpause herbei", sagt der ratlose Simon, dessen Hauptanliegen darauf beruht, "sich einigermaßen aus der Affäre zu ziehen".

 

Kreisliga-Spitzenreiter SV Calberlah (r.) steht vor einer leichten

Aufgabe in Leiferde. Der SV Hankensbüttel will seiner

Favoritenstellung beim SC Bosporus gerecht werden.

Foto: Barrenscheen

 

VfR Wilsche-Neubokel - SV Jembke

Das 1:6 im Punktspiel beim VfR liegt Jembkes Trainer Ulf Wende immer noch schwer im Magen. "Wir haben unterirdisch gespielt. Es gab kein Loch, wo ich mich hätte verkriechen können", erinnert sich der Coach. Mächtig enttäuscht sei er von der Leistung seiner Elf gewesen. Obwohl mit Alexander Otto, Stefan Haage und Giuseppe Celico drei absolute Leistungsträger fehlen, soll sich ein derartiges Desaster nicht ein weiteres Mal wiederholen. Doch Wilsche ist auch so Favorit auf das Weiterkommen. In der Kreisliga ist man inzwischen auf den zweiten Rang vorgerückt.

VfL Vorhop - MTV Gifhorn II

In der Liga begegnen sich die beiden Kontrahenten fast auf Augenhöhe. Der MTV ist als Tabellenachter nur zwei Plätze besser platziert als der VfL. Erst am vergangenen Wochenende standen sich beide Teams in der Liga gegenüber. Die Gäste behielten mit 4:3 die Oberhand. Erst in der 89. Minute markierten sie den Siegtreffer. Das wiederum haben die Vorhoper nur allzu gut in Erinnerung.

SC Bosporus Gifhorn - SV Hankensbüttel

Für Hankensbüttel Trainer Jürgen Haase gibt es keine Diskussionen. Nach dem letzt jährigen Pokalsieg will er den Titel verteidigen und sich nicht vom Tabellenzweiten der 1. Kreisklasse dabei aufhalten lassen. Im letzten Spiel vor der Winterpause will er dennoch Spieler aus dem zweiten Glied eine Chance geben. Hoffentlich wird sich das nicht rächen. Immerhin hält Haase den Gegner für gut genug, um in der Kreisliga im oberen Tabellendrittel mitspielen zu können. Das 1:7 im Punktspiel gegen Calberlah ist längst abgehakt. "Das sind zwei verschiedene Wettbewerbe, und Calberlah spielt ohnehin in einer anderen Liga." Um im Pokal wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden, fordert er von seinen Spielern gegen die teils hitzig agierenden Gifhorner Besonnenheit. "Wir dürfen uns nicht provozieren lassen."

 

GR:

15.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HSV muss zum Favoritenschreck
SV Leiferde mit Personalsorgen vor Calberlah-Spiel

Von Matthias Schultz
Sieben Fußball-Kreisligisten und ein Kreisklassist streiten sich am Wochenende um die Tickets für das Kreispokal-Halbfinale. So ganz ohne Chance sieht sich der Außenseiter SC Bosporus Gifhorn jedoch keineswegs.
SV Leiferde - SV Calberlah (Sbd., 14 Uhr).

Vor nicht ganz drei Monaten trafen die beiden Mannschaften in der Kreisliga am Gilder Weg gegeneinander an. "Wir hatten im September eine etwas unglücklich 2:3-Niederlage kassiert. Von Revanche kann bei uns aber keine Rede sein. Uns fehlen die Leute an allen Ecken und Enden", berichtet SVL-Coach Thomas Simon. Die Leiferder müssen auf sieben Stammspieler verzichten. Darunter auch die Leistungsträger Niels Riechelmann, Stefan Schmidt und Karsten Walter. "Mit jeweils drei A-Jugendlichen und Altherrenspielern wollen wir versuchen, so lange wie möglich zu null zu spielen", so Simon. Calberlah sei jedoch haushoher Favorit: "Sie sind eine Ausnahmemannschaft. Große Chancen sehe ich für uns nicht."
VfR Wilsche/Neubokel - SV Jembke (So, 14 Uhr).

"In Wilsche haben wir in dieser Saison unser mit Abstand schlechtestes Spiel bestritten. Meine Spieler wollen das 1:6 für sich und den Verein wieder gutmachen", erklärt Jembkes Coach Ulf Wende. Zwar sei der Hausherr klarer Favorit, "aber der Pokal hat ja bekanntlich seine eigenen Gesetze", sagt Wende. Daher werde seine Mannschaft mit großem Kämpferherz und Willen in die Partie gehen: "Wir werden alles geben. Wenn Wilsche dann noch besser ist, dann ist es eben besser."
VfL Vorhop - MTV Gifhorn II (So., 14 Uhr).

Exakt eine Woche nach dem Ligaspiel treffen beide Kreisligisten wieder aufeinander. In der Vorwoche behielt die MTV-Zweitvertretung mit 4:3 die Oberhand - allerdings in Gifhorn. "Da haben wir gesehen, dass sie nicht unschlagbar sind. Wir wollen uns für das Spiel revanchieren. Das Pokal-Halbfinale wäre ein schönes vorgezogenes Weihnachtsgeschenk", berichtet Vorhops Trainer Bernd Czechanatzki. Für den VfL spricht seine Heimstärke: Von sieben Ligaspielen gewannen die Vorhoper fünf. Allerdings fehlt ihnen nach drei Niederlagen in Folge "etwas das Selbstvertrauen".
SC Bosporus Gifhorn - HSV Hankensbüttel (So., 14 Uhr).

Vom Papier her ist die Sache eindeutig: Der Dritte der Kreisliga reist zum Zeiten der 1. Kreisklasse 2. "Trotzdem haben wir eine Chance. Wir können uns nur selbst schlagen", berichtet SC-Spielertrainer Davut Kilic. Schon im Achtelfinale schickte sein Team den Kreisligisten aus Gamsen mit 5:2 nach Hause.
Dazu vermeldeten die Gifhorner mit Osman Daglar und Mehmet Hepyetkin (beide TuS Neudorf-Platendorf) zwei Hoffnungsträger für die Rückrunde.

Allgemeines:

AZ:

13.12.06

 

 

 

 

 

 

 

Wer holt sich das AZ-Cup-Ticket?
Fußball – Halle: Kreismeisterschaften 2007 Spielplan

 

(ums) Die Felder sind bestellt. Traditionell vergibt der Fußball-Kreis Gifhorn im Januar die ersten Titel des Jahres. Gesucht werden im Sportzentrum Süd die Hallenmeister der Herren, Altsenioren (beide 14. Januar), Altherren sowie Frauen (beide 21. Januar).

Klar ist, dass es bei den Herren einen neuen Kreismeister geben wird. Titelverteidiger SV Meinersen verabschiedete sich mit dem Aufstieg in die Bezirksliga. Spannung verspricht vor allem eine Frage: Ist der verlustpunktfreie Kreisliga-Spitzenreiter Grün-Weiß Calberlah auch unterm Hallendach der Überflieger? Alle 14 Hinrundenspiele konnte das Team von Frank Plagge gewinnen, siegte zuletzt mit 7:1 – beim Tabellenzweiten HSV Hankensbüttel! „Es ist mir nicht wichtig, ob wir in der Halle Letzter oder Erster werden“, so Plagge, der die Veranstaltung unter der Rubrik „just for fun“ einstuft. Extra trainiert wird nicht: „Die Feld-Saison hat klare Priorität.“

Aber lockt nicht das Ticket für den AZ-Cup 2007, das sich der Gifhorner Hallen-Kreismeister sichert? Plagge schmunzelnd: „Als Aufsteiger in die Bezirksliga hätten wir in Sachen AZ-Cup dann sowieso gute Karten…“

 
Spielberichte: 15.Spieltag

IK:

11.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7:1 beim HSV! Calberlah spielt (bald) in einer anderen Liga

Spitzenreiter trumpft meisterlich auf / Drei Hernier-Tore

Gnadenlos, diese Grün-Weißen! Der unangefochtene Spitzenreiter SV Calberlah verpasste dem SV Hankensbüttel gestern im Gipfeltreffen der Fußball-Kreisliga eine 7:1 (4:1)-Abreibung - der 14. Sieg im 14. Spiel für die Übermannschaft, die nunmehr mit 13 Punkten Vorsprung in die Winterpause geht.

Es war eine Demonstration der Stärke, die Calberlah beim vermeintlichen Verfolger ablieferte. Der Führungstreffer durch Marcel Hernier in der 16. Minute per Foulelfmeter wirkte sich sofort auf die Moral des Hankensbütteler Teams aus. Wenig später patzte HSV-Torwart Henning Mohring, so dass Mario Hoffmann leichtes Spiel zum 2:0 hatte. Zu allem Übel wollte der Ball auf der anderen Seite einfach nicht ins Netz. In der 30. Minute erhöhte Philip Plagge mit einem Heber aus 16 Metern auf 3:0. Fadi Jfeily sorgte mit einem verwandelten Elfmeter für den Hauch von Hoffnung. Doch diese verstrich schnell: Erneut Hernier zirkelte die Kugel aus 20 Metern in den Winkel.
Nach dem Wechsel war es wieder Jfeily, der das 2:4 auf dem Fuß hatte, jedoch am Pfosten scheiterte (50.). Das Fünkchen Glück blieb seinem Team weiterhin versagt. Nach weiteren Toren durch Hernier und Tim Ullrich gab es dann noch die Höchststrafe für Hankensbüttel: Christoph Jaeger unterlief in der 75. Minute ein Eigentor - das passte irgendwie ins trübe HSV-Bild …

Tore:

0:1 Hernier (16., FE), 0:2 Hoffmann (23.), P. Plagge (30.),

1:3 Jfeily (33., FE), 1:4, 1:5 Hernier (45., 52.),

1:6 Ullrich (71.), 1:7 Eigentor Jaeger (75.).

 

Und wieder einen Schritt zu spät:

Der SV Hankensbüttel (r. Konstantin Bineider) war dem Spitzenreiter

aus Calberlah (li. der 3-fache Torschütze Marcel Hernier) gestern

beim 1:7 hilflos unterlegen.

Foto: Barrenscheen

GR:

11.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1:7-Debakel für den HSV

Calberlah feiert 14. Sieg in Folge - Marcel Hernier trifft dreimal

Von Matthias Schultz

14. Spieltag, 14. Calberlaher Sieg: Der Tabellenführer der Fußball-Kreisliga fegte seinen ärgsten Verfolger HSV Hankensbüttel mit sage und schreibe 7:1 (4:1) vom eigenen Feld. Damit feierten die Grün-Weißen die Herbstmeisterschaft nun mit einem rekordverdächtigen Vorsprung von 13 Punkten.

Was für ein Feuerwerk, das der SV Calberlah beim HSV Hankensbüttel entfachte! Dass es keine leichte Partie für den Tabellenzweiten werden würde, war jedem Hankensbütteler klar. Doch dass sie mit sechs Toren Unterschied unterlegen waren, hätten sie wohl nicht gedacht. "Der Sieg geht voll in Ordnung. Am Ende ist er allerdings zwei, drei Tore zu hoch", berichtete Calberlahs Trainer Frank Plagge.

Seine Mannschaft erwischte einen Traumstart. Denn Marcel Hernier, Mario Hoffmann und Philip Plagge sorgten schon in der ersten halben Stunde für die Vorentscheidung. "Dem Spiel hat es aber sehr gut getan, dass sich der HSV zu keiner Zeit aufgegeben und immer mitgespielt hat", so Plagge.

Die Hoffnung nach dem 1:3 durch Fadi Jfeily (34.) machte Gäste-Kapitän Hernier mit seinem 4:1 noch vor dem Seitenwechsel zunichte. Nach der Pause tat der SV dem Gastgeber nicht den Gefallen, ein paar Gänge zurückzuschalten. Ganz im Gegenteil: Den dritten Elfmeter der Begegnung verwandelte abermals Hernier zum 5:1 (52.), ehe Tim Ullrich 17 Minuten später auf 6:1 erhöhte. Den Schlusspunkt in einem Kreisliga-Spiel auf hohem Niveau setzte ein Hankensbütteler Eigentor. "Ich bin nicht nur mit dem Ergebnis höchst zufrieden, sondern auch mit der Art, wie wir heute gespielt haben", freute sich Plagge anschließend.

 

Tore:

0:1, 1:4, 1:5 Hernier (18., FE, 45., 52., FE), 0:2 Hoffmann (24.), 0:3 P. Plagge (30.), 1:3 Jfeily (34., FE), 1:6 Ulrich (69.), 1:7 ET (74.).

 

 

Debakel im Gipfeltreffen: Der HSV Hankensbüttel

(links) ging gestern überraschend deutlich mit

1:7 gegen Herbstmeister SV GW Calberlah unter.

Foto: jut

 

Meine sorgt für Überraschung und verlässt die Abstiegsränge

TSV besiegt Leiferde mit 3:2

Von Matthias Schultz

Der 14. Spieltag der Fußball-Kreisliga bot vier Auswärtssiege und eine faustdicke Überraschung.

SV Westerbeck - VfR Wilsche/Neubokel 0:4 (0:2).

Tore: 0:1 T. Milano (25., FE), 0:2 Willuhn (36.), 0:3, 0:4 Lahmer (85., 90.).

"Ein Sieg, der voll in Ordnung geht", berichtete SVW-Coach Lars Schütze. Nach der 2:0-Führung verlegten sich die Wilscher aufs Kontern. Zwei davon nutzte Björn Lahmer zum 4:0-Endstand.

SSV Kästorf II - TuS Neudorf/Platendorf 3:5 (2:3).

Tore: 1:0 Hanke (14.), 2:0 Gudat (17.), 2:1 Ekinci (25.), 2:2 Cafer Gül (33.), 2:3, 3:4 Izer (44., 62.), 3:3 Heimplätzer (59.), 3:5 Cemal Gül (90., FE). Gelb-Rot: Schönberg (85./SSV).

"Beide Abwehrreihen erwischten nicht gerade ihren besten Tag. Viele individuelle Fehler ermöglichten die acht Tore", erklärte Kästorfs Trainer Sven Mohwinkel nach der achten Niederlage.

MTV Gifhorn II - VfL Vorhop 4:3 (2:1).

Tore: 1:0 Schuster (3.), 1:1 Schulz (4.), 2:1, 3:3 Schilling (40., HE, 70.) 2:2 Sandau (50.), 2:3 Meyer (54., FE), 4:3 Semper (89.).

"Ein absolut ausgeglichenes Spiel", resümierte Gifhorns Co-Trainer Hartmut Müller. Ein Unentschieden wäre dabei auch in Ordnung gewesen. "Was für uns spricht, ist die Moral. Aber alles in allem kassieren wir einfach zu viele Tore", so Müller.

SV Gifhorn II - SC Weyhausen 1:0 (0:0).

Tor: 1:0 Hyseni (80.). Rote Karte: Tairi (85., SV).

Die SV-Zweitvertretung fuhr mit dem Sieg in diesem Sechs-Punkte-Spiel wertvolle Zähler im Kampf gegen den Abstieg ein. Kurios: Das Tor erzielte Ferki Hyseni durch einen direkt verwandelten Eckball. "Der Erfolg war etwas glücklich", bilanzierte SV-Coach Christian Lübke, da es in der Begegnung "kaum Torraumszenen gab". Die Weyhäuser finden sich nach ihrer Niederlage und Meines Sieg auf einem Abstiegsplatz wieder.

VfL Wittingen -MTV Gamsen 1:2 (0:1).

Tore: 0:1 Waldmann (38.), 1:1 Musliu (70.), 1:2 Eigler (79.).

Mit einer enttäuschenden Partie verabschiedeten sich die Wittinger in die Winterpause: "Wir erspielen uns immer wieder glasklare Torchancen, die wir einfach nicht nutzen können", ärgerte sich VfL-Trainer Bernd Borchers. Hinten kassiere seine Mannschaft hingegen zu viele Treffer. "Die Winterpause kommt uns alles andere als ungelegen", so Borchers. Dank der drei Punkte überholten die Gamsener den VfL in der Tabelle und stehen nun auf einem guten sechsten Platz.

TSV Meine - SV Leiferde 3:2 (1:1).

Tore: 0:1 Morgenstern (17.), 1:1 Volkmer (40.), 2:1, 3:2 Balzereit (50., 77.), 2:2 ET (63.).

Die Überraschung des Spieltages. "Die Mannschaft hat sich nun endlich gefunden. Heute haben wir zum ersten Mal auch spielerisch überzeugt und verdient gewonnen", erläuterte TSV-Fußballboss Detlev Barnefske. Dementsprechend traurig sei man im Meine, dass nun schon Winterpause sei, fügte Barnefske schmunzelnd hinzu.

AZ:

11.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7:1! GW Calberlah geht mit weißer Weste in die Pause
Meine schlägt Leiferde mit 3:2

(tk) Armer HSV: Hankensbüttel verlor das Spitzenspiel in der Fußball-Kreisliga Gifhorn

mit 1:7 gegen Tabellenführer SV Grün-Weiß Calberlah.

SV Westerbeck – VfR Wilsche/Neubokel 0:4 (0:2).

Bereits am Samstag siegte Wilsche klar. „Und wir sind großzügig mit unseren Chancen umgegangen“, sagte VfR-Pressewart Werner Schacht.

Tore: 0:1 (22.) T. Milano, 0:2 (38.) Willuhn, 0:3 (86.) Lahmer, 0:4 (90.) Lahmer.

MTV Gifhorn II – VfL Vorhop 4:3 (2:1).

Eine umkämpfte Partie, in der beide Teams bis zum Ende Gas gaben. „Aber bei Vorhop hat die Kondition nachgelassen“, so Gifhorns Co-Trainer Hartmut Müller.

Tore: 1:0 (3.) R. Schuster, 1:1 (4.) Schulze, 2:1 (40.) Schilling (Handelfmeter), 2:2 (50.) Sandau, 2:3 (54.) D. Meyer (Foulelfmeter), 3:3 (70.) Schilling, 4:3 (89.) Semper.

SSV Kästorf II – TuS Neudorf-Platendorf II 3:5 (2:3).

Kästorf II lag bereits 2:0 vorn – doch dann stellte der SSV das Fußballspielen ein. „Binnen zehn Minuten haben wir das Spiel aus der Hand gegeben“, monierte SSV-Coach Sven Mohwinkel.

Tore: 1:0 (14.) Hanke, 2:0 (17.) Gudat, 2:1 (25.) F. Ekinci, 2:2 (35.) Cafer Gül, 2:3 (44.) Izer, 3:3 (59.) Heimplätzer, 3:4 (62.) Izer, 3:5 (90.) Cemal Gül (Foulelfmeter).

Gelb-Rot: Schönberg (SSV/84.).

SV Gifhorn II – SC Weyhausen 1:0 (0:0).

Nach einer ausgeglichen ersten Halbzeit waren die Hausherren nach dem Wechsel besser und verdienten sich den Sieg somit. Rot gab’s für Gifhorns Avni Tairi wegen Nachtretens.

Tore: 1:0 (83.) Hyseni.

Rot: Tairi (SV/89.).

HSV Hankensbüttel – SV Grün-Weiß Calberlah 1:7 (1:3).

Keine Chance für Hanensbüttel. „Weil Calberlah jede Möglichkeit genutzt hat“, erklärte HSV-Coach Hans-Jürgen Haase, der nur lobende Worte für den Gegner fand: „Das Beste, was ich seit Jahren gesehen habe.“

Tore: 0:1 (16.) Hernier (Foulelfmeter), 0:2 (23.) Hoffmann, 0:3 (30.) P. Plagge, 1:3 (33.) Jfeily (Foulelfmeter), 1:4 (45.) Hernier, 1:5 (52.) Hernier (Foulelfmeter), 1:6 (71.) Ullrich, 1:7 (75.) Jäger (Eigentor).

TSV Meine – SV Leiferde 3:2 (1:1).

Eine gute Partie, in der beide Seiten ihre Chancen hatten. Doch Meine machte Spartenleiter Detlev Barnefske ein schönes Geburtstagsgeschenk und schaukelte den Sieg nach Hause.

Tore: 0:1 (17.) Morgenstern, 1:1 (43.) Volkmer, 2:1 (55.) Balzereit, 2:2 (63.) Jandke (Eigentor), 3:2 (77.) Balzereit.

VfL Wittingen – MTV Gamsen 1:2 (0:1).

„Wir sind momentan nicht in der Lage, Tore zu schießen“, so VfL-Coach Bernd Borchers. Diese Schwäche nutzte Gamsen aus.

Tore: 0:1 (38.) Waldmann, 1:1 (70.) Musliu, 1:2 (79.) Eigler.

 

 

Elf des Tages

Tor: Ceylan (Gamsen)
Abwehr: Jandke (Meine), T. Heyn (SV Gifhorn II), Hadamik (Platendorf II), Tautz (Platendorf II)
Mittelfeld und Angriff:Schwips (Meine), Stubbe (MTV Gifhorn II), Hernier (Calberlah),

Lahmer (Wilsche), C. Schuster (MTV Gifhorn II), Toczek (SV Gifhorn II)

Nach dem 15.Spieltag

Torjäger der Kreisliga

18 Tore: Riechelmann (SV Leiferde), Jfeily (HSV Hankensbüttel)

16 Tore: Hoffmann (SV Calberlah)
15 Tore: M. Plagge (SV Calberlah)

13 Tore: Hernier (Calberlah) 
12 Tore: Mantel (VfR Wilsche/N.)

Eigene

Meinung:

 

                   "Elf des Tages"

                     SV Calberlah

 

Vorberichte: 15.Spieltag

IK:

09.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AZ:

09.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haase will’s wissen: „Wie stark ist Calberlah?“

Hankensbüttel empfängt Grün-Weiß – Meine erwartet Leiferde – Kellerduell in Gifhorn

(tk) Die Fußball-Kreisliga Gifhorn steht an diesem Spieltag im Schatten eines Duells:

Der Tabellenführer SV Grün-Weiß Calberlah muss beim Zweiten, dem HSV Hankensbüttel, ran. Vielleicht die letzte Möglichkeit, den Grün-Weißen doch noch ein Bein zu stellen…
Die Vorzeichen vor der Partie sind klar: Der Zweite HSV Hankensbüttel hat bereits 13 Punkte Rückstand auf Ligaprimus SV Grün-Weiß Calberlah – ein Umstand, der Hankensbüttels Coach Hans-Jürgen Haase die Situation vor dem direkten Duell realistisch einschätzen lässt: „Da wird nichts anbrennen. Der SV spielt in einer anderen Liga.“ Dementsprechend geht Haase auch in die Partie: „Wir haben nichts zu verlieren, gehen locker in das Spiel.“ Für ihn läuft die Begegnung unter dem Motto: „Wie stark ist Calberlah wirklich?“ Dabei lassen die vergangenen Ergebnisse aufhorchen, der HSV ist auf dem Weg der Besserung. Auch, weil Youngster Fadi Jfeily wieder voll dabei ist. Haase: „Vielleicht können wir taktisch etwas machen und Calberlah damit überraschen. Spielerisch sehe ich uns auf Augenhöhe.“ Spannung ist garantiert.


Der TSV Meine scheint auf dem Weg: Der 3:2-Sieg beim MTV Gamsen war jedenfalls ein erstes Ausrufezeichen in dieser Richtung. „Wir fangen jetzt langsam an, Fußball zu spielen“, erklärt TSV-Coach Holger Haustein. „Aber das nächste Spiel wird uns wahrscheinlich wieder auf den Boden der Tatsachen zurückbringen.“ Da erwartet Meine nämlich den Vierten, die SV Leiferde. „Ich glaube nicht, dass wir da viele Chancen haben“, sagt Haustein ehrlich. Dabei machen ihm vor allem zwei Namen sorgen: Torjäger Nils Riechelmann sowie der Ex-Meiner Kai Morgenstern. Haustein: „Auf die beiden gilt es aufzupassen.“

Kellerduell bei der SV Gifhorn II: Die Elf von Coach Jörn Lüben erwartet den SC Weyhausen. „Aber vielleicht tauschen wir das Heimrecht noch. Unser Platz ist in einem schlechten Zustand“, erklärt Lüben. Egal, ob an der Eyßelheide oder in Weyhausen – für beide Teams zählen im Abstiegskampf nur drei Punkte. „Ein richtiges Sechs-Punkte-Spiel“, weiß Gifhorns Coach. „Aber der SC hat den größeren Druck als wir.“ Zuletzt gab’s nämlich einen Sieg für die SV (1:0 gegen Platendorf II). Lüben: „Wir haben uns gefangen und gehen optimistisch in die Partie.“

 

GR

08.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der SV Calberlah (am Ball Marcel Hernier) könnte

die Hinrunde am Sonntag mit 14 gewonnenen

Spielen in Serie abschließen. Foto: Walther

HSV fordert den Spitzenreiter

Calberlah reist nach Hankensbüttel

Von Matthias Schultz

Der Kracher des 14. Spieltags der Fußball-Kreisliga findet

am Sonntag (14 Uhr) beim HSV Hankensbüttel statt:

Der heimische Tabellenzweite empfängt dort den bislang souveränen Spitzenreiter SV Calberlah.

"Ich empfinde die Ansetzung nicht unbedingt als Topspiel.

Die Calberlaher spielen in einer anderen Liga",

erklärt Hans-Jürgen Haase. Der HSV-Coach spielt damit auf die unglaubliche Siegesserie der Gäste an. Ganze 13-mal in Folge konnte die Elf von Frank Plagge das Feld als Sieger verlassen. Ohne einen einzigen Punktverlust stehen die Calberlaher damit zu Recht an der Tabellenspitze - mit 13 Punkten Abstand vor dem HSV!

"Sie gewannen ihre Spiele ja nicht im Vorbeigehen, sondern meistens doch sehr deutlich. Das ist aller Ehren wert. Nichtsdestotrotz wollen wir sie fordern", so Haase. Dafür müsse allerdings jeder seiner Spieler "einen Schokoladentag" erwischen und diszipliniert auftreten. Daran haperte es bei den Hankensbüttelern zuletzt, immer wieder beendeten sie Spiele in Unterzahl.

Den kommenden Gegner schätzt er noch stärker ein, als es der Vorjahresmeister SV Meinersen in der letzten Saison war. "Und die sind nun Tabellenführer in der Bezirksliga, das sagt einiges aus. Man muss es realistisch sehen - Calberlah ist schon durch", so der HSV-Coach, der sich auf das Wiedersehen mit seinem "alten Kumpel" Frank Plagge freut

Dieser sieht die Partie trotz der überragenden Saison und der Lobeshymnen relativ nüchtern: "Wir wissen, dass die Hankensbütteler eine starke Truppe haben. Wenn dir dort über die gesamten 90 Minuten nicht alles geben, wird es eng für uns." Dass er den HSV tatsächlich ernst nimmt, beweist die Tatsache, dass er ihn schon zweimal in dieser Saison beobachtet hat: "Gegen Jembke und den MTV Gifhorn II habe ich die Hankensbütteler gesehen - beides überzeugende Auftritte."

Das taktische Konzept der Grün-Weißen sieht so aus wie sonst auch: "Wir wollen das Heft von Beginn an in die Hand nehmen", berichtet Plagge. Personell fehlen dem Trainer zwar einige Spieler, trotzdem könne er am Sonntag "eine schlagkräftige Mannschaft" aufbieten.

 

VfR Wilsche/Neubokel reist zur Westerbecker Schießbude

TSV Meine will Aufwärtstrend gegen Leiferde bestätigen - Gamsen fährt nach Wittingen

Von Matthias Schultz

Der 14. Spieltag ist nicht nur der letzte der Hinrunde, sondern auch der Schlusspunkt des Kreisliga-Fußballjahres 2006.

SV Westerbeck - VfR Wilsche/Neubokel (Sbd., 14 Uhr).

Der neue Tabellendritte gewann sechs seiner letzten sieben Begegnungen und reist nicht zuletzt deswegen mit großem Selbstbewusstsein zum Schlusslicht. Westerbeck sammelte in dieser Spielzeit gerade einmal einen Zähler - zu wenig für den Klassenerhalt. In der Vorwoche gab es für die Schütze-Elf ein bitteres 2:7 gegen Hankensbüttel.

MTV Gifhorn II - VfL Vorhop (So., 12 Uhr).

Beim 4:4 in Leiferde kassierte die MTV-Zweitvertretung bereits das 23. Gegentor in nur sechs Spielen. Auf Platz 8 stehen die Gifhorner weiterhin im Tabellenmittelfeld. Einen Rang darunter befinden sich die Vorhoper, die in dieser Saison einfach nicht über das Mittelmaß hinauskommen. Zuletzt verschenkten sie bei der 1:2-Heimniederlage gegen den SSV Kästorf II wieder einmal die Möglichkeit, dicht an die obere Tabellenhälfte aufzuschließen.

SSV Kästorf II - TuS Neudorf/Platendorf II (So., 12 Uhr).

Dank des 2:1-Sieges in Vorhop befinden sich die Kästorfer zumindest wieder auf Platz 11. Grund zum Durchschnaufen ist das noch lange nicht, da auch Kellerkonkurrent Meine einen "Dreier" in Gamsen holte. Die Platendorfer haben nach ihrem 1:1 gegen Jembke nun schon sechs Zähler Rückstand auf Rang 2. Im schlimmsten Falle müsste der Gast auf Platz neun überwintern.

SV Gifhorn II - SC Weyhausen (So., 12 Uhr).

Der Zwölfte empfängt den Tabellendreizehnten. Beide schweben in höchster Abstiegsgefahr, zumal Konkurrent Meine seit kurzem auch fleißig mitpunktet.

VfL Wittingen/S. - MTV Gamsen (So., 14 Uhr).

Die Gastgeber hatten Tabellenführer Calberlah in der Vorwoche am Rande eines erstmaligen Punktverlustes, verloren jedoch 1:2. Nach dem höchst enttäuschenden 0:0 gegen den bis dahin punktlosen Tabellenletzten SV Westerbeck wäre ein Punktgewinn auch nötig gewesen, um weiter den Anschluss an die Spitzengruppe zu wahren. Ebenfalls enttäuschend war das Gamsener 2:3 gegen den Vorletzten TSV Meine.

TSV Meine - SV Leiferde (So., 14 Uhr).

Spätestens das 3:2 in Gamsen hat gezeigt, dass wieder mit den Meinern zu rechnen ist. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt nach der Weyhäuser Niederlage auf einmal nur noch einen einzigen Punkt. Auch Leiferde ist in den letzten Wochen auf dem Vormarsch gewesen. Mit dem 4:4 zu Hause gegen den MTV Gifhorn verschenkte die SVL allerdings Platz 2.

 

 
Allgemeines

AZ

05.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13 Siege in 13 Spielen: Calberlah marschiert Was für eine Dominanz:

Grün-Weiß Calberlah führt in der Kreisliga nach 13 Spielen mit 39 Punkten – nach 13 Siegen

in Folge hat Calberlah schon 13 Zähler Vorsprung auf den ärgsten Verfolger HSV Hankensbüttel. „Das ist schon beeindruckend. Zumal es wirklich alles verdiente Siege waren“, staunt selbst SV-Coach Frank Plagge, der aber moniert: „In den ersten 20 bis 30 Minuten tun wir uns immer schwer – ich weiß nicht, warum das so ist.“ So auch am Wochenende beim 2:1 gegen den VfL Wittingen. Vor dem kommenden Gipfeltreffen am Sonntag in Hankensbüttel überlegt Plagge, „ob wir vorher vielleicht schon eine halbe Stunde trainieren. Dann haben wir die schlechte Phase schon rum“, sagt der Coach schmunzelnd. Am Training liegt‘s freilich nicht, dass Calberlah schwer in Fahrt kommt. „Was da abgeht, ist wirklich vom Allerfeinsten.“ Wenn die Grün-Weißen das auch endlich mal von Anfang an im Spiel abrufen, sind sie wohl nicht mehr zu stoppen. Die Fans wird es freuen, denn „ganz Calberlah fiebert mit uns mit“.


Kein Ende in Sicht:

Grün-Weiß Calberlah gewinnt in der Gifhorner Kreisliga ein Spiel nach dem anderen. (Photowerk)

 

Spielberichte: 14.Spieltag

GR

04.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TSV Meine siegt und schafft Anschluss
SV Leiferde trennt sich vom MTV II 4:4 - SV Calberlah siegt 2:1 - SV Westerbeck verliert 2:7

Von Marco Momberg
In der Fußball-Kreisliga konnte der TSV Meine durch einen Auswärtserfolg den Anschluss an das Mittelfeld herstellen. SV Calberlah siegte zu Hause gegen Wittingen.

 

SV Calberlah - VfL Wittingen/S. 2:1 (1:1).

Tore: 0:1 Stelter (14.), 1:1 M. Plagge (17.), 2:1 Ullrich (68.).
Das Spiel war nicht gut, dafür aber sehr spannend. Es ging hin und her", resümierte SV-Coach Frank Plagge. "Der VfL hat gut dagegengehalten, aber der Sieg ist verdient".

 

Der SV Calberlah (rechts) gewann sein Heimspiel gegen VfL Wittingen/S.

und führt die Tabelle weiterhin ohne Punktverlust an.

Foto: André Walther


SC Weyhausen - VfR Wilsche/Neubokel 2:5 (1:3).

Tore: 0:1 Lahmer (8.), 0:2, 1:4 G. Milano (15., 75.), 0:3 Mantel (33.), 1:3, 2:4 Wojtek (43., 87./FE), 2:5 Willuhn (89.).
"Es war ein schwaches Spiel von beiden Seiten. Nach dem 0:2 war das Spiel schon gelaufen für uns", berichtete SC-Betreuer Jürgen Vogler. "Der Sieg geht in Ordnung, auch wenn er ein bisschen zu hoch ausgefallen ist. Wir haben drei unglückliche Tore bekommen."
TuS Neudorf-Platendorf II - SV Jembke 1:1 (0:1).

Tore: 0:1 Goese (41.), 1:1 Izer (78.). Gelb-Rot: Cafer Gül (75./TuS).
"Das war heute nicht unser Spiel", kommentierte TuS-Trainer Walter Hilken. "Nach der Pause haben wir Jembke nicht mehr aus seiner Hälfte herausgelassen, jedenfalls bis zu unserem Platzverweis. Das Remis ist gerade wegen der zweiten Halbzeit hochverdient."
VfL Vorhop - SSV Kästorf II 1:2 (0:1).

Tore: 0:1 Guddat (44.), 0:2 Heimplätzer (47./FE), 1:2 Hentschel (75.). Gelb-Rot: Schönberg (86./SSV).
"Wir spielen augenblicklich zu lässig und überheblich. Es fehlt an Kampfgeist und der nötigen Einstellung. Außerdem sind wir mit unseren Chancen zu fahrlässig umgegangen", ärgerte sich VfL-Trainer Bernd Czechanatzki. "Der SSV hat den Sieg verdient."
SV Leiferde - MTV Gifhorn II 4:4 (2:3).

Tore: 0:1 Schilling (13./FE), 0:2 Stubbe (19.), 1:2, 3:3 Morgenstern (33., 62.), 2:2 Ehne (35.), 2:3 Cesur (45.), 4:3 Schimpf (73.), 4:4 Osmani (86.). Gelb-Rot: Riechelmann (80./SV). Rot: Cesur (90./MTV).
"Das war eine desolate Schiedsrichterleistung", schimpfte SV-Betreuer Jürgen Zietlow. "Sonst ist das nicht meine Art, über den Schiri zu lästern. Aber heute war das nicht normal. Der MTV hat gut dagegengehalten. Er hat mit Haken und Ösen gespielt und uns den Schneid abgekauft", fügte Zietlow an.
MTV Gamsen - TSV Meine 2:3 (1:1).

Tore: 1:0 Lambeck (32.), 1:1, 2:3 Voltmer (43., 84.), 2:1 Peric (48.), 2:2 Balzereit (62.). Gelb-Rot: Westergaard (40./TSV).
"Wir hatten mehr Spielanteile als Meine. Die Gäste haben sich auf das Kontern beschränkt", erklärte MTV-Betreuer Olaf Simon. "Der Sieg für Meine ist nicht unverdient, da sie gekämpft haben wie die Löwen".
SV Westerbeck - HSV Hankensbüttel 2:7 (1:3).

Tore: 1:0 Benenati (25.), 1:1 Jfeily (30.), 1:2 Lietz (43.), 1:3, 1:4, 2:5 Tkatschjow (45., 49., 57.), 2:4 Meinecke (51.), 2:6 Meyer (68.), 2:7 Lange (76.).
"Der Sieg für den HSV ist verdient, aber um ein paar Tore zu hoch ausgefallen. In der ersten Hälfte waren wir fast gleichwertig", sagte SV-Sprecher André Schreiber.

AZ

04.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Überheblich, ohne Biss: Vorhop unterliegt SSV II

Meine schlägt Gamsen 3:2 – Westerbeck 2:7

(tk) Sieg für Meine! Der TSV schlug in der Fußball-Kreisliga Gifhorn Gamsen mit 3:2.
MTV Gamsen – TSV Meine 2:3 (1:1).

Der MTV bestimmte zwar das Spiel, die Gäste hielten jedoch kämpferisch dagegen. „Sie haben immer gut gekontert. Daher ist das 2:3 nicht unverdient“, so MTV-Betreuer Olaf Simon.
Tore: 1:0 (32.) Lambeck (Foulelfmeter), 1:1 (43.) Voltmer, 2:1 (48.) Peric, 2:2 (62.) Balzereit, 2:3 (84.) Voltmer.
Gelb-Rot: Westergaard (TSV/40.).
SC Weyhausen – VfR Wilsche/Neubokel 2:5 (1:3).

Kalt erwischt: Bereits nach 15 Minuten stand es 2:0 für die Gäste. „Wir haben dann zwar noch alles versucht, aber irgendwie war uns das Glück nicht hold“, sagte SC-Betreuer Jürgen Vogler.
Tore: 0:1 (8.) Lahmer, 0:2 (15.) G. Milano, 0:3 (33.) Mantel, 1:3 (43.) Wojtek, 1:4 (75.) G. Milano, 2:4 (87.) Wojtek (Foulelfmeter), 2:5 (89.) Willuhn.
SV GW Calberlah – VfL Wittingen 2:1 (1:1).

Calberlah tat sich schwer, kam erst nach 20 Minuten ins Spiel. Im zweiten Durchgang machten die Grün-Weißen mehr Druck, „nur der entscheidende Pass hat gefehlt“, monierte SV-Trainer Frank Plagge.
Tore: 0:1 (14.) Stelter, 1:1 (17.) M. Plagge, 2:1 (68.) Ullrich.
SV Leiferde – MTV Gifhorn II 4:4 (2:3).

Da war einiges los in Leiferde – acht Tore und zwei Platzverweise sind deutlich. Leiferdes Betreuer Jürgen Zietlow: „Eine temporeiche Partie, die wir hätten gewinnen müssen.“
Tore: 0:1 (13.) Schilling (Foulelfmeter), 0:2 (19.) Stuppe, 1:2 (33.) Morgenstern, 2:2 (35.) Ehne, 2:3 (45.) Cäsur, 3:3 (62.) Morgenstern, 4:3 (73.) Schimpf, 4:4 (86.) Osmani.
Gelb-Rot: Riechelmann (SV/80.).
Rot: Cäsur (MTV/89.).
SV Westerbeck – HSV Hankensbüttel 2:7 (1:3).

Eine klare Angelegenheit. Nur in der ersten Hälfte konnte der SV mithalten.
Tore: 1:0 (25.) Benenati, 1:1 (30.) Jfeily, 1:2 (43.) Lietz, 1:3 (45.) Tkatschjow, 1:4 (49.) Tkatschjow, 2:4 (51.) Meinecke, 2:5 (57.) Tkatschjow, 2:6 (68.) Mayer, 2:7 (76.) Lange.
TuS Neudorf-Platendorf II – SV Jembke 1:1 (0:1).

Erst nach dem Wechsel gab der TuS mehr Gas und konnte sich noch einen Punkt sichern. Am Rande wurde bekannt, dass SV-Coach Ulf Wende in der Winterpause sein Traineramt aus beruflichen Gründen niederlegt.
Tore: 0:1 (41.) Goese, 1:1 (78.) Izer.
Gelb-Rot: Cafer Gül (TuS/75.).
VfL Vorhop – SSV Kästorf II 1:2 (0:1).

VfL-Trainer Bernd Czechanatzki war sauer: „Eine tief enttäuschende Vorstellung. Total überheblich und ohne Biss.“
Tore: 0:1 (44.) Gudat, 0:2 (47.) Heimplätzer (Foulelfmeter), 1:2 (71.) Hentschel.
Gelb-Rot: Schönberg (SSV/86.).

 

Elf des Tages

Tor: Ebene-Dama (Kästorf II)
Abwehr: J. Campe (Platendorf II), Walter (Leiferde), Heise (Calberlah), Bendig (Gamsen)
Mittelfeld und Angriff: Morgenstern (Leiferde), G. Milano (Wilsche),

Jfeily (Hankensbüttel), Voltmer (Meine), Gudat (Kästorf II), Tkatschjow (Hankensbüttel)

 

IK

04.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

Torjäger der Kreisliga

18 Tore: Riechelmann (SV Leiferde)

17 Tore: Jfeily (HSV Hankensbüttel)
15 Tore: Hoffmann (SV Calberlah), M. Plagge (SV Calberlah)
12 Tore: Mantel (VfR Wilsche/N.)
10 Tore: Hernier (Calberlah) 

Vorberichte: 14.Spieltag

AZ

02.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wittinger Vorfreude auf den Ersten

VfL nicht hoffnungslos nach Calberlah – Leiferde erwartet MTV II

(tk) Wird Wittingen das erste Team der Fußball-Kreisliga Gifhorn, das gegen Spitzenreiter Calberlah punktet? Oder marschiert der SV weiter in Richtung Bezirksliga? Eine Frage, die der kommende Spieltag beantworten wird.
„Wir freuen uns auf das Duell mit dem Überflieger“, erklärt Bernd Borchers, Coach des VfL Wittingen, vor dem Auswärtsspiel beim SV Grün-Weiß Calberlah. Trotz der makellosen Bilanz der Gäste von zwölf Siegen in zwölf Spielen, die dazu noch über die stabilste Abwehr (neun Gegentore) sowie den treffsichersten Sturm (59 Tore) verfügen, traut Wittingens Trainer seinen Spielern einiges zu: „Wir wollen lange das 0:0 halten und dann durch einen Konter in Führung zu gehen.“


Bis auf Platz zwei hat sich die SV Leiferde hochgearbeitet. Nun kommt der MTV Gifhorn II. SV-Coach Thomas Simon ist jedenfalls gewarnt: „Man weiß nie, wer bei den Gästen aufläuft. Zumal die Erstvertretung jetzt schon Winterpause hat.“ Doch verstecken braucht sich Leiferde nicht. Denn während der MTV zuletzt 1:6 gegen Gamsen verloren hat, läuft‘s bei der SV rund. Und mit Torjäger Nils Riechelmann, der mit inzwischen 18 Treffern ganz vorn in dieser Wertung liegt, ist der Zweite gut gerüstet. „Ja, wir haben eine guten Lauf und ja, wir wollen gegen Gifhorn gewinnen“, so Simon.

Nach der 0:1-Pleite bei der SV Gifhorn II geht es für den TuS Neudorf-Platendorf II nun darum, nicht endgültig ins Mittelfeld abzurutschen. „Langsam müssten wir mal wieder punkten“, weiß auch TuS-Coach Walter Hilken. Gelingen soll dies gegen den SV Jembke, den Zehnten. „Schwer einzuschätzen“, weiß Hilken. „Mal spielt der SV top, an anderen Tagen geht dafür gar nichts.“ Doch um das Ziel von sechs Punkten aus den letzten zwei Spielen vor der Winterpause zu erfüllen, muss ein Sieg her. „Sonst können wir nicht mehr oben mitmischen“, erklärt Hilken.

 

GR

01.12.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Borchers: "Calberlah ist bärenstark"
Westerbeck in neuer Rolle - MTV II will Negativlauf in Leiferde stoppen - SSV II nach Vorhop

Von Matthias Schultz
Gibt's den ersten Sieg? Am 14. Spieltag der Fußball-Kreisliga will sich der SV Westerbeck in seiner neuen Rolle als Favoritenschreck beweisen.
SC Weyhausen - VfR Wilsche/Neubokel (So., 14 Uhr).

Der Tabellenvierte reist zum Zwölften - auf dem Papier eine klare Angelegenheit. Zumal sich plötzlich für die Wilscher die Möglichkeit bietet, auf Platz 2 zu überwintern.
TuS Neudorf/Platendorf II - SV Jembke (So., 14 Uhr).

Eines zeigte die Platendorfer Niederlage bei der SV Gifhorn II deutlich: Die TuS-Zweitvertretung ist - auch bedingt durch Spielerabgaben an das Bezirksligateam -längst nicht mehr da, wo sie noch zu Beginn der Saison stand.
VfL Vorhop - SSV Kästorf II (So., 14 Uhr).

Nach gutem Saisonstart steht Kästorf nun auf Platz 13. Die Vorhoper kommen einfach nicht in Tritt, verloren zuletzt mit 2:4 in Jembke.
SV Leiferde - MTV Gifhorn II (So., 14 Uhr).

Mit den letzten Wochen geben sich die MTV-Verantwortlichen alles andere als zufrieden: "Bei uns läuft es gelinde gesagt bescheiden. In den letzten fünf Spielen haben wir 19 Gegentore kassiert, das sagt alles", erklärt Gifhorns Co-Trainer Hartmut Müller. Gegen Leiferde soll nun die Negativserie beendet werden, um nicht weiter in der Tabelle abzurutschen. "Einen Punkt wollen wir schon mindestens holen, da wir nach wie vor einen Platz im oberen Mittelfeld anpeilen", so Müller.
MTV Gamsen - TSV Meine (So., 14 Uhr).

Das 6:1 beim MTV Gifhorn schob die Gamsener auf Platz sieben. "Wir wollen den Abstand auf die Abstiegsplätze weiter vergrößern. Daher zählen am Sonntag nur drei Punkte", sagt MTV-Trainer Torben Gryglewski. Sein Team werde "von Beginn an versuchen, seine Stärken in der Offensive auszuspielen". Dass der Gast mit großem Selbstbewusstsein in den Gifhorner Ortsteil reist, ist unwahrscheinlich. In der letzten Woche setzte es nämlich eine 0:8-Pleite gegen Tabellenführer Calberlah.
SV Calberlah - VfL Wittingen/S. (So., 14 Uhr).

Das mehr als enttäuschende 0:0 gegen den bis dahin punkt- und mittlerweile auch schon perspektivlosen Tabellenletzten SV Westerbeck kickte den VfL endgültig aus dem Titelrennen. Denn der Abstand auf Spitzenreiter Calberlah beträgt nun schon 15 Punkte. Der Gastgeber gewann seine zwölft Partien souverän, weist mit 59:9 ein fast schon erschreckend gutes Torverhältnis auf. "Sie sind bärenstark, obwohl sie genau wie wir eine sehr junge Truppe sind. Ich denke, meine Jungs können dort etwas lernen, da die Calberlaher im Kopf weiter sind als wir", berichtet VfL-Coach Bernd Borchers. Am Sonntag hat er alle Spieler an Bord, will mit denen für eine Überraschung sorgen "Der SV kann ja nicht jedes Spiel gewinnen. Wir wollen einfach ein gutes Spiel machen und das 0:0 so lange wie möglich halten. Je länger wir es tun, umso besser für uns", so Borchers.
SV Westerbeck - HSV Hankensbüttel (So., 14 Uhr).

Das Westerbecker 0:0 in Wittingen war die Überraschung des letzten Spieltages. Ob sie nun den Status des "Favoritenschrecks" angenommen haben, müssen sie am Sonntag gegen die Hankensbütteler beweisen. Diese zählen neben eben genannten Wittingern zu den Verlieren der Vorwoche. Das 2:2 zu Hause gegen Wilsche vergrößerte den Abstand auf Spitzenreiter Calberlah auf nun schon 13 Punkte. Zudem fiel das Team von Trainer Jürgen Haase auf Platz 3.

   
Spielberichte: 13.Spieltag

GR

27.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

0:0! Westerbeck holt ersten Punkt

Calberlah überrollt Meine - Leiferdes Riechelmann mit Viererpack

Klatsche im Stadtderby: In der Fußball-Kreisliga Gifhorn unterlag der MTV Gifhorn II dem MTV Gamsen mit 1:6. Der SV Westerbeck holte in Wittingen seinen ersten Punkt der Saison. Spitzenreiter SV Calberlah gab sich in Meine keine Blöße und siegte 8:0.

MTV Gifhorn II - MTV Gamsen 1:6 (1:2).

Tore: 0:1, 1:2, 1:6 Peric (16., 41., 79.), 1:1 Schilling (19./FE), 1:3 Waldmann (46.), 1:4 Lambeck (51./FE), 1:5 Schilling (62./ET). Rot: Schulz (80./MTV).

"Wir haben unsere Chancen konsequent genutzt", freute sich Gamsens Betreuer Olaf Simon. "18 Sekunden nach Wiederanpfiff gelang uns das 3:1. Danach gingen beim MTV die Köpfe runter. Ich hatte danach nie das Gefühl, dass noch etwas passieren könnte."

HSV Hankensbüttel - VfR Wilsche/Neubokel 1:2 (0:0).

Tore: 1:0 Lietz (49.), 1:1 G. Milano (61.), 1:2 Metz (84.). Gelb-Rot: Maler (61./HSV).

"Der Knackpunkt des Spiels war unser Platzverweis. Vorher war das Spiel ausgeglichen", erklärte HSV-Betreuer Hans Schlottmann. "Nach der Gelb-Roten Karte sind wir eingebrochen. Außerdem war Markus Metz auf Seiten der Gäste überragend und von uns nicht auszuschalten", lobte Schlottmann den VfR-Spielertrainer.

VfL Wittingen/S. - SV Westerbeck 0:0.

Tore: Fehlanzeige.

"Wir haben 90 Minuten auf ein Tor gespielt und hatten Chancen ohne Ende", ärgerte sich VfL-Trainer Bernd Borchers. "Entweder hat der starke SV-Keeper gehalten oder der Ball ging knapp am Tor vorbei. Ich mache meinen Jungs keinen großen Vorwurf", so Borchers.

TSV Meine - SV Calberlah 0:8 (0:3).

Tore: 0:1, 0:3 P. Plagge (1., 42.), 0:2 Ullrich (22.), 0:4 Claus (48.), 0:5 Ackermann (72.), 0:6 Hoffmann (72.), 0:7, 0:8 M. Plagge (78., 90.). Gelb-Rot: P. Plagge (58./SVC), Borho (80./TSV).

"Calberlah ist ganz klar der verdiente Sieger. Nur ist das Ergebnis um ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen", resümierte TSV-Betreuer Detlev Barnefske. "Wir müssen unsere Punkte gegen andere Teams holen. Calberlah wird in der Kreisliga keiner aufhalten", lobte Barnefske den Spitzenreiter in höchsten Tönen.

SSV Kästorf II - SV Leiferde 2:5 (0:2).

Tore: 0:1, 0:2, 1:3, 2:5 Riechelmann (20., 44., 54., 90.), 1:2 Todtenhöfer (50.), 2:3 Heimplätzer (60./FE), 2:4 Schimpf (65.).

"Wir machen das Spiel in der ersten Hälfte - Leiferde macht aber die Buden", so beschrieb SSV-Trainer Sven Mohwinkel die erste Hälfte. "Unter dem Strich geht der Sieg in Ordnung. Wer auswärts fünf Tore schießt, hat es verdient", sagte Mohwinkel.

SV Jembke - VfL Vorhop 4:2 (1:0).

Tore: 1:0 Goese (11.), 2:0, 4:0 Gretzinger (56., 76.), 3:0 Fricke (64.), 4:1, 4:2 Laeseke (86., 87.).

"Das Spiel war schnell und richtig schön anzuschauen. Es gab Chancen auf beiden Seiten", bilanzierte Jembkes Betreuer Thomas Wilken. "Letztendlich ist der Sieg verdient", fügte Wilken an.

SV Gifhorn II - TuS Neudorf-Platendorf 1:0 (0:0). Tore: 1:0 Hyseni (78.).

"Das Spiel wurde sehr kampfbetont geführt", sagte SV-Trainer Jörn Lüben. "Wir haben die Zweikämpfe angenommen und eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Insgesamt ist der Sieg glücklich zustande gekommen."

mom

 

AZ

27.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6:1! Gamsen fertigt MTV-Reserve ab
Westerbeck holt ersten Punkt – SV Gifhorn II schlägt Platendorf II

(tk) Es war einiges los in der Fußball-Kreisliga: Die Reserve des MTV Gifhorn verlor 1:6 gegen Gamsen, die SV Gifhorn II schlug Platendorf 1:0 und Westerbeck holte gegen Wittingen den ersten Punkt.

MTV Gifhorn II – MTV Gamsen 1:6 (1:2).

Auweia: böse Schlappe für die Gifhorner. Dabei begannen die Gastgeber druckvoll, doch nach 20 Minuten wurde Gamsen stärker – und nach dem 1:3 gaben die Hausherren auf. Gifhorns Keeper Dennis Schulz sah außerdem noch Rot wegen Schiedsrichter-Beleidigung.

Tore: 0:1 (16.) Peric, 1:1 (19.) Schilling (Foulelfmeter), 1:2 (41.) Peric, 1:3 (46.) Waldmann, 1:4 (51.) Lambeck (Foulelfmeter), 1:5 (62.) Schilling (Eigentor), 1:6 (79.) Peric.

Rot: Schulz (Gifhorn/80.).

HSV Hankensbüttel – VfR Wilsche/Neubokel 1:2 (0:0).

Bis zum 1:1 (61.) und dem damit verbundenen Platzverweis für den HSV hatte es gut ausgesehen für Hankensbüttel. „Aber dann lief bei uns nichts mehr“, sagte HSV-Betreuer Hans Schlottmann seufzend.

Tore: 1:0 (49.) Lietz, 1:1 (61.) G. Milano, 1:2 (84.) Metz.

Gelb-Rot:  Maler (HSV/61.).

SSV Kästorf II – SV Leiferde 2:5 (0:2).

Bis zur Pause hatte Kästorf mehr Spielanteile, nur ein Treffer gelang dem SSV nicht. „Und so viel Dummheit muss eben bestraft werden“, ärgerte sich SSV-Coach Sven Mohwinkel.

Tore: 0:1 (20.) Riechelmann, 0:2 (44.) Riechelmann, 1:2 (50.) Todtenhöfer, 1:3 (54.) Riechelmann, 2:3 (57.) Heimplätzer (Foulelfmeter), 2:4 (60.) Schimpf, 2:5 (90.) Riechelmann.

SV Gifhorn II – TuS Neudorf-Platendorf II 1:0 (0:0).

Ein überraschender Sieg für die SV-Reserve dank eines direkt verwandelten Freistoßes. „Aber eigentlich wäre ein Remis gerechter gewesen“, gab SV-Coach Jörn Lüben zu.

Tor: 1:0 (78.) Hyseni.

SV Jembke – VfL Vorhop 4:2 (1:0).

Nach einer schwachen ersten Halbzeit verdiente sich Jembke den Sieg durch eine starke Leistung im zweiten Durchgang.

Tore: 1:0 (11.) Goese, 2:0 (64.) Gretzinger, 3:0 (70.) Fricke, 4:0 (79.) Gretzinger, 4:1 (86.) Laeseke, 4:2 (87.) Laeseke.

TSV Meine – SV Grün-Weiß Calberlah 0:8 (0:3).

Keine Chance für den TSV. „Der SV spielt zurzeit einfach eine Klasse besser“, so Meines Spartenchef Detlev Barnefske.

Tore: 0:1 (1.) P. Plagge, 0:2 (22.) Ullrich, 0:3 (42.) P. Plagge, 0:4 (48.) Claus, 0:5 (72.) Ackermann, 0:6 (73.) Hoffmann, 0:7 (78.) M. Plagge, 0:8 (90.) M. Plagge.

Gelb-Rot: P. Plagge (SV/55.), Borho (TSV/55.).

VfL Wittingen – SV Westerbeck 0:0.

Die Gäste holen überraschend den ersten Zähler der Saison, profitierten jedoch davon, dass der VfL den Ball einfach nicht im SV-Gehäuse unterbringen konnte.

Tore: keine.

 

Elf des Tages

Tor: Mohring (Hankensbüttel)
Abwehr: Soschniok (Gamsen), Lübke (SV Gifhorn II), Heintz (Jembke), Ackermann (Calberlah)
Mittelfeld und Angriff: Metz (Wilsche), Michel (Gamsen), P. Plagge (Calberlah),

Waldmann (Gamsen), Gretzinger (Jembke), Riechelmann (Leiferde)

 

 

Torjäger der Kreisliga

18 Tore: Riechelmann (SV Leiferde)

16 Tore: Jfeily (HSV Hankensbüttel)
15 Tore: Hoffmann (SV Calberlah),
14 Tore: M. Plagge (SV Calberlah)

11 Tore: Mantel (VfR Wilsche/N.)
10 Tore: Hernier (Calberlah)

Vorberichte: 13.Spieltag

IK

25.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum nicht der TSV Meine?
Vorletzter fordert den souveränen Tabellenführer aus Calberlah

Als ernsthafte Verfolger des souveränen Tabellenführers vom SV GW Calberlah kann man die Teams auf den Plätzen zwei bis fünf sicher nicht mehr bezeichnen. Der einstmals ambitionierte SV Hankensbüttel hängt nach Aussage seines Trainer Jürgen Haase "in einem tiefen Tal". Die Wittinger haben bei der Niederlage in Wilsche wieder einmal den Anspruch einer Spitzenmannschaft verloren. Leiferde schwankt zu oft zwischen Genie und Wahnsinn, und auch der VfR Wilsche/Neubokel ist trotz seines Aufwärtstrends noch nicht ganz sattelfest. Muss also ein Underdog wie der TSV Meine die Caballeros aus Calberlah in die Schranken weisen? Jedenfalls hätte der Vorletzte gegen eine faustdicke Überraschung nichts einzuwenden.
MTV Gifhorn II - MTV Gamsen

Wenn die Reserve des MTV Gifhorn eine Lehre aus der Niederlage gegen Calberlah gezogen hat, dann sicher die, dass sie einfach kein Meisterschaftskandidat ist. Calberlahs Trainer Frank Plagge sprach ohne Respekt von einer "Durchschnittsmannschaft". Vielleicht können die Kreisstädter im Nachbarschaftsderby gegen den MTV Gamsen gegen dieses schon fast vernichtende Urteil ankämpfen.

SV Hankensbüttel - VfR Wilsche/Neubokel

Während der VfR Wilsche/N. spätestens nach dem Sieg gegen Wittingen auf Wolke sieben schwebt, wandert der SV Hankensbüttel nach Worten seines Trainers Jürgen Haase durch ein tiefes Tal. "Wir haben einige Baustellen in unserer Mannschaft", runzelt Haase die Stirn. Er erwartet gegen Wilsche eine harte Nummer und ein schweres Spiel. "Wir müssen wieder zu unserem Stellungs- und Kombinationsspiel finden", mahnt Haase seine Spieler. Finden sie den Weg nicht, wird das Tal noch tiefer.

VfL Wittingen/Suderw. - SV Westerbeck

Eigentlich ist der SV Westerbeck ein gern gesehener Gast auf den hiesigen Fußballplätzen. Überlässt der abgeschlagene Letzte der Tabelle die Punkte doch in schöner Regelmäßigkeit den Gegnern. Doch VfL-Coach Bernd Borchers sieht darin die Gefahr des Schlendrians für sein Team. "Wenn wir nicht 100-prozentig dagegenhalten, kann der Schuss schnell nach hinten losgehen!"

TSV Meine - SV Calberlah

Frei nach dem Motto "Wir haben keine Chance, also nutzen wir sie" könnte der TSV Meine beim Liga-Primus aus Calberlah antreten. Und diese Theorie ist gar nicht mal so ganz von der Hand zu weisen. Meine wittert nach dem Sieg gegen Westerbeck Morgenluft. Vielleicht könnte mit einer faustdicken Überraschung aus dem Hauch der Hoffnung ja ein echter Windzug werden.

SSV Kästorf II - SV Leiferde

Die "Zweite" des SSV Kästorf kommt einfach nicht in die Gänge. Zeitweise spielt die Mohwinkel-Elf gefälligen Fußball, doch am Ende kommt zu selten etwas Zählbares heraus. Wenn diese Erfolgsquote gegen den SV Leiferde nicht aufgebessert wird, steht den SSV-Kickern wieder einmal nur ein grauer Herbst-Sonntag bevor.

SV Jembke - VfL Vorhop

Die Vorhoper scheinen die Kurve endgültig gekriegt zu haben. Zwar spielen sie noch nicht wieder die erste Geige, aber der 8:0-Kantersieg gegen die SV Gifhorn II war schon ein mächtiger Paukenschlag. Gelingt nun auch noch gegen den SV Jembke ein Dreier, könnte der VfL Vorhop vielleicht schon bald wieder im Konzert der Großen mitspielen.

SV Gifhorn II - TuS Neudorf-Platendorf II

Nach einem kleinen Zwischenhoch haben sich die Gifhorner wieder in die Niederungen der Tabelle gespielt. Vor dem Duell der Reserveteams gegen den TuS Neudorf-Platendorf muss SV-Übungsleiter Jörn Lüben wohl eine Menge Seelenbalsam verteilen, um die Klatsche in Vorhop aus den Köpfen seiner Spieler zu streichen. Klarer Favorit sind aber trotzdem die Moorkicker aus Platendorf, die sich weiter in der Spitzengruppe halten wollen.

 

AZ

25.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HSV: Erst die tolle Serie, jetzt der Baustellen-Alarm

Fußball – Kreisliga GF: Kann Gamsen endlich auswärts punkten?

(tk) Das kleine Formtief überwinden: Mit dieser Prämisse empfängt der HSV Hankensbüttel in der Fußball-Kreisliga Gifhorn den VfR Wilsche/Neubokel.
Seit zwei Partien ist der HSV Hankensbüttel ohne Sieg – nach der tollen Serie zuvor schon bemerkenswert. „Wir haben zurzeit einfach zu viele Baustellen“, sagt HSV-Trainer Hans-Jürgen Haase seufzend. „Vor allem das Zusammenspiel zwischen Mittelfeld und Angriff passt nicht.“ Tore müssen jedoch her, um gegen den VfR Wilsche/Neubokel auch zu Hause bestehen zu können. Haase: „Ich hoffe, dass wir unsere Probleme bis zum Spiel in den Griff bekommen. Das wird eine enge Kiste.“

Nur zwei Punkte: So viel fehlen Aufsteiger MTV Gamsen zum MTV Gifhorn II – ein Lücke, die im anstehenden direkten Duell geschlossen werden könnte. „Das ist schon überraschend und ungewöhnlich“, stellt Gamsens Trainer Torben Gryglewski fest. „Aber ich bin skeptisch, ob wir in Gifhorn etwas holen können.“ Die Auswärtsbilanz der Gäste spricht für sich: In der Ferne holte der Neunte noch keinen einzigen Punkt. „Trotzdem sind wir da nicht chancenlos“, übt sich Gryglewski weiterhin in Zuversicht:. „Wir werden zu unseren Chancen kommen.“

Der VfL Vorhop hat sich mit dem 8:0-Sieg gegen die SV Gifhorn II beim SV Jembke Respekt erarbeitet. „Wir sind gewarnt. Acht Treffer muss man erstmal machen“, findet SV-Trainer Ulf Wende, der daher auf ein torreiches Spiel tippt: „Schließlich haben wir am Spieltag zuvor auch drei Treffer erzielt.“ Gas geben wird Jembke auf jeden Fall – für den Zwölften ist es das letzte Heimspiel des Jahres: „Daher werden wir uns reinknien und alles geben.“

 

GR

24.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einzelgespräche sollen HSV helfen

Stadtderby beim MTV II - Leiferde gastiert bei SSV Kästorf II - Meine erwartet Calberlah

Von Matthias Schultz

Am 13. Spieltag der Fußball-Kreisliga wollen insgesamt fünf Mannschaften, die mit elf Zählern mitten im Abstiegskampf stecken, an das Mittelfeld anschließen. Andererseits kämpfen vier Teams um Platz 2.

MTV Gifhorn II - MTV Gamsen (So., 14 Uhr).

Nach dem 1:0-Erfolg über Kästorfs Zweitvertretung steht für die Gamsener nun das nächste Stadtderby an. Beim MTV Gifhorn II treffen sie auf den Tabellenneunten, der mit 17 Zählern einen mehr als der auf Platz neun liegende MTV aufweist. Beide Teams stehen damit im absoluten Niemandsland der Tabelle.

HSV Hankensbüttel - VfR Wilsche/Neubokel (So., 14 Uhr).

Für die Hankensbütteler war das 1:1 in Weyhausen viel zu wenig: "Nicht nur da haben wir zu wenig gemacht, wir befinden uns seit drei, vier Spielen in einem kleinen Tal", berichtet HSV-Trainer Jürgen Haase. Seine Mannschaft habe zurzeit Probleme im Offensivbereich, gerade in der Ausnutzung der Tormöglichkeiten. Zudem funktioniere das Umschalten von Abwehr auf Angriff beziehungsweise anders herum nicht mehr so wie noch zu Saisonbeginn. "In Einzelgesprächen versuchen wir, die Problematik zu erörtern und zu lösen. Es ist schon schwierig im Moment", so Haase. Nichtsdestotrotz will der HSV gegen die nur drei Zähler hinter ihm stehenden Wilschern noch einmal "alle Kräfte" mobilisieren und auf Sieg zu spielen.

VfL Wittingen/S. - SV Westerbeck (So., 14 Uhr).

Die 0:2-Heimniederlage gegen den Vorletzten TSV Meine war so etwas wie der Todesstoß für die Westerbecker. Denn in elf Partien konnte der SV noch immer keinen einzigen Zähler einheimsen. Ganz im Gegenteil, er stellte unter Beweis, dass es auch gegen andere Kellermannschaften noch nicht reicht. Nach der Winterpause müsste noch so einiges passieren, um den höchstwahrscheinlichen Abstieg noch zu vermeiden. In Wittingen treffen sie nun auf den Tabellenvierten, der die 3:4-Niederlage in Wilsche wiedergutmachen will.

TSV Meine - SV Calberlah (So., 14 Uhr).

Nach dem 2:0 beim direkten Kellernachbarn SV Westerbeck sind die Meiner wieder mitten im Kreisligaleben angekommen. Mittlerweile sind es nur noch vier Punkte Abstand auf Tabellenplatz zehn. Der kommende Gast aus Calberlah lässt allerdings erstmal wenig Aussichten auf einen Punktgewinn. Elf Siege in elf Begegnungen sprechen eine klare Sprache, ebenso wie ein Torverhältnis von 51:9. Bärenstark!

SSV Kästorf II - SV Leiferde (So., 14 Uhr).

Gegen den Ortsnachbarn Gamsen wollte sich der SSV in der Vorwoche befreien. Was folgte, war eine 0:1-Niederlage und somit ein weiterer Rückschlag. Da der TSV Meine gewann, beträgt der Kästorfer Abstand auf die Abstiegsränge nur noch vier Punkte. "Wir wussten ja von Anfang an, dass es nur um den Klassenerhalt geht. Unser Dilemma liegt einfach in der Offensive, unsere Stürmer treffen nicht mehr", sagt SSV-Trainer Sven Mohwinkel. Gegen die zuletzt starken Leiferder soll mit einem Sieg "der Knoten platzen".

SV Jembke - VfL Vorhop (So., 14 Uhr).

Der Zwölfte empfängt den Achten, beide Teams hatten sich vor der Saison viel mehr erhofft. Immerhin befindet sich der VfL in den letzten Wochen wieder im Aufwind. Am vergangenen Sonntag bezwangen die Vorhoper die SV Gifhorn II sensationell mit 8:0.

SV Gifhorn II - TuS Neudorf/Platendorf II (So., 14 Uhr).

Nach einem spielfreien Wochenende greift der TuS wieder ins Spielgeschehen ein. Sein kommender Gegner, die SV Gifhorn II, wäre letzte Woche wohl ebenso lieber ohne Spiel gewesen. Denn in Vorhop setzte es eine 0:8-Klatsche. Nun wollen auch die Platendorfer drei Zähler aus der Kreisstadt entführen: "Wir stehen nicht so unter Zugzwang wie die SVG, da wir auf dem sechsten Rang voll im Soll sind. Gifhorn wird das Spiel machen, wir werden daher abwartend beginnen", so TuS-Coach Walter Hilken.

 
Spielberichte: 12.Spieltag

GR

20.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8:0! VfL Vorhop "überfährt" SV Gifhorn II
Heimsiege für SV Calberlah und SV leiferde - TSV Meine holt ersten Auswärtssieg

Von Marco Momberg
Der MTV Gamsen siegte in der Fußball-Kreisliga Gifhorn im Derby gegen den SSV Kästorf II. Die SV Gifhorn II geriet in Vorhop mächtig unter die Räder. Tabellenführer SV Calberlah siegte gegen MTV Gifhorn II deutlich.
SC Weyhausen - HSV Hankensbüttel 1:1 (1:0).

Tore: 1:0 Volk (40.), 1:1 Jfeily (55.).
"Wir haben heute eine sehr gute Leistung gezeigt. Wir waren gegenüber letzter Woche nicht wieder zuerkennen", sagte SCW-Betreuer Jürgen Vogler. "Unter dem Strich ist das Unentschieden gerechtfertigt. Wir haben uns den Punkt redlich verdient".
VfL Vorhop - SV Gifhorn II 8:0 (3:0).

Tore: 1:0 Sandau (8.), 2:0, 4:0 Rehders (21., 60.), 3:0, 7:0 Schulze (43., 82.), 5:0, 6:0 Laeseke (67., 75.), 8:0 Szillat (90.).
"Der Platz war heute sehr schwer zu bespielen. Nach dem 3:0 kurz vor der Pause war das Spiel eigentlich schon gelaufen", sagte VfL-Sprecher Christian Kasten.
SV Leiferde - SV Jembke 4:3 (3:2).

Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:2 Riechelmann (5., 13., 29., 55.), 3:1 Goese (44.), 3:2 Haage (45./FE). Gelb-Rot: Hoff (45./SV).
"Wir haben sehr gut angefangen und in der Anfangsphase unsere Chancen konsequent genutzt", erklärte SV-Betreuer Jürgen Zietlow. "Alle Mann haben sich reingekniet, wir sind sehr zufrieden", lobte Zietlow den Kampfgeist. "Auch mit zehn Mann haben wir alles gegeben. Der Sieg ist verdient."
MTV Gamsen - SSV Kästorf II 1:0 (0:0).

Tore: 1:0 Peric (72.). Gelb-Rot:: Otto (86./SSV).
"Ein echtes Derby" sah Gamsens Betreuer Olaf Simon. "Spielerisch war das nicht toll, dafür haben wir kämpferisch überzeugt", sagte Simon. "Es gab viele Torchancen auf beiden Seiten, mit kleinem Übergewicht für uns. Deshalb geht der Sieg auch in Ordnung."
SV Calberlah - MTV Gifhorn II 5:1 (2:1).

Tore: 0:1 Gülabi (11.), 1.1 Claus (21.), 2:1 Hoffmann (22.), 3:1, 5:1 Hernier (68./FE, 85.), 4:1 M. Plagge. Gelb-Rot: Thies (48.), P. Plagge (74.).
"Das Ergebnis ist vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen. Aber wir haben zu recht gewonnen", resümierte SV-Coach Frank Plagge. "Im Moment lassen wir uns durch nichts aufhalten. Selbst wenn wir mal phasenweise nicht gut spielen, drehen wir das Spiel".

SV Westerbeck - TSV Meine 0:2 (0:0).

Tore: 0:1 Voltmer (76.), 0:2 Balzereit (80.).
"Beide mussten das Spiel gewinnen, um den Anschluss ans Mittelfeld zu halten", bilanzierte TSV-Betreuer Detlef Barnefske. "Wir sind froh über unseren ersten Auswärtssieg".
VfR Wilsche/Neubokel - VfL Wittingen/S. 4:3 (0:1).

Tore: 0:1 Ebsen (30.), 0:2 Krasniqi (51./FE), 1:2, 2:2 Mantel (57., 59.), 3:2 T. Milano (60.), 3:3 Fetahu (68.), 4:3 Willuhn (86.).
"Das Spiel haben wir hochverdient gewonnen. Nach dem 0:2 haben wir eine super Moral gezeigt", freute sich VfR-Trainer Markus Metz. "Gegen einen Gegner wie Wittingen so zurückzukommen, ist doch schon schwer. Trotz der bescheidenen Platzverhältnissen war das eine gute Kreisliga-Partie."

AZ

20.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8:0! Vorhop mit Schützenfest

Gamsen mit Derbysieg

(tk) Arme Gifhorner: Die SV-Reserve kassierte in der Fußball-Kreisliga beim VfL Vorhop eine deftige 0:8-Klatsche.
MTV Gamsen – SSV Kästorf II 1:0 (0:0).

„Ein klassisches Derby“, fand MTV-Betreuer Olaf Simon. Spielerisch eher mager, dafür viel Kampf und Leidenschaft. „Am Ende waren wir das eine Tor besser“, schilderte Simon.
Tor: 1:0 (72.) Peric.
Gelb-Rot:  Otto (SSV/86.).
SC Weyhausen – HSV Hankensbüttel 1:1 (1:0).

Ein gefühlter Sieg für den SC. „Wir hätten zur Pause höher führen müssen“, sagte SC-Betreuer Jürgen Vogler. So jedoch gelang dem HSV noch das 1:1.
Tore: 1:0 (40.) Volk, 1:1 (55.) Jfeily.
SV Grün-Weiß Calberlah – MTV Gifhorn II 5:1 (2:1).

Nachdem Calberlah „um das 0:1 gebettelt hatte“, wie SV-Trainer Frank Plagge sagte, gab der SV endlich mehr Gas und war dann klar besser.
Tore: 0:1 (11.) Gülabi, 1:1 (21.) Claus, 2:1 (22.) Hoffmann, 3:1 (68.) Hernier (Foulelfmeter), 4:1 (84.) M. Plagge, 5:1 (85.) Hernier.
Gelb-Rot:: Thies (MTV/48.), P. Plagge (SV/74.).
SV Leiferde – SV Jembke 4:3 (3:2).

Nils Riechelmann fertigte Jembke mit vier Treffern praktisch im Alleingang ab. „Wir haben halt unsere Chancen konsequenter genutzt als die Gäste“, so Leiferdes Betreuer Jürgen Zietlow.
Tore: 1:0 (5.) Riechelmann, 2:0 (13.) Riechelmann, 3:0 (29.) Riechelmann, 3:1 (44.) Goese (Foulelfmeter), 3:2 (45.) Haage, 4:2 (55.) Riechelmann, 4:3 (58.) Fricke (Foulelfmeter).
Gelb-Rot: : Hoff (Leiferde/45.).
SV Westerbeck – TSV Meine 0:2 (0:0).

Westerbeck hatte zwar den größeren Anteil an Chancen, doch mit zwei späten, aber blitzsauberen Kontern entschied Meine die Partie für sich.
Tore: 0:1 (75.) Volkmer, 1:1 (81.) Balzereit.
VfL Vorhop – SV Gifhorn II 8:0 (3:0).

Dank einer kompakten Mannschaftsleistung schoss der VfL die Gifhorner ab.
Tore: 1:0 (8.) Sandau, 2:0 (17.) Rehders, 3:0 (43.) Schulze, 4:0 (66.) Rehders, 5:0 (69.) Schulze, 6:0 (76.) Laeseke, 7:0 (87.) Laeseke, 8:0 (90.) Szillat.
VfR Wilsche/Neubokel – VfL Wittingen 4:3 (0:1).

Eine gute Partie. „Nur bei beiden Abwehrreihen war Tag der offenen Tor“, sagte Wilsches Pressewart Werner Schacht augenzwinkernd.
Tore: 0:1 (29.) Ebsen, 0:2 (51.) Krasniqi (Foulelfmeter), 1:2 (57.) Mantel, 2:2 (59.) Mantel, 3:2 (60.) T. Milano, 3:3 (68.) Fetahu, 4:3 (86.) Willuhn.

 

Elf des Tages

Tor: Gross (Gamsen)
Abwehr: Koch (Vorhop), Klose (Weyhausen), Walter (Leiferde), Zaeefi (Kästorf II)
Mittelfeld und Angriff: M. Schacht (Wilsche), Volk (Weyhausen), Hernier (Calberlah),

Müller (Vorhop), Mantel (Wilsche), Riechelmann (Leiferde)

 
 

Torjäger der Kreisliga

16 Tore: Jfeily (HSV Hankensbüttel)
14 Tore: Hoffmann (SV Calberlah), Riechelmann (SV Leiferde)
12 Tore: M. Plagge (SV Calberlah)

11 Tore: Mantel (VfR Wilsche/N.)
10 Tore: Hernier (Calberlah)

 

Vorbericht: 12.Spieltag

AZ

17.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Calberlah: Plagge baut auf Trainingseindruck

Westerbeck hofft
(tk) Schwere Hürde für den SV Grün-Weiß Calberlah:

Die Truppe von Coach Frank Plagge erwartet in der Fußball-Kreisliga den MTV Gifhorn II.

Schaut man auf die makelose Bilanz des SV Grün-Weiß Calberlah (zehn Spiele, zehn Siege), scheint auch der MTV Gifhorn II, zumal nicht in Topform, keine unüberwindbare Hürde. „Wenn wir so spielen würden, wie wir trainieren, ist mir nicht angst und bange“, sagt SV-Coach Frank Plagge. Doch Training und Spiel waren zuletzt zweierlei paar Schuhe: „Die vergangenen drei Begegnungen liefen nicht so, wie ich mir das gewünscht hatte.“


Das Gegenteil zu Calberlah ist der SV Westerbeck: Das Schlusslicht holte aus zehn Partien keinen einzigen Punkt. Da hat das Heimspiel gegen den Vorletzten, den TSV Meine, „auf jeden Fall einen vorentscheidenden Charakter“, so SV-Coach Lars Schütze. „Aber Meine hat sich gefangen und sammelt Punkte.“ Trotz der schweren Situation hat sich Westerbeck noch längst nicht abgeschrieben: „Es steckt Potenzial in der Truppe“, sagt Schütze. „Nur konnten wir es bisher nicht abrufen.“

Wichtiges Spiel für die SV Gifhorn II: Die Elf von Coach Jörn Lüben muss bei Absteiger VfL Vorhop ran – ein Team, das Lüben nicht einordnen kann: „Mal hui, mal pfui. Wie bei uns. Da gibt es keinen Favoriten.“ Dabei ist es eine wegweisende Begegnung: Der Sieger rückt ins Mittelfeld, der Verlierer bleibt im Keller. „Das ist ein Wink mit dem Zaunpfahl für die Spieler“, so Lüben, der auf Unterstützung aus der Ersten hoffen darf.

Gamsen gegen SSV: Große Rivalität

Wechsel und JSG für besseres Verhältnis – „Kein anderes Thema“

(tk) AC gegen Inter Mailand, Schalke 04 gegen Borussia Dortmund, Eintracht Braunschweig gegen Hannover 96: Derbys wie diese üben einen besonderen Reiz auf die Zuschauer aus. Auch im Fußball-Kreis Gifhorn gibt es solche Duelle, eins davon ist die morgige Partie (14 Uhr) zwischen dem MTV Gamsen und dem SSV Kästorf II in der Kreisliga.
Denn beide Orten grenzen direkt aneinander – dementsprechend groß sind die Verbindungen, aber auch die Rivalitäten. „Vor einigen Jahren konnte man noch nicht als Gamsener zum SSV gehen“, erinnert sich MTV-Trainer Torben Gryglewski. „Heute ist es nicht mehr so, aber die Rivalität ist natürlich groß.“ Zum besseren Verhältnis hat nicht nur die gemeinsame Jugendspielgemeinschaft beigetragen – in den vergangenen Jahren gab‘s immer wieder Wechsel zwischen den Vereinen. „Alex Dinus und Christian Krenske sind aus Gamsen gekommen“, so SSV-Coach Sven Mohwinkel. „Dafür ist in der Vorsaison Arne Bollmann zum MTV gegangen.“
Die Vorfreude ist groß, nicht nur bei den Seitenwechslern. „Bei uns wird seit ein paar Wochen von nichts anderem mehr gesprochen“, berichtet der Kästorfer Trainer. „Wir freuen uns aufs Derby.“ Denn in der vergangenen Spielzeit fiel es wegen Gamsens Abstieg aus der Kreisliga flach. Umso mehr Kampf, Einsatz und Emotionen können die sicherlich zahlreichen Zuschauer dieses Mal erwarten. Gryglewski: „Gegen Kästorf zu gewinnen ist immer schöner als gegen andere Teams. Da kann man aus den Spielern ein paar Prozent mehr herauskitzeln.“ In Sachen Favoritenfrage und Siegchancen sind sich die beiden Trainer übrigens sehr einig: „50:50“, so die Diagnose.

GR

17.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Westerbeck spukt das Abstiegsgespenst
Schlusslicht SVW empfängt den Vorletzten TSV Meine - Brisantes Derby in Gamsen

Von Matthias Schultz
Der zwölfte Spieltag der Fußball-Kreisliga verspricht zwei hoch spannende Duelle: In Westerbeck ringen die beiden abgeschlagenen Tabellenletzten um die letzte Chance auf den Klassenerhalt. In Kästorf bittet die SSV-Zweitvertretung den MTV Gamsen zum Derby.
SC Weyhausen - HSV Hankensbüttel (So., 14 Uhr).

Der letzte Spieltag war ein Rückschlag für beide Mannschaften. Mit dem 0:0 in Wittingen verlor der HSV weitere zwei Zähler auf Spitzenreiter Calberlah. Weyhausen kassierte eine schmerzliche 0:6-Heimniederlage gegen den TuS Neudorf/Platendorf II.
VfL Vorhop - SV Gifhorn II (So., 14 Uhr).

Nach einem spielfreien Wochenende greift der VfL wieder in das Spielgeschehen ein - und das mit ganz breiter Brust. Denn durch das 4:1 über die Spitzenmannschaft TuS Neudorf/Platendorf II konnte Vorhop erst einmal wieder an das Tabellenmittelfeld anschließen. "Unser Team brennt förmlich auf das nächste Spiel. Gegen Gifhorn müssen wir auch dringend nachlegen. Denn gegen die Mannschaften unter uns sollten wir die drei Zähler einfahren", berichtet VfL-Trainer Bernd Czechanatzki.
SV Leiferde - SV Jembke (So., 14 Uhr).

Neben Vorhop konnte sich auch Jembke in der Vorwoche mit einem 3:2-Sieg über Gamsen rehabilitieren. In Leiferde erwartet sie am Sonntag nun eine Spitzenmannschaft.
MTV Gamsen - SSV Kästorf II (So., 14 Uhr).

Das Stadtderby der besonderen Art: Beide Ortsteile liegen bekanntlich direkt nebeneinander, beide werden sich nichts schenken. In der Tabelle trennen sie auch nur zwei Zähler.
SV Calberlah - MTV Gifhorn II (So., 14 Uhr).

Das 5:0 in Kästorf bestätigte die überragende Calberlaher Form aus den vergangenen Wochen. Der MTV ist ebenfalls gut drauf, gegen Westerbeck gewann er in der Vorwoche mit 5:0 .
SV Westerbeck - TSV Meine (So., 14 Uhr).

 Der absolute Kellerkracher: Der Tabellenletzte empfängt den Vorletzten. Beide Mannschaften sind nach elf Spieltagen deutlich abgeschlagen. Der Gastgeber konnte sogar in seinen zehn Begegnungen keinen einzigen Zähler verbuchen. Noch gibt sich SVW-Coach Lars Schütze allerdings kämpferisch: "Wenn wir die Leistungen aus den vergangenen beiden Spielen abrufen, haben wir eine reelle Chance auf die drei Punkte. Mit einer Serie könnten wir noch einmal ans Mittelfeld anschließen. Gewinnen wir gegen Meine allerdings nicht, wird es das dann wohl gewesen sein."
Sein Gegenüber Holger Haustein gibt sich ebenfalls noch nicht geschlagen: "Wir sind momentan gut drauf, haben gut trainiert. In den letzten Spielen war auch ganz klar ein Aufwärtstrend zu erkennen." In der Vorwoche verschenkte der TSV jedoch zwei überaus wichtige Punkte in der letzten Minute gegen Wilsche. "Der Ball ist mir durch die Hände gerutscht, das tut mir unheimlich Leid für meine Mannschaft", erklärt Haustein, der neben seiner Tätigkeit als Trainer zugleich das Meiner Tor hütet. Um den drohenden Abstieg zu verhindern, zählt auch für den TSV nur ein Sieg.
VfR Wilsche/Neubokel - VfL Wittingen/S. (So., 14 Uhr).

Die "dritte Kraft" reist zum Siebten. Am letzten Sonntag entging der Gastgeber einer Blamage in letzter Sekunde, als der VfR erst in der 89. Minute einen Punkt in Meine retten konnte.

 

Torjäger der Kreisliga

15 Tore: Jfeily (HSV Hankensbüttel).
13 Tore: Hoffmann (SV Calberlah).
11 Tore: M. Plagge (SV Calberlah).

10 Tore: Riechelmann (SV Leiferde).
9 Tore: Mantel (VfR Wilsche/N.).
8 Tore: Hernier (Calberlah), Ekinci, Cafer Gül (beide Platendorf).
7 Tore: Wojtek (SC Weyhausen), Gahrmann (TuS Platendorf).
6 Tore: Roetz, Krasniqi (beide Wittingen), Suldin (MTV Gifhorn II).
5 Tore: Lahmer (VfR Wilsche/N.), Ruder (Hankensbüttel), Toczek (SV Gifhorn), Michel (MTV Gamsen), Cemal Gül (Platendorf).

Spielberichte: 11.Spieltag

AZ

13.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sechsmal Gül – Cafer und Cemal schießen SC ab
Keine Tore im großen Nordderby

(tk) Kein Sieger im Nordkreis-Derby: Der VfL Wittingen und der HSV Hankensbüttel trennten sich in der Fußball-Kreisliga 0:0. Das Spiel SV Gifhorn II gegen die SV Leiferde fiel aufgrund der Witterung aus.

MTV Gifhorn II – SV Westerbeck 5:0 (1:0).

Nach der frühen Führung benötigte der MTV lange Zeit für den nächsten Treffer. „Eigentlich hätten wir den SV abschießen müssen“, befand MTV-Co-Trainer Hartmut Müller.

Tore: 1:0 (8.) Winkelmann, 2:0 (60.) Winkelmann, 3:0 (70.) Suldin, 4:0 (71.) Winkelmann, 5:0 (75.) Suldin.

SC Weyhausen – TuS Neudorf-Platendorf II 0:6 (0:0).

Bis zur Pause war der SC gut dabei, obwohl Platendorf die besseren Möglichkeiten hatte. „Aber nach dem 0:1 sind wir völlig zusammengebrochen“, sagte SC-Betreuer Jürgen Vogler seufzend. Bester Mann: TuS-Angreifer Cafer Gül mit fünf Treffern!

Tore: 0:1 (52.) Cafer Gül (Foulelfmeter), 0:2 (63.) Cemal Gül, 0:3 (65.) Cafer Gül, 0:4 (73.) Cafer Gül, 0:5 (75.) Cafer Gül, 0:6 (80.) Cafer Gül.

SSV Kästorf II – SV Grün-Weiß Calberlah 0:5 (0:3).

Trotz des eindeutigen 0:5 – SSV-Coach Sven Mohwinkel war zufrieden mit seinen Jungs: „Wir haben einen guten Ball gespielt und hatten auch unsere Chancen.“ Doch am Ende gewann mit Calberlah die Elf, die einfach cleverer agierte.

Tore: 0:1 (5.) Hoffmann, 0:2 (20.) Hoffmann, 0:3 (43.) M. Plagge, 0:4 (65.) M. Plagge, 0:5 (70.) Hernier (Foulelfmeter).

Gelb-Rot: Hanke (SSV/70.).

SV Jembke – MTV Gamsen 3:2 (1:1).

In einer schnellen Partie gab’s eine ausgeglichene erste Hälfte, in der es immer hin und her ging. Doch nach dem Wechsel erspielten sich die Gastgeber mehr Chancen als der MTV und wurden dafür belohnt.

Tore: 0:1 (26.) Ebers, 1:1 (44.) Haage, 1:2 (48.) Cichon, 2:2 (70.) Widdecke, 3:2 (85.) Goese.

TSV Meine – VfR Wilsche/Neubokel 2:2 (2:0).

Ein bitteres Remis für Meine, das mit 2:0 führte und erst in der 89. Minute den Ausgleich kassierte. „Damit haben wir uns wieder um den verdienten Lohn gebracht“, ärgerte sich TSV-Spartenleiter Detlev Barnefske.

Tore: 1:0 (17.) Balzereit, 2:0 (44.) Balzereit, 2:1 (53.) T. Milano, 2:2 (89.) Mantel.

VfL Wittingen – HSV Hankensbüttel 0:0.

Keine Tore im Nordderby – dabei hatte sie sich der VfL eigentlich verdient. „Wir haben sehr gut gespielt und hätten gewinnen müssen. Nur der Ball wollte nicht ins Tor“, schilderte VfL-Trainer Bernd Borchers. Vom HSV kam bis auf eine Chancen nicht viel.

Tore: keine.

 

Elf des Tages

Tor: Haustein (Meine)
Abwehr: Heinecke (Wittingen), Stelter (Wittingen), Heimplätzer (Kästorf II)
Mittelfeld und Angriff: Haage (Jembke), Schwips (Meine), Winkelmann (MTV Gifhorn II),

Cafer Gül (Platendorf II), M. Plagge (Calberlah), Balzereit (Meine), Rötz (Wittingen)

 

GR

13.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gül-Gala beim 6:0 in Weyhausen

Meine holt Punkt gegen Wilsche - Calberlah siegt 5:0 in Kästorf

Von Marco Momberg

Die Tabelle der Fußball- Kreisliga Gifhorn führt weiterhin der SV Calberlah an. Die Grün-Weißen gewannen souverän beim SSV Kästorf II. Zum Spieler des Tages avancierte Cafer Gül vom TuS Neudorf-Platendorf II. Er schoss beim 6:0-Auswärtserfolg seines Teams den SC Weyhausen mit fünf Toren fast im Alleingang ab. Der TSV Meine holte überraschender Weise zu Hause ein Remis gegen den VfR Wilsche/Neubokel. Die Partie SV Gifhorn II gegen SV Leiferde wurde abgesagt.

MTV Gifhorn II - SV Westerbeck 5:0 (1:0).

Tore: 1:0, 2:0, 4:0 Winkelmann (8., 60., 71.), 3:0, 5:0 Suldin (70., 75.).

"Wir haben sehr gut angefangen, hatten dann aber eine Leerlaufphase", berichtete Gifhorns Co-Trainer Hartmut Müller. "Im zweiten Durchgang waren wir drückend überlegen. Leider haben wir es nicht verstanden, noch mehr Tore zu schießen." Die Partie wurde wegen starken Regens in der 40. Minute für zehn Minuten unterbrochen.

SC Weyhausen - TuS Neudorf-Platendorf II 0:6 (0:0).

Tore: 0:1, 0:3, 0:4, 0:5, 0:6 Cafer Gül (52./FE, 65., 73., 75., 80.), 0:2 Cemal Gül (65.).

"Nach dem Rückstand haben wir aufgemacht. Dadurch haben wir noch zwei Kontertore gefangen. Danach gab es keine Gegenwehr von uns", erklärte SC-Betreuer Jürgen Vogler. "Am Ende lief gar nichts mehr bei uns."

VfL Wittingen/S. - HSV Hankensbüttel 0:0.

Tore: Fehlanzeige.

"Trotz der Nullnummer war das ein klasse Spiel. Wir haben den HSV sehr gut im Griff gehabt. Uns fehlte leider nur das nötige Glück im Abschluss", resümierte Bernd Borchers, Trainer des VfL. "Das Remis für den HSV ist schon glücklich."

TSV Meine - VfR Wilsche/Neubokel 2:2 (2:0).

Tore: 1:0, 2:0 Balzereit (17., 44.), 2:1 T. Milano (53.), 2:2 Mantel (89.).

"Wir sind mit der Maßgabe ins Spiel gegangen zu gewinnen. Bis zur Pause ging die Taktik auf", sagte TSV-Betreuer Detlef Barnefske. "Nach dem Wechsel ging unsere Ordnung im Mittelfeld verloren. Wilsche kam immer besser ins Spiel. Das Remis geht aufgrund der zweiten Hälfte in Ordnung."

SSV Kästorf II - SV Calberlah 0:5 (0:3).

Tore: 0:1, 0:2 Hoffmann (5., 20.), 0:3 0:4 M. Plagge (43., 65.), 5:0 Hernier (70./FE).

Gelb-Rot: Hanke (70./SSV).

"Ich bin mit der Leistung zufrieden. Das Ergebnis ist auch um zwei Tore zu hoch ausgefallen", kommentierte SSV-Trainer Sven Mohwinkel. "Phasenweise haben wir gut mitgehalten. Den neutralen Zuschauern muss es schon Spaß machen, dem SV Calberlah zuzuschauen. Er spielt einen schönen Fußball."

SV Jembke - MTV Gamsen 3:2 (1:1).

Tore: 0:1 Ebers (26.), 1:1 Haage (44.), 1:2 Cichon (48.), 2:2 Widdecke (70.), 3:2 Gose (85.).

"Bis zur 75. Minute war es ein ausgeglichenes Spiel. Danach haben wir uns Chancen im Minutentakt herausgespielt", teilte SV-Sprecher Torsten Idczyk mit. "Gamsen hat gut gespielt. Aufgrund der Schlussviertelstunde ist der Sieg für uns aber verdient".

 

IK

13.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wittingens Sturm schenkt HSV ein Remis

Borchers-Truppe kann klares Chancenplus im Lokalderby nicht nutzen - Verfolgerduell endet torlos

 

Bei den am gestrigen Tage herrschenden Witterungsbedingungen hätte für das Derby zwischen dem VfL Wittingen/S. und dem SV Hankensbüttel gut und gerne eine Sturmflutwarnung herausgegeben werden können. Für die Hankensbütteler endete es aber glimpflich, die Wittinger Erfolgswelle schwappte nicht vollends über. Nach 90 aufregenden Minuten wurden die Punkte geteilt, das Derby endete torlos!

Es hätte die Wachablösung im Feld der Verfolger werden können, doch höhere Fußballmächte waren den Brauereistädtern am gestrigen Tage nicht hold. "Der Fußball-Gott muss in Hankensbüttel eine Ferienwohnung haben. Er hat es einfach nicht zugelassen, dass wir ein Tor schießen", zeigte sich VfL-Coach Bernd Borchers nach dem Spiel ungläubig. Allerdings sollten sich seine Stürmer auch ein wenig an die eigene Nase fassen. Beste Chancen wurden vergeben oder Henning Mohring im Tor der Hankensbütteler konnte sich mit Glanzparaden auszeichnen. Mit anderen Worten: Der VfL Wittingen/S. war schlicht und ergreifend spielbestimmend und besser! Nur vor dem gegnerischen Kasten versagten der Sturmabteilung der Wittinger immer wieder die Nerven. In der 24. Minute brandete zwar Jubel in Reihen der Hausherren auf, doch dieser war auch schnell wieder verstummt. Guran Krasniqi hatte den Ball ins HSV-Tor geköpft, aber der gut pfeifende Unparteiische hatte ein vermeintliches Foulspiel des VfL-Stürmers an Hankensbüttels Keeper Mohring gesehen. Ansonsten durfte von den Wittinger fast jeder einmal sein Glück versuchen. Die wohl größte Möglichkeit hatte in der 85. Minute Markus Rötz, der freistehend vor dem HSV-Kasten aber kläglich vergab. Kurz vor dem Spielende hätte Sebastian Stelter sich fast in die Torschützenliste eingetragen. Seine Mannschaftskameraden werden aber dankbar sein, dass er es nicht getan hat. Eine scharfe Eingabe des HSV lenkte er nämlich an die Unterkante des eigenen Kastens. Glück gehabt!

So blieb es aber beim torlosen Remis. Dass der Punktgewinn für den HSV absolut glücklich war, sah auch Hankensbüttels Coach Jürgen Haase so: "Wittingen hat uns den Schneid abgekauft und war kämpferisch absolut überlegen. Über eine Niederlage hätten wir uns nicht beklagen können. Aber mit dem Papst in der Tasche hat es am Ende zum unverdienten Punktgewinn gereicht."

 
Vorberichte: 11.Spieltag

AZ

11.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nordkreis-Derby doppelt brisant!

Wittingen erwartet Hankensbüttel – Lokal-Duell ein Spitzenspiel

(tk) Das große Nordkreis-Derby steht an: Wenn in der Fußball-Kreisliga Gifhorn der VfL Wittingen den HSV Hankensbüttel empfängt (Sonntag, 14 Uhr), geht‘s nicht nur um Punkte – es geht ums Prestige, es geht um die Vormachtstellung im Nordkreis. Und: Nebenbei ist es auch noch das Duell Zweiter gegen Dritter.
Doppelte Brisanz also im Vorfeld – doch beide Trainer möchten sich davon nicht anstecken lassen. „Es ist sicher eine besondere Partie“, sagt HSV-Coach Hans-Jürgen Haase. „Ich freue mich auch darauf. Dennoch geht es nur um drei Punkte.“ Sein Kollege, Wittingens Trainer Bernd Borchers, weiß allerdings schon, dass Duelle mit dem HSV für Spieler, Umfeld und Fans eine tolle Sache sind: „Hier geht‘s um die Wurst. Beide Mannschaften wollen natürlich im Nordkreis der Beste sein.“
Doch im Vergleich zu den vergangenen Jahren steht für beide Mannschaft dieses Mal etwas mehr auf dem Spiel – es geht um den Anschluss an Spitzenreiter Calberlah. Nur Haase sagt: „Calberlah interessiert mich zurzeit überhaupt nicht. Die Saison ist noch lang, wir gehen ganz locker in die Begegnung.“
Dabei scheinen die Rollen in diesem Duell klar verteilt. „Für mich ist Hankensbüttel Favorit. Der HSV hat eine eingespielte Mannschaft, die einen guten Ball spielt“, weiß Borchers. „Und mit Fadi Jfeily einen Ausnahmespieler in der Zentrale.“ Und so ganz will sein Gegenüber die Rolle auch nicht von sich weisen: „Wir haben zuletzt zehn Partien, inklusive Pokal, gewonnen. Wir wollen unser Spiel durchsetzen und dann bin ich optimistisch, dass wir gewinnen.“
Profitieren werden auf jeden Fall die Zuschauer: In diesem Duell ist immer etwas los, die beiden letzten Vergleiche endeten 3:3, beziehungsweise 3:2 für den HSV, dazu gab‘s dreimal Rot und viele Gelbe Karten. Ein Derby voller Brisanz, wie es alle Fußball-Freunde lieben.

 

SVL: Ohne Sieben, aber siegessicher

Gamsen in Jembke

(tk) Neben dem Topspiel stehen in der Fußball-Kreisliga Gifhorn noch weitere interessante Duelle an: So wie das zwischen der SV Gifhorn II und der SV Leiferde, in dem es für Leiferde um den Kontakt zu den Top Drei der Liga geht.
Die Partie bei der SV Gifhorn II bietet für den Vierten, die SV Leiferde, die Chance, ins Spitzentrio aufzurücken. „Wir wollen unter die ersten Drei“, sagt Leiferdes Trainer Thomas Simon. Die SVL geht trotz sieben verletzter Akteure selbstbewusst ins Spiel. Grund für den Optimismus ist auch das 1:3 der Gifhorner in Gamsen. Simon: „Wenn die SV mit der gleichen Aufstellung aufläuft, mache ich mir keine Sorgen…“

Der MTV Gamsen muss beim Drittletzten SV Jembke antreten. „Ausreichend Selbstvertrauen sollten wir haben“, weiß MTV-Pressewart Olaf Simon. Zwar fehlt Gamsen der erfolgreichste Angreifer – Marco Peric (Knieentzündung). Simon: „Trotzdem machen wir uns keine Sorgen. Wir haben genügend gute Stürmer im Team.“ Deshalb treten die Gamsener mit einer „optimistischen Grundhaltung“ an.

Weit hinter den Erwartungen zurück hinkt der MTV Gifhorn II. „Wir bekommen zu viele Gegentore, die Abstimmung in der Abwehr passt einfach nicht“, weiß MTV-Co-Trainer Hartmut Müller. Doch vor dem Heimspiel gegen den SV Westerbeck scheint Besserung in Sicht. „Seit langer Zeit können wir endlich wieder aus dem Vollen schöpfen, alle Mann sind an Bord“, berichtet Müller. Deshalb wäre alles andere als ein klarer Sieg gegen das punktlose Schlusslicht zu wenig. „Falls uns das nicht gelingt, haben wir oben in der Tabelle nichts zu suchen“, sagt Gifhorns Co-Trainer.

IK

10.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VfL contra HSV: Für Borchers "heißes Derby", für Haase nur "Spiel zehn"
Kästorf II empfängt den Klassenprimus / Platendorf II muss zum Aufsteiger


Dieses Spiel stellt am Wochenende alle anderen in den Schatten: Die Fußball-Kreisliga schaut am Sonntag gebannt nach Wittingen. Dort empfängt der heimische VfL ab 14 Uhr den Lokalrivalen SV Hankensbüttel. Schon immer ein Duell mit pikanter Note, das dieses Mal noch prickelnder daherkommt - denn es ist nicht nur ein Derby, sondern auch noch ein echtes Spitzenspiel des Dritten gegen den Zweiten! Wenn also der Spieltag-Auftakt beim MTV Gifhorn II - dieser empfängt bereits ab 12 Uhr den SV Westerbeck - erfolgt ist, stiehlt eine Partie den anderen ein wenig die Show.
MTV Gifhorn II - SV Westerbeck

Wer gern Achterbahn fährt, ist beim MTV Gifhorn II richtig aufgehoben. Dachte man nach dem 4:1-Erfolg in Wittingen, der Vorjahreszweite würde sich nun an die Verfolgung von Spitzenreiter Calberlah machen, musste man sich in den beiden darauf folgenden Partien eines Besseren belehren lassen. Der MTV verlor zweimal und ist damit zu einer grauen Maus verkommen. Am Sonntag dürften die Kreisstädter aber wieder etwas Glanz versprühen: Denn gegen das punktlose Schlusslicht aus Westerbeck ist ein klarer Sieg fast schon Pflicht.

VfL Wittingen/S. - SV Hankensbüttel

Drei Elfmeter, drei Platzverweise und drei Tore auf beiden Seiten: Das vergangene Aufeinandertreffen der Lokalrivalen war beste Fußball-Unterhaltung. "Ein Höllenspiel", erinnert sich Hankensbüttels Trainer Jürgen Haase zurück. Und eine Mordsgaudi, die sich der geneigte Fan auch für die aktuelle Auflage wünscht. Kurioserweise versucht Haase aber vor dem Derby und Verfolgerduell, den Prestige-Gedanken zu unterdrücken: "Für uns ist das nur ein Spiel auf unserer selbst gewählten Strecke, nämlich jedes Spiel zu gewinnen. Das ist einfach Punktspiel Nummer zehn." Nanu! So wenig Lokalkolorit? Das liege ganz einfach daran, dass der HSV nur auf sich selbst schaue, begründet Haase, nicht auf den Gegner. "Uns ist es egal, wer auf der anderen Seite steht. Wir wollen das Spiel bestimmen. Dementsprechend werde ich mein Team auch noch einmal stark reden." Was nicht heißen soll, dass Hankensbüttels Coach keinen Respekt vor Wittingen hat. Im Gegenteil. Ihn hat der Einsatz- und Siegeswille des VfL beim jüngsten 2:1-Erfolg gegen Weyhausen imponiert. Haase: "Das ist eine kampfstarke Mannschaft. Und diesen Kampf müssen wir annehmen." Emotionaler geht man indes auf Wittinger Seite an die Partie heran. "Wir freuen uns auf Hankensbüttel. Das wird bestimmt ein heißes Derby", frohlockt Trainer Bernd Borchers. Auch er spart nicht mit Lob für den Gegner. "Spielstark" sei der HSV. Nun haben die Brauereistädter eine starke Defensive entgegenzusetzen. "Gegen die Ballermänner der Liga haben wir aber noch nicht gespielt, das darf man nicht vergessen", warnt Borchers. Er vertraut seinen Schützlingen aber. Und spricht den mit Sicherheit größten Motivationspunkt an: "Mit einem Sieg können wir den HSV überholen." Na dann: Auf in den Schlager!

SV Jembke - MTV Gamsen

Wer hätte das vor Saisonbeginn gedacht: Neuling Gamsen tritt tatsächlich als leichter Favorit beim Vorjahresdritten aus Jembke an. Denn im Klassement rangiert der MTV fünf Plätze über den Gastgebern. Nichtsdestotrotz müssen sich die Gamsener vorsehen: Zuhause präsentierte sich der SVJ meistens eine Klasse stärker.

SC Weyhausen - TuS Neudorf-Platendorf II

Es ist gar nicht lange her, da war die Platendorfer Reserve noch das Überraschungsteam der Liga. Die Betonung liegt auf "war" - nach vier Spielen ohne Sieg versetzt der TuS die Gegner im Vorfeld nicht mehr in Angst und Schrecken. Nun aber ohne Respekt aufzutreten, wäre die falsche Herangehensweise für den SC Weyhausen. Ansonsten könnte der Neuling sein blaues Wunder erleben.

TSV Meine - VfR Wilsche-Neubokel

Zehn Punkte aus vier Spielen: Der VfR Wilsche scheint seine Form gefunden zu haben. Und die Klettertour in der Tabelle - derzeit belegt das Team Rang sechs - soll fortgesetzt werden. Ein vermeintlich leichtes Unterfangen gegen den Vorletzten aus Meine, der beim 0:5 in Hankensbüttel wieder in sein altes Schießbuden-Muster zurückfiel.

SSV Kästorf II - SV GW Calberlah

Kästorf II hat - nach zuvor vier sieglosen Spielen - die Notbremse gezogen! Allerdings war das 2:1 gegen Schlusslicht Westerbeck auch nicht gerade überzeugend. Kaum vorstellbar, dass die formschwachen Gastgeber dem verlustpunktfreien Klassenprimus aus Calberlah ein Bein stellen können. Der Liga-Spannung wäre es allerdings dienlich.

SV Gifhorn II - SV Leiferde

Stark begonnen, dann stark nachgelassen und doch wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden: Die Formkurve der Leiferder liest sich wie eine Berg- und Talfahrt. Zuletzt lief es mit drei Siegen am Stück aber prima. Wobei der SVL immer zwei Gegentore kassierte. Heißt im Umkehrschluss für die SV Gifhorn II: Chancenlos sind die Gastgeber nicht, wenngleich der Tabellenvierte klarer Favorit ist.

GR

10.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Calberlah in Kästorf vor zehntem Sieg
Wittingen empfängt Hankensbüttel - Leiferde reist mit breiter Brust zur SV Gifhorn II

Von Matthias Schultz
Am elften Spieltag der Fußball-Kreisliga stellt sich die Frage, ob Spitzenreiter Calberlah den zehnten Sieg in Folge einfahren kann.
MTV Gifhorn II - SV Westerbeck (So., 12 Uhr).

Das 1:2 daheim gegen Kästorf II war wohl schon so etwas wie ein Genickbruch für die Westerbecker: Mit noch immer keinem einzigen Zähler aus neun Spielen belegen sie weiterhin den letzten Rang. Dabei hapert es mit erst neun erzielten Toren nicht nur vorne, sondern auch hinten (im Schnitt mehr als vier Gegentore pro Partie). Die MTV-Zweitvertretung steht dagegen auf Platz sieben im sicheren Mittelfeld.
SC Weyhausen - TuS Neudorf/Platendorf II (So., 14 Uhr).

Der Fünfte reist zum Zwölften, eigentlich eine klare Angelegenheit. Aber auch nur eigentlich. Die beiden letzten Begegnungen verlor die Zweitvertretung der TuS, zuletzt mit einem 1:4 in Vorhop. Beide Mannschaften trennen in der weitestgehend ausgeglichenen Liga nur sechs Zähler.
SV Jembke - MTV Gamsen (So., 14 Uhr).

Der Gastgeber braucht dringend Zählbares: Mit erst acht Punkten aus neun Spielen stehen sie auf Platz 13, einem eventuellen Abstiegsplatz. Gamsen geht mit dem 1:0-Erfolg im Derby gegen die SV Gifhorn II gestärkt in das Duell.
VfL Wittingen/S. - HSV Hankensbüttel (So., 14 Uhr).

Das Highlight des elften Spieltages: Der zweite aus Hankensbüttel reist zum dritten nach Wittingen. Der VfL könnte den Gast mit einem Sieg überholen und damit zumindest vorerst den zweiten Tabellenplatz hinter Calberlah einnehmen. Der HSV ist allerdings in einer guten Verfassung. In der Vorwoche konnten sie sich beim 5:0 gegen Meine warm schießen.
TSV Meine - VfR Wilsche/Neubokel (So., 14 Uhr).

Die Wilscher befinden sich derzeit im Aufwind. Nach dem 1:0-Sieg in Kästorf gewannen sie am letzten Spieltag das nächste Stadtderby gegen den MTV Gifhorn II mit 4:3. Von zwei gewonnen Spielen in Folge kann der TSV nur träumen: Er verlor von acht Spielen siebenmal, was den vorletzten Tabellenplatz vor Schlusslicht Westerbeck bedeutet. In der Vorwoche gingen sie mit 0:5 in Hankensbüttel unter.
SSV Kästorf II - SV Calberlah (So., 14 Uhr).

Das 6:0 gegen Jembke bewies wieder einmal, wie stark Calberlah ist. Dieses hohe Ergebnis ist keine Eintagsfliege, denn im Schnitt schießt der SV ja fast fünf Tore pro Partie. Gegen die Kästorfer Zweitvertretung könnten sie ein kleines Jubiläum feiern: Den zehnten Sieg in Folge. Der SSV konnte am vergangenen Sonntag durch das 2:1 in Westerbeck wieder an das Tabellenmittelfeld anschließen.
SV Gifhorn II - SV Leiferde (So., 14 Uhr).

Nach drei Siegen in Folge befinden sich die Leiferde derzeit im Aufwind - und dass, obwohl die SVL auf sieben Spieler verletzungsbedingt verzichten muss. "Wir wollen aber nicht Jammern. In Gifhorn wollen wir an unseren Lauf anknüpfen und uns oben festsetzen", berichtet Leiferdes Coach Thomas Simon.

 

Torjäger der Kreisliga

 

15 Tore: Jfeily (HSV Hankensbüttel)
12 Tore: Hoffmann (SV Calberlah).
10 Tore: Riechelmann (SV Leiferde).
9 Tore: M. Plagge (SV Calberlah).
8 Tore: Mantel (VfR Wilsche/N.), Ekinci (TuS Platendorf).
7 Tore: Hernier (SV Calberlah), Wojtek (SC Weyhausen), Gahrmann (TuS Platendorf).
6 Tore: Roetz, Krasniqi (beide VfL Wittingen).
5 Tore: Lahmer (VfR Wilsche/N.), Ruder (HSV Hankensbüttel), Toczek (SV Gifhorn), Michel (MTV Gamsen).

Spielberichte: 10.Spieltag

GR

06.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VfL Wittingen rückt nach 2:1-Sieg auf Platz 3 vor
Spitzenreiter Calberlah gewinnt 6:0

Von Marco Momberg
 In der Fußball Kreisliga siegt Spitzenreiter SV Calberlah weiter nach Belieben. Nächstes Opfer der Plagge-Elf war der SV Jembke. Der VfL Wittingen/S. gewann bereits am Samstag zu Hause gegen den SC Weyhausen. Dem Hankensbütteler SV gelang zu Hause ebenfalls ein klarer Sieg - der HSV belegt weiterhin den zweiten Platz.
VfL Wittingen/S. - SC Weyhausen 2:1 (0:1).

Tore: 0:1 Wojtek (17.), 1:1 Kolonitsios (62.), 2:1 Grobauer (68.).
"Die erste Halbzeit war recht ausgeglichen. Nach dem Wechsel haben wir dann mehr Druck gemacht und folgerichtig die Tore geschossen", sagte Bernd Borchers, Trainer des VfL Wittingen. "Letztendlich war es ein verdienter Sieg, gerade wegen der zweite Hälfte."
HSV Hankensbüttel - TSV Meine 5:0 (0:0).

Tore: 1:0 Matis (54.), 2:0, 5:0 Lietz (61., 85.), 3:0, 4:0 Jfeily (67., 79.).
"Im ersten Durchgang hatten wir noch ein bisschen Glück. Nach der Pause lief es dann besser, insgesamt haben wir das Spiel auch bestimmt", erzählte HSV-Betreuer Hans Schlottmann. "Nach dem 1:0 war das Spiel schon gelaufen. Wir haben Meine gar nicht mehr herauskommen lassen."
VfL Vorhop - TuS Neudorf-Platendorf II 4:1 (2:0).

Tore: 1:0, 3:0, 4:1 Szillat (36., 62., 89.), 2:0 Müller (38.), 3:1 F. Ekinci (85.).
"Endlich sind wir mal belohnt worden für unseren Einsatz. Wir haben gut gestanden, so konnten die Gäste nur bis zum Strafraum gefällig spielen", erzählte VfL-Coach Bernd Czechanatzki. "Unsere Zweikampfstärke hat unter dem Strich den Ausschlag dafür gegeben, dass wir gewonnen haben. Ich meine, dass es ein verdienter Sieg war."
MTV Gamsen - SV Gifhorn II 3:1 (1:0).

Tore: 1:0 Waldmann (41.), 2:0, 3:0 Michel (51., 65.), 3:1 Toczek (82.).
"In den ersten 45 Minuten war das Spiel schwach. Nach dem Wechsel hat sich dann aber ein gutes Spiel entwickelt", berichtete MTV-Betreuer Olaf Simon. "Am Ende ist der Sieg zwar etwas glücklich, aber dennoch verdient. Wir haben unsere Chancen genutzt." Avni Tairi verschoss auf Seiten der Gifhorner in der 17. Minute einen Foulelfmeter.
SV Calberlah - SV Jembke 6:0 (2:0).

Tore: 1:0 Hoffmann (22.), 2:0 Hernier (35./FE).3:0 Bleistein (71.), 4:0, 5:0 Ullrich (82., 86.), 6:0 Ackermann (90.).
"Zuerst haben wir schwer ins Spiel gefunden. In der zweiten Halbzeit kam Jembke besser ins Spiel und auch zu Möglichkeiten", resümierte SV-Coach Frank Plagge.

SV Westerbeck - SSV Kästorf II 1:2 (0:1).

Tore: 0:1 Weusthoff (20.), 0:2 Danilevski (70.), 1:2 Harms (90.). Rot: Schönberg (25., SSV).
"Die Kästorfer waren heute nicht so stark, trotzdem hat es dem SSV zum Sieg gereicht", teilte SV-Trainer Lars Schütze mit. "Kämpferisch war eine Steigerung gegenüber den letzten Spielen zu sehen."
VfR Wilsche/Neubokel - MTV Gifhorn II 4:3 (2:1).

Tore: 0:1 R. Schuster (17.), 1:1 M. Schacht (27.), 2:1 Mantel (32.), 2:2 S. Schuster (56.), 3:2 T. Milano (61.), 4:2 Lahmer (72.), 4:3 Velazquez (86.).
"Die erste Hälfte war ausgeglichen. Wir haben im richtigen Moment die Tore gemacht", sagte VfR-Sprecher Werner Schacht. "Unter dem Strich ist der Sieg verdient, auch wenn es zum Schluss noch einmal spannend wurde

AZ

06.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4:1! Dreimal Szillat und der Vierte ist geschlagen

Vorhop gewinnt – Wilsche siegt 4:3

(tk) Wer hätte das gedacht? In der Fußball-Kreisliga Gifhorn schafft der VfL Vorhop einen glatten 4:1-Sieg gegen den Viertplazierten TuS Neudorf-Platendorf II.
VfL Wittingen – SC Weyhausen 2:1 (0:1).

Bereits am Samstag holte sich der VfL den Sieg. Wittingens Coach Bernd Borchers war trotzdem nicht begeistert: „Das war viel Krampf statt Kampf. Zum Glück haben wir in der zweiten Hälfte Gas gegeben.“
Tore: 0:1 (7.) Wojtek, 1:1 (63.) K. Kolonitsios, 2:1 (68.) Grobauer.
HSV Hankensbüttel – TSV Meine 5:0 (0:0).

Der Start war laut HSV-Betreuer Hans Schlottmann „holprig“ – aber am Ende stimmte das Ergebnis wieder. „In der zweiten Halbzeit haben wir dann unser Kurzpassspiel aufgezogen“, so Schlottmann. „Da war Meine dann stehend K.o.“
Tore: 1:0 (54.) A. Matis, 2:0 (61.) Lietz, 3:0 (67.) Jfeily, 4:0 (79.) Jfeily, 5:0 (85.) Lietz.
MTV Gamsen – SV Gifhorn II 3:1 (1:0).

Nach einer schlechten ersten Halbzeit boten beide Teams nach dem Wechsel tollen Fußball. „Aber wir haben unsere Chancen genutzt, Gifhorn halt nicht“, beschrieb MTV-Betreuer Olaf Simon den alles entscheidenden Unterschied.
Tore: 1:0 (41.) Waldmann, 2:0 (51.) Michel, 3:0 (65.) Michel, 3:1 (82.) Toczek.
SV Grün-Weiß Calberlah – SV Jembke 6:0 (2:0).

Trotz der sechs Tore Unterschied – Jembke hielt in Calberlah dagegen, spielte direkt nach der Halbzeit sogar besser, nur ein Treffer wollte nicht gelingen. „Der Sieg ist drei Tore zu hoch ausgefallen“, so Calberlahs Coach Frank Plagge.
Tore: 1:0 (22.) Hoffmann, 2:0 (35.) Hernier (Foulelfmeter), 3:0 (71.) Bleistein, 4:0 (82.) Ullrich, 5:0 (86.) Ullrich, 6:0 (90.) Ackermann.

SV Westerbeck – SSV Kästorf II 1:2 (0:1).

Bereits nach zwölf Minuten schwächte sich der SSV selbst, Dimitri Schönberg bekam nach einer Tätlichkeit Rot. Kästorf war trotzdem das eine Tor stärker, ohne jedoch zu glänzen.
Tore: 0:1 (25.) Weusthoff, 0:2 (70.) Danilevski, 1:2 (80.) Niemann-Harms.
Rot: Schönberg (SSV/12.).
VfL Vorhop – TuS Neudorf-Platendorf II 4:1 (2:0).

Vorhop überrascht den Vierten, beschäftige den TuS stets und nutzte seine Chancen eiskalt aus. Die Gäste kombinierten zwar gefällig, ohne jedoch torgefährlich zu werden.
Tore: 1:0 (26.) Szillat, 2:0 (34.) T. Müller, 3:0 (68.) Szillat, 3:1 (85.) F. Ekinci, 4:1 (89.) Szillat.
VfR Wilsche/Neubokel – MTV Gifhorn II 4:3 (2:1).

In einer guten Partie war die erste Halbzeit noch ausgeglichen, nach dem Wechsel hatte Wilsche leichte Vorteile. „Am Ende wurde es zwar nochmal eng, aber insgesamt war es ein verdienter Sieg“, so VfR-Pressewart Werner Schacht.
Tore: 0:1 (17.) R. Schuster, 1:1 (27.) M. Schacht, 2:1 (32.) Mantel, 2:2 (56.) S. Schuster, 3:2 (61.) T. Milano, 4:2 (72.) Lahmer, 4:3 (86.) Velaz`quez.

 

Elf des Tages

Tor: Priebe (Westerbeck)
Abwehr: Theiner (SV Gifhorn II), Ackermann (Calberlah), Musliu (Wittingen), Dreyer (Vorhop)
Mittelfeld und Angriff: Cichon (Gamsen), Metz (Wilsche), R. Schuster (MTV Gifhorn II),

Ullrich (Calberlah), Lietz (Hankensbüttel), Szillat (Vorhop)

 
  Vorberichte: 10.Spieltag

GR

03.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wilsche will weiter klettern

VfR empfängt MTV-Reserve – Jembke in Calberlah

(tk) Nach Kästorf II gleich das nächste Derby für den VfR Wilsche/Neubokel: In der Fußball-Kreisliga ist diesmal der MTV Gifhorn II zu Gast. Und es ist eine wegweisende Partie für beide: Es geht um den Anschluss an das obere Tabellendrittel.
Stück für Stück hat sich der VfR Wilsche/Neubokel bis auf Platz sieben hochgearbeitet – und empfängt nun mit dem MTV Gifhorn II den direkten Konkurrenten von Platz sechs. „Bei uns geht’s zurzeit aufwärts“, weiß VfR-Trainer Markus Metz. „Da ist das natürlich eine sehr wichtige Partie.“ Am vergangenen Spieltag gab’s für Wilsche auch einen Sieg – ebenfalls in einem Derby. Beim SSV Kästorf II gewann der VfR mit 1:0. Solche Spiele scheinen dem VfR zu liegen – daher geht Metz auch optimistisch in die Partie gegen Gifhorn. „Beim MTV hängt alles davon ab, ob Spieler aus der ersten Mannschaft oder der A-Jugend mit dabei sind“, sagt Metz. „Falls das nicht der Fall ist, schätze ich Gifhorn auch nicht wesentlich stärker ein als Kästorf…“

Spitzenreiter SV Grün-Weiß Calberlah ist einfach nicht zu bremsen: Acht Siege aus acht Partien sprechen eine deutliche Sprache. Als nächstes soll der SV Jembke dran glauben. Doch die Grün-Weißen plagen immer mehr personelle Probleme. „Bisher können wir die sechs Ausfälle kompensieren. Aber allzu viel darf nicht mehr passieren“, so SV-Coach Frank Plagge seufzend. Auch daher warnt er davor, die Gäste zu unterschätzen: „Jembke hat eine technisch gute und spielstarke Mannschaft. Die besiegt man nicht im Vorbeigehen.“ Doch der Lauf hat für viel Selbstvertrauen gesorgt. „Ich bin guter Dinge, dass wir an die Leistungen der Vorwochen anknüpfen“, so Plagge.

Der TuS Neudorf-Platendorf II hat nach drei schwächeren Leistungen nun Angst, wieder nach unten durchgereicht zu werden. „Die Gefahr besteht auf jeden Fall. Deshalb müssen wir wieder punkten“, fordert TuS-Trainer Walter Hilken. Etwas dagegen haben dürfte der Gegner und Gastgeber, der VfL Vorhop. Dabei machten vor allem die vielen Verletzten Hilken in den Vorwochen zu schaffen. „Doch in Vorhop sieht’s wieder besser aus“, so Hilken. „Ich bin auf jeden Fall optimistisch.“

GR

03.11.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schilling: "Wollen oben dranbleiben"
Hankensbüttel trifft auf Meine - Kästorf II reist zum Schlusslicht nach Westerbeck

Von Matthias Schultz
Am zehnten Spieltag der Fußball-Kreisliga finden gleich zwei Stadtderbys statt. Die SV-Zweitvertretung reist nach Gamsen, MTV Gifhorn II tritt in Wilsche an.
VfL Wittingen/S. - SC Weyhausen (Sa., 16 Uhr).

Die Wittinger rehabilitierten sich in der Vorwoche beim 2:1-Auswärtserfolg in Meine für die böse 1:4-Heimschlappe gegen MTV Gifhorn II. "Mit einem Sieg wollen wir uns weiter oben festsetzen", berichtet Wittingens Trainer Bernd Borchers.
Auch die Weyhäuser feierten einen Erfolg am letzten Sonntag, gewannen das Kellerduell gegen Bezirksklassenabsteiger VfL Vorhop mit 2:0. "Daher können sie gar nicht so schlecht sein. Nichtsdestotrotz sollten drei Punkte drin sein, wenn wir mit der richtigen Einstellung zu Werke gehen", so Borchers.
HSV Hankensbüttel - TSV Meine (So., 14 Uhr).

Umgekehrte Vorzeichen in Hankensbüttel: Der Zweite empfängt den Vorletzten. Allerdings sollte der HSV trotz des momentanen Tabellenbildes gewarnt sein. Denn in den letzten beiden Wochen präsentierte sich der TSV weitaus stärker als noch zu Saisonbeginn. Dem 2:1-Sieg gegen Westerbeck folgte eine knappe 1:2-Niederlage gegen die Spitzenmannschaft aus Wittingen.
VfL Vorhop - TuS Neudorf/Platendorf II (So., 14 Uhr).

Ernüchterung bei der TuS-Zweitvertretung: Durch die 2:3-Heimniederlage im Spitzenspiel gegen Leiferde rutschen die Neudorf-Platendorfer erneut einen Rang ab. Mit 16 Zählern aus neun Partien stehen sie nun auf Platz vier. Vorhop enttäuschte in der Vorwoche wieder auf ganzer Linie. In Weyhausen setzte es eine 0:2-Niederlage.
MTV Gamsen - SV Gifhorn II (So., 14 Uhr).

Das Stadtderby ist gleichzeitig auch das Duell der Tabellennachbarn: Die Gamsener belegen zurzeit mit 10 Punkten einen sicheren neunten Platz, die Eyßelheider können einen Zähler mehr aufweisen, was Rang acht bedeutet.
SV Calberlah - SV Jembke (So., 14 Uhr).

Beste Heimmannschaft, beste Auswärtsmannschaft, beste Offensive, beste Defensive, Spitzenreiter mit sechs Zählern Vorsprung - der SV Calberlah ist derzeit die mit Abstand beste Mannschaft der Kreisliga Gifhorn. Jembke holte dagegen erst acht Zähler in acht Begegnungen, im Schnitt sind das zwei Punkte weniger pro Spiel als der Gastgeber. Auf dem Papier eine klare Angelegenheit. Was der Gast von diesen Statistiken hält, kann er am Sonntag in Calberlah zeigen.
SV Westerbeck - SSV Kästorf II (So., 14 Uhr).

Nach der 0:1-Heimniederlage gegen Wilsche stehen die Kästorfer mit ihrem jetzigen zwölften Platz richtig tief unten drinnen. Davon können auch die Westerbecker ein Liedchen singen. Mit acht Niederlagen aus acht Begegnungen sind sie fast schon auf Abschiedstournee.
VfR Wilsche Neubokel - MTV Gifhorn II (So., 14 Uhr).

Die 2:4-Niederlage in Hankensbüttel war die für die Gifhorner doppelt bitter: "Unsere Mannschaft ist enttäuscht, dass wir in der zweiten Hälfte nicht mit dem HSV mithalten konnten", berichtet Spielertrainer Jörgen Schilling. Im Stadtderby gegen Wilsche zähle nun nur drei Punkte, da man "unbedingt oben dran bleiben" wolle. Die Gastgeber schoben sich mit einem 1:0-Auswärtssieg beim Stadtderby in Kästorf wieder in die oberer Tabellenhälfte. Auf Rang sieben liegen sie einen Platz hinter der MTV-Zweitvertretung.

  Sonstiges: 9.Spieltag

GR

31.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teamspirit macht SVC stark

Calberlaher dominieren die Kreisliga - Plagge lobt Disziplin

Von Matthias Schultz

 Auf dem Vormarsch:

Markus Bleistein und der SV GW Calberlah rauschen derzeit durch die Kreisliga Gifhorn.

Acht Spiele, acht Siege, sechs Punkte Vorsprung vor dem Tabellenzweiten HSV Hankensbüttel: Der SV Calberlah ist momentan das Maß aller Dinge in der Fußball-Kreisliga. Doch überaus zufrieden ist Trainer Frank Plagge trotz der Traumbilanz noch nicht so ganz.

"Meistens habe ich Spaß mit der jungen Truppe. Sie ist sehr lernwillig und vor allem auch sehr lernfähig. Dazu auch sehr diszipliniert, gerade was die Trainingsbeteiligung angeht", berichtet Calberlahs Trainer Frank Plagge. So weit, so gut. Doch der Ex-Profi fügt dann auch hinzu: "Es läuft noch nicht alles so, wie ich es mir vorstelle. Zu oft laden wir die Gegner zu Toren ein."

Dass das allerdings selten sein kann, sieht man bei einer genaueren Betrachtung der Tabelle: Mit erst acht gefangenen Toren aus acht Spielen stellt sein Team die beste Defensive der Liga. Genauso stark ist die Offensive: Kein Kreisligist hat mehr als die 35 geschossenen Calberlaher Tore erzielt. In den vergangenen vier Partien markierte der SV mindestens vier Tore pro Spiel, Westerbeck bekam am ersten Spieltag sogar acht Tore eingeschenkt. Im Klartext: Calberlah gewinnt seine Spiele nicht nur, sie dominieren die Liga.

"Trotzdem sind wir noch lange nicht durch. Ich erinnere da nur an die letzte Saison, als Meine und Hankensbüttel um Ostern herum noch ganz oben standen." Beide sind ja bekanntlich nicht aufgestiegen. "Auch uns könnte ein plötzlich auftretendes Verletzungspech große Sorgen bereiten. Erleben wir im Laufe der Saison einen Negativlauf, würden uns Mannschaften abfangen. Da kann noch sehr viel passieren", warnt der SV-Coach.

Daher soll sein Team auch in der Winterpause richtig Gas geben und "vernünftig trainieren". Von Überheblichkeit keine Spur.

Die Konkurrenz nimmt er trotz des hohen Vorsprunges sehr ernst. "Hankensbüttel spielt einen guten Ball, gegen Neudorf-Platendorf Haben wir uns sehr schwer getan. Leiferde ist da sicher auch noch im Favoritenkreis zu nennen."

Trotzdem gibt es derzeit keinen Grund, in Calberlah nervös zu werden. Zu gut spielt die junge Truppe bisher. "Bei uns erkennt man deutlich, dass unsere Mannschaft richtigen Spaß am Fußball hat. Und vor allem auch eine Mannschaft ist. Außerhalb des Platzes verstehen sich alle gut, unternehmen viel zusammen. Der Teamspirit macht uns stark", so Plagge.

Nebenbei kommen alle 20 Spieler aus der eigenen Jugend. Das Durchschnittsalter beträgt gerade einmal 21,8 Jahre. Da wird Frank Plagge noch viel Freude haben.

 

 

Alter schützt vor Toren nicht

Wohl dem, der so einen Joker hat!

Frank Plagge hat nichts von seinem Torriecher verloren.

Der 43-jährige Ex-Fußballprofi von Eintracht Braunschweig

und VfL Wolfsburg wechselte sich im Kreisliga-Spiel seines

SV GW Calberlah bei der SV Gifhorn II ein -

und trug sich prompt in die Torschützenliste ein.

Der Treffer zum 4:0 ging auf das Konto des (Spieler-) Trainers der Grün-Weißen.

Gelernt ist eben gelernt. Oder besser: Gekonnt ist gekonnt.

(jne)

Kam, traf: Frank Plagge. Foto: mat

 

Kreisliga Torjäger

13 Tore:

Jfeily (HSV Hankensbüttel)

11 Tore:

Hoffmann (SV Calberlah).

10 Tore:

Riechelmann (SV Leiferde).

9 Tore:

M. Plagge (SV Calberlah).

8 Tore:

Ekinci (Platendorf).

7 Tore:

Mantel (Wilsche), Gahrmann (Platendorf).

6 Tore:

Wojtek (Weyhausen), Hernier (Calberlah), Roetz, Krasniqi (beide Wittingen).

5 Tore:

Ruder (Hankensbüttel).

 

  Spielberichte. 9.Spieltag

GR

30.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Achtes Spiel, achter Sieg für den SV Calberlah

Frank Plagge reiht sich in die Torschützenliste ein - Leiferder mit spätem Erfolg

Von Marco Momberg

Der Kreisliga-Spitzenreiter SV Calberlah gibt sich auch weiterhin keine Blöße. Im Auswärtsspiel bei der SV Gifhorn II untermauerte das Team seine Titelambitionen. Im Topspiel des Tages siegte die SV Leiferde beim TuS Neudorf-Platendorf II. Am Mittwochabend hatte der MTV Gifhorn II zu Hause das Verfolgerduell gegen den HSV Hankensbüttel mit 2:4 verloren - nach 2:0-Führung.

TuS Neudorf-Platendorf II - SV Leiferde 2:3 (1:1).

Tore: 1:0 Gahrmann (29.), 1:1 Schimpf (42.), 2:1 Cemal Gül (63.), 2:2 Morgenstern (70.), 2:3 Ehne (90.+2).

"Wir waren im ersten Durchgang überlegen. Leider waren wir kurz vor der Pause unkonzentriert", erzählte TuS-Trainer Walter Hilken. "Das ist schon eine unglückliche Niederlage. Das 3:2 in der Nachspielzeit war ein schöner Kunstschuss", fügte Hilken an. "Das Spiel war geprägt vom starken Wind. Bei diesem Wetter wollte einfach kein richtiges Spiel zu Stande kommen.

SC Weyhausen - VfL Vorhop 2:0 (1:0).

Tore: 1:0 Wojtek (42.), 2:0 Saidi (51.). Gelb-Rot: Katzenberger (80./SCW).

Durch den Heimsieg überholte der SC die Vorhoper. "Die erste Hälfte war sehr ausgeglichen. Beide Teams hatten jeweils Chancen", erklärte SCW-Betreuer Jürgen Vogler. "Der Sieg war aber nie gefährdet".

TSV Meine - VfL Wittingen/S. 1:2 (1:1).

Tore: 1:0 Germaschewski (4.), 1:1 Krasniqi (36.), 1:2 Roetz (90.+1).

Die Gäste aus Wittingen kamen erst in der allerletzter Sekunde zum entscheidenden Siegtreffer.

"Wir haben uns weiterentwickelt. Wir sind jetzt zumindest kämpferisch auf Augenhöhe mit den anderen Teams", freute sich TSV-Betreuer Detlef Barnefske. "Der VfL war uns spielerisch klar überlegen. Unser Keeper hat uns vor schlimmerem bewahrt. Dennoch ist der Zeitpunkt des Siegtores sehr unglücklich", meinte Barnefske.

SSV Kästorf II - VfR Wilsche/Neubokel 0:1 (0:0).

Tor: 0:1 Willuhn (52.).

"Wir haben einen Schritt nach vorne gemacht nach den zuletzt schwachen Spielen", erzählte SSV-Coach Sven Mohwinkel. "Wilsche kam besser aus der Pause. Ein Remis wäre dennoch gerecht gewesen. Gegen Westerbeck müssen wir jetzt auf jeden Fall drei Punkte einfahren, ohne Wenn und Aber". In der 10. Spielminute verschoss Patrick Weusthoff einen Foulelfmeter auf Seiten der Hausherren.

SV Jembke - SV Westerbeck 5:1 (3:0).

Tore: 1:0 Celico (15.), 2:0 Eigentor (21.), 3:0 Goese (45.), 4:0, 5:0 Fricke (70., 75.), 5:1 Benenati (89.).

Das Liga-Schlusslicht bleibt auch im achten Spiel ohne Punktgewinn. Bei dem SV Jembke setzte es die achte Niederlage. "Das Spiel war ziemlich einseitig. Es war eigentlich eine Partie auf ein Tor", sagte Jembkes Co-Trainer Also Bona. "Westerbeck hat sich zwar bemüht, aber es wurde nie richtig gefährlich. Der Sieg war nie in irgendeiner Weise gefährdet".Der SV Jembke traf in der zweiten Halbzeit außerdem noch zweimal das Gebälk der Gäste.

SV Gifhorn II - SV Calberlah 0:4 (0:1).

Tore: 0:1, 0:3 Hernier (32./HE, 60./FE), 0:2 Hoffmann (55.), 0:4 Fr. Plagge (75).

Gelb-Rot: Schneider (84.), Rot: T. Heyn (32.).

"Bis zum 0:1 waren wir ebenbürtig. Bis dato hatten wir sogar Chancen. Leider haben wir dann die Rote Karte bekommen", resümierte SV-Trainer Jörn Lüben. "Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Wir haben sehr gut dagegengehalten. 60 Minuten in Unterzahl gegen diesen Gegner zu spielen ist nicht einfach. Andere Mannschaften wären eingebrochen." Das 4:0 für die Calberlaher besorgte SV-Coach Frank Plagge, der sich kurz vorher erst selber eingewechselt hatte.

 

AZ

30.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2:0! SC siegt im Duell der Neulinge
Vorhop unterliegt – Jembker Skandalspiel wird 2007 neu angesetzt

(tk) Der Aufsteiger siegte gegen den Absteiger: In der Fußball-Kreisliga Gifhorn schlug Weyhausen überraschend Vorhop mit 2:0 und konnte punktemäßig gleichziehen.

TuS Neudorf-Platendorf II – SV Leiferde 2:3 (1:1).

Ärgerliche Niederlage für den TuS: Erst verweigerte der Referee Platendorf in der 88. Minute einen Strafstoß und nur drei Minute später kassierten die Gastgeber das 2:3. „Nur, weil wir es in der ersten Hälfte versäumt haben, unsere Chancen zu nutzen“, ärgerte sich TuS-Coach Walter Hilken.

Tore: 1:0 (29.) Gahrmann, 1:1 (42.) Schimpf, 2:1 (63.) Cemal Gül, 2:2 (70.) Morgenstern, 2:3 (90.) Ehne.

SC Weyhausen – VfL Vorhop 2:0 (1:0).

Eine interessante Partie, in der beide Team zwei bis drei Hochkaräter pro Halbzeit hatte. „Weil wir unsere Möglichkeiten genutzt haben, ist der Sieg verdient“, befand SC-Betreuer Jürgen Vogler.

Tore: 1:0 (42.) Wojtek, 2:0 (51.) Saidi.

Gelb-Rot: Katzenberger (SC/80.).

SSV Kästorf II – VfR Wilsche/Neubokel 0:1 (0:0).

Es war ein gutes Kreisliga-Spiel, in das der SSV sogar besser hineinfand, sogar einen Strafstoß vergab (10.). „Doch nach der Pause sind wir nicht mehr in die Zweikämpfe gekommen. Das wurde bestraft“, so SSV-Coach Sven Mohwinkel.

Tor: 0:1 (52.) Willuhn.

SV Gifhorn II – SV Grün-Weiß Calberlah 0:4 (0:1).

Bis zum 0:1 per Handelfmeter (32.) war es eine offene Partie. Doch das Tor und die folgende Rote Karte für Thomas Heyn konnte Gifhorn nicht so einfach wegstecken. Vor allem im zweiten Durchgang drehte Calberlah nochmal auf – 4:0.

Tore: 0:1 (32.) Hernier (Handelfmeter), 0:2 (55.) Hoffmann, 0:3 (60.) Hernier (Foulelfmeter), 0:4 (75.) F. Plagge.

Gelb-Rot: Schneider (SVG/84.).

Rot: T. Heyn (SVG/32.).

SV Jembke – SV Westerbeck 5:1 (3:0).

Eine klare Sache. „Westerbeck war ein erschreckend schwacher Aufbaugegner“, erklärte Jembkes Trainer Ulf Wende. Übrigens: Jembkes Partie gegen Meine, die am 24. September wegen Pöbeleien der Zuschauer abgebrochen wurde, wird im nächsten Jahr auf neutralem Platz neu angesetzt.

Tore: 1:0 (15.) Celico, 2:0 (21.) Eigentor, 3:0 (45.) Goese, 4:0 (70.) Fricke, 5:0 (75.) Fricke, 5:1 (83.) Benenati.

TSV Meine – VfL Wittingen 1:2 (1:1).

Eine unglückliche Pleite für Meine: Das 1:2 fiel erst in der Nachspielzeit. Doch Meines Betreuer Detlev Barnefske gab offen und ehrlich zu: „Aufgrund der besseren Chancen ist der Sieg für den VfL okay. Aber wir haben uns nichts vorzuwerfen.“

Tore: 1:0 (4.) Germaschewski, 1:1 (36.) Krasniqi, 1:2 (90.) Rötz

 

Elf des Tages

Tor: Haustein (Meine)
Abwehr: Teichgräber (Weyhausen), Nötzel (Weyhausen),

Ahrens (Kästorf II), Argirmann (Wittingen)
Mittelfeld und Angriff: T. Milano (Wilsche), Hernier (Calberlah), Fricke (Jembke),

Morgenstern (Leiferde), Willuhn (Wilsche), Hoffmann (Calberlah)

 
  Sonstiges

GR

28.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fricke: "Beleidigungen in Jembke auf höchstem Niveau"
Fußball: Spiel wird auf neutralem Platz wiederholt

Von Reinhard Matzick
 "Ich kann mich nur wiederholen. Die Schiedsrichter sind doch kein Freiwild", sagt ein sichtlich verärgerter Sportgerichtsvorsitzender. Jürgen Fricke ist ehrenamtlicher Richter im Fußballkreis Gifhorn, und er ist besorgt über die Geschehnisse auf den Sportplätzen des Landkreises.
Nicht nur die Kicker bereiten ihm Sorge, nun benehmen sich auch noch die Zuschauer daneben. Grund für den Ärger ist die jüngste Zusammenkunft des Sportgerichts, bei der der Spielabbruch der Kreisligabegegnung zwischen dem SV Jembke und dem TSV Meine (24. September) verhandelt wurde.
Bereits Mitte der ersten Halbzeit wurde der Schiedsrichter von den Zuschauern des SV Jembke massiv beleidigt. Es fielen Ausdrücke wie "Hurensohn, Judas, Drecksack" und so weiter. Der Spielführer des SV Jembke wurde unter Androhung der möglichen Konsequenzen vom Schiedsrichter informiert. Ohne Erfolg: Auch in der zweiten Hälfte gingen die Beleidigungen weiter, wurden sogar auf die Spieler des TSV Meine ausgedehnt. In der 89. Minute der negative Höhepunkt. Nach einem Foulspiel an der Mittellinie kam es, ausgelöst durch die Jembker Zuschauer, zur Rudelbildung. Der Schiedsrichter sah keine andere Möglichkeit, als die Begegnung beim Stand von 1:0 für den SV Jembke abzubrechen.
"Nach Paragraph 37 der Spielordnung können unter anderem auch Bedrohungen durch Zuschauer und mangelhafter Ordnungsdienst zu einem Spielabbruch führen", sagt Jürgen Fricke. "Genau diese Tatbestände treffen hier zu. Da die Begegnung ohne Verschulden einer Mannschaft vom Schiedsrichter abgebrochen wurde, wird das Spiel neu angesetzt."
Fricke weiter. "Aber auf neutralem Platz. Der SV Jembke erhält nach Paragraph 42, Absatz 4, wegen Vernachlässigung der Platzdisziplin eine Geldstrafe." Enttäuscht sind die ehrenamtlichen Sportrichter, Peter Pasiciel aus Dannenbüttel, Rudolf Kremeike aus Müden und eben Jürgen Fricke aber über die Vorkommnisse. "Zu Gast bei Freunden hieß das Motto der WM. Schade, dass es nicht bei allen gefruchtet hat."

  Vorbericht: 9.Spieltag

AZ

28.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SVL oder TuS: Wer bleibt oben dran?

Leiferde in Platendorf – Derby in Kästorf – Meine will nachlegen

(tk) Wer bleibt Calberlah auf den Fersen? Diese Frage klärt sich in der Fußball-Kreisliga Gifhorn im Spiel des Dritten TuS Neudorf-Platendorf II gegen die Viertplazierte SV Leiferde. Beim SSV Kästorf II findet derweil das Derby mit dem VfR Wilsche/Neubokel statt und der TSV Meine will nach dem ersten Saisonsieg nun gegen den VfL Wittingen nachlegen.
Es geht um einen Verfolger für Tabellenführer Calberlah, es geht um einen Platz in den Top Drei: Im Duell zwischen der SV Leiferde und dem TuS Neudorf-Platendorf II steht viel auf dem Spiel. „Und da unser Ziel war, unter den ersten Dreien zu landen, wäre ein Sieg gut“, weiß Leiferdes Co-Trainer Stefan Schmidt. Zumal sich die SVL mit drei Niederlagen bereits genügend Ausrutscher geleistet hat und ihr das Mittelfeld im Nacken sitzt. Doch Schmidt stapelt zunächst tief: „Mit einem Punkt wäre ich zufrieden. Platendorf hat eine spiel- und offensivstarke Truppe. Es wird schon schwer genug, ein Remis zu erreichen.“ Mut macht hingegen die Leistung von SVL-Torjäger Nils Riechelmann, der nach acht Spielen zehn Tore auf seinem Konto hat.

Derbyzeit beim SSV Kästorf II: Der VfR Wilsche/Neubokel ist zu Besuch. Und die Orte sind nicht nur geografisch nah beieinander – in der Jugend besteht auch eine JSG. „Daher kennt man sich. Und deswegen freuen wir uns auch auf das Spiel“, weiß SSV-Coach Sven Mohwinkel. Doch die Freude gilt nicht vorbehaltslos: Kästorf hat ein Sturmproblem. „Valeri Kress, der beruflich eingespannt ist, fehlt uns an allen Ecken und Enden“, sagt Mohwinkel seufzend. Ein Sieg sollte es trotzdem werden, um den Abstand nach unten zu vergrößern.
]
Der Knoten ist geplatzt: Am vergangenen Sonntag konnte der TSV Meine mit 2:1 gegen Weyhausen den lang ersehnten ersten Saisondreier einfahren. Nun soll gegen den Sechsten VfL Wittingen möglichst gleich der nächste folgen. „Das wäre schon gut. Und ich bin überzeugt, dass wir das schaffen können“, so TSV-Spielertrainer Holger Haustein. Dabei hat er mit dem Beispiel Wittingen seinen Spieler immer Mut gemacht. „Der VfL hatte nämlich vergangene Saison auch keinen Sieg bis zum sechsten Spieltag und ist trotzdem nicht abgestiegen…“

 

GR

27.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leiferde will TuS II verdrängen

Calberlah bei SVG II - Westerbeck glaubt noch an Nicht-Abstieg
Von Matthias Schultz
Sieben Spiele, sieben Siege:

Darf der SV Calberlah (rechts Marcel Hernier)

nun über den achten Erfolg in Serie jubeln?

Foto: Matzick

 

SV Gifhorn II - SV Calberlah (So., 14.30 Uhr).

Nach einer spielfreien Woche greift der Spitzenreiter

aus Calberlah wieder ins Geschehen ein.

Trotz eines weniger bestrittenen Spieles hat die

Plagge-Truppe drei Zähler Vorsprung vor dem

Zweiten Hankensbüttel. Die SVG steht auf einem

soliden siebten Rang im Tabellenmittelfeld.

 

 

 

Am neunten Spieltag der Fußball-Kreisliga steigt das Spitzenspiel in Neudorf-Platendorf.
TuS Neudorf/Platendorf -SV Leiferde (So., 12.30 Uhr).

Nach Hankensbüttels 4:2 im vorgezogenen Spiel gegen den MTV Gifhorn II rutschte die Platendorfer Zweitvertretung auf Rang drei ab. Im Verfolgerduell gegen die SV Leiferde, derzeit auf dem vierten Platz, könnte das Hilken-Team theoretisch jedoch von der SVL überholt werden. In der letzten Woche kam die TuS-Zweitvertretung nicht über ein 2:2 in Gamsen hinaus. Leiferde gewann dagegen 4:2 gegen den Bezirksklassenabsteiger VfL Vorhop.
SC Weyhausen - VfL Vorhop (So., 14.30 Uhr).

"Unsere Stimmung ist im Moment alles andere als gut", berichtet Weyhausens Trainer Ulli Peters. Damit meint er die aus seiner Sicht unnötigen Pleiten gegen Gamsen und Meine. "Wir lassen uns trotzdem nicht aus der Ruhe bringen. Mit einem konzentrierten und kämpferisch guten Spiel wollen wir die drei Punkte in Weyhausen behalten", so Peters. Auch wenn Weyhausens Zielsetzung bis zum letzten Spieltag nur der Klassenerhalt sein wird, "wollen wir so schnell wie möglich da unten raus", erklärt der SC-Coach. Die Vorhoper bestätigten am letzten Wochenende ihre bislang enttäuschende Saison: In Leiferde verlor der VfL mit 2:4, belegt damit den zehnten Platz.
TSV Meine - VfL Wittingen/S. (So., 14.30 Uhr).

Nach dem 2:1-Sieg gegen Weyhausen feierte fast ganz Meine die ersten drei Kreisliga- Punkte in der Saison 2006/07. Mit Wittingen kommt nun eine angeschlagene Spitzenmannschaft zum TSV - das 1:4 zu Hause gegen den MTV Gifhorn II warf die Gäste auf Rang sechs zurück.
SSV Kästorf II - VfR Wilsche/Neubokel (So., 14.30 Uhr).

Das zweite Gifhorner Stadt-Derby binnen zwei Wochen für die Wilscher. Dem 1:1 bei der SV Gifhorn II folgte ein überzeugender 6:1-Erfolg über die SV Jembke. Kästorf befindet sich derzeit im freien Fall: Die bittere 0:7-Klatsche gegen Wittingen konnte am vergangenen Sonntag nicht wiedergutgemacht werden, die Mohwinkel-Truppe verlor 0:2 in Hankensbüttel. Damit rutsche die SSV-Zweitvertretung innerhalb zwei Wochen vom sechsten auf dem elften Platz ab.
SV Jembke - SV Westerbeck (So., 14.30 Uhr).

Die Gastgeber erleben in dieser Spielzeit eine bislang enttäuschende Saison. Aus sieben Spielen konnten sie erst fünf magere Zähler einfahren. Die Konsequenz: Rang 13. In der Vorwoche kam der Gastgeber mit 1:6 in Wilsche unter die Räder. Die Westerbecker sind weiterhin punktlos das Schlusslicht der Liga. "Wir glauben dennoch an den Nicht-Abstieg. Aber sollten wir jetzt nicht drei Punkte in Jembke einfahren, wäre unsere Hoffnung erheblich gedämpft", berichtet Westerbecks Trainer Lars Schütze.
 

  Spielbericht: 9.Spieltag

IK

26.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

"Zu sicher gefühlt": MTV 55 Minuten auf Platz zwei, dann legt HSV los

Reserve des MTV Gifhorn vergibt 2:0-Führung und verliert noch 2:4 gegen HSV /

Ruder macht sich selbst ein vorzeitiges Hochzeitsgeschenk
(ib) Gifhorn. Man sollte den SV Hankensbüttel nie abschreiben. Diese bittere Erfahrung machte gestern der MTV Gifhorn II in der Fußball-Kreisliga. Die Kreisstädter verloren das Duell um Platz zwei trotz einer 2:0-Führung noch mit 2:4. "Wir haben uns zu sicher gefühlt", monierte MTV-Co-Trainer Hartmut Müller.

MTV Gifhorn II - SV Hankensbüttel 2:4 (1:0)
Fast eine Stunde lang schien es so, als würde der Niedersachsenliga-Unterbau des MTV das Buhlen um die Verfolgerrolle Nummer eins gewinnen. Harry Pufal hatte den HSV mit einem Blitz-Tor in der zweiten Minute geschockt, bis zur Pause war wenig von den Gästen zu sehen.
Auch die zweite Hälfte begann erdenklich schlecht für Hankensbüttel: Fadi Jfeily schoss einen Foulelfmeter - Dirk Maler war am Trikot gehalten worden - neben das Tor (50.). Zu allem Überfluss legte der A-Jugendliche Christian Jansen nur zwei Minuten später zum 2:0 für Gifhorn nach. Doch die vermeintlich klare Führung war Gift für die Gastgeber: Sie ließen die Zügel schleifen. Fatal! Es brachen acht Minuten an, die Müller als "absoluten Blackout" betitelte. Jens Meyer (55.), Boris Ruder (61.) - wegen seiner Hochzeit am Sonnabend war die Partie vorverlegt worden - und Eugen Tkatschjow (63.) wendeten das Blatt. Das 2:4 durch Maler (80.) war dann die Entscheidung.

AZ

26.10.06

 

 

 

 

 

 

HSV – 4:2 nach 0:2!
(ums) Elfer verschossen, kurz darauf das 0:2 kassiert: Als der HSV Hankensbüttel gestern Abend die Partie in der Fußball-Kreisliga beim MTV Gifhorn II eigentlich verloren hatte, drehte er sie und gewann noch mit 4:2 (0:1).

So richtig verstand Hartmut Müller die Fußball-Welt nicht mehr: „Wir hatten einen achtminütigen Blackout“, so Gifhorns Co-Trainer, der betonte: „Hankensbüttel hat die gesamte Zeit gut gespielt.“ Acht Minuten sogar sehr gut – 3:2! HSV-Betreuer Hans Schlottmann: „Einfach klasse!“ Chancen spielte sich danach auch Gifhorn heraus, doch ein Tor fiel nur noch einmal auf der anderen Seite. HSVer Fadi Jfeily atmete auf: Sein vergebener Elfer (50.) war egal.

Tore: 1:0 (2.) Pufal, 2:0 (52.) Jansen, 2:1 (55.) Meyer, 2:2 (61.) Ruder, 2:3 (63.) Tkatschjow, 2:4 (80.) Maler.

 
  Vorbericht: 9.Spieltag

GR

25.10.06

 

 

 

 

 

 

MTV II will auf Rang 2

HSV muss nach Gifhorn reisen

Nicht nur im DFB-Pokal wird heute gespielt, auch in der Gifhorner Fußball-Kreisliga gibt es eine interessante Partie. Die Niedersachsenliga-Reserve des MTV Gifhorn empfängt dabei den Tabellendritten HSV Hankensbüttel. Anstoß der Begegnung ist um 19 Uhr auf der Gifhorner Flutmulde.

Gerade einmal ein Punkt trennt die beiden Mannschaften in der Tabelle, und der Sieger des Matches wird der Verfolger Nummer eins von Klassenprimus SV Calberlah.

Das ist auch das Ziel von MTV-Spielertrainer Jörgen Schilling: "Wir wollen gewinnen und in Reichweite von Calberlah bleiben", will "Jolle" nach dem Spiel den zweiten Tabellenplatz inne haben.

Mit dem HSV kommt auch Kreisliga-Toptorjäger Fadi Jfeily (13 Treffer) zum MTV. Doch eine Sonderbewachung wird es für den Stürmer nicht geben. "Wir müssen auf uns gucken und wollen das Spiel kontrollieren", will Schilling der Schwung aus dem Wittingen-Spiel mitgenommen werden. Und den Hankensbüttelern soll so der Wind aus den Segeln genommen werden.

Hinter dem Einsatz von Schilling steht allerdings wegen Knieproblemen noch ein Fragezeichen.

AZ

25.10.06

 

 

 

 

 

 

HSV heute in Gifhorn
(ums) Wer wird in der Fußball-Kreisliga Top-Verfolger von Überflieger und

Spitzenreiter Grün-Weiß Calberlah?

Die Antwort gibt‘s heute (19 Uhr, Flutmulde) im Verfolgerduell zwischen

dem MTV Gifhorn II und dem HSV Hankensbüttel.

Es ist ein echtes Spitzenspiel. Wenn es einen Sieger in diesem Duell gibt, ist der Tabellenzweiter – und das will Gifhorn sein. „Wir spielen zu Hause, haben in dieser Saison erst eine Partie verloren“, begründet Co-Trainer Hartmut Müller den Optimismus. Allerdings: Respekt ist vorm HSV vorhanden. „Hankensbüttel spielt einen gepflegten Ball und hat eine tolle Offensive.“

Der wird sich im Tor der MTV-Reserve erneut Altsenioren-Keeper Ralf Ende entgegenstellen, da Torwart Denis Schulz (Grippe) noch ausfällt.

 
  Allgemein
 

Torjäger Kreisliga Gifhorn (8.Spieltag)

 

13 Tore:

Jfeily (HSV Hankensbüttel)

10 Tore:

Hoffmann (SV Calberlah), Riechelmann (SV Leiferde).

9 Tore:

M. Plagge (SV Calberlah).

8 Tore:

Ekinci (Platendorf).

7 Tore:

Mantel (Wilsche).

6 Tore:

Gahrmann (Platendorf).

5 Tore:

Wojtek (Weyhausen), Roetz, Krasniqi (beide Wittingen).

4 Tore:

Lahmer (Wilsche), Schulze (Vorhop), Izer (Platendorf), Schönberg (Kästorf), Ruder (Hankensbüttel), Hernier (Calberlah), P. Heyn, Toczek (beide SV Gifhorn), Suldin (MTV Gifhorn).

  Spielberichte: 8.Spieltag und KSB-Auslosung

GR / AZ

23.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

KSB-Pokal ausgelost
Am Rande der Kreisligapartie SV Leiferde - VfL Vorhop

wurde das Viertelfinale des KSB-Pokals ausgelost.

 

Beim Spiel der Kreisliga-Fußballer der SV Leiferde und des VfL Vorhop ermittelten die Team-Kapitäne Kai Morgenstern und Torsten Müller die Runde der letzten Acht im KSB-Pokal.
Beide Vereine hatten Glück und dürfen vor heimischem Publikum spielen: Morgensterns SVL gegen den SV Grün-Weiß Claberlah, Müllers VfL gegen den MTV Gifhorn II. Der einzige verbliebene Kreisklassist, Bosporus Gifhorn, empfängt den HSV Hankensbüttel, außerdem spielt der VfR Wilsche/Neubokel gegen den SV Jembke. Alle Akteure können sich im wahrsten Sinne des Wortes warm anziehen:

Am 17. Dezember (14 Uhr) kommt es zu folgenden Paarungen:
SV Leiferde - SV Calberlah
VfR Wilsche/Neubokel - SV Jembke
VfL Vorhop - MTV Gifhorn II
SC Bosporus Gifhorn - HSV Hankensbüttel

GR:

23.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2:1 - TSV Meine feiert den ersten Saisonsieg
MTV Gamsen spielt 2:2 - HSV Hankensbüttel gewinnt 2:0

Von Marco Momberg
In der Fußball-Kreisliga Gifhorn kam der MTV Gamsen zu einem überraschenden Remis gegen den TuS Neudorf-Platendorf II. Der Hankensbütteler SV ist nach dem Heimerfolg über den SSV Kästorf II nun ärgster Verfolger des spielfreien Tabellenführers SV Calberlah. Dem TSV Meine gelang unterdessen der erste Saisonsieg.
HSV Hankensbüttel - SSV Kästorf II 2:0 (0:0).

Tore: 1:0 Jfeily (68.), 2:0 T. Lange (84.).
"Wir haben hochverdient gewonnen. Leider sind es ein paar Tore zu wenig geworden. Der Kästorfer Torwart hat überragend gehalten", sagte HSV-Betreuer Hans Schlottmann.
VfL Wittingen/S. - MTV Gifhorn II 1:4 (0:1).

Tore: 0:1 Pufal (42.), 1:1 Krasniqi (66.), 1:2 Cesur (71.), 1:3 Schilling (76.), 1:4 Suldin (82.).

Rot: Winkelmann (20./MTV).
"Der MTV war uns in allen Belangen überlegen. Er hat viel Tempo gemacht, das, was wir eigentlich machen wollten", erzählte VfL-Trainer Bernd Borchers."Ich habe gehofft, dass das Spiel nach der roten Karte noch einmal kippen könnte, aber leider passierte nichts."
TSV Meine - SC Weyhausen 2:1 (1:1).

Tore: 1:0 Germaschewski (5.), 1:1 Nötzel (42./FE), 2:1 Voltmer (82.).
"Endlich ist unser Knoten geplatzt. Wir haben absolut verdient gewonnen", sagte ein gut gelaunter Holger Haustein, Trainer des TSV."Wir haben Weyhausen durch die Führung geschockt. Das ganze Spiel waren wir überlegen."
SV Leiferde - VfL Vorhop 4:2 (1:0).

Tore: 1:0, 2:0, 4:2 Riechelmann (14., 50., 78.), 3:0 Schimpf (52.), 3:1 Rehders (57.), 3:2 Szillat (70.).
"Das Spiel war nicht überragend. Es lebte vom Kampf", erklärte Leiferdes Betreuer Jürgen Zietlow. "Unser Sieg geht in Ordnung, da wir ein Chancenübergewicht hatten."
MTV Gamsen - TuS Neudorf-Platendorf II 2:2 (0:0).

Tore: 1:0 Ebers (51.), 2:0 Michel (61.), 2:1 Gahrmann (68.), 2:2 H. Ekinci (86.).

Gelb-Rot: Peric (84./MTV); Rot: J. Campe (64./TuS), Ceylan (36./MTV).
"Wir hätten das Ding einfach frühzeitig entscheiden müssen. Mit der roten Karte für die Gäste drehte sich das Spiel", resümierte MTV-Betreuer Olaf Simon. "Am Ende können wir noch froh sein, dass wir nicht verloren haben."
SV Westerbeck - SV Gifhorn II 1:6 (0:5).

Tore: 0:1 Tairi (25.), 0:2, 0:3, 0:5 Toczek (28., 30., 43.), 0:4, 0:6 P. Heyn (40., 60.), 1:6 (75.).
"Wir haben gezeigt, dass wir besser sind als Westerbeck. Das war eine Bombenleistung von meinem Team", erzählte ein glücklicher SV-Trainer Jörn Lüben. "Außerdem waren unsere Tore allesamt schön herausgespielt."
VfR Wilsche/Neubokel - SV Jembke 6:1 (3:1).

Tore: 1:0, 2:0 Mantel (11., 29./FE), 2:1 Otto (42./FE), 3:1 Willuhn (44.), 4:1 T. Milano (55., 57./FE), 6:1 Lahmer (73.).
"Der Sieg ist in dieser Höhe verdient. Mit ein bisschen Glück hätte es sogar zweistellig ausgehen können", bilanzierte Wilsches Fußball-Vize Werner Schacht.
 

AZ:

23.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nanu? Wilsche und SV II jeweils mit Kantersiegen

Knapp fünf Tore fielen im Schnitt

(tk) Die Angriffsreihen in der Fußball-Kreisliga Gifhorn sind in Torlaune:

Ganze 34 Treffer durften bejubelt werden – im Schnitt also knapp fünf Tore pro Partie.
HSV Hankensbüttel – SSV Kästorf II 2:0 (0:0).

Das 2:0 spiegelt nur zum Teil das Kräfteverhältnis wieder. „Wir haben Kästorf klar beherrscht, hatten noch einige gute Chancen“, sagte HSV-Betreuer Hans Schlottmann. „Die Gäste können sich bei ihrem guten Keeper bedanken, dass das Spiel nur 2:0 ausgegangen ist.“
Tore: 1:0 (68.) Jfeily, 2:0 (86.) T. Lange.
MTV Gamsen – TuS Neudorf-Platendorf II 2:2 (0:0).

Gamsen holt sich einen Punkt gegen den Dritten – dabei war sogar mehr drin. „Bis zur 60. Minute haben wir trotz Unterzahl die Gäste beherrscht. Doch dann haben wir das Spiel aus der Hand gegeben“, so MTV-Betreuer Olaf Simon. Der TuS konnte ausgleichen und hatte sogar noch Chancen zum 3:2.
Tore: 1:0 (51.) Ebers, 2:0 (61.) Michel, 2:1 (68.) Gahrmann, 2:2 (86.) H. Ekinci.
Gelb-Rot Peric (MTV/84.).
Rot : Ceylan (MTV/36.), J. Campe (TuS/64.).
SV Leiferde – VfL Vorhop 4:2 (1:0).

Nach der 3:0-Führung für Leiferde kam Vorhop zwar nochmal auf 2:3 heran, doch das 4:2 der SVL in der 78. Minute war die Entscheidung.
Tore: 1:0 (14.) Riechelmann, 2:0 (50.) Riechelmann, 3:0 (52.) Schimpf, 3:1 (57.) Rehders, 3:2 (70.) Szillat, 4:2 (78.) Riechelmann.
SV Westerbeck – SV Gifhorn II 1:6 (0:5).

Bei den Gastgebern lief nichts zusammen, Gifhorn hatte leichtes Spiel, war drückend überlegen – und schoss in der Konsequenz Westerbeck ab.
Tore: 0:1 (22.) Tairi, 0:2 (23.) Toczek, 0:3 (25.) Toczek, 0:4 (33.) P. Heyn, 0:5 (39.) Toczek, 0:6 (56.) P. Heyn, 1:6 (79.) Benenati.
Gelb-Rot Heinze (Westerb./41.).
TSV Meine – SC Weyhausen 2:1 (1:1).

Der erste Saisonsieg für den TSV. „Der SC hatte auch seine Chancen, aber insgesamt war der Sieg verdient“, befand TSV-Betreuer Detlev Barnefske.
Tore: 1:0 (5.) Germaschewski, 1:1 (42.) Noetzel (Foulelfmeter), 2:1 (82.) Volkmer.
VfL Wittingen – MTV Gifhorn II 1:4 (0:1).

Ein ganz schwacher Auftritt des VfL. „Der MTV hat genau so gespielt, wie wir das eigentlich wollten“, sagte Wittingens Coach Bernd Borchers.
Tore: 0:1 (42.) Pufal, 1:1 (66.) Krasniqi, 1:2 (71.) Cesur, 1:3 (77.) Schilling, 1:4 (82.) Suldin.

Rot Winkelmann (MTV/20.).
VfR Wilsche/Neubokel – SV Jembke 6:1 (3:1).

Ein überraschend deutlicher, aber auch in der Höhe verdienter Sieg. „Das war einfacher, als gedacht“, erklärte VfR-Pressewart Werner Schacht.
Tore: 1:0 (11.) Mantel, 2:0 (29.) Mantel (Foulelfmeter), 2:1 (42.) Otto (Foulelfmeter), 3:1 (44.) Willuhn, 4:1 (55.) T. Milano, 5:1 (57.) T. Milano (Foulelfmeter), 6:1 (72.) Lahmer.

 

Elf des Tages

Tor: Ebene-Dama (Kästorf II)
Abwehr: Schilling (MTV Gifhorn II), Westergaard (Meine),

K. Walter (Leiferde), Soschniok (Gamsen)
Mittelfeld und Angriff: Maler (Hankensbüttel), Pufal (MTV Gifhorn II),

Toczek (SV Gifhorn II), Volkmer (Meine), Mantel (Wilsche), Riechelmann (Leiferde)

 

  Vorberichte: 8.Spieltag

GR:

20.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jembkes Knoten soll endlich platzen

SV-Reserve will in Westerbeck nachlegen- Wende-Elf zu Gast in Wilsche
Von Matthias Schultz
Der achte Spieltag der Fußball-Kreisliga steht an. Spitzenreiter Calberlah hat spielfrei, die Verfolger können dementsprechend den Abstand auf die Grün-Weißen verkürzen.
HSV Hankensbüttel - SSV Kästorf II (So., 14.30 Uhr).

Der Wechsel-Fauxpas in Gamsen - der 8:0-Auswärtssieg wurde aufgrund von vier Wechseln für den MTV gewertet - tat dem Hankensbütteler Höhenflug keinen Abbruch. In der Vorwoche gewann der HSV mit 3:2 in Jembke, belegt daher den vierten Tabellenrang. Der Gast aus Kästorf ging gegen den VfL Wittingen mit 0:7 baden. Mit jeweils zwei Siegen, Niederlagen und Unentschieden steht die Zweitvertretung mit acht Punkten derzeit auf dem achten Tabellenplatz.
VfL Wittingen/S. - MTV Gifhorn II (So., 14.30 Uhr).

Mit dem 7:0 in Kästorf bewies der VfL seine momentan gute Verfassung. Durch den Hankensbütteler Punktabzug liegen die Wittinger mit 13 Zählern nun auf dem dritten Platz. Beeindruckend dabei: Mit nur fünf Gegentoren in sechs Spielen stellt der VfL die ligabeste Defensive.
Die Gifhorner gewannen 3:1 gegen den TSV Meine. Elf Punkte aus sechs Partien bedeuten Platz sechs. Auffällig beim MTV ist das negative Torverhältnis. Mit einem Sieg in Wittingen wäre der Gast wieder im oberen Drittel der Tabelle.
TSV Meine - SC Weyhausen (So., 14.30 Uhr).

Mit einer weiteren Niederlage würden in Meine so langsam die Lichter ausgehen: Fünf Spiele, fünf Niederlagen, dementsprechend auch keine Punkte. Nur das Torverhältnis rettet sie vor dem letzten Tabellenplatz. Weyhausen verlor zu Hause 2:3 gegen Leiferde, belegt mit sieben Zählern Platz 10.
SV Leiferde - VfL Vorhop (So., 14.30 Uhr).

Der Gastgeber stoppte sein Formtief in der letzten Woche mit einem 3:2-Sieg in Weyhausen. In sieben Spielen stehen bei der SVL nun vier Siege und drei Niederlagen zu Buche. Mit Vorhop kommt der Tabellensiebte, der in der Vorwoche 2:1 gegen Aufsteiger Gamsen gewann. Der VfL holte bislang zehn Zähler, weist mit jeweils drei Siegen und drei Niederlagen sowie einem Unentschieden eine ausgeglichene Bilanz auf.
MTV Gamsen - TuS Neudorf/Platendorf II (So., 14.30 Uhr).

Glück für Gamsen: Durch den Hankensbütteler Wechselfehler behalten sie die drei Punkte trotz ihrer 0:8-Klatsche. In der Tabelle hat das große Auswirkungen, von Platz 12 rutschten sie somit vier Ränge auf den achten Platz auf. Auch die Platendorfer profitieren von diesen Fehler. Die TuS-Zweitvertretung bleibt trotz der 3:5-Niederlage gegen Spitzenreiter Calberlah auf dem zweiten Rang, den der HSV sonst erobert hätte.
SV Westerbeck - SV Gifhorn II (So., 14.30 Uhr).

Die Gastgeber holten in sechs Spielen nicht einen einzigen Punkt! Dafür kassierten sie im Schnitt mehr als vier Gegentore, erzielten selbst nur sechs Treffer. SV-Trainer Christian Lübke wittert nicht nur deshalb eine gute Chance, beim Schlusslicht zu punkten. "Wir sind zurzeit gut drauf, sowohl spielerisch als auch kämpferisch. Sollten wir mit der gleichen Einstellung wie beim 1:1 gegen Wilsche zu Werke gehen, sehe ich gute Siegchancen."
VfR Wilsche/Neubokel - SV Jembke (So., 14.30 Uhr).

Der 2:3-Heimniederlage gegen Hankensbüttel trauert Jembkes Coach Ulf Wende noch immer hinterher: "Wir haben wirklich mehr als gut gespielt. Was nur gefehlt hat, waren die Tore. Wir lassen einfach zu viele Möglichkeiten aus."
In der Tabelle stehen die Jembker auf Platz 13, doch das soll sich schon bald ändern: "Ich hoffe, dass der Knoten so bald wie möglich platzt. Dann würde auch die Verunsicherung schwinden."

AZ:

21.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

0:7 abgehakt – Kästorf II will punkten

SSV-Reserve in Hankensbüttel – Wende hat Aufwärtstrend erkannt

(tk) Eine Wiedergutmachung soll’s sein, doch einfach wird das sicher nicht: Nach dem 0:7 gegen Wittingen will der SSV Kästorf II in der Fußball-Kreisliga Gifhorn beim HSV Hankensbüttel mindestens einen Punkt holen.
Doch Trainer Sven Mohwinkel weiß vor dem Auswärtsauftritt beim HSV Hankensbüttel noch nicht einmal, wer das Tor des SSV Kästorf II hüten soll: „Unser Keeper Eduard Hörsch hat sich den Knöchel gebrochen. Möglicherweise können wir Paulin Ebene-Dama von der Erstvertretung bekommen.“ Immerhin: Die 0:7-Klatsche gegen Wittingen vom vergangenen Spieltag scheint verdaut zu sein. „Wir haben lange darüber gesprochen. Die Sache ist abgehakt“, sagt Mohwinkel. Ein Sieg in Hankensbüttel – das wäre die passende Antwort. „Aber wir wissen, was da auf uns zukommt. Respekt ist da, aber wir reisen optimistisch zum HSV“, so der SSV-Trainer.

Absteiger VfL Vorhop ist nach Eingewöhnungsproblemen endlich in der Liga angekommen, holte zuletzt zwei Siege. „Daher bin ich zufrieden mit dem Auftakt“, so VfL-Trainer Bernd Czechanatzki. Nun soll bei der SV Leiferde nachgelegt werden. Doch die Gäste sind gewarnt: SV-Torjäger Nils Riechelmann ist gut drauf, hat bereits sieben Tore auf seinem Konto. Ein Umstand, der dem VfL-Trainer jedoch nur bedingt Sorgen macht: „Die Abwehr stand gut in den vergangenen Spielen.“ Weil auch das nötige Selbstvertrauen inzwischen da ist, will Czechanatzki nicht mit leeren Händen wiederkommen: „Ein Punkt ist drin.“

Beim SV Jembke läuft es nicht rund: Nur ein Sieg und Tabellenplatz 13 sind deutliche Belege. Doch SV-Coach Ulf Wende sieht nach dem knappen 2:3 gegen Hankensbüttel das Tief überwunden: „Es gibt zumindest Licht am Ende des Tunnels. Es geht aufwärts.“ Das kann Jembke nun beim VfR Wilsche/Neubokel unter Beweis stellen. Doch die Hausherren brauchen die Punkte auch, sind selbst nur Elfter. „Wir müssen an die zuletzt gezeigte Leistung anknüpfen“, fordert Wende. „Dann wird’s was.“

 

GR:

17.10.06

 

 

 

 

SV Calberlah spielfrei ...

 

Torjäger der Kreisliga

12 Tore: Jfeily (HSV Hankensbüttel)

10 Tore: Hoffmann (SV Calberlah).

9 Tore: M. Plagge (SV Calberlah).

7 Tore: Ekinci (Platendorf), Riechelmann (SV Leiferde).

5 Tore: Mantel (Wilsche), Wojtek (Weyhausen), Gahrmann (Platendorf), Roetz (Wittingen).

4 Tore: Schulze (Vorhop), Izer (Platendorf), Schönberg (Kästorf), Ruder (Hankensbüttel), Hernier (Calberlah), Krasniqi (Wittingen).

3 Tore: Lahmer (Wilsche), Bleistein (Calberlah), Cemal Gül (Platendorf), Fetahu (Wittingen) und andere.

 

  Spielberichte: 7.Spieltag

GR:

16.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SV Calberlahs Torfabrik ist nicht zu stoppen

Spitzenreiter gewinnt in Platendorf 5:3 - Kästorf II verliert 0:7

Von Marco Momberg

In der Fußball-Kreisliga setzte der SV Calberlah ein weiteres Ausrufezeichen.

Die Plagge-Elf gewann beim ärgsten Verfolger aus Neudorf-Platendorf mit 5:3 Toren.

Der HSV Hankensbüttel rangiert durch einen knappen 3:2-Auswärtserfolg über den SV Jembke nun auf Rang zwei. Eine heftige Klatsche musste der SSV Kästorf II zu Hause gegen den VfL Wittingen/S. Einstecken. Die Bezirksligareserve ging mit 0:7 unter.

TuS Neudorf-Platendorf II - SV Calberlah 3:5 (2:3).

Tore: 1:0 F. Ekinci (1.), 1:1, 3:5 M. Plagge (15., 80.), 1:2, 3:4 Hernier (20., 65./FE), 2:2 Hadamik (23.), 2:3 Hadamik (43./ET), 3:3 H. Ekinci (55.).

Gelb-Rot: J. Campe (75./TuS).

Das Highlight der Kreisliga fand in Neudorf-Platendorf statt. Der TuS empfing den SV Calberlah. "Das war ein absolutes Spitzenspiel. Es ging ständig hin und her", erzählte TuS-Trainer Walter Hilken. "In der ersten Halbzeit waren wir griffiger und besser. Letztendlich war es ein glücklicher Sieg der Gäste", meinte Walter Hilken.

Philip Plagge war meist nur durch Fouls zu stoppen ...

MTV Gifhorn II - TSV Meine 3:1 (2:0).

Tore: 1:0 Semper (2.), 2:0 S. Schuster (18.), 2:1 (70.), 3:1 Suldin (88.).

"Wir waren klar überlegen. Leider haben wir nach dem 2:0 einen Gang zurückgeschaltet", sagte Hartmut Müller, Co-Trainer der Schwarz-Gelben. "Wir haben Meine durch unseren vielen vergebenen Chancen unserer Stürmer wieder stark gemacht."

SC Weyhausen - SV Leiferde 2:3 (0:1).

Tore: 0:1, 2:2, 2:3 Riechelmann (24., 46., 65.), 1:1, 2:1 Wojtek (29., 43.).

"Das Spiel war sehr interessant. Wir wurden nach der Pause gleich kalt erwischt und haben dann noch ein Kontertor bekommen", bilanzierte SCW-Betreuer Jürgen Vogler. "Ein Unentschieden wäre wohl gerecht gewesen."

VfL Vorhop - MTV Gamsen 2:1 (1:1).

Tore: 1:0 Hentschel (35.), 1:1 Michel (41.), 2:1 Laeseke (88.). Gelb-Rot: Bendig (75./MTV).

"Insgesamt war es ein Arbeitssieg. Durch den Ausgleich kurz vor der Pause wurden wir nervös", sagte VfL-Trainer Bernd Czechanatzki. "Ich muss den Gästen ein Kompliment machen. Sie haben mit zehn Mann bis zur letzten Minute gekämpft."

SSV Kästorf II - VfL Wittingen/S. 0:7 (0:3).

Tore: 0:1, 0:4 Krasniqi (2., 53.), 0:2, 0:5 Roetz (16., 60.), 0:3 Fetahu (23.), 0:6 Dalibor (70.), 0:7 Ebsen (82.).

"Ein hochverdienter Sieg für den VfL. Wir hätten auch zweistellig verlieren können", konstatierte Sven Mohwinkel, Trainer der Kästorfer Zweitvertretung. "Wir haben keine Zweikämpfe gewonnen. Es war eine unterirdische Leistung von uns", sagte Mohwinkel.

SV Jembke - HSV Hankensbüttel 2:3 (2:1).

Tore: 1:0 Fricke (16.), 1:1 Ruder (19.), 2:1 Otto (20.), 2:2 Matis (50.), 2:3 Jfeily (90./FE).

Gelb-Rot Wurps (90./SV).

"Die Begegnung war ein hochklassiges Kreisligaspiel. Beide Mannschaften haben sich nichts geschenkt", sagte SV Jembkes Betreuer Aldo Bona. "Ein Remis wäre verdient gewesen. Leider hat uns ein allerdings berechtigter Elfmeter den Punkt gekostet."

SV Gifhorn II -VfR Wilsche 1:1 (0:0).

Tore: 0:1 Mantel (48.), 1:1 Tairi (55.).

Gelb-Rot Tairi (65./SV).

"Im ersten Durchgang gab es wenige Torchancen. Nach dem Rückstand gelang uns zum Glück noch der Ausgleich durch ein schön herausgespieltes Tor", erzählte SV-Trainer Jörn Lüben. "Eigentlich bin ich vom Ergebnis her nicht so glücklich. Mit der gezeigten Leistung der Mannschaft bin ich allerdings sehr zufrieden", freute sich Lüben über die Leistungssteigerung.

AZ:

16.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5:3-Sieg! Ist Calberlah noch zu bremsen?
Platendorf II unterlegen – Wittingen putzt Kästorf II 7:0 – HSV schlägt Jembke 3:2

(tk) Die „jungen Wilden“ sind auch von erfahrenen Platendorfern nicht zu bremsen: Im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga Gifhorn setzte sich Spitzenreiter Calberlah bei der TuS-Reserve mit 5:3 durch.

TuS Neudorf-Platendorf II – SV Grün-Weiß Calberlah 3:5 (2:3).

 

Torjäger Marc Plagge

mit seinem 3.Tor zum 5:3 ...

 

 ... ließ nicht nur Sven Krüger  jubeln!

Ein Spitzenspiel, das den Ansprüchen vollauf gerecht wurde. „Es ging die ganze Zeit hin und her, rauf und runter“, schilderte TuS-Coach Walter Hilken, dessen Team den Gästen mindestens ebenbürtig war, sich auch viele Chancen erspielte. Doch ein Strafstoß (65.) und der Platzverweis (75.) brachten den TuS ins Hintertreffen, ein SV-Konter besorgte den Rest.

Tore: 1:0 (1.) F. Ekinci, 1:1 (15.) M. Plagge, 1:2 (20.) Hernier, 2:2 (23.) Hadamik, 2:3 (43.) Hadamik (Eigentor), 3:3 (55.) Hadamik, 3:4 (65.) Hernier (Foulelfmeter), 3:5 (80.) M. Plagge.

Gelb-Rot: J. Campe (TuS/75.).

MTV Gifhorn II – TSV Meine 3:1 (2:0).

Der MTV war im ersten Durchgang klar überlegen, nutzte jedoch seine vielen Chancen nicht. So kam Meine nach dem Wechsel besser ins Spiel, verkürzte auf 1:2, um sich dann aber einen Konter zum 1:3 zu fangen.

Tore: 1:0 (2.) Semper, 2:0 (18.) S. Schuster, 2:1 (70.) A. Latifi, 3:1 (88.) Suldin.

SC Weyhausen – SV Leiferde 2:3 (2:1).

Trotz hochkarätiger Chancen konnte der SC die Halbzeitführung nicht verteidigen. „Die Gäste haben zweimal gekontert und schon stand‘s 2:3“, so SC-Betreuer Jürgen Vogler seufzend.

Tore: 0:1 (24.) Riechelmann, 1:1 (29.) Wojtek, 2:1 (43.) Wojtek, 2:2 (46.) Riechelmann, 2:3 (65.) Riechelmann.

SSV Kästorf II – VfL Wittingen 0:7 (0:3).

Eine katastrophale Leistung der Hausherren. „Das war gar nichts“, ärgerte sich SSV-Trainer Sven Mohwinkel. Bereits in der Halbzeit (beim Stand von 0:3) wechselte der Coach gleich drei Spieler aus – doch ohne Effekt. „Das war einfach nur unterirdisch“, seufzte Mohwinkel.

Tore: 0:1 (3.) Krasniqi, 0:2 (16.) Rötz, 0:3 (25.) Fetahu, 0:4 (53.) Krasniqi, 0:5 (60.) Rötz, 0:6 (70.) Dalibor, 0:7 (82.) Ebsen.

SV Gifhorn II – VfR Wilsche/Neubokel 1:1 (0:0).

Einen Punkt erkämpft: Von Beginn an waren beide Teams bemüht, ohne sich jedoch die großen Torchancen herauszuspielen. Erst nach der Halbzeit kam durch die beiden Tore neuer Schwung in die Partie. „An dieser Stelle muss ich der Mannschaft ein großes Kompliment machen: Wie wir in Unterzahl gegen die spielstarken Wilscher den Punkt verteidigt haben, war klasse“, sagte SV-Coach Jörn Lüben.

Tore: 0:1 (48.) Mantel, 1:1 (55.) Tairi.

Gelb-Rot:Tairi (SV/65.).

SV Jembke – HSV Hankensbüttel 2:3 (2:1).

Eine hochklassige Partie, in der die Gastgeber gut mitspielten, ihre Chancen hatten, insgesamt ein starkes Spiel zeigten. Bitter: Am Ende entschied ein Strafstoß in der 90. Minute für den HSV. „Aber er war ganz klar berechtigt“, gab SV-Co-Trainer Aldo Bona zu. Derweil gibt‘s Neuigkeiten bezüglich des Abbruchs der Partie gegen Meine (AZ/WAZ berichtete): Die Sportgerichtsverhandlung findet am 26. Oktober statt.

Tore: 1:0 (16.) Widdecke, 1:1 (19.) Ruder, 2:1 (20.) Otto, 2:2 (50.) A. Matis, 2:3 (90.) Jfeily (Foulelfmeter).

Gelb-Rot: Wurps (SV/90.).

VfL Vorhop – MTV Gamsen 2:1 (1:1).

Ein Arbeitssieg für Vorhop: Die gute Gesamtleistung wurde erst in der 88. Minute mit dem entscheidendem 2:1 belohnt. Zuvor hatte der VfL das Spiel eigentlich im Griff, wobei Gamsen mit gefährlichen Kontern immer wieder Akzente setzte. Letztlich aber ein verdienter Sieg.

Tore: 1:0 (35.) Hentschel, 1:1 (41.) Michel, 2:1 (88.) Laeseke.

Gelb-Rot: Bendig (VfL/75.).

IK:

16.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5:3 beim TuS: Doch Titel ist für Calberlah (noch) Tabu-Thema

Hilken trotz Niederlage begeistert: "Geiles Spitzenspiel"
Von Ingo Barrenscheen

TuS Neudorf/Platendorf II - SV GW Calberlah 3:5 (2:3)

"Das war ein echtes Spitzenspiel!"

Wer jetzt glaubt, Walter Hilken hätte diese Aussage im Siegestaumel getroffen, der irrt. Der Coach musste mit dem TuS Neudorf/Platendorf II gestern im Gipfeltreffen der Fußball-Kreisliga zu Hause eine 3:5-Niederlage gegen den SV GW Calberlah hinnehmen. Doch Hilken war nicht etwa angefressen, sondern war immer noch im Bann von 90 packenden Minuten, in denen es rauf und runter ging.

Die Zuschauer hatten kaum ihren Platz an der Bande eingenommen, da klingelte es auch schon: Firat Ekinci erwischte den Spitzenreiter aus Calberlah auf dem falschen Fuß (1.). Doch die Grün-Weißen rissen das Zepter an sich und wendeten durch Marc Plagge (15.) und Marcel Hernier (20.) das Blatt. Dann schlugen die 20 Minuten von Platendorfs Verteidiger Holger Hadamik: Zunächst erzielte er den 2:2-Ausgleich (23.), um dann drei Minuten vor der Pause unglücklicherweise ins eigene Netz zu treffen.
Das muntere Auf und Ab ging weiter. Hikmet Ekinci (55.) egalisierte erneut für den TuS, ehe die Calberlaher Ballermänner in Person von Hernier (65., FE) zum 3:4 zuschlugen. Platendorf machte nun auf und wurde in seiner Aufholjagd durch eine Gelb-Rote Karte gegen Jan Campe (75.) gebremst. Plagge machte mit dem 3:5 schließlich alles klar (80.). "Das war ein verdienter Sieg", konstatierte Calberlahs Coach Frank Plagge. Wenngleich er auch Kritikpunkte fand: "Wir haben dreimal gepennt und kassieren drei Gegentore. Außerdem betreiben wir einen hohen Aufwand und machen daraus zu wenig Tore." Fünfmal hat es ja immerhin geklappt … Trotz der ausgebauten Tabellenführung beginnt beim SV aber noch niemand zu träumen. Plagge: "Wir reden nicht von der Meisterschaft. Wir wollen Spaß am Fußball haben."

  Vorschau: 7.Spieltag

AZ:

14.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Junge Wilde“ gegen Routiniers

Spitzenreiter Calberlah muss beim

Zweiten Platendorf II antreten

(tk) Für eine Vorentscheidung ist es noch zu früh, doch ein Fingerzeig könnte das Duell zwischen den beiden zurzeit stärksten Teams in der Fußball-Kreisliga Gifhorn schon werden. Am Sonntag muss Spitzenreiter SV GW Calberlah beim Zweiten, dem TuS Neudorf-Platendorf II, ran.
Und die Partie ist nicht nur die Begegnung zweier Mannschaften, die noch möglichst lange oben bleiben wollen – es ist zudem das Aufeinandertreffen der „jungen Wilden“ aus Calberlah mit den erfahrenen Routiniers aus Platendorf. „Wenn die Grün-Weißen wirklich so viel Alarm machen, wie in den letzten Partien, ist unsere Routine und Abgeklärtheit vielleicht das Einzige, was wir dem entgegensetzen können“, vermutet TuS-Coach Walter Hilken. Für seinen Gegenüber Frank Plagge spielt der Unterschied keine große Rolle: „Ich weiß zwar, dass der TuS einige erfahrene Spieler hat. Aber es ändert nichts daran, dass wir gewinnen wollen.“
Und die Vorzeichen stehen gut: Alle Grün-Weißen sind fit und nach acht Spielen (inklusive Pokal) ohne Niederlage voller Selbstvertrauen. Mit einem Sieg könnte sich Calberlah von den Verfolgern erstmal absetzen. „Es wäre bestimmt ein großer Schritt“, weiß Plagge. „Aber zu sagen hat das noch nichts. Erstmal freue ich mich auf ein interessantes Duell.“ Ganz ähnlich sieht es auch Hilken, der auf die Unerfahrenheit der Gäste setzt: „Schließlich haben die jungen Spieler aus Calberlah mehr Druck als wir…“

 

Haases Ziel: „Diesmal nur dreimal wechseln“

VfL bei Kästorf II

(tk) Drei verlorene Punkte wiederholen: Mit diesem Motto reist

der HSV Hankensbüttel in Gifhorns Fußball-Kreisliga nach Jembke.
Denn die 8:0-Gala in Gamsen wird als Niederlage gewertet (AZ berichtete). Hans-Jürgen Haase, Trainer des HSV Hankensbüttel, hatte einmal zu viel ausgewechselt. „Jetzt müssen wir die drei Zähler eben in Jembke holen“, sagt der Unglücksrabe. „Ich hoffe nur, dass unser guter Lauf durch meine Dummheit nicht abreißt.“ Ob mit oder ohne Lauf: Einfach wird’s nicht. Der Gastgeber ist derzeit nur 13., braucht dringend Punkte. Haase: „Daher lautet unser Ziel: guten Fußball spielen und nur dreimal wechseln…“ Übrigens: Die fünf Tore, die Fadi Jfeily in Gamsen erzielte, bleiben in der Torjäger-Wertung.
Beim Heimspiel gegen den TSV Meine kann es für den MTV Gifhorn II nur ein Ziel geben: Rehabilition für das 0:6 in Platendorf. „Wir hatten viel Pech mit Verletzungen, Latten- und Pfostentreffern. Dennoch darf man sich so nicht verkaufen“, sagt MTV-Co-Trainer Hartmut Müller. Dabei hat Gifhorn den Sieg als Tabellensiebter dringend nötig. „Doch wir haben noch keinen Druck, schließlich haben wir noch ein Spiel weniger“, so Müller.
„Ich bin zufrieden“: Mit diesen Worten äußert sich der Trainer des VfL Wittingen, Bernd Borchers, zum Saisonauftakt. Zehn Punkte hat der VfL auf dem Konto – zum gleichen Zeitpunkt in der Vorsaison waren es zehn weniger. Nun muss Wittingen beim SSV Kästorf II ran – ein Team, das Borchers nur schwer einschätzen kann: „Daher müssen wir von Anfang an Druck machen und denen unser Spiel aufzwingen.“

 

Torjäger

11 Tore:

Jfeily (Hankensbüttel).

10 Tore:

Hoffmann (Calberlah).

6 Tore:

Ekinci (Platendorf), M. Plagge (Calberlah)

 

GR:

13.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Walter Hilken: "Gegen Calberlah ist was drin"

Spitzenreiter SV Calberlah reist zum Verfolger Platendorf - Derby auf der Eyßelheide

Von Matthias Schultz

Am siebten Spieltag der Fußball-Kreisliga steht ein Highlight an:

Tabellenführer Calberlah reist zum direkten Verfolger aus Neudorf-Platendorf.

TuS Neudorf/Platendorf II - SV Calberlah (So., 12.30 Uhr).

Der absolute Kreisliga-Kracher! Der Zweite empfängt den Spitzenreiter - beide spielen bislang eine überragende Saison: Die SV gewann all seine sechs Partien, der Gastgeber immerhin fünf. Angst vor Calberlahs weißer Weste hat der TuS jedoch nicht: "Unsere Spieler sind willig, werden hochkonzentriert zu Werke gehen. Da ist auf jeden Fall etwas für uns drin", gibt sich Platendorfs Coach Walter Hilken selbstbewusst. Warmgeschossen für dieses Highlight haben sich beide Teams in der Vorwoche: Die Mannschaft von Trainer Frank Plagge gewann 5:0 gegen Wilsche, die Gastgeber schickten MTV Gifhorn II gar mit 6:0 nach Hause.

MTV Gifhorn II - TSV Meine (So., 14.30 Uhr).

Nach der 0:6-Klatsche in Neudorf-Platendorf brennen die Gifhorner nun auf Wiedergutmachung. Andernfalls ist ein Durchrutschen ins Mittelmaß unvermeidbar. Die Meiner waren bisher brave Gäste, holten sogar überhaupt noch keinen einzigen Zähler. Nach sechs Partien beträgt der Abstand auf das rettende Ufer schon fünf Zähler - der Druck nimmt zu.

SC Weyhausen - SV Leiferde (So., 14.30 Uhr).

Nach dem 2:1-Erfolg über Schlusslicht Westerbeck kann der SC erst einmal im sicheren Mittelfeld durchatmen. Genau da befindet sich die SVL nach gutem Saisonstart auch wieder. Nach drei gewonnen Spielen in Folge verloren die Leiferder die letzten drei Partien hintereinander.

VfL Vorhop -MTV Gamsen (So., 14.30 Uhr).

Der MTV verlor in der vergangenen Woche mit sage und schreibe 0:8 zuhause gegen Hankensbüttel. Ob dieser Schock noch tief in den Köpfen der Spieler steckt, wird sich am Sonntag in Vorhop zeigen. Mit sechs Zählern in ebenso vielen Spielen will der Gast wieder an das sichere Mittelfeld anknüpfen. Vorhop behielt in der Vorwoche gegen Meine mit 1:0 die Oberhand. Trotzdem ist der neunte Rang enttäuschend für den Bezirksklassenabsteiger.

SSV Kästorf II - VfL Wittingen/S. (So., 14.30 Uhr).

Der Vierte fährt zum Sechsten. "Mit dem Saisonstart sind wir zufrieden, in den nächsten drei, vier Wochen wissen wir dann aber erst, wo wir wirklich stehen" berichtet SSV-Coach Sven Mohwinkel. Wichtig wird am Sonntag sein, die Wittinger gar nicht erst ins Spiel kommen zu lassen. "Von Beginn an müssen wir kämpferisch dagegen halten. Nur so kann uns eine Überraschung gelingen", so Mohwinkel. Der VfL kommt mit einer breiten Brust nach Kästorf, denn in der Vorwoche ging er schon mit 2:1 in Leiferde als Sieger vom Platz.

SV Jembke - HSV Hankensbüttel (So., 14.30 Uhr).

Alarm in Jembke: Die Auswärts-Höhenflieger aus Hankensbüttel kommen! Mit 8:0 fegten sie Gamsen in der Vorwoche vom deren eigenen Platz. Von fünf Spielen gewannen sie vier, sind mit einem Spiel weniger auf dem dritten Platz. Die Jembker verloren 0:2 bei der SV Gifhorn II, stehen auf dem dreizehnten Rang. Dank der beiden punktlosen Teams aus Meine und Westerbeck haben hat die SV allerdings fünf Zähler Abstand auf die Abstiegsplätze.

SV Gifhorn II - VfR Wilsche/Neubokel (So., 14.30 Uhr).

Derby an der Eyßelheide: Der VfR kommt mit einer 0.5-Abreibung aus Calberlah im Gepäck in das benachbarte Gifhorn. Mit sechs Zählern aus fünf Spielen finden sich die Wilscher auf dem elften Platz wieder, einem Rang hinter den Gastgebern. Beide Mannschaften wollen mit drei Punkten wieder etwas weiter oben aufschließen - da ist Spannung garantiert.

IK:

13.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gipfeltreffen im Moor: Hält der TuS die Liga spannend?

Dreier für Vorhop Pflicht / HSV setzt auf Jfeily-Effekt
Von Kai Schüttenberg

Sieben Spiele stehen am kommenden Sonntag auf dem Programm der Kreisliga. Doch eine Partie schwebt über allen anderen. Im absoluten Spitzenspiel empfängt der TuS Neudorf/Platendorf II die Grün-Weißen aus Calberlah. Wachablösung oder Alleingang? Das Spiel kann richtungsweisenden Charakter für die weitere Saison haben. Um 12.30 Uhr ist Anpfiff im Platendorfer Moor. Zur gleichen Zeit empfängt auch der MTV Gifhorn II den noch punktlosen TSV Meine. Alle anderen Begegnungen werden um 14.30 Uhr angepfiffen.

TuS Neudorf/Platendorf II - SV GW Calberlah
Vor dieser Partie können beide Teams mit Superlativen nur so protzen. Es trifft nicht nur der Erste auf den Zweiten. Der zweitbeste Sturm empfängt die Ballermänner der Liga, die Abwehrreihen gleichen Bollwerken, und außerdem hat Calberlah bisher nur gewonnen. Beste Voraussetzungen für einen echten Kracher, der richtungsweisenden Charakter haben kann. Stürmen die Moorkicker an die Spitze, oder setzt Calberlah endgültig zum Alleingang an?


MTV Gifhorn II - TSV Meine
Zwar treten die Gifhorner noch mit gelb-schwarzen Trikots an, leistungsmäßig müssen die Kreisstädter aber aufpassen, nicht zu einer grauen Maus zu werden. Bei der Truppe von Spielertrainer Jörg Schilling ist zurzeit der Wurm drin. Nun kommt als nächster Gegner der TSV Meine. Die Haustein-Truppe wäre in Vorhop fast zu einem Remis gekommen. In Gifhorn dürften die TSV-Kicker dennoch auf verlorenem Posten stehen.

VfL Vorhop - MTV Gamsen

"Wer Leiferde schlägt und gegen Hankensbüttel so klar verliert, ist schwer auszurechnen", legt Vorhops Coach Bernd Czechanatzki die Stirn in Sorgenfalten. Dennoch hat er ein einfaches Rezept parat: "Wir wollen gerade zu Hause einfach mal wieder schönen Fußball spielen." Wenn dieser dann auch erfolgreich ist, hätte sicher kaum einer was dagegen. Trotzdem sind drei Punkte Pflicht für den VfL.

SSV Kästorf II - VfL Wittingen/Suderwittingen
Mit drei Siegen im Rücken geht der VfL Wittingen/S. mit stolz geschwellter Brust in die Partie beim SSV Kästorf II. An das Spiel in der vergangenen Saison (1:3) möchte VfL-Trainer Bernd Borchers aber keinen Gedanken verschwenden: "So eine bittere Niederlage will ich nicht noch einmal kassieren!" Also geht es nach einem einfachen Prinzip: "Wir werden denen unser Spiel aufzwingen und gut ist!"

SC Weyhausen - SV Leiferde
Mit dem SV Leiferde hat sich nach der Niederlage gegen Wittingen ein weiteres Team aus der Spitzengruppe verabschiedet. Um nicht komplett den Anschluss nach oben zu verlieren, ist nun ein Sieg in Weyhausen Pflicht. Der Aufsteiger will die Punkte aber nur zu gerne zu Hause behalten und mit einem Sieg an Leiferde vorbeiziehen.

SV Jembke - SV Hankensbüttel
Mit der schweren Last der verlorenen Punkte aus dem Gamsen-Spiel (das IK berichtete exklusiv) geht es für Jürgen Haase und seinen Mannen nach Jembke. Und Haase weiß: "Die sind besser als ihr Tabellenplatz." Doch sind die Jembker auch stark genug für den HSV? In den vergangenen Spielen hat die Haase-Truppe die Gegner allesamt in Grund und Boden gespielt. Sein Trumpf dabei ist Fadi Jfeily. Haase: "Er ist wieder voll da und zieht alle anderen mit!"

SV Gifhorn II - VfR Wilsche/Neubokel
Nachbarn sind beide Klubs gleich in mehrerer Hinsicht. Nicht nur, dass sie räumlich dicht beieinander liegen, auch in der Tabelle können sich Gifhorn und Wilsche die Hände reichen. Dabei dürfte die SVG mit ihrem zehnten Platz zufriedener sein als die Wilscher mit Rang elf. Da hatte sich der VfR vor der Saison mehr ausgerechnet. Ein Sieg in der Kreisstadt könnte Gold wert sein für die Wilscher.

  Kreisliga allgemein

IK:

12.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ups! Haase wechselt zu oft - 0:5 statt 8:0

Fußball - Kreisliga: Sieg in Gamsen aberkannt, Trainer bestürzt
 

HSV-Trainer Jürgen Haase (M.)

wechselte zu oft aus -

Punktabzug!

 

 

Eitel Sonnenschein müsste eigentlich beim SV Hankensbüttel herrschen. Doch seit gestern sind ein paar dunkle Wolken über den HSV gezogen. Mit drei Siegen und 23 Treffern in den vergangenen drei Pflichtspielen avancierten die Mannen von Jürgen Haase in der jüngsten Vergangenheit zu den Überfliegern der Kreisliga. Doch der 8:0-Auswärtssieg in Gamsen vom vergangenen Sonntag ist Geschichte, das Spiel wird nachträglich mit 5:0 für den MTV gewertet! HSV-Coach Jürgen Haase ist ein Kardinalfehler unterlaufen, er wechselte einen Spieler zu viel ein …

Was war passiert? Der HSV führte in der 70. Minute bereits mit 6:0. Haase hatte zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Spieler neu aufs Spielfeld geschickt, wollte aber noch zwei weiteren jungen Akteuren das Vergnügen des Siegesgefühls gönnen. Doch in diesem Fall waren vier Wechsel einer zuviel! "Ich bin aus allen Wolken gefallen, als ich am Dienstag mit Staffelleiter Heinz Jeske telefoniert habe und er mir mitteilte, dass ich einen Spieler zuviel eingewechselt habe. Das Spiel wird als verloren gewertet," zeigte sich Haase auch gestern immer noch fassungslos über seinen Fauxpas.

Gemerkt hatte den Fehler zunächst keiner. Die zahlreichen Zuschauer in Gamsen, seine Betreuer, die Spieler und auch die HSV-Anhänger ahnten nichts von dem Wechselfehler. Ganz zu schweigen vom Unparteiischen. "Der Schiedsrichter hat alles ganz normal notiert und das Spiel weiter laufen lassen. Erst am Montag bei Durchsicht des Spielbogens fiel ihm der Fehler auf", hadert Haase mit dem Schicksal.

Ein Schicksal, das ihm in 30 Jahren Trainerarbeit noch nie passiert ist. Dass Haase sich dabei in prominenter Gesellschaft befindet - man denke nur an die Wechselfehler von Christoph Daum und Giovanni Trapattoni -, hilft ihm freilich wenig: "Das ist die Hölle für mich, daran werde ich noch einige Zeit zu knapsen haben." Gründe für seinen Fehlgriff zu suchen, fällt schwer. Sicher hatte es in der 51. Minute, als HSV-Keeper Henning Mohring mit Rot vom Platz musste, einige Aufregung gegeben. Boris Ruder ging als Feldspieler in den Kasten, aber Haase wechselte eben im gleichen Zuge auch noch aus. Doch Entschuldigungen sucht der ehemalige Zweitliga-Profi nicht: "Das nehme ich voll und ganz auf meine Kappe."

In der Tabelle rutschen die Hankensbütteler damit hinter Wittingen auf Rang vier zurück. Der Rückstand auf Spitzenreiter Calberlah ist auf nunmehr neun Punkte angewachsen. Oje!

  Spielbericht: 6.Spieltag

GR:

09.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jfeily versenkt Gamsen mit fünf Treffern
Tabellenführer SV Calberlah schickt Wilsche mit 5:0 nach Hause -

TSV Meine und der SV Westerbeck verlieren wieder
Von Marco Momberg
In der Fußball-Kreisliga bleibt alles beim Alten. Der SV Calberlah untermauerte mit einem klarem Sieg gegen den VfR Wilsche/Neubokel seine Spitzenposition. Einen weiteren Kantersieg konnte derweil der HSV Hankensbüttel in Gamsen einfahren. Auch der TuS Neudorf-Platendorf II konnte gegen den MTV Gifhorn II deutlich gewinnen.
TuS Neudorf-Platendorf II - MTV Gifhorn II 6:0 (3:0).

Tore: 1:0 Cemal Gül (10.), 2:0 H. Ekinci (30.), 3:0, 6:0 Hadamik (34., 76.), 4:0 Gahrmann (67.), 5:0 Izer (74.).
"Wir waren von der ersten Minute an heiß und griffig. Schließlich hatten wir das unglückliche Ausscheiden im Pokalspiel vor drei Wochen noch in Erinnerung", sagte TuS-Trainer Walter Hilken. "Wir waren in allen Belangen spielbestimmend".
SC Weyhausen - SV Westerbeck 2:1 (0:0).

Tore: 0:1 Hill (55.), 1:1 Saidi (88.), 2:1 Nötzel (90.).
"Wir haben selber nicht mehr daran geglaubt, dass wir das Spiel noch drehen können. Das Ergebnis ist für uns natürlich geschmeichelt, so wie es dann zustande kam", freute sich SCW-Betreuer Jürgen Vogler. In der 17. Spielminute hielt Westerbecks Torwart Dennis Priebe einen Foulelfmeter von Weyhausens Fabian Schömers.
VfL Vorhop - TSV Meine 1:0 (1:0).

Tor: 1:0 Hentschel (43.).
"Der Sieg ist insgesamt verdient für uns. Wir haben von Beginn an das Kommando übernommen und somit Meine hinten reingedrückt", erzählte Bernd Czechanatzki, Trainer des VfL. "Die letzte Viertelstunde hatten wir ein bisschen Glück, da Meine immer stärker wurde".
SV Leiferde - VfL Wittingen/S. 1:2 (1:0).

Tore: 1:0 Walter (31.), 1:1 Ebsen (62.), 1:2 Roetz (89.).
"Wir haben heute nicht gut gespielt. Zu viele Fehlpässe fabriziert und die Zweikämpfe nicht angenommen", sagte SV-Betreuer Jürgen Zietlow. "Diese Leistung hat sich in den drei letzten Spielen schon angedeutet. Wir müssen jetzt gemeinsam da durch".
MTV Gamsen - HSV Hankensbüttel 0:8 (0:3).

Tore: 0:1, 0:3, 0:4, 0:5, 0:6 Jfeily (15., 27., 60., 65., 80.), 0:7 T. Lange (83.), 0:8 Maler (87.).

Rot: Mohring (51./HSV).
"Das Ergebnis sagt einfach alles. Wir haben gegen bärenstarke Hankensbütteler verloren", berichtete Olaf Simon, Betreuer des MTV Gamsen. "Selbst als der HSV-Keeper vom Platz flog, haben wir nur einmal aufs Tor geschossen. Nur in der ersten Halbzeit konnten wir noch recht gut mithalten".
SV Calberlah - VfR Wilsche/Neubokel 5:0 (1:0).

Tore: 1:0, 2:0, 4:0 M. Plagge (45., 47., 62.), 3:0 Hoffmann (55.), 5:0 Hernier (71.).
"Das Spiel war bis zum 2:0 von beiden Seiten schlecht. Mit dem Vorsprung im Rücken haben wir selbstbewusst und engagiert gespielt", konstatierte SV-Coach Frank Plagge. "Wir haben auch in der Höhe verdient gewonnen, weil Wilsche bis auf wenige Ausnahmen keine Torgefahr entwickelt hat". Calberlahs Übungsleiter sprach ausdrücklich ein großes Lob für den guten Schiedsrichter aus.

SV Gifhorn II - SV Jembke 2:0 (1:0).

Tore: 1:0 P. Hein (40.), 2:0 Sawtschenko (75.).
"Ich denke der Sieg geht aufgrund der Chancenverteilung in Ordnung", sagte SV-Coach Jörn Lüben. "Wir haben die Jembker nicht richtig ins Spiel kommen lassen und endlich mal unsere guten Trainingsleistungen bestätigt. Ich möchte außerdem meinen Keeper Sven Piechowiak loben, der heute einfach Klasse gehalten hat".

AZ:

09.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fünfmal Jfeily: HSV feiert 8:0-Erfolg

MTV-Reserve verliert 0:6 – Lüben und Lübke hören im Sommer auf

(tk) Viele Tore in der Fußball-Kreisliga: Der MTV Gifhorn II verliert 0:6 in Platendorf, Hankensbüttel schlägt Gamsen 8:0 und Calberlah fertigt Wilsche mit 5:0 ab.
TuS Neudorf-Platendorf II – MTV Gifhorn II 6:0 (3:0).

Klatsche für den MTV: Platendorf revanchierte sich für das Pokal-Aus. „Wir waren haushoch überlegen. Von Gifhorn kam gar nichts“, jubelte TuS-Trainer Walter Hilken.
Tore: 1:0 (10.) Cemal Gül, 2:0 (30.) H. Ekinci, 3:0 (34.) Hadamik, 4:0 (67.) Gahrmann, 5:0 (74.) Izer, 6:0 (76.) Hadamik.
MTV Gamsen – HSV Hankensbüttel 0:8 (0:3).

Wieder eine bärenstarke Leistung des HSV. „Auch nach der Roten Karte für Hankensbüttel haben wir kein Bein auf die Erde bekommen“, so Gamsens Betreuer Olaf Simon. Rot sah HSV-Keeper Henning Mohring nach einer Notbremse (51.).
Tore: 0:1 (15.) Jfeily, 0:2 (17.) Lietz, 0:3 (27.) Jfeily, 0:4 (60.) Jfeily, 0:5 (65.) Jfeily, 0:6 (80.) Jfeily, 0:7 (83.) T. Lange, 0:8 (87.) Maler.
Rot: Mohring (HSV/51.).
SC Weyhausen – SV Westerbeck 2:1 (0:0).

Besser spät als nie: So lautete das Motto der Gastgeber. Denn bis zur 87. Minute lag der SC 0:1 hinten, doch zwei Tore binnen drei Minuten brachten Weyhausen auf die Siegerstraße. „Eine schwere Geburt“, sagte SC-Betreuer Jürgen Vogler.
Tore: 0:1 (55.) Hill, 1:1 (87.) Saidi, 2:1 (90.) Nötzel.
SV Grün-Weiß Calberlah – VfR Wilsche/Neubokel 5:0 (1:0).

Wieder ein souveräner Auftritt des Tabellenführers – zumindest nach der Pause. „Davor war’s mehr Rumpelfußball“, schilderte SV-Trainer Frank Plagge.
Tore: 1:0 (45.) M. Plagge, 2:0 (47.) M. Plagge, 3:0 (55.) Hoffmann, 4:0 (62.) M. Plagge, 5:0 (71.) Hernier.
SV Gifhorn II – SV Jembke 2:0 (1:0).

Verdienter Sieg für die Hausherren: „Wir haben unsere Chancen genutzt“, analysierte Gifhorns Coach Jörn Lüben. Am Rande wurde bekannt, dass das Trainergespann Lüben/Christian Lübke nach dieser Spielzeit Schluss macht.
Tore: 1:0 (40.) P. Heyn, 2:0 (75.) Sawtschenko.
Gelb-Rot: Gruß (Jembke/50.).
SV Leiferde – VfL Wittingen 1:2 (1:0).

Eine flotte Partie, die Leiferde durch zwei unglückliche Freistoß-Gegentore verlor. „Der erste Freistoß wird abgefälscht, der zweite geht durch die Mauer“, ärgerte sich SV-Coach Thomas Simon. „Ein Remis wäre gerechter gewesen.“
Tore: 1:0 (15.) Walter, 1:1 (50.) Ebsen, 1:2 (80.) Rötz.
VfL Vorhop – TSV Meine 1:0 (1:0).

Erneut kein Sieg für Meine. „Wir haben von Beginn an das Kommando übernommen“, erklärte Vorhops Trainer Bernd Czechanatzki. Doch dank der mangelhaften Chancenverwertung stand es zur Halbzeit nur 1:0 – was die Gäste wieder ins Spiel brachte. „Sie haben dann Blut geleckt und uns ganz schön unter Druck gesetzt“, sagte der VfL-Trainer. Doch Vorhops Abwehr hielt dem stand.
Tor: 1:0 (43.) Hentschel.

Elf des Tages

Tor: Otte (SV Leiferde)
Abwehr:Klose (Weyhausen), Meinhold (Calberlah), Horst (Vorhop), T. Heyn (SV Gifhorn II)
Mittelfeld und Angriff: Jfeily (Hankensbüttel), Saidi (Weyhausen), A. Matis (Hankensbüttel),

M. Plagge (Calberlah), P. Heyn (SV Gifhorn II), Walter (Leiferde)

  Vorschau: 6.Spieltag

AZ:

07.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Tag der Kellerduelle

Die letzten Sechs am Sonntag unter sich

(tk) Spannende Kellerkämpfe in der Fußball-Kreisliga Gifhorn: Am kommenden Spieltag stehen sich die sechs derzeitigen Kellerkinder in direkten Duellen gegenüber. Wer kann sich ins Mittelfeld absetzen? Und wer bleibt erstmal ganz unten?
Fünf Spiele, fünf Niederlagen, 23 Gegentore: Die Bilanz des Schlusslichtes SV Westerbeck ist alamierend. Nun sollen beim Tabellenelften und Neuling SC Weyhausen die ersten Zähler her. „Langsam müssen wir punkten. Sonst wird der Abstand zu groß“, weiß SV-Trainer Lars Schütze. Dabei schätzt er den Gegner aufgrund der Neuzugänge vor der Saison stark ein – obwohl der SC den Beweis bisher schuldig blieb. Schütze: „Das ist schon überraschend. Ich bin gespannt auf die Partie.“
Ebenfalls noch ohne Punkte steht der TSV Meine da – auch wenn aus der abgebrochenen Partie in Jembke (AZ berichtete) noch drei dazukommen könnten. „Wir bleiben noch ganz ruhig. Wir haben keinen Druck“, erklärt TSV-Trainer Holger Haustein. Im Auswärtsspiel beim Absteiger VfL Vorhop wird es nun in erster Linie darauf ankommen, die Zweikämpfe anzunehmen. „Wenn uns das gelingt, dann werden wir erfolgreich sein – und vielleicht siegen“, so der TSV-Coach.
Das dritte Kellerduell liefern sich Gastgeber SV Gifhorn II, derzeit 13., sowie der SV Jembke, der momentan überraschend nur auf Rang zehn steht. „Diese Schwäche wollen wir ausnutzen“, fordert Gifhorns Coach Jörn Lüben. Dabei macht er den Erfolg an zwei Leuten fest: Jembkes Keeper Andre Göhmann sowie Mittelfeldlenker Marcel Goese. Lüben: „Den einen müssen wir beschäftigen, den anderen aus dem Spiel nehmen. Dann haben wir eine Chance…“

GR:

06.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druck auf Meine und Westerbeck wächst
SV II, Vorhop und Weyhausen wollen ins sichere Mittelfeld – HSV auf dem Vormarsch
Von Matthias Schultz
Nach sechs Spieltagen der Fußball-Kreisliga Gifhorn konnten mit dem TSV Meine und dem SV Westerbeck bisher zwei Mannschaften noch keinen einzigen Zähler einfahren. Sollte das Sonntag auch so bleiben, wird es jetzt schon sehr eng für die beiden Teams.

TuS Neudorf-Platendorf II – MTV Gifhorn II (So., 12.30 Uhr).

Der Gastgeber ist als Tabellenzweiter der derzeit schärfste Verfolger von Tabellenführer Calberlah. Das Team von Trainer Walter Hilken gewann vier seiner ersten fünf Spiele und geht mit dem Selbstvertrauen eines 3:0-Auswärtssiegs beim Schlusslicht aus Westerbeck in die Partie. Die Zweitvertretung des MTV könnte durch einen Sieg auch wieder ganz oben mitmischen.

SC Weyhausen – SV Westerbeck (So., 14.30 Uhr).

Mit fünf Niederlagen und 23 Gegentoren aus fünf Spielen reist der SVW als eindeutiger Außenseiter nach Weyhausen. Der Gastgeber könnte sich mit einem Sieg einen Platz im Mittelfeld sichern.

VfL Vorhop – TSV Meine (So., 14.30 Uhr).

Duell der Fehlstarter: Der VfL belegt als Bezirksklassenabsteiger den zwölften Rang, verlor in der vergangenen Woche sang- und klanglos 0:4 in Calberlah. Die Meiner unterlagen in all ihren drei Begegnungen im Schnitt mit fünf Gegentoren, erzielten gerade einmal einen mageren Treffer. "Wir verlieren die Hoffnung dennoch nicht. Wir fahren dahin, um einen Punkt zu holen, auch wenn Vorhop als klarer Favorit in die Partie geht", berichtet TSV-Coach Holger Haustein.

SV Leiferde – VfL Wittingen/S. (So., 14.30 Uhr).

Nach drei Spieltagen schien die SVL mit drei Siegen endlich auch einmal einen guten Saisonstart erwischt zu haben. Nach der Pleite in Gamsen, der zweiten Niederlage in Folge, steht der Gastgeber schon wieder in Zugwang. Die Wittinger könnten bei einem Sieg in die obere Tabellenregion aufrücken.

MTV Gamsen – HSV Hankensbüttel (So., 14.30 Uhr).

Der HSV meldete sich am Sonntag mit einem 7:0-Erfolg über die SV Gifhorn II wieder oben zurück. In Gamsen erwartet die Hankensbütteler allerdings keine leichte Aufgabe. Der Aufsteiger ist mittlerweile im Mittelfeld der Tabelle angekommen.

SV Calberlah – VfR Wilsche/Neubokel (So., 14.30 Uhr).

VfR-Spielertrainer Markus Metz ist am Sonntag nicht zu beneiden. Calberlah gewann all seine fünf Spiele, schoss die meisten Tore und kassierte im Schnitt die wenigsten Gegentore. "Wenn wir so weitermachen wie bisher, haben wir gute Chancen, auch gegen Wilsche zu gewinnen", gibt sich Calberlahs Trainer Frank Plagge selbstbewusst.

SV Gifhorn II – SV Jembke (So., 14.30 Uhr).

Dem 0:7-Schock am Sonntag in Hankensbüttel folgte immerhin ein 2:2-Unentschieden gegen die Kästorfer Zweitvertretung. Doch um sich genügend Luft vor den beiden Abstiegsplätzen zu verschaffen, sollten die Jungs von der Eyßelheide mal wieder einen Dreier einfahren. Die Gäste aus Jembke gelten zurzeit als "Normalos" der Liga. Sie gewannen und verloren jeweils eine Partie, spielten zweimal unentschieden und haben mit 6:6 Treffern auch ein ausgeglichenes Torverhältnis.

 
  Pokal-Spielberichte

AZ:

04.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Willkommen im Viertelfinale:

Der SV Grün-Weiß Calberlah

(P.Plagge und M.Hernier) siegte

im KSB-Pokal bei der FSV Adenbüttel/Rethen

verdient mit 4:1.

Photowerk (wer)

 

5:2! Bosporus kegelt

Kreisligist Gamsen raus
Calberlah siegt bei der FSV 4:1 – Kantersieg für Hankensbüttel –

MTV Gifhorn II mit Zittersieg
(tk) Bosporus Gifhorn gelang die einzige Überraschung im Achtelfinale des KSB-Pokals: Der Fußball-Kreisklassist fertigte den klassenhöheren MTV Gamsen 5:2 ab.

Ansonsten gab es in acht Vergleichen sieben Siege für Kreisligisten.

FSV Adenbüttel/Rethen – SV Grün-Weiß Calberlah 1:4 (0:2).

In der ersten halben Stunde stellten die Gastgeber die Grün-Weißen noch vor Probleme, doch danach übernahm der Kreisligist die Kontrolle über die Partie. Der SV erspielte sich nun einige Chancen – und nutzte diese auch. „Wir haben den Kampf nicht angenommen. Unsere schlechteste Saisonleistung“, bilanzierte FSV-Betreuer Ingo Teichmann.

Tore: 0:1 (38.) Theuerkauf, 0:2 (43.) M. Plagge, 1:2 (62.) Klein, 1:3 (71.) Hernier (Foulelfmeter), 1:4 (80.) P. Plagge.

Gelb-Rot: Fricke (FSV/78.).

Freie Sportfreunde 03 – VfL Vorhop 1:3 (0:3).

Die Sportfreunde wurden in der ersten Halbzeit vorgeführt. „Danach haben wir zumindest angefangen zu kämpfen. Sonst wäre das ein Debakel geworden“, seufzte Sportfreunde-Coach Gerold Gruß, dem nur elf gesunde Spieler zur Verfügung standen.

Tore: 0:1 (13.) A. Meyer, 0:2 (29.) Schulze, 0:3 (40.) Hentschel, 1:3 (79.) Bartels.

Bosporus Gifhorn – MTV Gamsen 5:2 (3:1).

Bosporus zieht als einziger Kreisklassist ins Viertelfinale ein – und das vollkommen verdient. Spätestens nach dem 2:1 in der 25. Minute gaben die Gastgeber die Schlagzahl vor, erspielten sich gleich ein Dutzend guter Chancen. Von den klassenhöheren Gamsenern war hingegen nicht viel zu sehen. „Wir hätten noch höher gewinnen müssen“, lautete das Fazit von Gifhorns Spartenchef Nevzat Ayas nach 90 Minuten.

Tore: 1:0 (5.) Gryglewski (Eigentor), 1:1 (16.) Peric, 2:1 (25.) Seleman, 3:1 (41.) E. Rrustemi, 3:2 (64.) Menner (Foulelfmeter), 4:2 (74.) Güngör, 5:2 (82.) Mirzanli.

SV Groß Oesingen – MTV Gifhorn II 1:2 (0:0).

Der Kreisligist aus Gifhorn bot gegen die klassentieferen Oesinger keine überzeugende Leistung. „In der ersten Hälfte waren wir sogar das bessere Team, hatten auch zwei hundertprozentige Chancen“, so SV-Coach Volker König. Im zweiten Durchgang konnte Oesingen kämpferisch weiter mithalten – bis kurz vor dem Ende: Doppelschlag Muhammed Cesur (81./85.), Gifhorn führte mit 2:0. Der Strafstoß zum 1:2 kam zu spät.

Tore: 0:1 (81.) Cesur, 0:2 (85.) Cesur, 1:2 (89.) Jacobi (Foulelfmeter).

TSV Rothemühle – SV Jembke 2:6 (0:3).

Ein überlegener Sieg des Kreisligisten aus Jembke. „Die Gäste haben unsere Fehler aufgezeigt und gnadenlos bestraft“, erklärte TSV-Coach Burkhard Elbe. Doch Rothemühle gab sich in der hochklassigen Begegnung nicht auf, kämpfte bis zum Schluss weiter. „Das Ergebnis ist vielleicht zwei Tore zu hoch ausgefallen“, befand Elbe.

Tore: 0:1 (18.) Goese, 0:2 (20.) Fricke, 0:3 (36.) Otto, 1:3 (51.) K. Ohlde (Foulelfmeter), 1:4 (65.) Rudolg, 1:5 (69.) Fricke, 2:5 (78.) Buchwald, 2:6 (89.) Haage.

TV Emmen – VfR Wilsche/Neubokel 1:5 (1:3).

Auch in Emmen gab‘s keine Überraschung. Dabei gestaltete der TV die erste Halbzeit durchaus offen, konnte das 0:1 durch einen klasse Volleyschuss von Maik Schwarz sogar wieder wettmachen. „Im Anschluss sind wir jedoch in zwei Konter gelaufen“, ärgerte sich Emmens Co-Trainer Dirk Asmus. In Hälfte zwei übernahm der Kreisligist aus Wilsche dann endgültig das Ruder. „Wir haben hinten nicht mehr eng genug am Mann gestanden“, erklärte der TV-Co-Trainer.

Tore: 0:1 (11.) Mantel, 1:1 (19.) Schwarz, 1:2 (32.) Kussmann, 1:3 (36.) Mantel, 1:4 (51.) G. Milano, 1:5 (69.) Thorwarth.

VfB Gravenhorst – HSV Hankensbüttel 1:8 (1:5).

Eine klare Sache für den Titelverteidiger. „Bis zur 35. Minute sah‘s noch gut für uns aus. Aber dann hat der HSV zehn Minuten aufgedreht“, schilderte VfB-Co-Trainer Sascha Wagner. Nach dem 5:1 zur Pause schaltete Hankensbüttel in der zweiten Hälfte einen Gang zurück.

Tore: 0:1 (10.) Jfeily, 1:1 (30.) J. Kleinschmidt, 1:2 (35.) Ruder, 1:3 (42.) Jfeily, 1:4 (44.) T. Lange, 1:5 (45.) Krüger (Eigentor), 1:6 (62.) Jfeily, 1:7 (80.) Jfeily, 1:8 (86.) T. Lange.

Gelb-Rot: Krüger (VfB/87.).

VfL Germania Ummern – SV Leiferde 0:2 (0:0).

Die Germanen waren dicht dran an der Überraschung. „Leiferde war auch schwach“, so VfL-Betreuer Michael Kutz. Ummern hielt gut mit, erspielte sich auch Möglichkeiten, war jedoch im Abschluss zu inkonsequent. Durch einen „strittigen Strafstoß“, so Kutz, geriet der VfL dann in Rückstand, von dem er sich dann nicht mehr erholte.

Tore: 0:1 (50.) Schimpf (Foulelfmeter), 0:2 (81.) Meisner.

GR:

04.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bosporus schmeißt MTV Gamsen raus

Calberlah spielt mit Trainer Plagge - Alle Spiele wurden in der regulären Spielzeit entschieden

Von Marco Momberg

m Achtelfinale des KSB-Pokals blieben große Überraschungen aus. Der einzige Fußball-Kreisligist, der die Segel streichen musste, war der MTV Gamsen. Kurios: Kein Spiel wurde im Elfmeterschießen entschieden. Die Torreichste Partie fand bei VfB Gravenhorst statt. Dort setzte sich der HSV Hankensbüttel klar mit 8:1 durch.

TV Emmen - VfR Wilsche/Neubokel 1:5 (1:3).

Tore: 0:1 , 1:3 Mantel (16., 33.), 1:1 Schwarz (23.), 1:2 Kussmann (32.), 1:4 G. Milano (51.), 1:5 Thorwarth (64.).

"Der Sieg geht für den VfR aufgrund der zweiten Halbzeit ganz klar in Ordnung", sagte Emmens Co-Trainer Dirk Asmus. "Im ersten Durchgang waren die Spielanteile noch ebenbürtig. Die Wilscher wirkten nach dem Wechsel einfach frischer".

VfL Germania Ummern - SV Leiferde 0:2 (0:0).

Tore: 0:1 Schimpf (50./FE), 0:2 Meisner (81.).

"Wir haben 90 Minuten mitgehalten, waren eigentlich gleichwertig. Ich habe keinen Klassenunterschied erkennen können", gab VfL-Betreuer Michael Kutz zu Protokoll. "Uns fehlte auch einfach das nötige Glück".

TSV Rothemühle - SV Jembke 2:6 (0:1).

Tore: 0:1 Goese (18.), 0:2, 1:5 Fricke (20., 69.), 0:3 Otto (36.), 1:3 Ohlde (51./FE), 1:4 Rudolf (65.), 2:5 Buchwald (78.), 2:6 Haage (84.).

"Jembke hat unsere Schwächen eiskalt ausgenutzt und damit aufgezeigt, wo es bei uns im Moment kränkelt", berichtete TSV-Coach Burkhard Elbe. "Der Sieg ist auf jeden Fall verdient".

SC Bosporus Gifhorn - MTV Gamsen 5:2 (3:1).

Tore: 1:0 Gryglewski (5./ET), 1:1 Peric (16.), 2:1 Seleman (25.), 3:1 E. Rrustemi (41.), 3:2 Menner (64./FE), 4:2 Güngör (74.), 5:2 Mirzanli (82.).

"Wir waren spielerisch eindeutig besser. Einen Klassenunterschied hat man nicht erkennen können", erklärte Nevzat Ayas, Pressewart des SC Bosporus Gifhorn. "Bei besserer Chancenausbeute hätten wir noch zwei, drei Tore mehr machen können. Der Sieg ist verdient".

FSV Adenbüttel Rethen - SV Calberlah 1:4 (0:2).

Tore: 0:1 Theuerkauf (39.), 0:2 M. Plagge (44.), 1:2 Klein (62.), 1:3 Hernier (72./FE), 1:4 P. Plagge (81.). Gelb-Rot: Fricke (75./FSV).

"Der Sieg ist für Calberlah allemal verdient. Der SV hatte die bessere Spielanlage", teilte FSV-Trainer Ingo Homann mit. "Wir sind nicht ins Spiel gekommen, haben uns zudem kaum Torchancen herausgespielt". Interessant: SV-Trainer Frank Plagge schlüpfte in seine Fußballstiefel und stellte sich in der Defensive auf, da ihm kurzfristig noch zwei Abwehrspieler ausgefallen waren.

Freie Sportfreunde 03 - VfL Vorhop 1:3 (0:3).

Tore: 0:1 Meyer (13), 0:2 Schulze (29.), 0:3 Hensel (40.), 1:3 Bartels (79.).

"Unter dem Strich ist es ein verdienter Siegfür den VfL", resümierte Gerold Gruß, Trainer der Freien Sportfreunde. "Die Gäste waren in der ersten Halbzeit klar überlegen. Nach dem Wechsel schalteten sie einen Gang zurück. Bei uns machten sich auch die vielen verletzten Spieler bemerkbar".

SV Groß Oesingen - MTV Gifhorn II 1:2 (0:0).

Tore: 0:1, 0:2 Cesur (81., 86.), 1:2 Jakobi (89./FE).

"In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel bestimmt, aber keine Tore gemacht. Der MTV spielte technisch stark, aber ohne große Wirkung", stellte SV-Coach Volker König klar. "Wenn wir unsere Chancen genutzt hätten, wäre es vielleicht anders ausgegangen. Wir müssen uns auf die Meisterschaft konzentrieren. Auf diese Leistung kann man aufbauen".

VfB Gravenhorst - HSV Hankensbüttel 1:8 (1:5).

Tore: 0:1, 1:3, 1:6, 1:7 Jfeily (10., 42., 65., 80.), 1:1 J. Kleinschmidt (30.), 1:2 Ruder (35.), 1:4, 1:8 B. Lange (44., 86.), 1:5 Krüger (45./ET). Gelb-Rot: Krüger (87./VfB). "Dem HSV haben 10 Minuten vor der Pause gereicht, um das Spiel zu entscheiden. Der HSV war uns um Längen überlegen", sagte ein ehrlicher VfB-Betreuer Dirk Breuer. "Im zweiten Durchgang hat der HSV einen Gang zurückgeschaltet. Die Hankensbüttler waren heute mehr als eine Klasse besser als wir".

  Spielbericht: 1.Spieltag

GR:

04.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gifhorner Stadtderby endet 2:2

 

In der Gifhorner Fußball-Kreisliga wurde gestern eine Nachholbegegnung ausgetragen

SV Gifhorn II - SSV Kästorf II 2:2 (1:1).

Tore: 1:0 P. Hein (10.), 1:1 Zaeefi (25.), 2:1 Ünlü (65.), 2:2 Maloku (75./FE).

"Ich bin mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden. Schließlich haben wir zweimal geführt und verlieren durch einen Elfmeter zwei Punkte", sagte ein etwas enttäuschter SV-Trainer Jörn Lüben. "Dennoch war es heute eine riesige Steigerung gegenüber dem letzten Spiel in Hankensbüttel. Wir haben heute gezeigt, dass wir auch mit unserem Minikader gegen solche Teams bestehen können".

 

Kreisliga Gifhorn - Torjäger

9 Tore:

Hoffmann (Calberlah).

6 Tore:

Jfeily (Hankensbüttel).

5 Tore:

Ekinci (Platendorf).

4 Tore:

Mantel (Wilsche), Schulze (Vorhop), Schönberg (Kästorf),

Riechelmann (Leiferde), Gahrmann (Platendorf).

3 Tore:

Lahmer (Wilsche), Bleistein, M. Plagge (beide Calberlah), Izer (Platendorf),

Wojtek (Weyhausen), Ruder (Hankensbüttel).

2 Tore:

Cemal Gül (beide Platendorf), Ulrich, (Calberlah), Benenati (Westerbeck),

Velaz'quez, Cesur (beide MTV GF) und andere.

 

 
  Pokalvorschau

AZ:

02.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

„Wir sind gewarnt“
(tk) Schon morgen geht’s weiter: Am Dienstag stehen das Achtelfinale im KSB-Pokal und zwei Spiele im Gifhorner Fußball-Kreis an. Alle Begegnungen beginnen um 15 Uhr.

Mit dabei im KSB-Pokal: die Partie zwischen dem Kreisligisten SV Grün-Weiß Calberlah und der klassentieferen FSV Adenbüttel/Rethen. „Wir haben zwar ein paar angeschlagene Spieler, aber wir wollen weiter“, sagt SV-Trainer Frank Plagge. Doch Calberlah ist gewarnt: Bereits im Vorjahr flog der SV in Adenbüttel raus und zuletzt siegte die FSV in einem Testspiel 5:3. „Das wollen wir jetzt besser machen“, so Plagge.
KSB-Pokal
Adenbüttel – Calberlah
Sportfreunde – Vorhop
Bosporus – Gamsen
Oesingen – MTV GF II
Rothemühle – Jembke
Emmen – Wilsche
Gravenhorst – Hankensb.
Ummern – Leiferde

GR:

02.10.06

 

 

 

Achtelfinale in den Kreis-Pokalen
SV Calberlah fährt nach Rethen
GIFHORN. Bereits morgen müssen die im Fußball-Pokal verbliebenen Mannschaften wieder ran. Um 15 Uhr wird in den einzelnen Pokalwettbewerben das Achtelfinale ausgetragen. Der wohl interessanteste Vergleich finden in Rethen statt. Dort empfängt die FSV Adenbüttel/Rethen den SSV Calberlah.

  Spielberichte: 5.Spieltag

GR:

02.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Calberlah siegt weiter, Leiferde patzt
HSV Hankensbüttel und SSV Kästorf II mit Kantersiegen - MTV Gifhorn II nur 2:2

Von Marco Momberg
In der Fußball-Kreisliga ist der SV Calberlah immer noch das Maß der Dinge. Er führt die Liga weiterhin ohne Punktverlust an. Der ärgste Verfolger, die SV Leiferde, büßte durch die Niederlage in Gamsen den zweiten Tabellenplatz ein. Auf den Abstiegsplätzen rangieren zurzeit der TSV Meine und der SV Westerbeck. Beide Teams haben noch keine Punkte.
MTV Gifhorn II - SC Weyhausen 2:2 (2:1).

Tore: 1:0 Semper (20.), 1:1, 2:2 Wojtek (30., 60.), 2:1 Suldin (38.).

Rot: Katzenberger (58./WSC).
Die Gifhorner verlieren durch ihr Unentschieden den Kontakt zur Spitzengruppe. "Unsere heutige Leistung war schlecht. Wir haben es nicht geschafft, genügend Druck zu entwickeln", gab Gifhorns Co-Trainer Hartmut Müller zu Protokoll. "Uns ist es einfach nicht gelungen, die Abwehr zu knacken. Statt dessen haben wir viel zu viel eins gegen eins gespielt", motzte Müller.
HSV Hankensbüttel - SV Gifhorn II 7:0 (2:0).

Tore: 1:0 Gotschijaew (26.), 2:0, 4:0, 5:0 Ruder (29.,56.,67.),3:0, 7:0 Maler (51.,74.),6:0 Jfeily (73.).
Nichts zu bestellen gab es für die zweite Mannschaft der SV Gifhorn in Hankensbüttel. "In der ersten Halbzeit hat die SV noch recht gut mitgehalten. In der zweiten haben wir sie dann aber ausgekontert", teilte Hans Schlottmann, Betreuer des HSV, mit. "Unsere Tore waren auch allesamt sehr schön herausgespielt. Der Sieg ist in der Höhe in jedem Fall verdient."
VfL Wittingen - SV Jembke 3:1 (2:0).

Tore: 1:0 Fetahu (3.), 2:0, 3:0 Krasniqi (41., 64.), 3:1 Goese (86.).
"Das war ein Spiel auf hohem Niveau. Es ging ständig rauf und runter", befand Wittingens Trainer Bernd Borchers. "Die ersten 45 Minuten haben wir klar beherrscht. In der zweiten Halbzeit war das Spiel sehr ausgeglichen, der SV kam ein bisschen mehr ins Spiel."
TSV Meine - SSV Kästorf II 0:6 (0:3).

Tore: 0:1 Pries (21.), 0:2 Maloku (26.), 0:3, 0:4 Schönberg (28.,53.), 0:5 Hanke (58.), 0:6 Otto (75.).
Ebenfalls ohne Chance war der TSV Meine im Heimspiel gegen den SSV Kästorf II. "Ich bin mit dem Sieg überglücklich. Es hat von Anfang an alles gepasst", freute sich Kästorfs Trainer Sven Mohwinkel. "Entscheidend waren die drei Tore innerhalb von zehn Minuten. Danach war das Spiel schon fast gegessen."
MTV Gamsen - SV Leiferde 3:1 (2:1).

Tore: 1:0 Peric (7.), 1:1 Riechelmann (31.), 2:1 Schwägermann (39.), 3:1 Soleinsky (67.).

Gelb-Rot: Peric (58./MTV), Gryglewski (83./MTV).
Für eine Überraschung sorgte der MTV aus Gamsen gegen den bis dato Tabellenzweiten aus Leiferde. "Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen. Es war kein technisch gutes Spiel, aber wir haben bravourös gekämpft", sagte der Betreuer des MTV Gamsen, Olaf Simon. "Ich denke, aufgrund der kämpferischen Leistung ist das Ergebnis auch verdient. Man muss auch sagen, dass Leiferde heute einfach keinen guten Tag hatte."
SV Calberlah - VfL Vorhop 4:0 (1:0).

Tore: 1:0, 4:0 Hoffmann (9., 76.), 2:0 Gewinner (62.), 3:0 M. Plagge (76.).

Gelb-Rot: Horst (58./VfL), Hernier (85./SV).
Die junge Calberlaher Mannschaft behält auch nach dem fünften Spiel ihre weiße Weste. Die Plagge-Elf schlug den VfL aus Vorhop. "Der Sieg für uns geht auf jeden Fall in Ordnung, auch wenn es vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen ist", urteilte SV-Coach Frank Plagge. "Das Spiel verlief ähnlich wie die letzten auch. Wir müssen einfach noch zu viel Aufwand betreiben, um die Spiele zu gewinnen."

SV Westerbeck - TuS Neudorf-Platendorf II 0:3 (0:3).

Tore: 0:1 Cafer Gül (1.), 0:2 Gahrmann (17.), 0:3 Izer (22.).
Der TuS ist durch den Auswärtserfolg auf den zweiten Platz vorgerückt. "Die erste Halbzeit war gut von uns. Nach dem 3:0 hat sich Westerbeck komplett zurückgezogen, daher gab es kein Durchkommen mehr", kommentierte Walter Hilken, Coach des TuS. "Ich bin mit der Partie trotz des klaren Resultates nicht ganz zufrieden." In der 35. Minute verschoss Hikmet Ekinci noch einen Handelfmeter für die Gäste.

AZ:

02.10.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SVG II: Hilflos gegen HSV-Kombinationen

SV-Reserve verliert 0:7 in Hankensbüttel – Gamsen überrascht Leiferde mit 3:1

(tk) Aufsteiger Gamsen überrascht Leiferde: In der Fußball-Kreisliga Gifhorn besiegte der MTV die SV mit 3:1. Die SV Gifhorn II kam hingegen beim HSV Hankensbüttel mit 0:7 unter die Räder.
MTV Gifhorn II – SC Weyhausen 2:2 (2:1).

Die Nachlässigkeit des MTV wurde bestraft. „Wir sind zu doof zum Toreschießen“, erklärte Gifhorns Co-Trainer Hartmut Müller. Die Gäste nutzten ihre zwei Chancen in der Partie zu zwei Treffern. Rot sah der SCer Björn Katzenberger wegen Nachtretens.
Tore: 1:0 (20.) Semper, 1:1 (30.) Wojtek, 2:1 (38.) Suldin, 2:2 (60.) Wojtek.
Rot: Katzenberger (SC/58.).
HSV Hankensbüttel – SV Gifhorn II 7:0 (2:0).

In der ersten Hälfte spielte Gifhorn noch gut mit, hatte auch seine Möglichkeiten. „Aber danach haben wir tollen Kombinationsfußball gezeigt. Da hatte die SV nichts entgegenzusetzen“, so HSV-Betreuer Hans Schlottmann.
Tore: 1:0 (26.) Gotschijaew, 2:0 (29.) Ruder, 3:0 (51.) Maler, 4:0 (56.) Ruder, 5:0 (67.) Ruder, 6:0 (73.) Jfeily, 7:0 (74.) Maler.
MTV Gamsen – SV Leiferde 3:1 (2:1).

Den Gastgebern gelingt der Coup. Dabei hatte die SVL in Hälfte eins auch ihre Drangphase, die jedoch mit dem 1:1 wieder endete. „Und im zweiten Durchgang gelang den Gästen nichts mehr“, schilderte MTV-Betreuer Olaf Simon.
Tore: 1:0 (7.) Peric, 1:1 (31.) Riechelmann, 2:1 (39.) Schwägermann, 3:1 (67.) Soleinsky.
Gelb-Rot: Peric (MTV/58.), Gryglewski (MTV/90.).
SV Grün-Weiß Calberlah – VfL Vorhop 4:0 (1:0).

Der Spitzenreiter bleibt auf Kurs. Dabei tat sich Calberlah nach der 1:0-Führung schwer, vergab zu viele Chancen. Vorhop hatte ebenfalls Möglichkeiten, schwächte sich jedoch durch Gelb-Rot selbst. Von da an kontrollierte der SV das Spiel.
Tore: 1:0 (9.) Hoffmann, 2:0 (62.) Gewinner, 3:0 (70.) M. Plagge, 4:0 (76.) Hoffmann.
Gelb-Rot: Horst (VfL/58.), Hernier (SV/89.).

SV Westerbeck – TuS Neudorf-Platendorf II 0:3 (0:3).

Klare Sache: Im ersten Durchgang war der TuS den Gastgebern überlegen. Nach dem Wechsel schaltete Platendorf ein paar Gänge zurück, ohne bestraft zu werden.
Tore: 0:1 (1.) Cafer Gül, 0:2 (16.) Gahrmann, 0:3 (21.) Izer.
Gelb-Rot: Meinecke (SV/40.).
TSV Meine – SSV Kästorf II 0:6 (0:3).

Der TSV war nicht einmal schlechter als die Gäste. „Doch wir haben uns in der ersten Halbzeit eine siebenminütige Auszeit genommen – und lagen prompt 0:3 hinten“, sagte TSV-Spartenleiter Detlev Barnefkse. „Wir sind noch nicht gefestigt genug, um einen Rückstand wegzustecken.“
Tore: 0:1 (21.) Pries, 0:2 (26.) Maloku, 0:3 (28.) Schönberg, 0:4 (53.) Schönberg, 0:5 (58.) Hanke, 0:6 (75.) Otto.
VfL Wittingen – SV Jembke 3:1 (2:0).

In einer temporeichen Partie war Wittingen in den ersten 45 Minuten besser. „Doch dann wurde Jembke stärker“, so VfL-Trainer Bernd Borchers. „Aber das 3:0 war die Entscheidung.“
Tore: 1:0 (3.) Fetahu, 2:0 (41.) Krasniqi, 3:0 (64.) Krasniqi, 3:1 (86.) Goese.

 

Elf des Tages

Tor: Gross (Gamsen)
Abwehr: Stelter (Wittingen), Argirmann (Wittingen),

Jaeger (Hankensbüttel), Gewinner (Calberlah)
Mittelfeld und Angriff: Wojtek (Weyhausen), Schönberg (Kästorf II), Schwips (Meine),

Krasniqi (Wittingen), Ruder (Hankensbüttel), Hoffmann (Calberlah)

 
  Vorschau: 5.Spieltag

AZ:

30.09.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Plagge: „Dürfen Fehler machen“

Calberlah dominiert die Liga – Nur die Erfahrung fehlt noch

 

(tk) Droht der Fußball-Kreisliga Gifhorn die große Langeweile? Denn nach bereits vier Spieltagen hat sich eine Elf mit vier Siegen nach oben abgesetzt – der SV Grün-Weiß Calberlah dominiert momentan die Liga. Dabei ist für den SV-Trainer Frank Plagge das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht:

„Wir haben noch Luft nach oben. Es gibt immer Sachen, die wir verbessern müssen.“ Wie die Chancenverwertung oder die Zielstrebigkeit. Zu häufig spielen die Grün-Weißen zu umständlich. „Wir betreiben zu viel Aufwand. Und dann nutzen wir die Möglichkeiten nicht mal“, so Plagge.
Doch der SV-Coach weiß, dass das Jammern auf hohem Niveau ist. „Wir sind auf dem richtigen Weg. Deshalb bin ich zufrieden mit dem Start“, erklärt der Ex-Profi.

Trotz der zwölf gesammelten Zähler – Plagge bleibt realistisch. „Wir werden auch Spiele verlieren, der Einbruch wird kommen“, ist sich der Coach sicher. „Aber das ist kein Beinbruch. Die Jungs dürfen Fehler machen.“
Nun wartet nach Leiferde (3:2) die nächste Truppe mit einigen Routiniers auf Calberlah – Absteiger VfL Vorhop. „Der VfL hat etwas, was man sich nicht antrainieren kann: Erfahrung“, so Plagge. Doch der Coach vertraut auf seine „jungen Wilden“: „Wir haben zwar Respekt – aber wir wollen gewinnen!“

Haustein: Wiedersehen mit alten Weggefährten

Kästorfs Reserve in Meine – MTV Gifhorn II erwartet Weyhausen
(tk) Vorsicht vor dem Aufsteiger! Der MTV Gifhorn II empfängt in der Fußball-Kreisliga Weyhausen. Und der SC ist nach dem ersten Sieg am vergangenen Sonntag (1:0 gegen Gamsen) heiß auf den zweiten Dreier.
„Weyhausen wird alles geben, um bei uns zu punkten“, ist sich Hartmut Müller, Co-Trainer des MTV Gifhorn II, vor dem Heimspiel gegen den SC sicher. Doch der MTV geht positiv gestimmt in die Partie: Nach dem 4:3 gegen Kästorf II ist das Sturmproblem im Griff. Um jedoch in die Spitzengruppe zu rutschen, sollte der SC bezwungen werden. Müller: „Wir wollen zumindest unsere weiße Weste behalten…“
Gegen den TuS Neudorf-Platendorf II soll nun der erste Dreier her für Schlusslicht SV Westerbeck. „Das ist ein Derby und das ist immer etwas Besonderes“, weiß SV-Coach Lars Schütze. Dabei sind die Voraussetzungen klar – schließlich ist Platendorf zurzeit Zweiter. „Doch wir wollen den TuS ärgern“, so der SV-Trainer. „Wir haben gegen Platendorf immer gut ausgesehen. Ein Sieg ist möglich.“
Ein Wiedersehen gibt’s für Holger Haustein: Der Spielertrainer des TSV Meine empfängt mit dem SSV Kästorf II seine alte Mannschaft. „Darauf freue ich mich richtig“, sagt Meines Coach. Die zuletzt gezeigten Leistungen sowie das Training stimmen Haustein positiv, dass es mit dem ersten Sieg klappt. „Gegen Jembke war es knapp“, erklärt der Coach. „Nun wollen wir den Aufwärtstrend fortsetzen.“

 

 

GR:

29.09.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorhop prüft Spitzenreiter

SV Calberlah vor schwerer Heimaufgabe gegen den VfL

Von Matthias Schultz

Spannung pur in der Kreisliga: Hinter dem bisher souveränen Tabellenführer aus Calberlah lauern drei Teams, die am Sonntag aufschließen wollen.

MTV Gifhorn II - SC Weyhausen (So., 13 Uhr).

Der SC möchte aus dem ersten Sieg am Sonntag gegen Gamsen Selbstvertrauen für das Spiel gegen die Zweitvertretung des MTV nehmen. Die Gifhorner wollen nach dem siegreichen Derby gegen Kästorf nicht den Anschluss nach oben verpassen.

HSV Hankensbüttel - SV Gifhorn II (So., 15 Uhr).

Auch Hankensbüttel lauert als Fünfter hinter der oberen Tabellenregion. Die SVG muss nach drei Niederlagen aus den ersten vier Begegnungen dagegen einen Fehlstart vermeiden.

VfL Wittingen/S. - SV Jembke (So., 15 Uhr).

Das Duell der Tabellennachbarn: Der Siebte aus Jembke reist zum achten nach Wittingen. VfL-Trainer Bernd Borchers hat großen Respekt vor den Jembkern: "Das wird eine ganz harte Nuss. Wir wollen die drei Punkte natürlich bei uns behalten, wissen aber um die Spielstärke des SV".

TSV Meine -SSV Kästorf II (So., 15 Uhr).

Der Gastgeber kam bisher noch gar nicht aus den Startlöchern. Zwei Niederlagen, neun Gegentore und nur einen selbst erzielten Treffer kann der TSV bisher aufweisen. Kästorfs Bilanz könnte ausgeglichener kaum sein: Jeweils ein Sieg, eine Niederlage und ein Unentschieden, dazu ein ausgeglichenes Torverhältnis.

MTV Gamsen - SV Leiferde (So., 15 Uhr).

Die Leiferder trauern noch immer der 2:3-Niederlage im Spitzenspiel gegen Calberlah hinterher. "Wir haben leider unverdient verloren. Gegen Gamsen wollen wir nun wieder gewinnen, um unbedingt oben dranzubleiben", so ein selbstbewusster SVL-Trainer Thomas Simon. Auch die Gamsener benötigen dringend Punkte, sie verloren drei ihrer vier Partien.

SV Calberlah - VfL Vorhop (So., 15 Uhr).

Die "Überflieger" empfangen die bisherige Saison-Enttäuschung aus Vorhop. Trotz des 5:1- Sieges gegen Schlusslicht Westerbeck belegt der Bezirksklassenabsteiger nur den zehnten Rang. Der Gastgeber gewann bisher all seine Begegnungen, rang in der vergangenen Woche den Verfolger aus Leiferde nieder.

SV Westerbeck - TuS Neudorf/Platendorf II (So., 15 Uhr).

Keine leichte Aufgabe für die SV. Mit 20 Gegentoren ist der Tabellenletzte aus Westerbeck mit eindeutigem Abstand die Schießbude der Liga. Platendorf traf schon 15 mal, belegt nach dem 4:2 gegen Wilsche rang zwei.

 
  Spielberichte: 4.Spieltag

GR:

25.09.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spielabbruch in der 87. Minute
SV Calberlah schlägt die SV Leiferde im Spitzenspiel - MTV Gifhorn II siegt in Kästorf

Von Marco Momberg
In der Fußball-Kreisliga untermauerte der SV Calberlah seine Meisterschaftsambitionen.

Das Plagge-Team gewann das Spitzenspiel gegen die SV Leiferde mit 3:2 in der Fremde. Kurios: In Jembke brach der Schiedsrichter die Partie in der 88. Spielminute ab.
TuS Neudorf-Platendorf II - VfR Wilsche/Neubokel 4:2 (2:1).

Tore: 0:1, 2:3 Mantel (9., 53.), 1:1, 3:1 Ekinci (19., 47.), 2:1, 4:2 Gahrmann (35., 56.). Das ist Teamgeist: Mit dem letzten Aufgebot traten die Platendorfer gegen den VfR an und boten eine geschlossene Mannschaftsleistung gegen die Wilscher. Höhepunkt der Partie: TuS-Trainer Hilken hält einen Wilscher Foulelfmeter.
SC Weyhausen - MTV Gamsen 1:0 (0:0).

Tore: 1:0 Wojtek (57.). Rot: Michel (90./MTV). "Weyhausen hatte einfach ein bisschen mehr Glück als wir, ein Unentschieden wäre gerecht gewesen", sagte MTV-Betreuer Olaf Simon.
VfL Vorhop - SV Westerbeck 5:1 (2:1).

Tore: 1:0 Laeseke (20.), 1:1 Hill (23.), 2:1, 4:1, 5:1 Schulze (38., 73., 90.), 3:1 A. Meyer (62.). Rot: Szillat (44./VfL). Der SV Westerbeck verlor auch das vierte Saisonspiel. Gegen den VfL Vorhop unterlag das Schütz-Team mit klar 1:5 und bleibt damit weiterhin das Schlusslicht der Liga.
SV Leiferde - SV Calberlah 2:3 (2:2).

Tore: 0:1 Hoffmann (6.), 1:1 Schimpf (15.), 1:2 M. Plagge (25.), 2:2 Morgenstern (37./FE), 2:3 Hernier (75./FE). Das absolute Spitzenspiel der Kreisliga fand in Leiferde statt. Die SV empfing den SV Calberlah. Mehr als 150 Zuschauer sahen ein interessantes und spannendes Spiel. "Der Sieg geht ganz klar in Ordnung", kommentierte Calberlahs Trainer Frank Plagge. "Die Gegentore waren Geschenke. Wir haben es zudem verpasst, nach dem dritten Treffer weitere folgen zu lassen. Dem jungen Team fehlt es eben noch an der nötigen Abgebrühtheit".
SSV Kästorf II - MTV Gifhorn II 3:4 (1:3).

Tore: 0:1, 1:4 Cesur (8., 47.), 0:2 Suldin (16.), 1:2 Pries (30.), 1:3 Güngör (43.), 2:4 Guddat (69.), 3:4 Schönberg (81.). "Der MTV hat uns zu Beginn des Spiels und direkt nach der Pause beherrscht", bilanzierte SSV-Interimscoach Jörn Mohwinkel. "Ich muss der Mannschaft für diese tolle Moral ein großes Kompliment machen".
SV Jembke - TSV Meine Spielabbruch beim Stande von 1:0.

Tor: 1:0 Celico (37.). Rot: Siewert (80./SV). Jembkes Co-Trainer Aldo Bona war nach dem Spielabbruch immer noch entsetzt. Der Unparteiische entschied in der 88. Minute beim Stande von 1:0 das Spiel abzubrechen. "Der Schiri war seiner Meinung nach ständig Beleidigungen seitens Jembker Zuschauer ausgesetzt", kommentierte Bona. "Nun müssen wir warten, was der Spielleiter aufgrund des Spielberichtes entscheidet".
SV Gifhorn II - VfL Wittingen/S. 1:3 (0:3).

Tore: 0:1, 0:2 Roetz (5., 10.), 0:3 Fetahu (35.), 1:3 Toczek (54.). Gelb-Rot: Fetahu (85./VfL).
"In der ersten Halbzeit waren die Gäste stärker, haben uns ausgekontert. Im zweiten Durchgang nahm der VfL ein wenig Tempo heraus, hätten mit Glück sogar unentschieden spielen können", sagte SV-Trainer Christian Lübke.

AZ:

25.09.06

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tolles Duell in Leiferde:

Grün-Weiß Calberlah (r.) und die

gastgebende SVL boten den Zuschauern

eine attraktive Kreisliga-Partie,

die Calberlah mit 3:2 gewann.

 

 

Spielabbruch in Jembke!

SV-Zuschauer pöbeln Schiedsrichter an

(tk) Abbruch in Jembke! Beim Spiel des SV gegen den TSV Meine in der Fußball-Kreisliga Gifhorn pöbelten SV-Anhänger den Schiri an, der daraufhin die Partie in der 85. Minute abbrach. Bitter: Jembke führte zu der Zeit mit